SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Sellerie

Überblick

Sellerie ist eine Pflanze, deren Früchte und Samen getrocknet oder zu Öl verarbeitet als Medizin verwendet werden. Sellerieöl wird manchmal in Kapselform verkauft. Einige Menschen verwenden auch Selleriesaft als Medizin. Die alten Griechen stellten aus Sellerie einen Wein her, der als Preis bei den olympischen Spielen serviert wurde.

Sellerie wird zur Behandlung von rheumatischen Gelenkschmerzen, Gicht, Hysterie, Nervosität, Kopfschmerzen, Gewichtsverlust aufgrund einer Fehl- oder Mangelernährung, Appetitverlust und Erschöpfung verwendet. Sellerie wird außerdem verwendet, um Entspannung und Schlaf zu fördern, Bakterien im Harntrakt abzutöten, die Menstruation einzuleiten, Blähungen zu kontrollieren, das sexuelle Verlangen zu steigern, den Milchfluss bei stillenden Frauen zu reduzieren, die Drüsen anzuregen und Menstrualbeschwerden zu lindern. Weitere Anwendungen umfassen die Verwendung als Verdauungshilfe, die Regulierung des Stuhlgangs und eine Verwendung zur Unterstützung der Blutreinigung.

 

Wie wirkt Sellerie?

Man glaubt, das die in Sellerie enthaltenen Chemikalien Schläfrigkeit hervorrufen, den Urinfluss anregen, Arthritissymptome reduzieren, den Blutdruck reduzieren, den Blutzuckerspiegel senken, die Blutgerinnung hemmen und eine Muskelentspannung bewirken können.

 

Wie effektiv ist Sellerie?

Sellerie ist möglicherweise Effektiv, wenn es um eine Linderung von Menstrualbeschwerden geht. Einige klinische Untersuchungen zeigen, dass die Einnahme eines spezifischen Produkts, das Selleriesamen, Anis und Safran enthält, die Dauer und die Intensität von Schmerzen während des Menstrualzyklus reduziert.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Wirksamkeit von Sellerie bei Muskel- und Gelenkschmerzen, Gicht, Nervosität, Kopfschmerzen, Erschöpfung, Wassereinlagerungen und Blähungen sowie zur Anregung des Appetits, zur Regulierung des Stuhlgangs, bei einer Verwendung als Sedativum, zur Anregung der Menstruation, zur Reduzierung des Milchflusses bei schwangeren Frauen und zur Unterstützung der Verdauung treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Sellerie bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Sellerie ist in nahrungsmittelüblichen Mengen sicher und unbedenklich und scheint auch in medizinischen Mengen für die meisten Menschen sicher und unbedenklich zu sein.

Sellerie kann Hautentzündungen hervorrufen und die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonneneinstrahlung erhöhen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Sellerieöl und Selleriesamen sind bei einer Verwendung während der Schwangerschaft wahrscheinlich nicht sicher und unbedenklich. Große Mengen an Sellerie könnten Uteruskontraktionen hervorrufen und so eine Fehlgeburt auslösen. Die Sicherheit von Sellerie in medizinischen Mengen während der Stillzeit ist nicht bekannt, weshalb stillende Frauen besser auf solche Mengen verzichten sollten.

Allergien: Sellerie kann bei Menschen, die auf bestimmte andere Pflanzen und Gewürze inklusive wilder Karotten, Beifuß, Birke und Löwenzahn allergisch reagieren, allergische Reaktionen hervorrufen. Dies wird auch als Sellerie-Karotten-Beifuß-Gewürzsyndrom bezeichnet.

Nierenprobleme: Man sollte Sellerie nicht in medizinischen Mengen verwenden, wenn man unter Nierenproblemen leidet. Sellerie könnte eine Entzündung hervorrufen.

Operationen: Sellerie kann das zentrale Nervensystem beeinflussen. Es gibt Bedenken, dass Sellerie in Kombination mit Anästhetika und anderen Medikamenten, die während und nach Operationen verwendet werden, die Funktion des zentralen Nervensystems zu stark verlangsamen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Sellerie mindestens 2 Wochen vor geplanten Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Verwendung von Sellerie in Kombination mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Levothyroxin

Levothyroxin ist ein Schilddrüsenhormon, das bei Schilddrüsenunterfunktion verwendet wird. Die Einnahme von Selleriesamen in Verbindung mit Levothyroxin könnte die Wirksamkeit von Levothyroxin reduzieren. Es ist nicht bekannt, warum diese Wechselwirkung auftritt und ob sie einen Grund zur Sorge darstellt

 

Lithium

Sellerie scheint eine entwässernde Wirkung zu besitzen. Die Einnahme von Sellerie könnte die Lithiumausscheidung durch den Körper beeinträchtigen, was in erhöhten Lithiumspiegeln und ernsthaften Nebenwirkungen resultieren könnte. Aus diesem Grund ist es wichtig vor der Verwendung von Sellerie den behandelnden Arzt zu konsultieren, wenn man Lithium einnimmt. Es kann sein, dass die Lithiumdosierung angepasst werden muss.

   

Medikamente, die die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht erhöhen

Einige Medikamente können die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht erhöhen. Auch Sellerie könnte die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht erhöhen. Die Verwendung von Sellerie in Kombination mit Medikamenten, die die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht erhöhen können, könnte das Risiko für einen Sonnenbrand, eine Bläschenbildung oder Hautausschlägen bei Hautbereichen, die der Sonne ausgesetzt sind, erhöhen. Aus diesem Grund sollte man bei Verwendung einer solchen Kombination einen Sonnenschutz und schützende Kleidung verwenden, wenn man Zeit in der Sonne verbringt.

 

Sedativa (das ZNS unterdrückende Wirkstoffe)

Sellerie könnte Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Medikamente, die Schläfrigkeit verursachen, werden als Sedativa bezeichnet. Die Einnahme von Sellerie in Verbindung mit Sedativa könnte eine zu starke Schläfrigkeit hervorrufen.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Bei Menstruationsbeschwerden: 500 mg eines spezifischen Kombinationsprodukts, das Safran, Selleriesamen und Anisextrakt enthält, dreimal täglich während der ersten drei Tage der Menstruation.

 

Referenzen:

  1. Bauer L, Ebner C, Hirschwehr R, et al. IgE cross-reactivity between birch pollen, mugwort pollen, and celery is due to three distinct cross-reacting allergens: immunoblot investigation of the birch-mugwort-celery syndrome. Clin Exp Allergy 1996;26:1161-70.
  2. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  3. Fetrow CW, Avila JR. Professional's Handbook of Complementary & Alternative Medicines. 1st ed. Springhouse, PA: Springhouse Corp., 1999.
  4. Gral N, Beani JC, Bonnot D, et al. [Plasma levels of psoralens after celery ingestion]. Ann Dermatol Venereol 1993;120:599-603.
  5. Moses, G. Thyroxine interacts with celery seed tablets? Australian Prescriber 2001;24:6-7.
  6. Nahid K, Fariborz M, Ataolah G, Solokian S. The effect of an Iranian herbal drug on primary dysmenorrhea: a clinical controlled trial. J Midwifery Womens Health 2009;54:401-4.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen