SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Teebaumöl

Was ist Teebaumöl?

Teebaumöl wird aus den Blättern des Teebaumes hergestellt. Der Teebaum bekam seinen Namen von Seeleuten aus dem 18. Jahrhundert, die aus den Blättern des Baumes, der an der sumpfigen Südostküste von Australien wächst, einen Tee herstellten, der wie Muskat roch.

Man sollte den Teebaum nicht mit der Teepflanze verwechseln, die zur Herstellung von schwarzem und grünem Tee verwendet wird. Diese beiden Pflanzen sind nicht miteinander verwandt.

Teebaumöl wird bei Infektionen wie Akne, Pilzinfektionen der Nägel, Läusebefall, Krätze, Fußpilz und Borkenflechte auf die die Haut aufgetragen. Es wird außerdem als lokales Antiseptikum für Schnittverletzungen und Hautabschürfungen, bei Verbrennungen, Insektenstichen und Bissen, Verbrühungen, Vaginalinfektionen, wiederkehrendem Herpes, Zahnschmerzen, Infektionen im Bereich von Mund und Nase, Halsentzündungen und Infektionen der Ohren auf die Haut aufgetragen.

Einige Menschen fügen Teebaumöl zum Badewasser hinzu, um Husten, verstopfte Bronchien und Lungenentzündungen zu behandeln.

 

Wie effektiv ist Teebaumöl?

Teebaumöl ist möglicherweise effektiv für die Behandlung folgender Leiden:

  • Fußpilz: Auf die Haut aufgetragen wirkt eine 10% Teebaumöl Salbe etwa genauso gut wie eine Tolnaftate 1% Creme, wenn es um die Linderung von Fußpilzsymptomen wie Hautabschuppungen, Entzündungen, Jucken und Brennen geht. Eine Salbe mit 10% Teebaumöl scheint jedoch die Infektion nicht zu heilen. Hierfür bedarf es einer Teebaumöl Lösung in einer Konzentration von 25 oder 50%. Das Auftragen einer Teebaumöl Lösung in einer Konzentration von 25 bis 50% scheint bei 50% der Menschen, die eine solche Lösung für 4 Wochen verwenden, sowohl die Symptome zu lindern als auch die Infektion zu heilen. Eine Teebaumöl Lösung in einer Konzentration von 25 bis 50% scheint jedoch bezüglich einer Heilung der Infektion nicht so effektiv wie Clotrimazol oder Terbinafin zu sein.
  • Pilzinfektionen der Nägel (Nagelpilz): Das Auftragen einer 100% Teebaumöl Lösung zweimal täglich für 6 Monate kann Pilzinfektionen der Zehennägel bei etwa 18 % der Menschen, die diese Behandlung ausprobieren, heilen. Es kann außerdem bei etwa 56 % der Patienten nach drei Monaten und 60% der Patienten nach sechs Monaten der Behandlung das Erscheinungsbild der Nägel verbessern und die Symptome lindern. Es scheint bezüglich der Wirkung mit der täglichen Verwendung einer Clotrimazol 1% Lösung vergleichbar zu sein. Niedrigere Konzentrationen von Teebaumöl scheinen weniger effektiv zu sein. Es gibt z.B. Hinweise darauf, dass eine Teebaumöl Creme mit 5% Teebaumöl, die dreimal täglich für 2 Monate aufgetragen wird, keine Vorzüge besitzt.
  • Milde bis moderate Akne: Das Auftragen eines 5% Teebaumöl Gels scheint bei der Behandlung von Akne genauso effektiv wie 5% Benzoyl Peroxid zu sein. Teebaumöl wirkt zwar etwas langsame als Benzoyl Peroxid, doch es scheint die Gesichtshaut weniger stark zu reizen.
  • Fieberbläschen (Herpes labialis). Bisher durchgeführte wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass das Aufragen von 6 % Teebaumöl Gel fünfmal täglich Fieberbläschen nicht signifikant lindert.
  • Allergische Hautreaktionen auf Nickel: Sich verdichtende Hinweise legen nahe, dass unverdünntes Teebaumöl die Fläche und die Röte der Hautreaktionen bei Menschen, die allergisch auf einen Kontakt mit Nickel reagieren, reduzieren könnte.
  • Hefeinfektionen im Bereich von Haut und Mund bei Menschen, die unter AIDS leiden (oropharyngeale Candidiasis): Da Menschen, die unter AIDS leiden, ein geschwächtes Immunsystem aufweisen, leiden sie manchmal unter opportunistischen Infektionen wie oropharyngeale Candidiasis. Es gibt Hinweise darauf, dass Teebaumöl bei Patienten deren oropharyngeale Candidiasis nicht auf die üblichen Medikamente wie Fluconazol anspricht, hilfreich sein und die Symptome reduzieren könnte.
  • Vaginalinfektionen: Einige Studien legen nahe, dass Teebaumöl bei einigen bakteriellen Vaginalinfektionen hilfreich sein könnte.

 

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Effektivität von Teebaumöl bei folgenden Leiden bewerten zu können:

Weitere Leiden und Anwendungsbereiche, bei denen die augenblickliche Studienlage nicht ausreicht, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Teebaumöl treffen zu können, umfassen Ohrinfektionen, Läusebefall, Krätze, Borkenflechte, Halsentzündungen, Husten und Verstopfung, Verbrennungen, Insektenstichen und Bissen und Verbrühungen, sowie die Verhinderung von Infektionen bei Schnitten und Hautabschürfungen. Hierfür bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen.

 

Wie wirkt Teebaumöl?

Die in Teebaumöl enthaltenen Chemikalien können Bakterien und Pilze abtöten und allergische Hautreaktionen reduzieren.

 

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Teebaumöl ist für die meisten Menschen sicher und unbedenklich, wenn es auf die Haut aufgetragen wird. Es kann jedoch zu Hautreizungen und Schwellungen kommen. Bei Menschen, die unter Akne leiden, kann Teebaumöl manchmal Nebenwirkungen wie trockene Haut, Jucken, Stechen, Brennen und Hautrötungen hervorrufen.

Das Auftragen von Produkten auf die Haut, die Teebaumöl in Verbindung mit Lavendelöl enthalten, ist bei Jungen, die noch nicht in der Pubertät sind, unter Umständen nicht sicher und unbedenklich. Diese Produkte könnten hormonelle Wirkungen besitzen, die die normalen hormonellen Prozesse im Körper von Jungen stören können. In einigen Fällen hat dies zur Entwicklung eines abnormalen Brustwachstums, welches auch als Gynäkomastie bezeichnet wird, geführt. Über die Sicherheit dieser Produkte bei jungen Mädchen ist nichts bekannt.

Teebaumöl ist nicht sicher und unbedenklich, wenn es oral eingenommen wird. Teebaumöl sollte nicht oral eingenommen werden. Als Faustregel gilt, dass essentielle Öle aufgrund möglicher ernsthafter Nebenwirkungen niemals unverdünnt oral eingenommen werden sollten. Die Einnahme von Teebaumöl kann zu Verwirrung, einer Unfähigkeit zu gehen, Unsicherheit, Hautausschlag und Koma führen.

 

Besondere Vorsichtsmaßnamen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Teebaumöl scheint sicher zu sein, wenn es auf die Haut aufgetragen wird. Es sollte jedoch nicht oral eingenommen werden, da es toxisch wirken kann.

 

Gibt es Wechselwirkungen mit Medikamenten?

Es ist nicht bekannt, ob Teebaumöl mit Medikamenten interagiert. Aus diesem Grund sollte man vor der Verwendung von Teebaumöl mit seinem Arzt sprechen, wenn man Medikamente einnimmt.

 

Gibt es Interaktionen mit Heilkräutern oder Supplements?

Es existieren keine bekannten Interaktionen mit Heilkräutern oder Supplements

 

Gibt es Interaktionen mit Nahrungsmitteln?

Es existieren keine bekannten Interaktionen mit Nahrungsmitteln.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden wissenschaftlich untersucht:

Auf die Haut aufgetragen:

 

  • Bei Nagelpilz: Eine 100% Teebaumöl Lösung zweimal täglich für 6 Monate, auf den betroffenen Bereich aufgetragen.
  • Bei Fußpilz: eine 25 bis 50% Teebaumöl Lösung zweimal täglich für einen Monat auf den betroffenen Bereich aufgetragen. Es wurde auch eine 10% Teebaumöl Creme zweimal täglich für einen Monat verwendet.
  • Bei Akne: 5% Teebaumöl Gel einmal täglich auf den betroffenen Bereich aufgetragen.

 

Referenzen

  1. Pearce AL, Finlay-Jones JJ, Hart PH. Reduction of nickel-induced contact hypersensitivity reactions by topical tea tree oil in humans. Inflamm Res 2005;54:22-30.
  2. Henley DV, Lipson N, Korach KS, Bloch CA. Prepubertal gynecomastia linked to lavender and tea tree oils. N Eng J Med 2007;356:479-85.
  3. Allen P. Tea tree oil: the science behind the antimicrobial hype. Lancet 2001;358:1245.
  4. Martin KW, Ernst E. Herbal medicines for treatment of fungal infections: a systematic review of controlled clinical trials. Mycoses 2004;47:87-92.
  5. Morris MC, Donoghue A, Markowitz JA, Osterhoudt KC. Ingestion of tea tree oil (Melaleuca oil) by a 4-year-old boy. Pediatr Emerg Care 2003;19:169-71.
  6. Satchell AC, Saurajen A, Bell C, Barnetson RS. Treatment of interdigital tinea pedis with 25% and 50% tea tree oil solution: a randomized, placebo-controlled, blinded study. Australas J Dermatol 2002;43:175-8.
  7. Khanna M, Qasem K, Sasseville D. Allergic contact dermatitis to tea tree oil with erythema multiforme-like id reaction. Am J Contact Dermat 2000;11:238-42.
  8. Varma S, Blackford S, Statham BN, Blackwell A. Combined contact allergy to tea tree oil and lavender oil complicating chronic vulvovaginitis. Contact Dermatitis 2000;42:309-10.
  9. Greig JE, Thoo SL, Carson CF, Riley TV. Allergic contact dermatitis following use of a tea tree oil hand-wash not due to tea tree oil. Contact Dermatitis 1999;41:354-5.
  10. Bruynzeel DP. Contact dermatitis due to tea tree oil. Trop Med Int Health 1999;4:630.
  11. Cox SD, Mann CM, Markham JL, et al. The mode of antimicrobial action of the essential oil of Melaleuca alternifolia (tea tree oil). J Appl Microbiol 2000;88:170-5.
  12. Chan CH, Loudon KW. Activity of tea tree oil on methicillin-resistant Staphylococcus aureus (MRSA). J Hosp Infect 1998;39:244-5.
  13. Hammer KA, Carson CF, Riley TV. Susceptibility of transient and commensal skin flora to the essential oil of Melaleuca alternifolia (tea tree oil). Am J Infect Control 1996;24:186-9.
  14. Blackwell AL. Tea tree oil and anaerobic (bacterial) vaginosis. Lancet 1991;337:300.
  15. Moss A. Tea tree oil poisoning. Med J Aust 1994;160:236.
  16. Knight TE, Hausen BM. Melaleuca oil (tea tree oil) dermatitis. J Am Acad Dermatol 1994;30:423-7.
  17. Carson CF, Cookson BD, Farrelly HD, Riley TV. Susceptibility of methicillin-resistant Staphylococcus aureus to the essential oil of Melaleuca alternifolia. J Antimicrob Chemother 1995;35:421-4.
  18. Carson CF, Riley TV. Toxicity of the essential oil of Melaleuca alternifolia or tea tree oil. J Toxicol Clin Toxicol 1995;33:193-4.
  19. Carson CF, Riley TV. The antimicrobial activity of tea tree oil. Med J Aust 1994;160:236.
  20. Elliott C. Tea tree oil poisoning. Med J Aust 1993;159:830-1.
  21. Jacobs MR, Hornfeldt CS. Melaleuca oil poisoning. J Toxicol Clin Toxicol 1994;32:461-4.
  22. Koh KJ, Pearce AL, Marshman G, et al. Tea tree oil reduces histamine-induced skin inflammation. Br J Dermatol 2002;147:1212-7.
  23. Bassett IB, Pannowitz DL, Barnetson RS. A comparative study of tea-tree oil versus benzoyl peroxide in the treatment of acne. Med J Aust 1990;153:455-8.
  24. May J, Chan CH, King A, et al. Time-kill studies of tea tree oils on clinical isolates. J Antimicrob Chemother 2000;45:639-43.
  25. Syed TA, Qureshi ZA, Ali SM, et al. Treatment of toenail onychomycosis with 2% butenafine and 5% Melaleuca alternifolia (tea tree) oil in cream. Trop Med Int Health 1999;4:284-7.
  26. Buck DS, Nidorf DM, Addino JG. Comparison of two topical preparations for the treatment of onychomycosis: Melaleuca alternifolia (Tea Tree) oil and clotrimazole. J Fam Pract 1994;38:601-5.
  27. Zhang SY, Robertson D. A study of tea tree oil ototoxicity. Audiol Neurootol 2000;5:64-8.
  28. Nelson RR. Selection of resistance to the essential oil of Melaleuca alternifolia in Staphylococcus aureus. J Antimicrob Chemother 2000;45:549-50.
  29. Hammer KA, Carson CF, Riley TV. In vitro activities of ketoconazole, econazole, miconazole, and Melaleuca alternifolia (tea tree) oil against Malassezia species. Antimicrob Agents Chemother 2000;44:467-9.
  30. Elsom GF, Hyde D. Susceptibility of methicillin-resistant Staphylococcus aureus to tea tree oil and mupirocin. J Antimicrob Chemother 1999;43:427-8.
  31. Hammer KA, Carson CF, Riley TV. In-vitro activity of essential oils, in particular Melaleuca alternifolia (tea tree) oil and tea tree oil products, against Candida spp. J Antimicrob Chemother 1998;42:591-5.
  32. Jandourek A, Vaishampayan JK, Vazquez JA. Efficacy of melaleuca oral solution for the treatment of fluconazole refractory oral candidiasis in AIDS patients. AIDS 1998;12:1033-7.
  33. Tong MM, Altman PM, Barnetson RS. Tea tree oil in the treatment of tinea pedis. Australas J Dermatol 1992;33:145-9.
  34. Del Beccaro MA. Melaleuca oil poisoning in a 17-month old. Vet Hum Toxicol 1995;37:557-8.
  35. Bhushan M, Beck MH. Allergic contact dermatitis from tea tree oil in a wart paint. Contact Dermatitis 1997;36:117-8.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen