SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1107 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Sellerie

Sellerie

Überblick

Sellerie ist eine Pflanze, deren Früchte und Samen getrocknet oder zu Öl verarbeitet als Medizin verwendet werden. Sellerieöl wird manchmal in Kapselform verkauft. Einige Menschen verwenden auch Selleriesaft als Medizin. Die alten Griechen stellten aus Sellerie einen Wein her, der als Preis bei den olympischen Spielen serviert wurde.

Sellerie wird zur Behandlung von rheumatischen Gelenkschmerzen, Gicht, Hysterie, Nervosität, Kopfschmerzen, Gewichtsverlust aufgrund einer Fehl- oder Mangelernährung, Appetitverlust und Erschöpfung verwendet. Sellerie wird außerdem verwendet, um Entspannung und Schlaf zu fördern, Bakterien im Harntrakt abzutöten, die Menstruation einzuleiten, Blähungen zu kontrollieren, das sexuelle Verlangen zu steigern, den Milchfluss bei stillenden Frauen zu reduzieren, die Drüsen anzuregen und Menstrualbeschwerden zu lindern. Weitere Anwendungen umfassen die Verwendung als Verdauungshilfe, die Regulierung des Stuhlgangs und eine Verwendung zur Unterstützung der Blutreinigung.

Das Nährstoffprofil von Sellerie

Sellerie ist eine reichhaltige Quelle für Antioxidantien, die bei der Aufrechterhaltung der Gesundheit helfen.

100 Gramm roher Sellerie liefern:

  • Wasser: 95,43 g
  • Kalorien: 14 kcal
  • Protein: 0,69 g
  • Ballaststoffe: 1,6 g
  • Kohlenhydrate: 2,97 g
  • Davon Zucker: 1,34 g
  • Kalzium: 40 mg
  • Kalium: 260 mg

Sellerie enthält außerdem Vitamin A, C und K, Folat, essentielle Mineralstoffe und etwa ein Dutzend anderer Antioxidantien.

Wie wirkt Sellerie?

Man glaubt, das die in Sellerie enthaltenen Chemikalien Schläfrigkeit hervorrufen, den Urinfluss anregen, Arthritissymptome reduzieren, den Blutdruck reduzieren, den Blutzuckerspiegel senken, die Blutgerinnung hemmen und eine Muskelentspannung bewirken können.

Potentielle Gesundheitsvorzüge

Sellerie könnte das Krebsrisiko reduzieren

Sellerie ist reich an Antioxidantien, die dabei helfen können, krebsfördernde freie Radikale zu neutralisieren. Sellerie enthält zwei bioaktive Flavonoide – Apigenin und Luteolin – die Krebszellen im Körper abtöten können (1).

Apigenin ist ein chemopreventiver Wirkstoff und seine antikarzinogenen Eigenschaften zerstören freie Radikale im Körper, um den Tod von Krebszellen zu fördern. Apigenin fördert außerdem den Prozess der Apoptose, mit dessen Hilfe der Körper dysfunktionale Zellen entfernt, was dabei hilft, Krankheiten zu verhindern (2).

Die Antikrebseigenschaften von Luteolin hemmen den Proliferationsprozess von Krebszellen (3). Von den in Sellerie enthaltenen Flavonoiden konnte gezeigt werden, dass sie potentiell dazu geeignet sein könnten, Brustkrebs und Bauchspeicheldrüsenkrebs zu behandeln (4, 5).

Darüber hinaus enthält Sellerie bioaktive Polyacetylene. Diese chemoprotektiven Verbindungen haben das Potential zahlreiche Krebsformen zu verhindern (6).

Sellerie besitzt entzündungshemmende Eigenschaften

Sellerie ist mit Antioxidantien vollgepackt, die entzündungshemmende Eigenschaften besitzen. Eine an der Harbin Medical University in China durchgeführte Studie fand heraus, dass Sellerie eine gute Quelle für Flavonole ist (7).

Eine andere Studie, die an der Ohio State University durchgeführt wurde, fand heraus, dass Selleriesaft oder Sellerieextrakte dazu in der Lage waren, die Aktivität bestimmter Proteine zu reduzieren, die mit Entzündungen in Verbindung gebracht werden (8). Auch Selleriesamen scheinen entzündungshemmende Eigenschaften zu besitzen (9).

Sellerie enthält außerdem eine Verbindung namens Luteolin, die Entzündungen in Gehirnzellen verhindern kann (10).

Eine an der King Saud University (Riyadh) mit Ratten durchgeführte Studie konnte darüber hinaus zeigen, dass Sellerie das Wachstum des Helicobacter pylori Bakteriums hemmen kann, welches Gastritis – eine Entzündung der Magenschleimhaut – hervorrufen kann (11).

Sellerie kann den Blutdruck senken

Sellerie enthält Phytochemikalen, die als Phythalide bezeichnet werden und dafür bekannt sind, dass sie die Wände der Blutgefäße entspannen und den Blutfluss steigern können. Sie weiten außerdem die glatten Muskeln in den Wänden der Adern und helfen hierdurch dabei, den Blutdruck zu senken (12).

Eine im Iran mit Ratten durchgeführte Studie konnte zeigen, dass die in Sellerie enthaltenen Phythalide in der Tat blutdrucksenkende Eigenschaften besitzen (13).

Sellerie ist außerdem reich an Nitraten, die durch eine Erhöhung der Stickstoffoxidproduktion zu einer Weitung der Adern und einer Reduzierung des Blutdrucks beitragen können (14).

Ein weiteres Review des Phytochemikalienprofils von Selleriesamenextrakten deutet auch darauf hin, dass diese den Blutdruck senken können (15).

Im Bereich der chinesischen Medizin wird Sellerie oft als ein „kaltes“ Nahrungsmittel bezeichnet, das den Blutdruck senken kann (16). Eine Humanstudie aus Südafrika, bei der Selleriesaft mit Essig gemischt an schwangere Frauen verabreicht wurde, bestätigte diese Wirkung (17).

Sellerie kann die Gesundheit des Herz-Kreislauf Systems fördern

Im Bereich der traditionellen Medizin wird Sellerie für gewöhnlich als blutdrucksenkendes Mittel eingesetzt. Eine Studie konnte zusätzlich zeigen, dass ein Sellerie Blattextrakt zahlreiche Parameter für die Herz-Kreislauf Gesundheit inklusive Gesamtcholesterin, Triglyzeride und schlechtes LDL Cholesterin verbessern konnte.

Sellerie ist zudem reich an gesunden Polyphenolen, die entzündungshemmende und kardiovaskulare Vorzüge besitzen und dabei helfen können chronische Entzündungen, die einen der primären Risikofaktoren für Herzkrankheiten darstellen, zu reduzieren (19).

Sellerie könnte die Neurogenese fördern und eine Verschlechterung der Gedächtnisleistung verhindern

Eine an der JiNan University in China durchgeführte Studie fand heraus, dass es eine Verbindung zwischen dem in Sellerie enthaltenen Flavonoid Luteolin und einer niedrigeren Rate einer alterbedingten Abnahme der Gedächtnisleistung gibt. Luteolin lindert Entzündungen im Bereich der Hirnzellen und könnte bei der Behandlung entzündliche Erkrankungen des Nervensystems hilfreich sein (20).

Apigenin, ein in Sellerie enthaltenes bioaktives Flavonoid, könnte die Neurogenese – das Wachstum und die Entwicklung von Nervenzellen – unterstützen, wobei diese Wirkung noch nicht beim Menschen nachgewiesen wurde. Darüber hinaus könnte es zur Gesundheit der Neuronen beitragen, wobei die wissenschaftliche Datenlage diesbezüglich noch unklar ist (21).

Sellerie könnte die Verdauung unterstützen

Auch wenn die Studienlage zu diesem Thema begrenzt ist, legen anekdotenhafte Hinweise nahe, dass Sellerie die Verdauung fördern könnte. Die enthaltenen Ballaststoffe machen Sellerie zu einem wichtigen Nahrungsmittel für den Verdauungstrakt.

Die in Sellerie enthaltenen löslichen Ballaststoffe werden im Dickdarm von Bakterien fermentiert. Dieser Fermentationsprozess produziert kurzkettige Fettsäuren, von denen eine – Butyrat – die Gesundheit des Verdauungstraktes fördert. Darüber hinaus enthält Sellerie auch unlösliche Ballaststoffe, die den Stuhlgang fördern können.

Sellerie könnte das Sexualleben verbessern

Sellerie enthält Androstenon und Androstenol – männliche Hormone, die bei Frauen die sexuelle Erregung fördern können. Sie besitzen das Potential die Erregung durch das Freisetzen von Gerüchen zu steigern, die den diese Gerüche Emittierenden attraktiver erscheinen lassen (22).

Eine mit männlichen Ratten durchgeführte Studie fand heraus, dass Sellerieextrakte die sexuelle Leistungsfähigkeit steigerten (23) und die Anzahl der Spermien erhöhte. Es konnte sogar eine Erhöhung der Testosteronproduktion beobachtet werden (24).

Sellerie könnte den Gewichtsabbau unterstützen

Sellerie ist kalorienarm und enthält Ballaststoffe, die länger satt machen. Die in Sellerie enthaltenen unlöslichen Ballaststoffe können Sättigung und Gewichtsverlust fördern. Auch der hohe Wassergehalt von Sellerie könnte den Gewichtsabbau unterstützen und darüber hinaus kann Sellerie den Fettstoffwechsel regulieren (25).

Sellerie kann mit anderen Gemüsesorten konsumiert werden, die eine höhere Kaloriendichte aufweisen. Anekdotenhafte Hinwese deuten darauf hin, dass Sellerie die Energiedichte anderer Nahrungsmittel, mit denen es kombiniert wird, reduzieren könnte, was den Gewichtsverlust fördern könnte.

Sellerie könnte bei der Behandlung von Asthma helfen

Auch hier gibt es nur begrenzte Daten. Sellerie wird nachgesagt, dass er antifungale und antibakterielle Eigenschaften besitzt, die bei der Behandlung von Asthma hilfreich sein könnten (26). Es bedarf jedoch weiterer Untersuchungen, um diesen Wirkmechanismus von Sellerie besser verstehen zu können.

Sellerie könnte die Behandlung von Diabetes unterstützen

Sellerie enthält als Flavone bekannte Antioxidantien, die bezüglich ihrer Rolle bei der Senkung der Blutzuckerspiegel untersucht wurden (27). Einige Experten glauben außerdem, dass das in Sellerie enthaltene Vitamin K antidiabetische Eigenschaften besitzen könnte. Es könnte Entzündungen und die hiermit in Verbindung stehende Insulinresistenz reduzieren, was zu einem besseren Glukosestoffwechsel führen könnte.

Anekdotenhafte Hinweise legen darüber hinaus nahe, dass Sellerie das Risiko für Typ 2 Diabetes senken könnte. Diabetes kann durch das Helicobacter pylori Bakterium verschlimmert werden, das auch Magenprobleme verursachen kann. Da Sellerie dazu in der Lage ist dieses Bakterium zu bekämpfen, könnte es auch in dieser Hinsicht helfen.

Eine im Iran durchgeführte Studie kam zur Schlussfolgerung, dass ein Selleriesamenextrakt bei Ratten Diabetes kontrollieren kann (28). Es bedarf jedoch weitere Humanstudien, um dies zu bestätigen.

Sellerie könnte die Immunfunktion fördern

Sellerie enthält Vitamin C, welches die Immunfunktion verbessern kann. Auch die anderen in Sellerie enthaltenen Antioxidantien könnten bei einer Verbesserung der Immunfunktion eine Rolle spielen. Man hat herausgefunden, dass zahlreiche Zellen des Immunsystems auf Vitamin C für eine optimale Funktion angewiesen sind (29).

Von einer Vitamin C Supplementation konnte außerdem gezeigt werden, dass sie die Konzentration von Immunoglobulinen im Blut erhöhen kann, welche bei der Funktion des Immunsystems eine Schlüsselrolle spielen (30).

Sellerie könnte bei der Behandlung von Nierensteinen helfen

Das essentielle Öl von Sellerie enthält Luteolin und andere essentielle Verbindungen, die bei der Behandlung von Nierensteinen verwendet werden könnten (31).

Darüber hinaus kann das in Sellerie enthaltene Flavonoid Apigenin Kalziumkristalle aufbrechen, die sich in Nierensteinen wiederfinden (32).

Sellerie könnte dabei helfen Infektionen des Harntrakts zu verhindern

Es gibt Hinweise darauf, dass Sellerie antibakterielle Eigenschaften besitzt, die das Potential besitzen, Infektionen des Harntrakts zu verhindern (33). Eine mit älteren Männern durchgeführte Studie konnte darüber hinaus zeigen, dass Sellerie auch dabei helfen kann, Symptome von Infektionen des Harntrakts zu reduzieren (34).

Sellerie könnte die Gesundheit der Gelenke fördern und Arthritisschmerzen lindern

Selleriesamen und Extrakte besitzen Anti-Arthritis Eigenschaften, die bei der Behandlung von Gelenkschmerzen und Gicht hilfreich sein könnten (35). Gelenkschmerzen kommen in der Regel durch eine Akkumulation von Harnsäure zustande. Eine Theorie besagt, dass die diuretischen Eigenschaften von Sellerie bei der Ausscheidung von Harnsäure helfen könnten, um potentiell Gelenkschmerzen zu lindern.

Eine irische Studie kam außerdem zu dem Ergebnis, dass Selleriesamenöl eine gute Quelle für Sedanolid ist – eine Verbindung, die zur Behandlung von entzündlichen Problemen wie Gicht und Rheuma verwendet werden könnte (36).

Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Sellerie können darüber hinaus dabei helfen Schwellungen und Schmerzen im Bereich der Gelenke zu reduzieren. Ein Extrakt, das 85% 3-n-Butylphthalid (3nB) enthielt, hat sich als effektiv erwiesen, wenn es um eine Linderung von Arthritis und Muskelschmerzen geht (37, 38).

Sellerie könnte Symptome der Menopause lindern

Bestimmte Pflanzenverbindungen, die als Phytoöstrogene bezeichnet werden, können dabei helfen, die Hormonspiegel auszubalancieren. Nahrungsmittel, die reich an Phytoöstrogenen sind, besitzen das Potential bei Frauen Symptome der Menopause zu lindern (39). Da Sellerie Phytoöstrogene enthält, könnte es in dieser Hinsicht hilfreich sein (40).

Sellerie könnte bei der Behandlung der Weißfleckenkrankheit hilfreich sein

Die Weißfleckenkrankheit ist eine Hautkrankheit, bei der die Haut in bestimmten Bereichen ihre Pigmentation verliert, was in weißen Hautstellen resultiert. Eine in Polen durchgeführte Studie fand heraus, dass die in Sellerie enthaltenen Furanocoumarine bei der Behandlung dieses Leidens helfen könnten (41). Ähnliche Wirkungen werden bereits im Atharva Veda, dem heiligen indischen Buch der Ayurveda Medizin erwähnt.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Sellerie ist in nahrungsmittelüblichen Mengen sicher und unbedenklich und scheint auch in medizinischen Mengen für die meisten Menschen sicher und unbedenklich zu sein. Sellerie kann Hautentzündungen hervorrufen und die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonneneinstrahlung erhöhen.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Sellerieöl und Selleriesamen sind bei einer Verwendung während der Schwangerschaft wahrscheinlich nicht sicher und unbedenklich. Große Mengen an Sellerie könnten Uteruskontraktionen hervorrufen und so eine Fehlgeburt auslösen. Die Sicherheit von Sellerie in medizinischen Mengen während der Stillzeit ist nicht bekannt, weshalb stillende Frauen besser auf solche Mengen verzichten sollten.

Allergien: Sellerie kann bei Menschen, die auf bestimmte andere Pflanzen und Gewürze inklusive wilder Karotten, Beifuß, Birke und Löwenzahn allergisch reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen. Dies wird auch als Sellerie-Karotten-Beifuß-Gewürzsyndrom bezeichnet. Nierenprobleme: Man sollte Sellerie nicht in medizinischen Mengen verwenden, wenn man unter Nierenproblemen leidet. Sellerie könnte eine Entzündung hervorrufen.

Operationen: Sellerie kann das zentrale Nervensystem beeinflussen. Es gibt Bedenken, dass Sellerie in Kombination mit Anästhetika und anderen Medikamenten, die während und nach Operationen verwendet werden, die Funktion des zentralen Nervensystems zu stark verlangsamen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Sellerie mindestens 2 Wochen vor geplanten Operationen beenden.

Wechselwirkungen

Bei einer Verwendung von Sellerie in Kombination mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Levothyroxin

Levothyroxin ist ein Schilddrüsenhormon, das bei Schilddrüsenunterfunktion verwendet wird. Die Einnahme von Selleriesamen in Verbindung mit Levothyroxin könnte die Wirksamkeit von Levothyroxin reduzieren. Es ist nicht bekannt, warum diese Wechselwirkung auftritt und ob sie einen Grund zur Sorge darstellt

Lithium

Sellerie scheint eine entwässernde Wirkung zu besitzen. Die Einnahme von Sellerie könnte die Lithiumausscheidung durch den Körper beeinträchtigen, was in erhöhten Lithiumspiegeln und ernsthaften Nebenwirkungen resultieren könnte. Aus diesem Grund ist es wichtig vor der Verwendung von Sellerie den behandelnden Arzt zu konsultieren, wenn man Lithium einnimmt. Es kann sein, dass die Lithiumdosierung angepasst werden muss

Medikamente, die die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht erhöhen

Einige Medikamente können die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht erhöhen. Auch Sellerie könnte die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht erhöhen. Die Verwendung von Sellerie in Kombination mit Medikamenten, die die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht erhöhen können, könnte das Risiko für einen Sonnenbrand, eine Bläschenbildung oder Hautausschlägen bei Hautbereichen, die der Sonne ausgesetzt sind, erhöhen. Aus diesem Grund sollte man bei Verwendung einer solchen Kombination einen Sonnenschutz und schützende Kleidung verwenden, wenn man Zeit in der Sonne verbringt.

Sedativa (das ZNS unterdrückende Wirkstoffe)

Sellerie könnte Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Medikamente, die Schläfrigkeit verursachen, werden als Sedativa bezeichnet. Die Einnahme von Sellerie in Verbindung mit Sedativa könnte eine zu starke Schläfrigkeit hervorrufen.

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Oral:

• Bei Menstruationsbeschwerden: 500 mg eines spezifischen Kombinationsprodukts, das Safran, Selleriesamen und Anisextrakt enthält, dreimal täglich während der ersten drei Tage der Menstruation.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5871295/
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5207605/
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2615542/
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5791748/
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5362541/
  6. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16520011/
  7. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21058200/
  8. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22351119/
  9. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26462366/
  10. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26361743/
  11. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20645778/
  12. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31464016/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3684138/
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4729801/
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5414449/
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5859653/
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3210006/
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4469955/
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3513903/
  20. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21631167/
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3395274/
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2755165/
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4418060/
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4302398/
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3113355/
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5871295/
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4849025/
  28. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26940333/
  29. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19263912/
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5707683/
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5039998/
  32. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32148363/
  33. https://www.researchgate.net/publication/281278291
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5291566/
  35. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26462366/
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11846995
  37. https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.3109/13880208509070685
  38. http://espace.library.uq.edu.au/view/UQ:144180
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4389700/
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6390141/
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4783894/

Weiterführende Quellen

  1. Bauer L, Ebner C, Hirschwehr R, et al. IgE cross-reactivity between birch pollen, mugwort pollen, and celery is due to three distinct cross-reacting allergens: immunoblot investigation of the birch-mugwort-celery syndrome. Clin Exp Allergy 1996;26:1161-70.
  2. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  3. Fetrow CW, Avila JR. Professional's Handbook of Complementary & Alternative Medicines. 1st ed. Springhouse, PA: Springhouse Corp., 1999.
  4. Gral N, Beani JC, Bonnot D, et al. [Plasma levels of psoralens after celery ingestion]. Ann Dermatol Venereol 1993;120:599-603.
  5. Moses, G. Thyroxine interacts with celery seed tablets? Australian Prescriber 2001;24:6-7. Nahid K, Fariborz M, Ataolah G, Solokian S. The effect of an Iranian herbal drug on primary dysmenorrhea: a clinical controlled trial. J Midwifery Womens Health 2009;54:401-4.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen