SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Weißes Sandelholz

Weißes Sandelholz (White Sandalwood)

Überblick

Der Sandelholzbaum ist ein immergrüner Baum, dessen Holz und das aus dem Holz gewonnene Öl als Medizin verwendet werden. Man sollte weißes Sandelholz nicht mit rotem Sandelholz verwechseln.

Weißes Sandelholz wird zur Behandlung von Erkältungen, Husten, Bronchitis, Fieber und entzündetem Mund und Hals eingesetzt. Es wird außerdem zur Behandlung von Infektionen des Harntrakts, Erkrankungen der Leber, Gallenblasenproblemen, Hitzschlag, Gonorrhö, Kopfschmerzen und Herz-Kreislauf Erkrankungen verwendet.

In Nahrungsmitteln und Getränken wird weißes Sandelholz als Aromastoff eingesetzt.

Im Bereich der industriellen Herstellung wird das Öl des weißen Sandelholzes als Duftstoff in Seife, Kosmetika und Parfum verwendet.

 

Wie wirkt weißes Sandelholz?

Weißes Sandelholz könnte dabei helfen, das Wachstum von Pilzen und Bakterien zu verhindern. Es könnte außerdem Krämpfe lindern.

 

Wie effektiv ist weißes Sandelholz?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von weißem Sandelholz bei Infektionen des Harntrakts, Erkältungen, Husten, Bronchitis, Fieber, Entzündungen im Bereich von Mund und Hals, Kopfschmerzen, Hitzschlag, sowie Leber- und Gallenblasenproblemen treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von weißem Sandelholz bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Weißes Sandelholz ist in nahrungsmittelüblichen Mengen sicher und unbedenklich. Es könnte jedoch nicht sicher und unbedenklich sein, wenn es länger als 6 Wochen als Medizin verwendet wird. Es gibt Berichte über Nierenschäden bei einer längerfristigen Verwendung.

Bei oraler Einnahme kann weißes Sandelholz Juckreiz, Übelkeit, Magenverstimmungen und Blut im Urin hervorrufen.

Es ist nicht genug über Sicherheit und Unbedenklichkeit von auf die Haut aufgetragenem Sandelholz in Mengen, die größer als die normalerweise in Kosmetika enthaltenen Mengen ausfallen, bekannt. Ein Hautkontakt mit weißem Sandelholz kann bei einigen Menschen allergische Hautreaktionen hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Die Verwendung von weißem Sandelholz in Mengen, die größer als nahrungsmittelübliche Mengen ausfallen, ist während der Schwangerschaft nicht sicher und unbedenklich. Es gibt Berichte über Fehlgeburten, die mit weißem Sandelholz in Verbindung gebracht werden.

Es ist auch am besten, weißes Sandelholz während der Stillzeit zu meiden, da nicht genug darüber bekannt ist, ob es für das gestillte Kind sicher und unbedenklich ist.

Nierenkrankheiten: Menschen, die unter Erkrankungen der Nieren leiden, sollten weißes Sandelholz nicht verwenden, da es Erkrankungen der Nieren verschlimmern könnte.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von weißem Sandelholz mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Lithium

Weißes Sandelholz könnte eine entwässernde (diuretische) Wirkung besitzen. Die Einnahme von weißem Sandelholz kann die Lithiumausscheidung durch den Körper beeinträchtigen, was in erhöhten Lithiumspiegeln und ernsthaften Nebenwirkungen resultieren könnte. Aus diesem Grund ist es wichtig vor der Verwendung von weißem Sandelholz den behandelnden Arzt zu konsultieren, wenn man Lithium einnimmt. Es kann sein, dass die Lithiumdosierung angepasst werden muss.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von weißem Sandelholz hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für weißes Sandelholz treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Girgenti, P. and Suss, L. [Repellent activity against Aedes aegypti (L.) of formulas based on natural vegetable extracts or synthetic active agents]. Ann.Ig 2002;14(3):205-210. View abstract.
  2. Grigor'eva, V. D., Dashina, T. A., Iur'eva, E. A., and Matkovskaia, T. A. [Balneological use of bath concentrate containing xidifon and essential oils from ginger, nutmeg, and sandal]. Vopr.Kurortol.Fizioter.Lech.Fiz Kult. 2001;(6):35-36. View abstract.
  3. Hayakawa, R., Matsunaga, K., and Arima, Y. Depigmented contact dermatitis due to incense. Contact Dermatitis 1987;16(5):272-274. View abstract.
  4. Sugawara, Y., Hino, Y., Kawasaki, M., Hara, C., Tamura, K., Sugimoto, N., Yamanishi, Y., Miyauchi, M., Masujima, T., and Aoki, T. Alteration of perceived fragrance of essential oils in relation to type of work: a simple screening test for efficacy of aroma. Chem Senses 1999;24(4):415-421. View abstract.
  5. Buchbauer, G., Stappen, I., Pretterklieber, C., and Wolschann, P. Structure-activity relationships of sandalwood odorants: synthesis and odor of tricyclo beta-santalol. Eur J Med Chem 2004;39(12):1039-1046. View abstract.
  6. Buchbauer, G., Sunara, A., Weiss-Greiler, P., and Wolschann, P. Synthesis and olfactoric activity of side-chain modified beta-santalol analogues. Eur J Med Chem 2001;36(7-8):673-683. View abstract.
  7. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  8. Hammer KA, Carson CF, Riley TV. In-vitro activity of essential oils, in particular Melaleuca alternifolia (tea tree) oil and tea tree oil products, against Candida spp. J Antimicrob Chemother 1998;42:591-5. View abstract.
  9. Heuberger, E., Hongratanaworakit, T., and Buchbauer, G. East Indian Sandalwood and alpha-santalol odor increase physiological and self-rated arousal in humans. Planta Med 2006;72(9):792-800. View abstract.
  10. Hongratanaworakit, T., Heuberger, E., and Buchbauer, G. Evaluation of the effects of East Indian sandalwood oil and alpha-santalol on humans after transdermal absorption. Planta Med 2004;70(1):3-7. View abstract.
  11. Kaur, M., Agarwal, C., Singh, R. P., Guan, X., Dwivedi, C., and Agarwal, R. Skin cancer chemopreventive agent, {alpha}-santalol, induces apoptotic death of human epidermoid carcinoma A431 cells via caspase activation together with dissipation of mitochondrial membrane potential and cytochrome c release. Carcinogenesis 2005;26(2):369-380. View abstract.
  12. Kyle, G. Evaluating the effectiveness of aromatherapy in reducing levels of anxiety in palliative care patients: results of a pilot study. Complement Ther Clin Pract. 2006;12(2):148-155. View abstract.
  13. Masago, R., Matsuda, T., Kikuchi, Y., Miyazaki, Y., Iwanaga, K., Harada, H., and Katsuura, T. Effects of inhalation of essential oils on EEG activity and sensory evaluation. J Physiol Anthropol.Appl.Human Sci 2000;19(1):35-42. View abstract.
  14. Sharma, R., Bajaj, A. K., and Singh, K. G. Sandalwood dermatitis. Int J Dermatol 1987;26(9):597. View abstract.
  15. Starke, J. C. Photoallergy to sandalwood oil. Arch Dermatol 1967;96(1):62-63. View abstract.

 

 

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen