SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Stechdornblättrige Mahonie

Gewöhnliche Mahonie / Stechdornblättrige Mahonie (Oregon Grape)

Überblick

Die gewöhnliche Mahonie, die auch unter der Bezeichnung Stechdornblättrige Mahonie bekannt ist, ist eine Pflanze, deren Wurzel und Wurzelstamm zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Die gewöhnliche Mahonie wird bei Magengeschwüren, gastroesophagealer Refluxkrankheit, Magenverstimmungen, als Bittertonikum, zur Behandlung von Infektionen und zur Reinigung des Darms eingesetzt.

Die gewöhnliche Mahonie wird bei Schuppenflechte, sowie als Desinfektionsmittel auf die Haut aufgetragen.

 

Wie wirkt die gewöhnliche Mahonie?

Die in der gewöhnlichen Mahonie enthaltenen Chemikalien könnten dabei helfen, Bakterien- und Pilzinfektionen zu behandeln. Die gewöhnliche Mahonie könnte außerdem die Überproduktion von Hautzellen bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte verlangsamen.

 

Wie effektiv ist die gewöhnliche Mahonie?

Die gewöhnliche Mahonie ist möglicherweise zur Behandlung von Schuppenflechte effektiv. Einige Untersuchungen legen nahe, dass das Auftragen einer spezifischen Creme, die 10% eines Extrakts aus gewöhnlicher Mahonie enthält (Relieva), den Schweregrad von Schuppenflechte reduzieren und die Lebensqualität bei Menschen, die unter Schuppenflechte leiden, verbessern könnte. Diese Creme könnte bei einigen Menschen genauso effektiv wie eine Medicationcalcipotrien Creme sein.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von gewöhnlicher Mahonie bei Magengeschwüren, Sodbrennen und Magenverstimmung treffen zu können. Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von gewöhnlicher Mahonie bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Eine Creme, die gewöhnliche Mahonie enthält, scheint auf die Haut aufgetragen für die meisten Menschen sicher und unbedenklich zu sein. Sie kann jedoch einige Nebenwirkungen wie Jucken, Brennen, Hautreizungen und allergische Reaktionen hervorrufen.

Es gibt nicht genügend Informationen, um eine Aussage über Sicherheit und Unbedenklichkeit einer oralen Einnahme von gewöhnlicher Mahonie in medizinischen Mengen treffen zu können.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Die Verwendung von gewöhnlicher Mahonie ist für schwangere Frauen nicht sicher und unbedenklich. Eine in gewöhnlicher Mahonie enthaltene Chemikalie namens Berberin könnte die Plazenta passieren und den Fötus schädigen. Es gibt Berichte über Hirnschäden bei neugeborenen Kindern, die Berberin ausgesetzt waren. Berberin kann außerdem über die Muttermilch and das gestillte Kind übertragen werden, weshalb stillende Frauen auf gewöhnliche Mahonie verzichten sollten.

Kinder: Gewöhnliche Mahonie ist für Kinder und insbesondere neugeborene Kinder nicht sicher und unbedenklich. Das in gewöhnlicher Mahonie enthaltene Berberin kann Hirnschäden hervorrufen, was insbesondere bei Frühchen gilt, die unter Gelbsucht leiden. Gelbsucht ist eine Krankheit, bei der es zu einer Gelbverfärbung von Augen und Haut kommt, die durch Gallensäure Pigmente im Blut hervorgerufen wird. Gelbsucht kann bei Neugeborenen auftreten, die eine andere Blutgruppe als ihre Mutter haben.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von gewöhnlicher Mahonie mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Cyclosporin

Der Körper baut Cyclosporin ab, um es ausscheiden zu können. Gewöhnliche Mahonie könnte die Geschwindigkeit, mit der der Körper Cyclosporin abbaut, reduzieren. Dies kann zu hohe Cyclosporin Spiegel im Körper zur Folge haben und potentiell Nebenwirkungen hervorrufen.

 

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4 Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Gewöhnliche Mahonie kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, reduzieren. Die Einnahme von gewöhnlicher Mahonie in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Nebenwirkungen einiger Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von gewöhnlicher Mahonie den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht.

Auf die Haut aufgetragen:

  • Bei Schuppenflechte: Eine spezifische Creme, die 10% eines Extrakts aus gewöhnlicher Mahonie enthält (Relieva), wird zwei bis dreimal täglich auf die betroffenen Stellen aufgetragen.

 

Referenzen:

  1. Amin AH, Subbaiah TV, Abbasi KM. Berberine sulfate: antimicrobial activity, bioassay, and mode of action. Can J Microbiol 1969;15:1067-76.
  2. Ang ES, Lee ST, Gan CS, et al. Evaluating the role of alternative therapy in burn wound management: randomized trial comparing moist exposed burn ointment with conventional methods in the management of patients with second-degree burns. Med Gen Med 2001;3:3.
  3. Anis KV, Rajeshkumar NV, Kuttan R. Inhibition of chemical carcinogenesis by berberine in rats and mice. J Pharm Pharmacol 2001;53:763-8.
  4. Berstein S, Donsky H, Gullver W, et al. Treatment of mild to moderate psoriasis with Relieva, a Mahonia aquifolium extract - a double blind, placebo-controlled study. Am J Ther 2006;13:121-6.
  5. Chan E. Displacement of bilirubin from albumin by berberine. Biol Neonate 1993;63:201-8.
  6. Fukuda K, Hibiya Y, Mutoh M, et al. Inhibition by berberine of cyclooxygenase-2 transcriptional activity in human colon cancer cells. J Ethnopharmacol 1999;66:227-33.
  7. Gieler U, von der Weth A, Heger M. Mahonia aquifolium- a new type of topical treatment for psoriasis. J Dermatol Treatment 1995;6:31-4.
  8. Gulliver WP, Donsky HJ. A report on three recent clinical trials using Mahonia aquifolium 10% topical cream and a review of the worldwide clinical experience with Mahonia aquifolium for the treatment of plaque psoriasis. Am J Ther 2005;12:398-406.
  9. Gupte S. Use of berberine in treatment of giardiasis. Am J Dis Child 1975;129:866.
  10. Hsiang CY, Wu SL, Cheng SE, Ho TY. Acetaldehyde-induced interleukin-1beta and tumor necrosis factor-alpha production is inhibited by berberine through nuclear factor-kappaB signaling pathway in HepG2 cells. J Biomed Sci 2005;12:791-801.
  11. Hyodo T, Taira T, Kumakura M, et al. The immediate effect of Shakuyaku-kanzo-to, traditional Japanese herbal medicine, for muscular cramps during maintenance hemodialysis. Nephron 2002;90:240
  12. Janbaz KH, Gilani AH. Studies on preventive and curative effects of berberine on chemical-induced hepatotoxicity in rodents. Fitoterapia 2000;71:25-33.
  13. Kaneda Y, Torii M, Tanaka T, Aikawa M. In vitro effects of berberine sulphate on the growth and structure of Entamoeba histolytica, Giardia lamblia and Trichomonas vaginalis. Ann Trop Med Parasitol 1991;85:417-25.
  14. Kim SH, Shin DS, Oh MN, et al. Inhibition of the bacterial surface protein anchoring transpeptidase sortase by isoquinoline alkaloids. Biosci Biotechnol Biochem 2004;68:421-4.
  15. Li B, Shang JC, Zhou QX. [Study of total alkaloids from rhizoma coptis chinensis on experimental gastric ulcers]. Chin J Integr Med 2005;11:217-21.
  16. Natural Health Remedies. Health Canada. Available at: www.hc-sc.gc.ca/english/archives/96-97/herbnae.html (Accessed 16 July 1999).
  17. Rackova L, Majekova M, Kost'alova D, Stefek M. Antiradical and antioxidant activities of alkaloids isolated from Mahonia aquifolium. Structural aspects. Bioorg Med Chem 2004;12:4709-15.
  18. Rehman J, Dillow JM, Carter SM, et al. Increased production of antigen-specific immunoglobulins G and M following in vivo treatment with the medicinal plants Echinacea angustifolia and Hydrastis canadensis. Immunol Lett 1999;68:391-5.
  19. Scazzocchio F, Corneta MF, Tomassini L, Palmery M. Antibacterial activity of Hydrastis canadensis extract and its major isolated alkaloids. Planta Med 2001;67:561-4.
  20. Slobodnikova L, Kost'alova D, Labudova D, et al. Antimicrobial activity of Mahonia aquifolium crude extract and its major isolated alkaloids. Phytother Res 2004;18:674-6.
  21. Sun D, Courtney HS, Beachey EH. Berberine sulfate blocks adherence of Streptococcus pyogenes to epithelial cells, fibronectin, and hexadecane. Antimicrob Agents Chemother 1988;32:1370-4.
  22. Tsai PL, Tsai TH. Hepatobiliary excretion of berberine. Drug Metab Dispos 2004;32:405-12.
  23. Vollekova A, Kost'alova D, Kettmann V, Toth J. Antifungal activity of Mahonia aquifolium extract and its major protoberberine alkaloids. Phytother Res 2003;17:834-7.
  24. Wiesenauer M, Lydtke R. Mahonia aquifolium in patients with Psoriasis vulgaris; an intraindividual study. Phytomedicine 1996;3:231-5.
  25. Wu X, Li Q, Xin H, Yu A, Zhong M. Effects of berberine on the blood concentration of cyclosporin A in renal transplanted recipients: clinical and pharmacokinetic study. Eur J Clin Pharmacol 2005;61:567-72.
  26. Zeng XH, Zeng XJ, Li YY. Efficacy and safety of berberine for congestive heart failure secondary to ischemic or idiopathic dilated cardiomyopathy. Am J Cardiol 2003;92:173-6

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen