SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Yohimbin

Yohimbe ist eine aus Westafrika stammende Baumrinde. Der u. a. darin enthaltene psychoaktive Wirkstoff Yohimbin hat ab 8 mg stark aphrodisierende Wirkung auf beiderlei Geschlecht. Bei männlichen Konsumenten kommt es zu einer Potenzsteigerung. Diese erotisierende Wirkung ist bei einem Tee aus der Yohimbe-Rinde, mit allen psychoaktiven Inhaltsstoffen gekocht, wesentlich stärker als bei der Reinsubstanz Yohimbin. Yohimbin fördert die Durchblutung der Leistengegend und ist ein blutdrucksenkendes Mittel.

 

Von welcher Pflanze stammt die Yohimberinde?

Es handelt sich in erster Linie um die dunkelbraune Rinde (Cortex yohimbe) des im tropischen Westafrika heimischen Pausinystalia yohimbe-Baumes. Als Ersatz oder Verfälschung für die "echte" Yohimberinde findet auch die Rinde anderer Pausinystalia-Arten und die kleinerer Bäume, den botanisch nahe verwandten Corynanthe-Arten Verwendung.

 

Wie wirkt Yohimbin?

Es gilt als alpha-Adrenozeptorenblocker und Sympatholytikum. Dadurch wirkt es gefäßerweiternd und in niedriger Dosis blutdrucksenkend, in höherer blutdrucksteigernd, außerdem schwach harnzurückhaltend und pupillenerweiternd. Es kann auch als Aphrodisiakum, insbesondere beim Manne, wirken und zwar durch Erweiterung der Blutgefäße der Geschlechtsorgane, sowie eine Erregbarkeitssteigerung der für das sexuelle Funktionieren zuständigen Rückenmarkszentren ohne dabei notwendigerweise das sexuelle Verlangen zu stärken, wie es so schön in der medizinischen Literatur heißt. Diese Wirkung soll aber erst bei regelmäßiger Einnahme oder höheren Dosierungen und auch nur bei einem Teil der Gebraucher eintreten. Einnehmer höherer Dosierungen wissen von leichten Bewusstseinsveränderungen, besonders der Sinneswahrnehmungen, in Richtung "psychedelisch" zu berichten. Manche empfinden auch eine Art Benommenheit.
Es kann besonders bei höheren Dosierungen auch zu unangenehmen Effekten kommen. Das Reaktionsvermögen kann deutlich beeinträchtigt sein, was zu entsprechender Zurückhaltung bei dieses erfordernden Tätigkeiten gemahnt. Muskelzittern und nervöse Erregungszustände gelten als nervige Nebenwirkungen. Eine verstärkte Ängstlichkeit und leicht aggressive Gereiztheit scheinen nicht ungewöhnlich zu sein. Eine leichte Übelkeit, Kopfschmerzen, erhöhtes Schwitzen und Hautrötung können vorkommen.
Bei zu hohen Dosierungen kann es zu Harnverhaltung, Durchfall, Erbrechen, zentraler Erregung, Koordinationsstörungen, starker Zittrigkeit, einem "aufgelösten" Zustand, eventuell mit Angst oder gar "Halluzinationen", epileptischen Krämpfen, Abnahme des Sauerstoffgehaltes im Blut mit Blaufärbung der Haut, stark gestiegener Herzschlagfrequenz, Blutdrucksteigerung (!) und Bewusstlosigkeit kommen. Auch von schmerzhaften Dauererektionen wurde berichtet. Extrem hohe Yohimbindosierungen sollen zum Tode führen können. Es empfiehlt sich bei einer starken Überdosis unbedingt ärztliche Hilfe hinzuzuziehen. Aber soweit muss es ja gar nicht erst kommen.

 

Bedarf im Sport

Yohimbin kann man ohne Übertreibung als Multifunktionswirkstoff bezeichnen. Für den an einer Leistungssteigerung interessierten Sportler, besonders den Bodybuilder, ist Yohimbin in anderer Hinsicht interessant. Yohimbin eignet sich gut für den Fettabbau. Durch die Blockade der Alpha2-Rezeptoren kommt es zu einer erhöhten Noradrenalin-Freisetzung im Körper und damit zu einem leichten Anstieg der Körpertemperatur (Thermogenese), erhöhter Stoffwechselaktivität und einem leicht verminderten Appetit. Darüber hinaus werden die Rezeptoren auch im Fettgewebe blockiert, wo sie als Hemmer der Fettverbrennung wirken. So kommt es beim Einsatz von Yohimbin auch auf diesem Wege zu einer verstärkten Fettverbrennung. Es leistet für diesen Zweck gute Dienste und bietet gegenüber der bekannten Ephedrin-/Coffein-Kombination einen entscheidenden Vorteil, es wirkt nämlich speziell an den hartnäckigen Problemzonen. Gerade Frauen profitieren von diesem Effekt, da bei ihnen besonders viele Alpha2-Rezeptoren in jenen Fettdepots zu finden sind, die sich auch durch eine Diät schwer abbauen lassen, die so genannten >>hartnäckigen<< Stellen wie Bauch, Po und Oberschenkel. Zum gesteigerten Fettabbau am ganzen Körper trägt auch die durchblutungsfördernde Wirkung von Yohimbin bei, die sich nicht nur im Bereich der Genitalien auswirkt, sondern auch im vergleichsweise schlecht durchbluteten Fettgewebe. Dabei muss jedoch betont werden, dass Yohimbin den Fettabbau nur in Verbindung mit einer kalorienreduzierten Diät fördert. Bodybuilder und Athleten verwenden Yohimbin häufig in den letzten 4-6 Wochen vor einem Wettkampf um die Unterkörperhärte und –definiton dem zumeist besser austrainierten Oberkörper anzugleichen.
Meine Empfehlung ist, wenn man überflüssiges Körperfett abbauen will, eine Dosierung von 10mg dreimal täglich bzw. 500-600mg Yohimbe Bark Extract (standardisiert auf 2% Yohimbe). Idealweise werden die Tabletten ca. eine Stunde vor einer Mahlzeit eingenommen. Eine Gabe zu den Mahlzeiten ist nicht empfehlenswert, da Insulin die Wirkung von Yohimbin auf die A2-Rezeptoren negiert. Dabei sollte die Einnahme zunächst mit einer geringen Dosis begonnen werden, die im Verlauf von 1-2 Wochen auf die empfohlene Menge gesteigert wird. So können die recht zahlreichen Nebenwirkungen vermieden werden, da der Körper sich langsam an die Substanz gewöhnt. Wer den Wirkstoff zu einem Ephedrin/Coffen/White Willow-Stack hinzufügen möchte, findet ein verdammt starkes alternativ mittel zum Fettabbau ohne Steroide.

 

Referenzen

  1. Kucio C, Jonderko K, Piskorska D. Does yohimbine act as a slimming drug? Isr J Med Sci. 1991 Oct;27(10):550-6
  2. Berlan M, Galitzky J, Riviere D, Foureau M, Tran MA, Flores R, Louvet JP, Houin G, Lafontan M. Plasma catecholamine levels and lipid mobilization induced by yohimbine in obese and non-obese women. Int J Obes. 1991 May;15(5):305-15
  3. Galitzky J, Taouis M, Berlan M, Riviere D, Garrigues M, Lafontan M. Alpha 2-antagonist compounds and lipid mobilization: evidence for a lipid mobilizing effect of oral yohimbine in healthy male volunteers. Eur J Clin Invest. 1988 Dec;18(6):587-94
  4. Galitzky J, Riviere D, Tran MA, Montastruc JL, Berlan M. Pharmacodynamic effects of chronic yohimbine treatment in healthy volunteers. Eur J Clin Pharmacol. 1990;39(5):447-51
  5. Currie PJ, Wilson LM. Yohimbine attenuates clonidine-induced feeding and macronutrient selection in genetically obese (ob/ob) mice. Pharmacol Biochem Behav. 1992 Dec;43(4):1039-46
  6. Arner P, Kriegholm E, Engfeldt P, Bolinder J. Adrenergic regulation of lipolysis in situ at rest and during exercise. J Clin Invest. 1990 Mar;85(3):893-8
  7. Millet L, Barbe P, Lafontan M, Berlan M, Galitzky J. Catecholamine effects on lipolysis and blood flow in human abdominal and femoral adipose tissue. J Appl Physiol. 1998 Jul;85(1):181-8
  8. Galitzky J, Lafontan M, Nordenstrom J, Arner P. Role of vascular alpha-2 adrenoceptors in regulating lipid mobilization from human adipose tissue. J Clin Invest. 1993 May;91(5):1997-2003.
  9. Carro-Juareza M, Rodriguez-Manzo G. Yohimbine reverses the exhaustion of the coital reflex in spinal male rats. Behav Brain Res. 2003 Apr 17;141(1):43-50
  10. Rodriguez-Manzo G, Fernandez-Guasti A. Participation of the central noradrenergic system in the reestablishment of copulatory behavior of sexually exhausted rats by yohimbine, naloxone, and 8-OH-DPAT. Brain Res Bull. 1995;38(4):399-404
  11. Tam SW, Worcel M, Wyllie M. Yohimbine: a clinical review. Pharmacol Ther. 2001 Sep;91(3):215-43
  12. Meston CM, Worcel M. The effects of yohimbine plus L-arginine glutamate on sexual arousal in postmenopausal women with sexual arousal disorder. Arch Sex Behav. 2002 Aug;31(4):323-32
  13. Guay AT, Spark RF, Jacobson J, Murray FT, Geisser ME. Yohimbine treatment of organic erectile dysfunction in a dose-escalation trial. Int J Impot Res. 2002 Feb;14(1):25-31
  14. Southwick SM, Morgan CA 3rd, Charney DS, High JR. Yohimbine use in a natural setting: effects on posttraumatic stress disorder. Biol Psychiatry. 1999 Aug 1;46(3):442-4
  15. Cameron OG, Zubieta JK, Grunhaus L, Minoshima S. Effects of yohimbine on cerebral blood flow, symptoms, and physiological functions in humans. Psychosom Med. 2000 Jul-Aug;62(4):549-59
  16. Betz JM, White KD, der Marderosian AH. Gas chromatographic determination of yohimbine in commercial yohimbe products. J AOAC Int. 1995 Sep-Oct;78(5):1189-94
  17. Greenway FL, Bray GA, Heber D. Topical fat reduction. Obes Res. 1995 Nov;3 Suppl 4:561S-568S
  18. Le Corre P, Dollo G, Chevanne F, Le Verge R. Biopharmaceutics and metabolism of yohimbine in humans. Eur J Pharm Sci. 1999 Oct;9(1):79-84
  19. Gomez-Ambrosi J, Fruhbeck G, Aguado M, Milagro FI, Margareto J, Martinez AJ. Divergent effects of an alpha2-adrenergic antagonist on lipolysis and thermogenesis: interactions with a beta3-adrenergic agonist in rats. Int J Mol Med. 2001 Jul;8(1):103-9
  20. Waluga M, Janusz M, Karpel E, Hartleb M, Nowak A. Cardiovascular effects of ephedrine, caffeine and yohimbine measured by thoracic electrical bioimpedance in obese women. Clin Physiol. 1998 Jan;18(1):69-76
  21. Arndt K. (HG.) (2001) Handbuch Nahrungsergänzungen-Bedeutung und Anwendung leistungssteigernder Substanzen für Bodybuilding und Kraftsport. Seiten: 124-128

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen