SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Wermutkraut

Wermutkraut (Wormwood)

Überblick

Wermutkraut, das auch unter den Bezeichnungen Wermut, gemeiner Wermut, bitterer Beifuß, Alsem und Echt-Wermut, sowie unter dem lateinischen Namen Artemisia absinthium L. bekannt ist, ist eine Pflanze, deren oberhalb der Erde wachsende Teile und Öl zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Wermutkraut wird bei unterschiedlichen Störungen im Bereich des Verdauungstraktes wie Magenverstimmungen, Erkrankungen der Gallenblase, Appetitverlust und Darmkrämpfen eingesetzt. Wermutkraut wird außerdem zur Behandlung von Fieber, Erkrankungen der Leber und Wurminfektionen, zur Steigerung des sexuellen Verlangens, als Tonikum und zur Anregung des Schwitzens verwendet.

Wermutkrautöl wird bei Störungen im Bereich des Verdauungssystems, zur Steigerung des sexuellen Verlangens und zur Anregung der Vorstellungskraft genutzt.

Einige Menschen tragen Wermutkraut zur Unterstützung der Wundheilung und zur Behandlung von Insektenstichen direkt auf die Haut auf. Wermutkrautöl wird außerdem als Gegenreizmittel zur Reduzierung von Schmerzen verwendet.

Im Bereich der industriellen Herstellung wird Wermutkraut als Duftstoff in Seife, Kosmetika und Parfum eingesetzt. Wermutkraut wird außerdem als Insektizid verwendet.

Wermutkraut wird bei der Herstellung einiger alkoholischer Getränke verwendet. Wermut ist z.B. ein Getränk, das mit Extrakten aus Wermutkraut aromatisiert wird. Absinth ist ein weiteres bekanntes alkoholisches Getränkt, das unter Verwendung von Wermutkraut hergestellt wird. Absinth ist ein smaragdgrünes alkoholisches Getränk, das unter Verwendung von Wermutkrautöl in Kombination mit anderen getrockneten Kräutern wie Anis und Fenchel hergestellt wird. Absinth wurde durch berühmte Künstler und Schriftsteller wie Toulouse-Lautrec, Degas, Manet, van Gogh, Picasso, Hemingway und Oscar Wilde berühmt gemacht.

Die ursprüngliche Form von Absinth ist in vielen Ländern aufgrund ihres hohen  Gehalts an Thujon verboten. Erlaubt sind jedoch in vielen Ländern Absinth Varianten, die eine Konzentration von 35 mg Thujon pro Kilogramm nicht überschreiten. Thujon ist eine potentiell giftige Chemikalie, die in Wermutkraut enthalten ist. Ein Destillieren von Wermutkraut in Alkohol erhöht die Thujon Konzentration.

 

Wie wirkt Wermutkraut?

Wermutkraut enthält eine Chemikalie namens Thujon, welche das zentrale Nervensystem anregt. Thujon kann Nebenwirkungen wie Krampfanfälle hervorrufen.

 

Wie effektiv ist Wermutkraut?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Wermutkraut bei Appetitverlust, Magenverstimmungen, Störungen im Bereich der Gallenblase, Insektenstichen, Wurmbefall, niedrigem sexuellem Verlangen und Krämpfen, sowie bei einer Verwendung zur Unterstützung der Wundheilung und zur Anregung des Schwitzens treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Wermutkraut bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Wermutkraut ist bei einer Einnahme in den Mengen, die für gewöhnlich in Nahrungsmitteln und Getränken vorkommen, sicher und unbedenklich, so lange diese Produkte frei von Thujon sind. Wermutkraut, das Thujon enthält, ist bei einer Verwendung in größeren Mengen oder über einen längeren Zeitraum nicht sicher und unbedenklich. Thujon kann Nebenwirkungen wie Krampfanfälle, Muskelabbau, Nierenversagen, Ruhelosigkeit, Schlafprobleme, Alpträume, Erbrechen, Magenkrämpfe, Schwindel, Zittern, Durst, Taubheitsgefühle in Armen und Beinen, Lähmungen und Tod hervorrufen.

Es ist nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit einer Verwendung von Wermutkraut auf der Haut bekannt.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Wermutkraut ist bei einer oralen Einnahme von Mengen, die nahrungsmittelübliche Mengen übersteigen, wahrscheinlich nicht sicher und unbedenklich. Die Bedenken betreffen den möglichen Thujon Gehalt. Thujon könnte den Uterus beeinflussen und die Schwangerschaft gefährden. Es ist außerdem am besten, auch auf eine Verwendung von Wermutkraut auf der Haut zu verzichten, bis mehr über Sicherheit und Unbedenklichkeit dieser Art der Verwendung bekannt ist.

Stillende Frauen sollten auf Wermutkraut verzichten, bis mehr über dessen Sicherheit während der Stillzeit bekannt ist.

Allergien auf Besenkraut und verwandte Pflanzen: Wermutkraut könnte bei Menschen, die empfindlich auf Pflanzen der Asteraceae/Compositae Familie reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen. Mitglieder dieser Pflanzenfamilie umfassen unter anderem Besenkraut, Chrysanthemen, Ringelblumen, Gänseblümchen und viele weitere. Wenn man unter Allergien leidet, sollte man vor der Einnahme von Wermutkraut seinen Arzt konsultieren.

Eine seltene, erblich bedingte Blutkrankheit namens Porphyrie: Jegliches in Wermutkrautöl enthaltenes Thujon könnte die körpereigene Produktion von Chemikalien, die als Porphrine bekannt sind, erhöhen. Dies könnte eine Porphyrie verschlimmern.

Krampfanfälle inklusive Epilepsie: Wermutkraut enthält Thujon, welches Krampfanfälle auslösen kann. Es gibt Bedenken, dass Wermutkraut das Risiko für Krampfanfälle bei Menschen, die zu Krampfanfällen neigen, erhöhen könnte.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Wermutkraut mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die zur Verhinderung von Krampfanfällen verwendet werden (krampflösende Medikamente)

Medikamente, die verwendet werden, um Krampfanfälle zu verhindern, beeinflussen bestimmte Chemikalien im Gehirn. Auch Wermutkraut könnte Chemikalien im Gehirn beeinflussen. Hierdurch könnte Wermutkraut die Wirkung von Medikamenten, die verwendet werden, um Krampfanfälle zu verhindern, reduzieren.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Wermutkraut hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Wermutkraut treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Ado, A. and Ostroumov, A. [Allergy to wormwood pollen in the region of Krasnodar]. Rev.Fr.Allergol. 1968;8(1):29-33. View abstract.
  2. Anderson, J. H. A survey of allergenic airborne pollen and spores in the Fairbanks area, Alaska. Ann.Allergy 1984;52(1):26-31. View abstract.
  3. Anderson, J. H. Allergenic airborne pollen and spores in Anchorage, Alaska. Ann.Allergy 1985;54(5):390-399. View abstract.
  4. Arnold, W. N. Vincent van Gogh and the thujone connection. JAMA 11-25-1988;260(20):3042-3044. View abstract.
  5. Benezet-Mazuecos, J. and de la Fuente, A. Electrocardiographic findings after acute absinthe intoxication. Int J Cardiol. 11-10-2006;113(2):e48-e50. View abstract.
  6. Berggren, L. [Drugs and poisons in the life of Vincent van Gogh]. Sven.Med Tidskr. 1997;1(1):125-134. View abstract.
  7. Bielenberg, J. [Thujone]. Med Monatsschr.Pharm 2007;30(9):322-326. View abstract.
  8. Blumer, D. The illness of Vincent van Gogh. Am.J Psychiatry 2002;159(4):519-526. View abstract.
  9. Bonkovsky, H. L., Cable, E. E., Cable, J. W., Donohue, S. E., White, E. C., Greene, Y. J., Lambrecht, R. W., Srivastava, K. K., and Arnold, W. N. Porphyrogenic properties of the terpenes camphor, pinene, and thujone (with a note on historic implications for absinthe and the illness of Vincent van Gogh). Biochem.Pharmacol. 6-9-1992;43(11):2359-2368. View abstract.
  10. Chung, M. J., Kang, A. Y., Park, S. O., Park, K. W., Jun, H. J., and Lee, S. J. The effect of essential oils of dietary wormwood (Artemisia princeps), with and without added vitamin E, on oxidative stress and some genes involved in cholesterol metabolism. Food Chem.Toxicol. 2007;45(8):1400-1409. View abstract.
  11. Deiml, T., Haseneder, R., Zieglgansberger, W., Rammes, G., Eisensamer, B., Rupprecht, R., and Hapfelmeier, G. Alpha-thujone reduces 5-HT3 receptor activity by an effect on the agonist-reduced desensitization. Neuropharmacology 2004;46(2):192-201. View abstract.
  12. Dettling, A., Grass, H., Schuff, A., Skopp, G., Strohbeck-Kuehner, P., and Haffner, H. T. Absinthe: attention performance and mood under the influence of thujone. J Stud.Alcohol 2004;65(5):573-581. View abstract.
  13. Efferth, T. Willmar Schwabe Award 2006: antiplasmodial and antitumor activity of artemisinin--from bench to bedside. Planta Med 2007;73(4):299-309. View abstract.
  14. Gniazdowska, B., Doroszewska, G., and Doroszewski, W. [Hypersensitivity to weed pollen allergens in the region of Bygdoszcz]. Pneumonol.Alergol.Pol. 1993;61(7-8):367-372. View abstract.
  15. Hein, J., Wrase, J., and Heinz, A. [Alcohol-related disorders: etiopathology and therapeutic considerations]. Fortschr.Neurol.Psychiatr. 2007;75(1):10-17. View abstract.
  16. Hien, T. T., VinhChau, N. V., Vinh, N. N., Hung, N. T., Phung, M. Q., Toan, L. M., Mai, P. P., Dung, N. T., HoaiTam, D. T., and Arnold, K. Management of multiple drug-resistant malaria in Viet Nam. Ann.Acad.Med Singapore 1997;26(5):659-663. View abstract.
  17. Holstege, C. P., Baylor, M. R., and Rusyniak, D. E. Absinthe: return of the Green Fairy. Semin.Neurol. 2002;22(1):89-93. View abstract.
  18. Hughes, J. R. A reappraisal of the possible seizures of Vincent van Gogh. Epilepsy Behav. 2005;6(4):504-510. View abstract.
  19. Huisman, M., Brug, J., and Mackenbach, J. Absinthe--is its history relevant for current public health? Int J Epidemiol. 2007;36(4):738-744. View abstract.
  20. Iwasaki, E. and Baba, M. [Classification of allergens by positive percentage agreement and cluster analysis based on specific IgE antibodies in asthmatic children]. Arerugi 1992;41(10):1449-1458. View abstract.
  21. Koo, H. N., Hong, S. H., Jeong, H. J., Lee, E. H., Kim, N. G., Choi, S. D., Ra, K. W., Kim, K. S., Kang, B. K., Kim, J. J., Oh, J. G., and Kim, H. M. Inhibitory effect of Artemisia capillaris on ethanol-induced cytokines (TNF-alpha, IL-1alpha) secretion in Hep G2 cells. Immunopharmacol.Immunotoxicol. 2002;24(3):441-453. View abstract.
  22. Krishna, S., Bustamante, L., Haynes, R. K., and Staines, H. M. Artemisinins: their growing importance in medicine. Trends Pharmacol.Sci 2008;29(10):520-527. View abstract.
  23. Lachenmeier, D. W. [Absinthe - history of dependence to thujone or to alcohol?]. Fortschr.Neurol.Psychiatr. 2007;75(5):306-308. View abstract.
  24. Lachenmeier, D. W. [Thujone-attributable effects of absinthe are only an urban legend--toxicology uncovers alcohol as real cause of absinthism]. Med Monatsschr.Pharm 2008;31(3):101-106. View abstract.
  25. Lachenmeier, D. W. and Nathan-Maister, D. Absinthe and tobacco--a new look at an old problem? (Comment on: Absinthe--is its history relevant for current public health?). Int J Epidemiol. 2008;37(1):217-218. View abstract.
  26. Mangena, T. and Muyima, N. Y. Comparative evaluation of the antimicrobial activities of essential oils of Artemisia afra, Pteronia incana and Rosmarinus officinalis on selected bacteria and yeast strains. Lett Appl.Microbiol 1999;28(4):291-296. View abstract.
  27. Meschler, J. P. and Howlett, A. C. Thujone exhibits low affinity for cannabinoid receptors but fails to evoke cannabimimetic responses. Pharmacol.Biochem.Behav. 1999;62(3):473-480. View abstract.
  28. Milovic, I. [Medical manuscript of Mihail Plamenac, a priest]. Srp.Arh.Celok.Lek. 1998;126(1-2):63-67. View abstract.
  29. Minigh, J. Steroid-Sparing Effect of Wormwood in Crohn's Disease. HerbalGram 2008;(77):29-30.
  30. Morrant, J. C. The wing of madness: the illness of Vincent van Gogh. Can.J Psychiatry 1993;38(7):480-484. View abstract.
  31. Omer, B., Krebs, S., Omer, H., and Noor, T. O. Steroid-sparing effect of wormwood (Artemisia absinthium) in Crohn's disease: a double-blind placebo-controlled study. Phytomedicine. 2007;14(2-3):87-95. View abstract.
  32. Ostroumov, A. I., Khanferian, R. A., and Edigarova, T. L. [Allergenic activity of some kinds of plant pollen]. Biull.Eksp.Biol.Med 1979;88(9):332-333. View abstract.
  33. Park, H. S., Lee, M. K., and Hong, C. S. Bronchial challenge responses in asthmatic patients sensitized to Artemisia spp. pollen. Yonsei Med J 1989;30(2):173-179. View abstract.
  34. Plebani, M., Borghesan, F., Basso, D., and Faggian, D. Receiver-operating characteristic (ROC) curves: a fundamental tool for improving the clinical usefulness of in vitro IgE tests. Allergy 1996;51(6):407-411. View abstract.
  35. Rekand, T. and Sulg, I. [Absinthe and the artistic creativeness]. Tidsskr.Nor Laegeforen. 1-9-2003;123(1):70-73. View abstract.
  36. Rezaeinodehi, A. and Khangholi, S. Chemical composition of the essential oil of Artemisia absinthium growing wild in Iran. Pak.J Biol.Sci 3-15-2008;11(6):946-949. View abstract.
  37. Singh, N. P. and Lai, H. C. Artemisinin induces apoptosis in human cancer cells. Anticancer Res 2004;24(4):2277-2280. View abstract.
  38. Singh, N. P. and Lai, H. C. Synergistic cytotoxicity of artemisinin and sodium butyrate on human cancer cells. Anticancer Res 2005;25(6B):4325-4331. View abstract.
  39. Strang, J., Arnold, W. N., and Peters, T. Absinthe: what's your poison? Though absinthe is intriguing, it is alcohol in general we should worry about. BMJ 12-18-1999;319(7225):1590-1592. View abstract.
  40. Sundar, S. N., Marconett, C. N., Doan, V. B., Willoughby, J. A., Sr., and Firestone, G. L. Artemisinin selectively decreases functional levels of estrogen receptor-alpha and ablates estrogen-induced proliferation in human breast cancer cells. Carcinogenesis 2008;29(12):2252-2258. View abstract.
  41. Trevett, A. and Lalloo, D. A new look at an old drug: artemesinin and qinghaosu. P.N G Med J 1992;35(4):264-269. View abstract.
  42. Van der, Meersch H. [Review of the use of artemisinin and its derivatives in the treatment of malaria]. J Pharm Belg. 2005;60(1):23-29. View abstract.
  43. Weisbord, S. D., Soule, J. B., and Kimmel, P. L. Poison on line--acute renal failure caused by oil of wormwood purchased through the Internet. N.Engl.J.Med. 9-18-1997;337(12):825-827. View abstract.
  44. Yance, D. R., Jr. and Sagar, S. M. Targeting angiogenesis with integrative cancer therapies. Integr.Cancer Ther. 2006;5(1):9-29. View abstract.
  45. Zeller, W., de Gols, M., and Hausen, B. M. The sensitizing capacity of Compositae plants. VI. Guinea pig sensitization experiments with ornamental plants and weeds using different methods. Arch Dermatol.Res 1985;277(1):28-35. View abstract.
  46. Burkhard PR, Burkhardt K, Haenggeli CA, Landis T. Plant-induced seizures: reappearance of an old problem. J Neurol 1999;246:667-70. View abstract.
  47. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  48. Gambelunghe C, Melai P. Absinthe: enjoying a new popularity among young people? Forensic Sci Int 2002;130:183-6. View abstract.
  49. Gilani AH, Janbaz KH. Preventive and curative effects of Artemisia absinthium on acetaminophen and CCl4-induced hepatotoxicity. Gen Pharmacol 1995;26:309-15. View abstract.
  50. Hold KM, Sirisoma NS, Casida JE. Detoxification of alpha- and beta-Thujones (the active ingredients of absinthe): site specificity and species differences in cytochrome P450 oxidation in vitro and in vivo. Chem Res Toxicol 2001;14:589-95. View abstract.
  51. Kim MS, Na HJ, Han SW, et al. Forsythia fructus inhibits the mast-cell-mediated allergic inflammatory reactions. Inflammation 2003;27:129-35. View abstract.
  52. Lachenmeier DW, Emmert J, Kuballa T, Sartor G. Thujone--cause of absinthism? Forensic Sci Int 2006;158:1-8. View abstract.
  53. Lachenmeier DW, Walch SG, Padosch SA, Kroner LU. Absinthe--a review. Crit Rev Food Sci Nutr 2006;46:365-77. View abstract.
  54. Mueller MS, Runyambo N, Wagner I, et al. Randomized controlled trial of a traditional preparation of Artemisia annua L. (Annual Wormwood) in the treatment of malaria. Trans R Soc Trop Med Hyg 2004;98:318-21. View abstract.
  55. Muto T, Watanabe T, Okamura M, et al. Thirteen-week repeated dose toxicity study of wormwood (Artemisia absinthium) extract in rats. J Toxicol Sci 2003;28:471-8. View abstract.
  56. Olsen RW. Absinthe and gamma-aminobutyric acid receptors. Proc Natl Acad Sci U S A 2000;97:4417-8. View abstract.
  57. Padosch SA, Lachenmeier DW, Kroner LU. Absinthism: a fictitious 19th century syndrome with present impact. Subst Abuse Treat Prev Policy 2006;1:14. View abstract.
  58. Rath K, Taxis K, Walz G, et al. Pharmacokinetic study of artemisinin after oral intake of a traditional preparation of Artemisia annua L. (annual wormwood). Am J Trop Med Hyg 2004;70:128-32. View abstract.
  59. Wesbord SD, Soule JB, Kimmel PL. Poison on line-acute renal failure caused by oil of wormwood purchased through the internet. N Engl J Med 1997;337:825-7.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen