Obst, Gemüse und der Trend zu einer ganzjährigen Verfügbarkeit

  • Obst, Gemüse und der Trend zu einer ganzjährigen Verfügbarkeit

Ich bin kürzlich aus einem subtropischen Klima an einen Ort gezogen, der für seinen Wintersport bekannt ist, weshalb man erwarten würde, dass die verfügbaren Nahrungsmittel sich signifikant verändert hätten, nicht wahr? Nun, überraschenderweise war das nicht wirklich der Fall. Dank Fortschritten im Bereich der Wissenschaft und des Transports, kann ich immer noch eine Dinnerparty mit Papaya Shrimpscocktails als Vorspeise, gegrilltem Lamm mit Spargel und Butternusskürbis als Hauptspeise und einem Kokosnuss-Aprikosenkuchen als Nachtisch planen – egal zu welcher Jahreszeit und unabhängig davon, in welcher Hemisphäre ich mich befinde.

Denke kurz darüber nach, wo all die Inhaltsstoffe für dieses Festmahl herkommen – und hiermit meine ich nicht die Regale des Supermarktes, sondern die ursprüngliche Herkunft. Stelle Dir einmal vor, dass Du all diese Zutaten selbst hättest sammeln und jagen müssen. Aus geografischer Sicht können Shrimps, Papayas und Kokosnüsse in einer Klimazone gefunden werden, aber es wird schwer sein, ein Lamm zu finden, dass unter einer Kokospalme in den Tropen grast. Auch Spargel, Aprikose und Butternusskürbis würdest Du hier nicht finden, weshalb wir für diese Nahrungsmittel in moderatere Klimazonen reisen müssten. Und aus saisonaler Sicht müssten wir für den Spargel im Frühling, für die Aprikosen im Spätsommer und im Winter für den Butternusskürbis ankommen. Die Dinnerparty ist gerade etwas kompliziert geworden!

Doch zurück zur Realität und der Tatsache, dass unsere Supermarktregale mit nahezu jedem Nahrungsmittel gefüllt sind, das sich unser Gaumen wünschen könnte. Wir haben extrem ausgetüftelte Wege entwickelt sicher zu stellen, dass diese Nahrungsmittel dann reif sind, wenn wir sie wollen. Aber wenn Du einmal vernünftig darüber nachdenkst, hatten wir auch schon bevor unsere Nahrung so globalisiert wurde, nahezu alles, was wir brauchten (gut, vielleicht nicht immer gerade das, wonach sich Deine Geschmacksknospen gerade sehnen). Am subtropischen Strand hatten wir Protein in Form von Shrimps, Kohlenhydrate in Form von Papayas und Fett aus Kokosnüssen. Weiter im Inland würden wir unsere Körper während eines kalten Winters mit dem Fett und dem Protein des Lamms und Kohlenhydraten aus Quellen wie dem Butternusskürbis nähren.

Die Globalisierung der Nahrungsmittelindustrie hat natürlich auch ein paar Vorteile – wir können alles, was wir wollen, wann immer wir es wollen, kaufen. Aus ernährungstechnischer Sicht bedeutet diese Vielfalt eine Vielzahl unterschiedlicher Vitamine und Nährstoffe, die uns zu Verfügung stehen. Aber es gibt auch ein paar potentielle Nachteile, die die Frage aufwerfen, ob es nicht vielleicht sinnvoller wäre, sich saisonal zu ernähren. 

Zuerst einmal kann uns die Vielzahl der Optionen dazu verleiten, zu viel zu essen – insbesondere, wenn es um Kohlenhydrate geht. Obst und Gemüse werden im Allgemeinen als gesunde Optionen angesehen, was sie sicherlich in vernünftigen Mengen auch sind, aber es ist auch möglich, zu viel von etwas Gutem zu essen.

In der Natur wirst Du nur selten einen solchen Überfluss an Kohlenhydratquellen wie in einem modernen Supermarkt nebeneinander aufgereiht finden. Wenn Du in den Tropen lebst, dann hast du tropische Früchte wie Papayas, Mangos und Bananen und natürlich auch Rohrzucker, um Deinen Süßhunger zu stillen, plus Kochbananen und ein paar Wurzelgemüsesorten für Deine Stärkezufuhr. Aber wenn Du in einem rauen, kalten Klima lebst, dann wirst Du Deine Kohlenhydrate wahrscheinlich mehr in Form von Wurzelgemüse wie Karotten, Pastinaken, Rüben und Kartoffeln zu Dir nehmen. Die einzigen Früchte, die während der wärmeren Jahreszeiten verfügbar sind, sind Dinge wie Äpfel, Birnen und Erdbeeren.

Heute können wir all diese Früchte und all dieses stärkehaltige Gemüse das ganze Jahr über haben und trotzdem annehmen, dass wir uns gesund ernähren, weil wir keine Kohlenhydrate in Form von Donuts und anderen Backwaren essen. Doch auch wenn wir denken mögen, dass wir uns gesund ernähren, macht es die große Vielfalt möglich, dass wir zu viele Kohlenhydrate zu uns nehmen.

Aber es ist nicht nur die Vielfalt, die zu einem übermäßigen Verzehr führen kann. Ich glaube wir alle hatten schon dieses Erlebnis etwas zu essen, das als Banane verkauft wurde und auch wie eine Banane aussah, aber in Wirklichkeit nicht mehr als eine geschmackslose, von ihrer Struktur her bananenähnliche Substanz war. Etwas, das ich als bananenähnliches Produkt, das offensichtlich für den menschlichen Verzehr entwickelt wurde, bezeichnen würde.

Dies ist nur ein Beispiel dafür, dass Nahrungsmittel, die außerhalb ihrer Saison produziert werden, häufig nicht an ihre natürlich gewachsenen Gegenstücke herankommen. Sie wurden mit einem Haufen Chemikalien behandelt und unter künstlichen Bedingungen gezüchtet und dann über Wochen oder Monate für den Transport „eingefroren“, so dass sie schließlich chemisch gereift sind, wenn Sie im Supermarkt ankommen.

Es macht Sinn, dass eine solche Banane nicht genauso schmecken wird, wie eine Banane, die natürlich unter der heißen brasilianischen Sonne gereift ist. Das gesamte Erlebnis des Verzehrs einer dieser bananenähnlichen Produkte befriedigt mich nicht und ich will noch etwas anderes. Der logisch nächste Schritt besteht darin, sich ein paar der Erdbeeren zu greifen, die Du heute gekauft hast und wenn diese etwas sauer sind, dann kannst Du immer noch eine der Nektarinen probieren. Bevor Du Dich versiehst, hast Du drei oder mehr Portionen Obst konsumiert, obwohl Du eigentlich nur eine echte Banane essen wolltest.

Doch wo solltest Du anfangen, wenn Du Dich von dem ernähren möchtest, was gerade Saison hat?

Es gibt reichlich online Ressourcen, die Dir zeigen, welches Produkt in welcher Region gerade Saison hat, doch der einfachste Weg ohne stundenlange Recherche zu beginnen besteht darin, einfach auf den örtlichen Bauernmarkt zu gehen. Die meisten Produkte, die Du hier finden wirst, stammen aus der Region und haben somit gerade Saison. Es ist einen Versuch wert – Deine Taille und Deine Geschmacksknospen werden es Dir danken.

Von Megan Clements

Quelle: https://breakingmuscle.com/fuel/how-fruits-veggies-and-a-lack-of-seasons-contribute-to-overeating

Noch keine Kundenkommentare.

Nur registrierte Kunden können einen Kommentar hinterlassen.