SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Sida Cordifolia

Sida Cordifolia / Sandmalve (Country Mallow)

Überblick

Die Sandmalve, die im Supplement Bereich besser unter dem Namen Sida Cordifolia bekannt ist, ist eine Pflanze, deren Samen und Wurzel zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Sida Cordifolia enthält Ephedrin – ein amphetaminähnliches Stimulans, das schädliche Nebenwirkungen besitzen kann, weshalb seine Verwendung als Supplement in vielen Ländern inzwischen verboten ist.

Trotz ernsthafter Sicherheitsbedenken wird Sida Cordifolia zur Behandlung von Bronchialasthma, Tuberkulose, Erkältung, Grippe, Schüttelfrost, einer mangelnden Schweißabsonderung, Kopfschmerzen, verstopfter Nase, Husten und Keuchen, Entzündungen des Harntrakts, wundem Mund und Wassereinlagerungen verwendet. Darüber hinaus wird Sida Cordifolia bei Herzkrankheiten, Schlaganfall, Gesichtslähmung, Gewebeschmerzen, entzündlichen Schwellungen, Ischiasschmerzen, Nervenentzündungen, anhaltenden Gelenkschmerzen aufgrund eines chronischen Rheumatismus und unerwünschtem Gewichtsverlust eingesetzt.

Einige Menschen verwenden Sida Cordifolia als Stimulans, Schmerzmittel und Tonikum, sowie zur Steigerung der Urinproduktion und zur Steigerung der sexuellen Erregung. Zusätzlich hierzu wird Sida Cordifolia vor und nach Chemotherapie Behandlungen bei Krebs zur Beschleunigung der Erholung von diesen Behandlungen verwendet.

In pflanzlichen Kombinationsprodukten wird Sida Cordifolia zur Förderung des Gewichtsabbaus, sowie zur Behandlung von erektiler Dysfunktion, Problemen im Bereich der Nasennebenhöhlen, Halserkrankungen, Asthma und Bronchitis eingesetzt. Diese Kombinationsprodukte werden außerdem zur Fettverbrennung, zur Steigerung der Energie und zur Förderung starker Knochen verwendet.

In Kombination mit Ingwer wird Sida Cordifolia zur Behandlung von wiederkehrendem Fieber verwendet.

In Kombination mit Milch und Zucker wird Sida Cordifolia bei Vaginalausfluss eingesetzt.

Sida Cordifolia wird bei Taubheitsgefühlen, Nervenschmerzen, Muskelkrämpfen, Hautkrankheiten, Tumoren, Gelenkerkrankungen, Wunden, Geschwüren, Skorpionstichen und Schlangenbissen, sowie als Massageöl direkt auf die Haut aufgetragen.

 

Wie wirkt Sida Cordifolia?

Die Sida Cordifolia Pflanze enthält Ephedrin, ein amphetaminähnliches Stimulans. Es ist nicht bekannt, wie Sida Cordifolia bei anderen medizinischen Anwendungen wirken könnte.

 

Wie effektiv ist Sida Cordifolia?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Wirksamkeit von Sida Cordifolia bei Erschöpfung, erektiler Dysfunktion, Asthma und Bronchitis, Erkältung, Grippe, Schüttelfrost, mangelnder Schweißabsonderung, Kopfschmerzen und verstopfter Nase, sowie zur Förderung des Gewichtsabbaus treffen zu können. Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Wirksamkeit von Sida Cordifolia bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Sida Cordifolia ist nicht sicher und unbedenklich. Sida Cordifolia enthält Ephedrin und ist deshalb in einigen Ländern aufgrund von Sicherheitsbedenken verboten. Eine andere Pflanze, die Ephedrin enthält und den Namen Ephedra trägt, wird mit hohem Blutdruck, Herzinfarkten, Krampfanfällen, Schlaganfällen, unregelmäßigem Herzschlag, Bewusstlosigkeit und Todesfällen in Verbindung gebracht. Sida Cordifolia könnte dieselben Nebenwirkungen besitzen.

Sida Cordifolia könnte Schwindel, Ruhelosigkeit, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Appetitverlust, Übelkeit, Erbrechen, Hautrötungen, Kribbeln, Schwierigkeiten beim Wasserlassen und Herzklopfen hervorrufen.

Man sollte Sida Cordifolia nicht in Kombination mit anderen Stimulanzien wie Koffein verwenden. Eine solche Kombination könnte das Risiko für Nebenwirkungen inklusiver lebensbedrohlicher Nebenwirkungen erhöhen. Koffeinquellen umfassen unter anderem Kaffee, Tee, Guarana und Mate.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Die Verwendung von Sida Cordifolia während Schwangerschaft und Stillzeit ist nicht sicher und unbedenklich, weshalb schwangere und stillende Frauen Sida Cordifolia nicht verwenden sollten

Brustschmerzen / Angina Pectoris: Sida Cordifolia kann eine bestehende Angina Pectoris verschlimmern, da sie das Herz anregt. Sida Cordifolia ist für Menschen, die unter Angina Pectoris leiden, besonders gefährlich.

Angstzustände: Sida Cordifolia  kann das Nervensystem anregen. Hohe Dosierungen können Angstzustände verschlimmern.

Herzrhythmusstörungen, schneller Herzschlag oder Herzkrankheiten: Da Sida Cordifolia das Herz anregt, kann sie diese Erkrankungen verschlimmern. Aus diesem Grund sollten Menschen, die unter Herzrhythmusstörungen, schnellem Herzschlag oder Herzkrankheiten leiden, Sida Cordifolia nicht verwenden.

Diabetes: Sida Cordifolia könnte die Blutzuckerkontrolle beeinträchtigen und bei Diabetikern einen bereits bestehenden hohen Blutdruck sowie andere Herz-Kreislauf Probleme verschlimmern.

Essentieller Tremor: Sida Cordifolia könnte essentiellen Tremor aufgrund ihrer anregenden Wirkung verschlimmern.

Hoher Blutdruck: Sida Cordifolia könnte hohen Blutdruck verschlimmern und ist deshalb für Menschen, die bereits unter Bluthochdruck leiden, besonders gefährlich.

Schilddrüsenprobleme: Es gibt Bedenken, dass Sida Cordifolia die Schilddrüse anregen und hierdurch bestehende Schilddrüsenprobleme verschlimmern könnte.

Nierensteine: Das in Sida Cordifolia  enthaltene Ephedrin könnte Nierensteine verursachen. Dies ist besonders schädlich, wenn man bereits unter Nierensteinen leidet.

Grüner Star: Sida Cordifolia könnte grünen Star durch eine Weitung der Pupillen verschlimmern.

Phäochromozytom: Sida Cordifolia könnte die Symptome eines Phäochromozytoms verschlimmern.

 

Wechselwirkungen

Man sollte Sida Cordifolia nicht in Kombination mit folgenden Medikamenten verwenden:

Medikamente, die einen unregelmäßigen Herzschlag bewirken können (QT Intervall verlängernde Wirkstoffe)

Sida Cordifolia kann die Herzfrequenz erhöhen. Die Einnahme von Sida Cordifolia in Verbindung mit Medikamenten, die einen unregelmäßigen Herzschlag verursachen können, könnte ernsthaften Nebenwirkungen inklusive eines Herzinfarkts zur Folge haben.

 

Methylxanthine

Sida Cordifolia kann den Körper anregen. Auch Methylxanthine regen den Körper an. Die Einnahme von Sida Cordifolia in Verbindung mit Methylxanthinen könnte Nebenwirkungen wie Zittrigkeit, Nervosität, schnellen Herzschlag, hohen Blutdruck und Angstzustände hervorrufen. Zur Gruppe der Methylxanthine gehören unter anderem Aminophyllin, Koffein und Theophyllin.

 

Anregende Medikamente / Stimulanzien

Stimulanzien beschleunigen die Funktion des Nervensystems und können Nervosität hervorrufen, sowie die Herzfrequenz erhöhen. Auch Sida Cordifolia kann die Funktion des Nervensystems beschleunigen. Die Einnahme von Sida Cordifolia in Verbindung mit Stimulanzien kann ernsthafte Probleme inklusive beschleunigter Herzfrequenz und hohem Blutdruck hervorrufen. Aus diesem Grund sollte Sida Cordifolia nicht mit Stimulanzien kombiniert werden.

 

Bei einer Verwendung von Sida Cordifolia in Kombination mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Dexamethason

Der Körper baut Dexamethason ab, um es ausscheiden zu können. Sida Cordifolia  könnte den Abbau von Dexamethason beschleunigen und hierdurch die Wirksamkeit von Dexamethason reduzieren.

 

Ergotderivate

Sida Cordifolia kann den Blutdruck erhöhen. Auch Ergotderivate können den Blutdruck erhöhen. Die Einnahme von Sida Cordifolia  in Kombination mit Ergotderivaten könnte den Blutdruck zu stark erhöhen.

 

Medikamente gegen Depressionen (MAO Hemmer (Monoamin Oxidase Hemmer))

Sida Cordifolia enthält Chemikalien, die den Körper anregen. Einige Medikamente gegen Depressionen können die Konzentration dieser Chemikalien im Körper erhöhen. Die Einnahme von Sida Cordifolia in Verbindung mit diesen Medikamenten gegen Depressionen könnte eine zu starke Anregung zur Folge haben. Dies könnte ernsthafte Nebenwirkungen inklusive schnellem Herzschlag, hohem Blutdruck, Krampfanfällen, Nervosität und weiteren hervorrufen.

 

Diabetesmedikamente

Sida Cordifolia könnte den Blutzucker senken. Auch Diabetesmedikamente werden verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Die Einnahme von Sida Cordifolia in Kombination mit Diabetesmedikamenten könnte ein zu starkes Absinken des Blutzuckerspiegels zur Folge haben. Aus diesem Grund sollte der Blutzuckerspiegel sorgfältig überwacht werden. Es ist möglich, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Sida Cordifolia hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für SidaCordifolia treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Anon. Sida Cordifolia Linn. Available at: http://www.modern-natural.com/sida_cordifolia.htm (Accessed 9 March 2000).
  2. Anon. Sida Cordifolia. Metro Marketing, Inc. Available at: http://metromkt.net/viable/1sidacor.shtml (Accessed 9 March 2000).
  3. Baker J, Zhang X, Boucher T, Keyler D. Investigation of quality in ephedrine-containing dietary supplements. Journal of Herbal Pharmacotherapy 2003;3:5-17.
  4. Bell DG, Jacobs I, Ellerington K. Effect of caffeine and ephedrine ingestion on anaerobic exercise performance. Med Sci Sports Exerc 2001;33:1399-403.
  5. Boozer CN, Daly PA, Homel P, et al. Herbal ephedra/caffeine for weight loss: a 6-month randomized safety and efficacy trial. Int J Obes Relat Metab Disord 2002;26:593-604.
  6. Boozer CN, Nasser JA, Heymsfield SB, et al. An herbal supplement containing Ma Huang-Guarana for weight loss: a randomized, double-blind trial. Int J Obes Relat Metab Disord 2001;25:316-24.
  7. Brooks SM, Sholiton LJ, Werk EE Jr, Altenau P. The effects of ephedrine and theophylline on dexamethasone metabolism in bronchial asthma. J Clin Pharmacol 1977;17:308-18.
  8. Caron MF, Hotsko AL, Robertson S, et al. Electrocardiographic and hemodynamic effects of Panax ginseng. Ann Pharmacother 2002;36:758-63.
  9. Doyle H, Kargin M. Herbal stimulant containing ephedrine has also caused psychosis. BMJ 1996;313:756.
  10. Dulloo AG, Miller DS. Ephedrine, caffeine and aspirin: "over-the-counter" drugs that interact to stimulate thermogenesis in the obese. Nutrition 1989;5:7-9.
  11. Dulloo AG, Miller DS. Aspirin as a promoter of ephedrine-induced thermogenesis: potential use in the treatment of obesity. Am J Clin Nutr 1987;45:564-9.
  12. Dulloo AG. Herbal simulation of ephedrine and caffeine in treatment of obesity. Int J Obes Relat Metab Disord 2002;26:590-2.
  13. FDA Takes Aim at Ephedra. The Washington Post. Available at: www.washingtonpost.com/wp-dyn/articles/A33439-2000Mar17.html (Accessed 19 March 2000).
  14. FDA. Proposed rule: dietary supplements containing ephedrine alkaloids. Available at: www.verity.fda.gov (Accessed 25 January 2000).
  15. Food and Drug Administration, HHS. Final rule declaring dietary supplements containing ephedrine alkaloids adulterated because they present an unreasonable risk; Final rule. Fed Regist 2004;69:6787-6854.
  16. For Dieter, Nearly the Ultimate Loss. The Washington Post. Available at: www.washingtonpost.com/wp-dyn/articles/A33421-2000Mar17.html (Accessed 19 March 2000).
  17. Franzotti EM, Santos CV, Rodrigues HM, et al. Anti-inflammatory, analgesic activity and acute toxicity of Sida cordifolia L. (Malva-branca). J Ethnopharmacol 2000;72:273-7.
  18. Gardner SF, Franks AM, Gurley BJ, et al. Effect of a multicomponent, ephedra-containing dietary supplement (Metabolife 356) on Holter monitoring and hemostatic parameters in healthy volunteers. Am J Cardiol 2003;91:1510-3, A9.
  19. Greenway FL, Raum WJ, DeLany JP. The effect of an herbal dietary supplement containing ephedrine and caffeine on oxygen consumption in humans. J Altern Complement Med 2000;6:553-5.
  20. Gunatilaka AA, Sotheeswaran S, Balasubramaniam S, et al. Studies on medicinal plants of Sri Lanka. III. Pharmacologically important alkaloids of some sida species. Planta Med 1980;39:66-72.
  21. Gurley BJ, Gardner SF, Hubbard MA. Content versus label claims in ephedra-containing dietary supplements. Am J Health Syst Pharm 2000;57:963-9.
  22. Haller CA, Benowitz NL. Adverse cardiovascular and central nervous system events associated with dietary supplements containing ephedra alkaloids. N Engl J Med 2000;343:1833-8.
  23. Haller CA, Jacob P 3rd, Benowitz NL. Enhanced stimulant and metabolic effects of combined ephedrine and caffeine. Clin Pharmacol Ther 2004;75:259-73.
  24. Haller CA, Jacob P 3rd, Benowitz NL. Pharmacology of ephedra alkaloids and caffeine after single-dose dietary supplement use. Clin Pharmacol Ther 2002;71:421-32.
  25. Homer KA, Manji F, Beighton D. Inhibition of peptidase and glycosidase activities of Porphyromonas gingivalis, Bacteroides intermedius and Treponema denticola by plant extracts. J Clin Periodontol 1992;19:305-10.
  26. Horton TJ, Geissler CA. Aspirin potentiates the effect of ephedrine on the thermogenic response to a meal in obese but not lean women. Int J Obes 1991;15:359-66.
  27. Jacobs KM, Hirsch KA. Psychiatric complications of Ma-huang. Psychosomatics 2000;41:58-62.
  28. Jenkins DJ, Wesson V, Wolever TM, et al. Wholemeal versus wholegrain breads: proportion of whole or cracked grain and the glycaemic response. BMJ 1988;297:958-60.
  29. Kalman D, Incledon T, Gaunaurd I, et al. An acute clinical trial evaluating the cardiovascular effects of an herbal ephedra-caffeine weight loss product in healthy overweight adults. Int J Obes 2002;26:1363-66.
  30. Kanth VR, Diwan PV. Analgesic, anti-inflammatory and hypoglycaemic activities of Sida cordifolia. Phytother Res 1999;13:75-7.
  31. Kockler DR, McCarthy MW, Lawson CL. Seizure activity and unresponsiveness after hydroxycut ingestion. Pharmacotherapy 2001;21:647-51.
  32. Leikin JB, Klein L. Ephedra causes myocarditis. Clin Toxicol 2000;38:353-4.
  33. Levisky JA, Karch SB, Bowerman DL, et al. False-positive RIA for methamphetamine following ingestion of an Ephedra-derived herbal product. J Anal Toxicol 2003;27:123-4.
  34. Louis E. Tremor disorders: identification and treatment. Medical Update for Psychiatrists 1997;2:172-6.
  35. McBride BF, Karapanos AK, Krudysz A, et al. Electrocardiographic and hemodynamic effects of a multicomponent dietary supplement containing ephedra and caffeine: a randomized controlled trial. JAMA 2004;291:216-21.
  36. Morgenstern LB, Viscoli CM, Kernan WN, et al. Use of Ephedra-containing products and risk for hemorrhagic stroke. Neurology 2003;60:132-5.
  37. Okada S, Rohan PJ, Miller FW, et al. Myopathies following ingestion of special nutritional products. Arthritis Rheum 1996;39:349.
  38. Powell T, Hsu FF, Turk J, Hruska K. Ma-huang strikes again: ephedrine nephrolithiasis. Am J Kidney Dis 1998;32:153-9.
  39. Ros JJ, Pelders MG, De Smet PA. A case of positive doping associated with a botanical food supplement. Pharm World Sci 1999;21:44-6.
  40. Samenuk D, Link MS, Homoud MK, et al. Adverse cardiovascular events temporally associated with ma huang, an herbal source of ephedrine. Mayo Clin Proc 2002;77:12-6.
  41. Schweinfurth J, Pribitkin E. Sudden hearing loss associated with ephedra use. Am J Health Syst Pharm 2003;60:375-7.
  42. Soni MG, Carabin IG, Griffiths JC, Burdock GA. Safety of ephedra: lessons learned. Toxicol Lett 2004;150:97-110.
  43. Theoharides TC. Sudden death of a healthy college student related to ephedrine toxicity from a ma-huang containing drink. J Clin Psychopharmacol 1997;17:437-9.
  44. Ujino H, Morimoto O, Yukioka H, Fujimori M. [Acute angle-closure glaucoma after total hip replacement surgery]. Masui 1997;46:823-6.
  45. Vahedi K, Domingo V, Amarenco P, Bousser MG. Ischemic stroke in a sportsman who consumed MaHuang extract and creatine monohydrate for bodybuilding. J Neurol Neurosurg Psychiatr 2000;68:112-3.
  46. Walton R, Manos GH. Psychosis related to ephedra-containing herbal supplement use. South Med J 2003;96:718-20.
  47. White LM, Gardner SF, Gurley BJ, et al. Pharmacokinetics and Cardiovascular Effects of Ma-Huang (Ephedra sinica) in Normotensive Adults. J Clin Pharmacol 1997;37:116-22.
  48. Wilson BE, Hobbs WN. Case report: pseudoephedrine-associated thyroid storm: thyroid hormone-catecholamine interactions. Am J Med Sci 1993;306:317-9.
  49. Yates KM, O'Connor A, Horsley CA. "Herbal Ecstasy": a case series of adverse reactions. N Z Med J 2000;113:315-7.
  50. Zaacks SM, Klein L, Tan CD, et al. Hypersensitivity myocarditis associated with ephedra use. J Toxicol Clin Toxicol 1999;37:485-9.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen