SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Shark Liver Oil

Haifischleberöl (Shark Liver Oil)

Überblick

Haifischleberöl wird zur Herstellung von Medizin verwendet. Es wird aus der Leber von drei Hai Spezies gewonnen: Tiefeseehai (Centrophorus squamosus), Dornhai (Sqaulus acanthias) und Riesenhai (Cetorhinus maximus). Die Leber macht bei diesen Haifischarten etwa 25% des Gesamtkörpergewichts aus.

Haifischleberöl wird in Verbindung mit Krebsmedikamenten zur Behandlung von Leukämie und anderen Krebsarten, zur Verhinderung einer Strahlenkrankheit nach Bestrahlungstherapien bei Krebs, zur Verhinderung von Grippe und zur Förderung der Funktion des Immunsystems eingesetzt. Es wird außerdem zur Erhöhung der Anzahl weißer Blutkörperchen während einer Chemotherapie bei Krebs verwendet. Weiße Blutkörperchen sind zur Bekämpfung von Infektionen wichtig, werden jedoch in großem Umfang durch eine Chemotherapie zerstört.

Einige Menschen tragen Haifischleberöl bei Hautkrankheiten inklusive Hautkrebs direkt auf die Haut auf.

 

Wie wirkt Haifischleberöl?

Haifischleberöl enthält Chemikalien, die eine Aktivität gegen Krebs oder Nebenwirkungen einer Krebsbehandlung besitzen könnten.

 

Wie effektiv ist Haifischleberöl?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Haifischleberöl bei Grippe, Erkältungen, Hautproblemen und Leukämie oder anderen Krebsarten, sowie bei einer Verwendung zur Reduzierung von Nebenwirkungen einer Krebsbehandlung inklusive Strahlenkrankheit und reduzierter Anzahl weißer Blutkörperchen treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Haifischleberöl bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Es sind nicht genügend Informationen verfügbar, um eine Aussage über Sicherheit und Unbedenklichkeit von Haifischleberöl treffen zu können. Haifischleberöl kann bei Menschen, die es aus versehen in die Lunge einatmen, eine Lungenentzündung verursachen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Haifischleberöl während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf Haifischleberöl verzichten.

 

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von Haifischleberöl mit Medikamenten oder Supplements vor.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Haifischleberöl hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Haifischleberöl treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Asnis DS, Saltzman HP, Melchert A. Shark oil pneumonia. An overlooked entity. Chest 1993;103:976-7.
  2. Hasle H, Rose C. [Shark liver oil (alkoxyglycerol) and cancer treatment]. Ugeskr Laeger 1991;153:343-6.
  3. Hichami A, Duroudier V, Leblais V, et al. Modulation of platelet-activating-factor production by incorporation of naturally occurring 1-O-alkylglycerols in phospholipids of human leukemic monocyte-like THP-1 cells. Eur J Biochem 1997;250:242-8.
  4. Lee JS, Im JG, Song KS, et al. Exogenous lipoid pneumonia: high-resolution CT findings. Eur Radiol 1999;9:287-91.
  5. Lee JY, Lee KS, Kim TS, et al. Squalene-induced extrinsic lipoid pneumonia: serial radiologic findings in nine patients. J Comput Assist Tomogr 1999;23:730-5.
  6. Loftsson T, Petersen DS, Le Goffic F, Olafsson JH. Unsaturated glycerol monoethers as novel skin penetration enhancers. Pharmazie 1997;52:463-5.
  7. Skopinska-Rozewska E, Krotkiewski M, Sommer E, et al. Inhibitory effect of shark liver oil on cutaneous angiogenesis induced in Balb/c mice by syngeneic sarcoma L-1, human urinary bladder and human kidney tumour cells. Oncol Rep 1999;6:1341-4.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen