Die Zukunft von CrossFit

  • Die Zukunft von CrossFit

Hier ist eine kurze Zusammenfassung

  1. In der Zukunft werden die klügsten CrossFit Wettkampfathleten im Grunde genommen olympische Gewichtheber mit einer hervorragenden Arbeitskapazität sein.
  2. CrossFit Athleten sollten sich auf die Kraft konzentrieren. Niemand gewinnt Wettkämpfe mit Körpergewichtsübungen.
  3. CrossFitter sollten an ihrer Kraft und ihrer Technik arbeiten und Ihre Fehlversuche bei 10% oder darunter halten. Je weniger Fehlversuche sie ausführen, desto stabiler wird ihre Technik unter stressigen Bedingungen.
  4. Sie müssen das richtige Maximalgewicht verwenden, wenn sie ihre Gewichte planen. Wenn sie ihre Gewichte planen, dann sollten sie mit einem Gewicht beginnen, das sie in 7 oder 8 Fällen von 10 schaffen.
  5. CrossFitter sollten Ihrer Einstellung, die sich auf persönliche Bestleistungen konzentriert, ablegen, Sie müssen Scoreboards, AMARAPs und Time Caps ausrangieren.
  6. In der Zukunft werden die besten CrossFit Athleten diejenigen sein, die ihr Training planen, die sich zur richtigen Zeit hart antreiben, die dem Drang widerstehen, ihre Regenerationsfähigkeiten zu überschreiten und die Supplements weise einsetzen.

 

CrossFit Training wird erwachsen

Ich arbeite mit einer Menge fortgeschrittenen CrossFit Wettkämpfern. In der Tat sind dies die Sportler, die ich am liebsten trainiere. Sie arbeiten am härtesten und sind im Gegensatz zu dem, was die meisten Menschen glauben, die größten Streber, wenn es um die Technik geht.

CrossFit entwickelt sich als Sport weiter und das Training holt langsam auf. Wie Du wahrscheinlich richtig geraten hast, führen die besten Wettkämpfer bei den CrossFit Games nicht nur das tägliche WOD aus, das ihnen vom CrossFit Headquarter gereicht wird.

 

Um gut zu sein, musst Du bei den olympischen Gewichtheberübungen brillieren

Niemand gewinnt mit seinen Fähigkeiten bei Körpergewichtsübungen. Auch wenn wirklich schlecht bei Körpergewichtsübungen zu sein verhindern kann, dass Du gewinnst, wirst Du auch wenn Du bei diesen Übungen exzellent bist keinen Blumentopf gewinnen, wenn Du bei den schweren Übungen schwach bist.

Es gab in der Vergangenheit einige wenige CrossFit Wettkampfathleten, die abnormal gute Resultate bei Umsetzen und Stoßen oder Reißen mit 90 Kilo oder mehr erzielten, aber heute hast Du massig Mädels, die 85 Kilo oder mehr bei Reißen und 115 Kilo oder mehr beim Umsetzen und Drücken schaffen.

Was die Männer angeht, gab es einmal Menschen, die dachten, dass Froning ein Außerirdischer sei, weil er 135 Kilo beim Reißen schaffte, aber heute kannst Du Dich nicht einmal für die CrossFit Games qualifizieren, wenn Du nicht mindestens 130 Kilo reißen kannst. Es gibt sogar einige CrossFit Athleten, die beim Umsetzen und Drücken 185 Kilo bewältigen!

 

Bedenke Folgendes:

  • Es gibt immer eine Form des Leitertrainings, mit dem Du Dich bei allen größeren CrossFit Wettkämpfen zu super schweren Gewichten hocharbeiten kannst. In den meisten Fällen ist dies eine Variation der olympischen Gewichtheberübungen.
  • Die Variationen der olympischen Gewichtheberübungen sind in immer mehr Wettkampf WODs enthalten und heute zutage werden sehr viel schwerere Gewichte als in der Vergangenheit verwendet.
  • Der Konkurrenzkampf ist so eng, dass jede Sekunde zählt. Du brauchst mehr denn je eine brillante Technik, da jede gescheiterte Wiederholung bedeuten kann, dass Du 2 bis 3 Plätze nach hinten durchgereicht wirst.

Als Resultat hiervon sollte ein großer Teil des Trainings mit den olympischen Gewichtheberübungen verbracht werden. Ich lasse z.B. die Athleten, mit denen ich arbeite, zwei bis dreimal pro Woche die olympischen Gewichtheberübungen trainieren und sie trainieren diese Übungen bis zu einem gewissen Grad zusätzlich an ein bis zwei Tagen für sich alleine.

Hierzu kommt die Tatsache, dass viele High Level CrossFit Wettkampfathleten ehemalige Elite Gewichtheber waren (Matt Fraser und Lauren Fisher, z.B.).

In der Tat werde ich in ein paar Wochen einige meiner CrossFit Athleten zu einem Gewichtheberwettkampf bringen, um sie für die Nationalmeisterschaften zu qualifizieren. Einige hiervon sollten die schaffen.

In der Zukunft werden die klügsten CrossFit Wettkämpfer im Grunde genommen olympische Gewichtheber mit einer hervorragenden Arbeitskapazität sein, da sie viel wie High Level Gewichtheber trainieren werden und zusätzlich stoffwechseltechnisches Konditionstraining ausführen und an ihren technischen Fähigkeiten arbeiten werden. Wir werden außerdem mehr und mehr Athleten sehen, die sowohl bei CrossFit Meisterschaften, als auch Meisterschaften im Gewichtheben antreten werden.

Was die Olympischen Gewichtheberübungen angeht, sind die folgenden Voraussetzungen entscheidend:

 

1 – Du musst über eine hervorragende Technik verfügen

Den technischen Level, den Du heute bei Elite Wettkämpfern siehst, übertrifft alles, was Du bei anderen Sportlern bisher gesehen hast – außer vielleicht bei Gewichthebern. Beurteile ihre Technik nicht basierend auf dem, was sie bei Wettkampf WODs tun, denn selbst Klokov und Ilyin würden so aussehen, als ob sie eine schlechte Technik verwenden würden, wenn sie ein Wettkampf WOD ausführen würden.

Es ist selbstverständlich, dass die Technik während eines Wettkampf WOD stellenweise nachlässt. Schön und gut, aber wenn Du bereits zu Beginn eine schlechte Technik hättest, würde diese während einem WOD schrecklich werden! Wenn Du hingegen über eine exzellente Technik verfügst, dann wirst Du selbst unter Zeitdruck eine brauchbare Form aufrecht erhalten.

 

2 – Du musst über eine “automatische” Technik verfügen

Je stabiler Deine Technik ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du Wiederholungen nicht sauber schaffst, was Dich während eines WOD wertvolle Zeit kosten kann. Und der einzige Weg diese Art von solider Technik zu erreichen besteht in einer Verbesserung Deiner Kraft Fähigkeiten. Um dies zu erreichen, musst Du die Übungen häufig mit guter Form trainieren.

 

3 – Du musst lernen, wie Du Deine Beine richtig verwendest

CrossFit ist “zugdominant”, wenn es um den Unterkörper geht. Kreuzheben, Kettlebell Schwingen und ähnliches trainiert den Hüft-Scharnier Mechanismus und als Resultat hiervon wird dies zu primären Gewichtheberstrategie von CrossFit Wettkampfathleten.

Als Resultat hiervon stoßen sie häufig die Stange mit Hilfe ihrer Hüfte von ihrem Körper weg und verfügen über keine Präzision, wenn es darum geht, wo die Langhantel landet. Sie müssen lernen die Stange nahe an ihrem Körper unter Verwendung ihrer Beine und nicht ihres Rückens vom Boden nach oben zu bewegen.

Und dann müssen sie lernen, wie sie ihren Torso öffnen, während sie die Stange nahe an ihren Oberschenkeln nach oben bewegen, um in eine Position zu kommen, in der sie mit Hilfe ihrer Beine nach oben, anstatt mit den Hüften nach vorne explodieren können.

Das Hüftgelenk sollte hauptsächlich dazu verwendet werden, die Stange in die richtige Position zu bringen, um die Beine richtig verwenden zu können, aber die Oberschenkel sollten für die eigentliche explosive Bewegung nach oben verantwortlich sein.

 

4 – Du musst an Technik und Kraft arbeiten

Dies wirst Du nicht dadurch erreichen, dass Du jeden Tag maximale Gewichte verwendest oder versuchst persönliche Bestleistungen aufzustellen, was in CrossFit Kreisen weit verbreitet ist. Beim wettkampfmäßigen Gewichtheben weiß jeder, dass Du Deine Qualität der Übungsausführung (Technik und Kraft) durch viel Volumen mit 75 bis 85% Deines 1RM Gewichts entwickelst.

Ja, es ist wichtig schwerere Gewichte als diese zu verwenden, aber die meiste Deiner Arbeit sollte im 75 bis 85% Bereich mit Sätzen a 3 Wiederholungen verrichtet werden.

Du denkst jetzt wahrscheinlich, „Ja, aber die bulgarischen Gewichtheber gehen jeden Tag bis zu ihrem Maximum!“ oder "Pat Mendes auf YouTube geht immer bis zu seinem täglichen Maximum."

Nun, Du bist weder ein bulgarischer Gewichtheber noch ein fortgeschrittener Kraftsportler. Wenn Du einmal eine Weltklassetechnik und eine technische Stabilität unabhängig vom Gewicht entwickelt hast, dann kannst Du damit beginnen über die Bulgaren zu sprechen. Bis dahin solltest Du Dich auf das konzentrieren, was funktioniert, um sowohl Technik, als auch Kraft zu entwickeln.

 

5 – Du musst daran arbeiten, Dir weniger Fehlversuche zu leisten

Selbst im Bereich des Gewichthebens ist dies ein heiß diskutiertes Thema. Da gibt es die „bulgarische“ Gedankenschule, bei der sich ein Gewichtheber mehrmals wöchentlich – und manchmal sogar jeden Tag – an einem Maximalgewicht versucht. Sie erlauben einem Gewichtheber bis zu 6 Fehlversuche mit einem gegebenen Gewicht. Wenn sie es nach 6 Versuchen nicht schaffen, hören sie auf.

Dann gibt es die russische und die chinesische Schule, bei der es scheinbar nie – oder nur sehr selten – während des Trainings einen Fehlversuch gibt.

Ich stehe auf der Seite der zweiten Gruppe. Ich gehörte früher der ersten Gedankenschule an – ich trainierte die ganze Zeit über super schwer und erlaubte mir bis zu 6 Fehlversuche – und war als Gewichtheber nicht besonders gut. Ich war stark (280 Kilo bei Kniebeugen, 220 Kilo bei Frontkniebeugen), aber ich hatte eine inkonsistente Technik.

Hätte ich damals gewusst, was ich heute weiß, hätte ich sehr viel mehr erreichen können. Aber ein schlechter Gewichtheber zu sein hat mir auch dabei geholfen, ein guter Trainer zu werden.

Du solltest Dir im Training also nur selten einen Fehlversuch leisten – insbesondere während der Entwicklungsphase. Fehlversuche werden wahrscheinlich vorkommen, aber Du musst die Anzahl der Fehlversuche bei 10% oder weniger halten.

Je weniger Fehlversuche Du hast, desto mehr Selbstvertrauen wirst Du haben und desto stabiler wird Deine Technik unter stressigen Bedingungen sein.

 

6 – Du musst das richtige Maximalgewicht verwenden, wenn Du Deine Gewichte planst

CrossFitter basieren alles auf ihren persönlichen Rekorden. Dies ist für Sportler, die noch nicht über eine stabile Technik verfügen, ein Fehler.

Wenn Du Deine Gewichte planst, solltest Du mit einem Gewicht beginnen, das Du jede Woche ohne besondere Vorbereitung schaffst – ein Gewicht, das Du bei mindestens sieben bis acht Versuchen von zehn schaffst.

 

7 – Du musst die auf Grundeinstellung, die sich auf persönliche Bestleistungen konzentriert, ablegen

Wenn es um olympische Gewichtheberübungen und grundlegende Kraftübungen geht, dann scheint sich alles um persönliche Bestleistungen zu drehen.

Dies ist nicht überraschend. Es geht mit der Besessenheit davon einher, die beste Zeit zu erreichen, die meisten Runden zu schaffen und am schnellsten zu sein. Persönlichen Bestleistungen nachzujagen ist beim Gewichtheben das, was WODs, bei denen Du alles gibst, bei der stoffwechseltechnischen Konditionierung sind.

Du bereitest Dich auf eine persönliche Bestleistung vor. Du trainierst für sie. Du entwickelst eine optimale Technik, um Deine persönliche Bestleistung effizient auszuführen. Persönlichen Bestleistungen nachzujagen ist so, als ob Du versuchen würdest zu lernen, indem Du nur Tests schreibst.

Eine persönliche Bestleistung sollte von alleine kommen. Mit der korrekten Technik wird ein Punkt kommen, an dem Deine Technik so effizient ist und Deine Muskeln so viel stärker sein werden, dass eine persönliche Bestleistung völlig natürlich zustande kommt.

Zu versuchen persönliche Bestleistungen aufzustellen, wenn Deine Technik nicht stabil ist, ist ganz einfach dumm. Wenn Du bei diesen Versuchen nicht dieselbe Technik wie während Deines regulären Trainings aufrecht erhalten kannst, dann bist Du noch nicht bereit.

 

Um gut zu sein musst Du Dich auf die Kraftentwicklung konzentrieren

Wie stark musst Du sein? Die Antwort auf diese Frage wird immer „stärker als Du jetzt bist“ lauten. Ich sehe keine Grenze, wenn es darum geht, wie stark Du werden solltest, wenn Du an CrossFit Wettkämpfen teilnehmen willst.

Natürlich wirst Du nicht so stark wie die Top Powerlifter werden, die sich ausschließlich auf Kraft spezialisieren, aber Du solltest versuchen so stark zu werden, wie Du werden kannst. Um ein starker CrossFit Wettkämpfer zu sein solltest Du dazu in der Lage sein, 70% der Maximalgewichte von Raw Powerliftern zu bewegen.

Nehmen wir z.B. den durchschnittlichen CrossFit Wettkampfathleten, der zwischen 88 uns 92 Kilo wiegt. Die Raw Powerlifting Rekorde in der 90 Kilo Gewichtsklasse sind folgende:

  • 341 Kilo Kniebeugen von Jesse Norris
  • 257 Kilo Bankdrücken von Larry Danaher
  • 395 Kilo Kreuzheben von Andrey Belyaev

Somit sollte ein Elite CrossFit Wettkampfathlet etwas in die Richtung von 238 Kilo bei Kniebeugen, 180 Kilo beim Bankdrücken und 277 Kilo beim Kreuzheben bewältigen können.

Von diesen Gewichten ausgehend können wir auch die Gewichte bei einigen anderen Übungen abschätzen:

  • Frontkniebeugen: 175 Kilo
  • Schulterdrücken stehend: 107 Kilo
  • Push Press: 138 Kilo

Weisen alle High Level CrossFit Wettkampfathleten Elite Kraftlevel auf? Nein. Und nicht alle von ihnen weisen eine ausgewogene Kraftverteilung auf, aber dies sind gute Ziele, auf die Du abzielen solltest. Wenn Du sie erreichst, dann wird Deine Kraft nie ein limitierender Faktor für irgendetwas sein, was Du während Deines Trainings oder während eines Wettkampfes tust.

Wir müssen uns trotzdem die offensichtliche Frage stellen: Warum müssen CrossFit Wettkampfathleten so stark sein?

  1. Wettkampf WODs umfassen mehr und mehr schwere Übungen.
  2. Je stärker Du bist, desto proportional leichter werden die WODs für Dich werden.

20 Wiederholungen Kreuzheben mit 125 Kilo auszuführen ist sehr viel leichter, wenn Dein Maximalgewicht bei 250 Kilo liegt, als wenn es bei 150 Kilo liegt.

 

Je stärker Du bist, desto größer ist Dein Potential bei den olympischen Gewichtheberübungen

Stark zu sein ist keine Garantie dafür, gute Resultate bei den olympischen Gewichtheberübungen zu erzielen. Ich kenne viele Jungs, die fast 275 Kilo beim Kreuzheben schaffen, aber nicht mehr als 100 Kilo reißen können.

Wenn Du jedoch über eine hohe Kraftreserve verfügst, wird Dir dies erlauben bessere Resultate zu erzielen, sobald Du die Technik des olympischen Gewichthebens meistern kannst.

Ein anderer Faktor ist, dass Du Elite Kraftlevel nicht nur durch de Ausführung von WODs entwickeln wirst. Und selbst wenn Du die olympischen Gewichtheberübungen oft trainierst, werden diese alleine keine Elitekraft entwickeln. Um stark zu werden, musst Du ein Krafttraining absolvieren!

Karim El Hlimi und Roch Proteau – die an den CrossFit Games teilgenommen haben – sind zwei hervorragende CrossFit Trainer, mit denen ich zusammenarbeite und sie planen Krafttraining an 3 bis 4 Tagen pro Woche ein. Sie verwenden hierbei kein besonders hohes Volumen, da CrossFit Athleten bereits eine Menge Zeit mit anderen Dingen wie Techniktraining und stoffwechseltechnischer Konditionierung verbringen.

Sie führen normalerweise 1 oder 2 Kraftübungen pro Trainingseinheit aus. Wenn sie zwei ausführen, dann geschieht dies auf alternierende Art und Weise. Und sie führen normalerweise 4 bis 6 Sätze aus.

Meine Sportler werden 1 bis 2 Kraftübungen nach ihrem Training der olympischen Gewichtheberübungen ausführen. Wir konzentrieren uns normalerweise auf Frontkniebeugen und Umsetzen oder Reißen Kreuzheben, aber wenn jemand sehr unausgewogene Kraftlevel aufweist, dann sollte diese Person wahrscheinlich mehr Energie darauf verwenden, ihre Schwachpunkte zu verbessern.

 

Um gut zu sein, musst Du ein paar Dinge aufgeben

Die Wurzel der meisten Probleme, die mit CrossFit in Verbindung stehen, hängen mit dem Scoreboard oder der Scoreboard Mentalität zusammen. Traurigerweise ist dies eines der Dinge, die CrossFit groß gemacht haben.

Eine Trainingseinheit ist dazu gedacht, Deinen Körper, Deine Fähigkeiten und Deine körperlichen Kapazitäten aufzubauen und nicht Dich selbst zu testen. Kannst Du Dich verbessern, indem Du Dich selbst im Fitnessstudio testest? Sicher!. Aber wenn Du dies die ganze Zeit über tust, dann wirst Du Dein Verletzungsrisiko steigern, Deine Regenerationsfähigkeiten überanspruchen und recht bald auf eine Wand treffen, was Deine Fortschritte angeht.

Training sollte fordernd sein, aber es muss innerhalb Deiner Regenerationskapazitäten bleiben, da Du sonst Probleme bekommen wirst und aus positiven Adaptionen negative Adaptionen werden (Stagnation oder sogar Rückschritte).

Roch Proteau, der an den CrossFit Games sowohl als Individualsportler, als auch als Teamsportler teilgenommen hat und der eine Vielzahl von Wettkämpfern auf hohem Niveau trainiert, hat mir erzählt, dass seine Athleten normalerweise mit etwa 8/10 oder sogar nur 7/10 auf der Skala der gefühlten Anstrengung trainieren.

Sie gehen gelegentlich bis auf 9/10 hoch, was sich nahe an ihrem Limit befindet, aber nicht bis zu einem Punkt, an dem ihre Technik nachzulassen beginnt.

Seine Athleten bekommen eine Arbeitslast verordnet, die sie absolvieren müssen. Wenn es ein WOD ist, dann müssen sie dieses schnell ausführen, aber es gibt keine Zeitgrenze und die Betonung liegt nicht darauf, die beste Zeit zu erreichen, sondern die Übungen so gut wie möglich auszuführen, während gleichzeitig das richtige Energiesystem gefordert wird.

In seinem Studio gibt es kein Scoreboard, auf dem Athleten ihre WOD Punkte aufschreiben.

 

Ignoriere das Scoreboard!

Das Scoreboard ist ein wichtiger Grund dafür, dass CrossFit so beliebt geworden ist: Menschen mögen es, sich mit anderen zu vergleichen und andere zu beeindrucken.

Einige bekommen dadurch einen zusätzlichen Motivationsschub, das sie wissen, dass andere sehen werden, was sie getan haben. Sie wollen nicht schlecht aussehen, weshalb sie sich extra hart anstrengen, um eine gute Zeit zu erreichen. Das Scoreboard verleiht den Leuten außerdem das Gefühl, dass sie Wettkampfathleten sind, was etwas ist, das eine Menge Leute anzieht.

Aber das, was in der Theorie als etwas Gutes angefangen hat, hat zu mehr Problemen als Vorzügen geführt.

Wenn es ein Scoreboard gibt, dann kann jeder sehen, was Du getan hast und wie Du im Vergleich zu anderen dastehst. Du wirst deshalb dazu neigen, so schnell wie möglich zu trainieren – häufig auf Kosten der Effektivität und einer sicheren Technik.

Wenn das Hauptziel darin besteht, schnell zu sein, dann neigen die Menschen dazu, „technische Abkürzungen“ zu nehmen. Selbst bei den CrossFit Games wirst Du nicht immer eine perfekte Technik sehen, aber das ist in Ordnung – schließlich handelt es sich um einen Wettkampf.

Einen Athleten bei den CrossFit Games für seine Technik bei Power Cleans während eines Wettkampf-WODs zu kritisieren ist dasselbe, wie einen NFL Running Back dafür zu kritisieren, dass er während eines Laufs keine perfekte Sprintmechanik zeigt.

Der erste Schritt besteht darin, das Scoreboard loszuwerden. Dann musst Du Deine Mentalität verändern. Wenn Du im Fitnessstudio bist, dann trainierst Du und nimmst nicht an einem Wettkampf teil. Kein Sportler der Welt trainiert mit derselben Intensität, die er während eines Wettkampfes an den Tag legt.

Du kannst eine kurze Trainingsphase haben, während der Du alles gibst. Normalerweise sollten 2 oder 3 Wochen in einem 12 Wochen Zyklus Wochen sein, während denen Du alles gibst (nicht immer direkt in Folge), aber 9 bis 10 dieser Wochen sollten verwendet werden, um Deine körperlichen Kapazitäten und Deine Fähigkeiten zu verbessern. Konzentriere Dich auf Qualität.

Indem Du die ganze Zeit über alles gibst, riskierst Du nicht nur Verletzungen und gewöhnst Dir schlechte motorische Angewohnheiten an, sondern erhöhst gleichzeitig die Gefahr, dass Du Deine Regenerationskapazitäten überschreitest. Und wenn dies geschieht, werden Leistungsfähigkeit, Motivation und Wohlbefinden in Mitleidenschaft gezogen werden.

 

Keine AMRAPs

Aus denselben Gründen bin ich der Ansicht, dass AMRAPs (As Many Reps/Rounds As Possible, auf Deutsch etwa “so viele Durchgänge wie möglich”) innerhalb eines gegebenen Zeitraums während des regulären Trainings gemieden und nur verwendet werden sollten, wenn Du Dich selbst testen willst.

AMRAPs besitzen dieselbe Wirkung wie ein Scoreboard. Sie werden Dich dazu bringen, Dich auf Deine „Punkte“ anstatt auf die bestmögliche Trainingswirkung und die Qualität der Übungsausführung zu konzentrieren.

 

Um gut zu sein, musst Du weise supplementieren

Ich habe viel Zeit in CrossFit Studios verbracht und eine Sache, die mich immer wieder fasziniert, ist die Menge an Supplement Dosen, die diese Sportler in ihren Trainingstaschen mit sich herumtragen. Dies gilt insbesondere für Wettkampfathleten, die verzweifelt nach einem Vorsprung vor der Konkurrenz suchen.

Traurigerweise verwenden die meisten Supplements, die ineffektiv (insbesondere im Hinblick auf ihr spezifisches Ziel) oder suboptimal, wenn nicht sogar kontraproduktiv sind. CrossFit Athleten scheinen sich in ihre pre-WOD Formel verliebt zu haben. Sie verwenden Formeln, die reich an Stimulanzien sind und hoffen, dass diese ihnen während ihrer WODs einen Vorsprung verleihen werden.

Ich habe nichts gegen eine gelegentliche Verwendung von Stimulanzien. Ich bevorzuge es jedoch Supplements zu verwenden, die das Nervensystem auf eine präzisere Art und Weise beeinflussen – und Fokus, Selbstvertrauen, Koordination, usw. steigern oder verbessern.

Reine Stimulanzien wie Energy Drinks sollten als gelegentliches Werkzeug verwendet werden, wenn es Dir an Energie mangelt. Sie sollten nicht Teil Deines täglichen Programms sein.

Statt sich darauf zu konzentrieren, sich hochzuputschen, müssen sich CrossFitter auf die eigentliche Trainingsernährung konzentrieren.

 

Trainingsernährung zur Maximierung der Regeneration

Eine Optimierung der Ernährung vor, während und nach dem Training ist das wichtigste, was Du tun kannst, um Deine Zuwächse zu maximieren.

Wenn Du die richtigen Nährstoffe in Deinem Körper hast, wenn Du trainierst, dann wird dies den Nährstofftransport zu den Muskeln maximieren, die tatsächlich stimuliert werden. Dies wird nicht nur Deine Zuwächse steigern, sondern auch Deinem Körper dabei helfen, sich sehr viel schneller nach dem Training zu erholen, was es Dir erlauben wird härter und öfter zu trainieren.

Ein großes Problem beim CrossFit Training besteht darin, dass die Leute dazu neigen, die Grenzen der Regenerationsfähigkeit ihres Körpers zu übersteigen. Dies gilt insbesondere für Wettkampfathleten, die viele unterschiedliche körperliche Kapazitäten und Fähigkeiten maximieren müssen.

Wenn Du vor, während und nach dem Training die richtigen Nährstoffe in Form einer intelligenten Supplementation zu Dir nimmst, dann wirst Du Dich schneller regenerieren und dazu in der Lage sein, eine höhere Trainingslast zu bewältigen, ohne unter einer nachlassenden Leistungsfähigkeit zu leiden.

Wenn Du mehr und härter trainieren kannst, ohne Deine Regenerationskapazitäten zu überschreiten, dann wirst Du schnellere Fortschritte erzielen.

Supplements sind dazu da, ein spezifisches Problem zu adressieren. Lass Dich nicht emotional verführen, sondern lasse Dich intellektuell überzeugen.

 

Ein sich entwickelnder Sport

Kurz zusammengefasst sind Folgendes die Schlüssel dazu, ein guter CrossFit Athlet zu werden:

  1. Sei gut bei den olympischen Gewichtheberübungen. Dies erreichst Du, wenn Du wie ein Gewichtheber trainierst anstatt die Übungen während eines WOD auszuführen.
  2. Sei stark.
  3. Vergiss das Scoreboard. Training ist kein Test.
  4. Supplementiere weise. Konzentriere Dich auf Deine Trainingsernährung
  5. Verfüge über solide Fähigkeiten bei Körpergewichtsübungen.
  6. Verfüge über eine gute grundlegende aerobe Kapazität.
  7. Verfüge über eine sehr hohe anaerobe Kapazität und Power.
  8. Entwickle körperliche Kapazitäten ohne dass hierfür eine starke Komponente der sportlichen Fähigkeiten notwendig ist. Willst Du Kraft aufbauen? Trainiere schwer mit den großen Grundübungen. Du willst Deine anaeroben Kapazitäten verbessern? Arbeite hart mit dem Gewichtsschlitten, mit Farmers Walks, am Ruderergometer oder auf dem Airdyne Bike.
  9. Führe mehr allgemeines Training aus, je weiter Dein Wettkampf entfernt ist. Dies bedeutet, dass Du Dich darauf konzentrieren solltest, die grundlegenden Kapazitäten (Kraft, aerobe Kapazität, anaerobe Kapazität) und Fähigkeiten (Gewichtheberübungen und Körpergewichtsübungen) für sich selbst zu trainieren und versuchen solltest, diese auf den höchstmöglichen Level zu bringen.

Wenn Du Dich Deinem Wettkampf näherst, dann beginnst Du damit, mehr spezifisches Training in Dein Trainingsprogramm zu integrieren. Dies bedeutet unterschiedliche Elemente in Form von Komplexen miteinander zu verbinden.

Zuerst kann dies bedeuten Supersätze/Komplexe von Kraftübungen mit einer sportlichen Fähigkeit auszuführen oder einen Komplex aus einer Kraftübung und einer Übung für die sportlichen Fähigkeiten zusammen mit einer Übung zur Verbesserung der Stoffwechselkondition auszuführen.

In der Zukunft werden die besten Athleten die Athleten sein, die wie Sportler trainieren – die ihr Training korrekt planen, sich hart antreiben, wenn es an der Zeit ist, die dem Drang widerstehen, ihre Regenerationskapazitäten zu überschreiten (Erschöpfung maskiert Fitness) und die Supplements intelligent einsetzen.

Von Christian Thibaudeau 

Quelle: https://www.t-nation.com/training/future-of-crossfit-training

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.