SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Weintraube

Weintraube (Grape)

Überblick

Weintrauben sind die Früchte der Weinrebe (Vitis Vinifera). Die ganze Frucht, ihre Schale, die Blätter und die Samen der Pflanze werden als Medizin verwendet.

Traubenprodukte werden zur Verhinderung von Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, Krampfadern, Hämorriden, Arteriosklerose, hohem Blutdruck, Schwellungen nach Verletzungen oder Operationen, Herzinfarkten und Schlafanfällen eingesetzt.

Einige Menschen verwenden Trauben als mildes Abführmittel bei Verstopfung. Des Weiteren gibt es das sogenannte Traubenfasten als Teil einer Entgiftung des Körpers.

Traubenkerne werde bei Diabetes Komplikationen wie Nerven und Augenproblemen, zur Verbesserung der Wundheilung, zur Verhinderung von Zahnfäule, zur Verhinderung von Krebs, bei einer als Makuladegeneration bekannten Augenkrankheit, bei schlechtem Sehen, bei Leberproblemen und bei Heuschnupfen verwendet.

Getrocknete Trauben (Rosinen oder Sultaninen) werden bei Husten verwendet.

Traubenblätter kommen bei Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörungen (ADHS), dem chronischen Erschöpfungssyndrom, Durchfall, schweren Menstrualblutungen, Uterusblutungen und Druckgeschwüren zum Einsatz.

Traubenblätter werden insbesondere im Bereich der griechischen Küche auch als Nahrungsmittel verwendet.

 

Wie wirken Trauben?

Trauben enthalten Flavonoide, welche antioxidative Wirkungen besitzen können, die Spiegel des „schlechten“ LDL Cholesterins senken können, die Blutgefäße entspannen können und das Risiko für koronare Herzkrankheiten reduzieren können. Die in Weintrauben enthaltenen Antioxidantien könnten dabei helfen Herzkrankheiten zu verhindern und besitzen darüber hinaus weitere potentiell nützliche Wirkungen. Rote Trauben enthalten mehr Antioxidantien als grüne Trauben.

Traubenblätter könnten Entzündungen reduzieren und eine trocknende Wirkung auf das Gewebe besitzen. Mit anderen Worten ausgedrückt scheinen Traubenblätter dazu in der Lage zu sein, das Gewebe zusammenzuziehen, was dabei helfen könnte Blutungen und Durchfall zu stoppen. Diese Eigenschaften scheinen bei roten Traubenblättern am stärksten ausgeprägt zu sein.

 

Wie effektiv sind Traubenprodukte?

Traubenprodukte sind bei folgenden Anwendungsbereichen möglicherweise wirksam:

  • Probleme mit der Durchblutung wie eine schlechte Durchblutung der Beine, die als chronische Veneninsuffizienz bekannt ist und die Beine zum Anschwellen bringen können: Die Einnahme von Traubenkernextrakten scheint Symptome wie müde oder schwere Beine, Spannungen, Kribbeln und Schmerzen zu reduzieren.
  • Reduzierung von Augenstress durch Blendungen.

Traubenprodukte sind möglicherweise ineffektiv, wenn sie zur Behandlung von Heuschnupfen oder Allergien im Bereich der Nase verwendet werden.

 

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Traubenprodukten bei folgenden Anwendungen treffen zu können: 

  • Verhinderung von Herzkrankheiten: Es gibt Hinweise darauf, dass das Trinken von Traubensaft oder Rotwein dabei helfen könnte, Herzkrankheiten zu verhindern.
  • Hoher Blutdruck: Neuere Untersuchungen legen nahe, dass Traubenkerne bei Menschen, die unter hohem Blutdruck leiden, keine signifikante Auswirkungen auf den Blutdruck besitzen.
  • Nachtblindheit: Vorläufige Untersuchungen legen nahe, dass Traubenkernextrakt Chemikalien, die als Proanthocyanide bezeichnet werden, enthält, welche die Nachtsicht verbessern könnten.

Auch bezüglich der Wirksamkeit von Traubenprodukten bei Hämorriden, Verstopfung, Husten, Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörung, chronischem Erschöpfungssyndrom, Durchfall, schwerer Menstrualperiode, altersbedingter Makuladegeneration, Druckgeschwüren, Leberschäden, hohen Cholesterinspiegeln und metabolischem Syndrom, sowie bei einer Verwendung zur Behandlung von Krampfadern gibt es nicht genügend wissenschaftliche Informationen.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Traubenprodukten bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Trauben sind für die meisten Menschen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Der Verzehr großer Mengen von Trauben, Rosinen und Sultaninen könnte Durchfall hervorrufen. Einige Menschen reagieren allergisch auf Trauben und Traubenprodukte.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung medizinischer Mengen (Supplements, oder Mengen, die oberhalb der nahrungsmittelüblichen Mengen liegen) von Traubenprodukten während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt.

 

Wechselwirkungen 

Bei einer Kombination von Weintraubenprodukten mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Traubensaft können die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, erhöhen. Der Verzehr von Trauben in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Wirksamkeit einiger Medikamente reduzieren. Aus diesem Grund sollte man vor dem Verzehr von Weintraubenprodukten den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Phenacetin

Der Körper baut Phenacetin ab, um es ausscheiden zu können. Der Konsum von Traubensaft könnte die Geschwindigkeit, mit der der Körper Phenacetin abbaut, erhöhen. Die Einnahme von Phenacetin mit Traubensaft könnte die Wirksamkeit von Phenacetin reduzieren.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Bei schlechter Durchblutung der Beine (chronische Veneninsuffizienz):
    • Ein standardisiertes Extrakt aus roten Trauben AS 195 (Antistax, Boehringer Ingelheim) in einer Dosierung von 360 mg oder 720 mg einmal täglich.
    • Traubenkernextrakt als Tablette oder Kapsel in einer Dosierung von 75-300 mg täglich für drei Wochen, gefolgt von einer Erhaltungsdosis von 40-80 mg täglich.
    • Traubenkernextrakt Proanthocyanidin in einer Dosierung von 150-300 mg pro Tag. Proanthocyanidin ist einer der aktiven Inhaltsstoffe von Trauben.
    • Zur Reduzierung von Augenstress aufgrund von Blendungen: Traubenkernextrakt Proanthocyanidin in einer Dosierung von 200-300 mg pro Tag.

 

Referenzen:

  1. Agarwal C, Sharma Y, Agarwal R. Anticarcinogenic effect of a polyphenolic fraction isolated from grape seeds in human prostate carcinoma DU145 cells: modulation of mitogenic signaling and cell-cycle regulators and induction of G1 arrest and apoptosis. Mol Carcinog 2000;28:129-38.
  2. Anon. OPCs (Oligomeric Proanthocyanidins). The Natural Pharmacist 2000. http://www.tnp.com/substance.asp?ID=181. (Accessed 3 June 2000).
  3. Bagchi D, Bagchi M, Stohs SJ, et al. Cellular protection with proanthocyanidins derived from grape seeds. Ann N Y Acad Sci 2002;957:260-70.
  4. Barona J, Aristizabal JC, Blesso CN, et al. Grape polyphenols reduce blood pressure and increase flow-mediated vasodilation in men with metabolic syndrome. J Nutr 2012;142:1626-32.
  5. Bernstein DI, Bernstein CK, Deng C, et al. Evaluation of the clinical efficacy and safety of grapeseed extract in the treatment of fall seasonal allergic rhinitis: a pilot study. Ann Allergy Asthma Immunol 2002;88:272-8.
  6. BIBRA working group. Anthocyanins. Toxicity profile. BIBRA Toxicol Int 1991;6.
  7. Bombardelli E, Morazzoni P. Vitis vinifera L. Fitoterapia 1995;LXVI:291-317.
  8. Chevallier A. The Encyclopedia of Medicinal Plants. London, UK: Dorling Kindersley, Ltd., 1996.
  9. Chisholm A, Mann J, Skeaff M, et al. A diet rich in walnuts favourably influences plasma fatty acid profile in moderately hyperlipidaemic subjects. Eur J Clin Nutr 1998;52:12-6.
  10. Covington TR, et al. Handbook of Nonprescription Drugs. 11th ed. Washington, DC: American Pharmaceutical Association, 1996.
  11. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  12. Freedman JE, Parker C, Li L, et al. Select flavonoids and whole juice from purple grapes inhibit platelet function and enhance nitric oxide release. Circulation 2001;103:2792-8.
  13. Kiesewetter H, Koscielny J, Kalus U, et al. Efficacy of orally administered extract of red vine leaf AS 195 (folia vitis viniferae) in chronic venous insufficiency (stages I-II). A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Arzneimittelforschung 2000;50:109-17.
  14. Meyer AS, Yi OS, Pearson DA, et al. Inhibition of human low-density lipoprotein oxidation in relation to composition of phenolic antioxidants in grapes (Vitis vinifera). J Agric Food Chem 1997;45:1638-43.
  15. Nuttall SL, Kendall MJ, Bombardelli E, Morazzoni P. An evaluation of the antioxidant activity of a standardized grape seed extract, Leucoselect. J Clin Pharm Ther 1998;23:385-89.
  16. Pataki T, Bak I, Kovacs P, et al. Grape seed proanthocyanidins improved cardiac recovery during reperfusion after ischemia in isolated rat hearts. Am J Clin Nutr 2002;75:894-9.
  17. Peirce A. The American Pharmaceutical Association Practical Guide to Natural Medicines. New York, NY: William Morrow and Co., 1999.
  18. Stein JH, Keevil JG, Wiebe DA, et al. Purple grape juice improves endothelial function and reduces the susceptibility of LDL cholesterol to oxidation in patients with coronary artery disease. Circulation 1999;100:1050-5.
  19. Vaswani SK, Hamilton RG, Carey RN, et al. Anaphylaxis recurrent urticaria and angioedema from grape hypersensitivity. J Allergy Clin Immunol 1998;101:S31.
  20. Ward NC, Hodgson JM, Croft KD, et al. The combination of vitamin C and grape-seed polyphenols increases blood pressure: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. J Hypertens 2005;23:427-34.
  21. Xiao Dong S, Zhi Ping Z, Zhong Xiao W, et al. Possible enhancement of the first-pass metabolism of phenacetin by ingestion of grape juice in Chinese subjects. Br J Clin Pharmacol 1999;48:638-40.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen