SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Sekretin

Sekretin (Secretin)

Überblick

Sekretin ist ein Hormon, das vom Verdauungstrakt produziert wird und als Medizin verwendet wird. Einige Sekretin Produkte werden aus Schweinen gewonnen, andere werden im Labor hergestellt.

Sekretin wird zur Behandlung von Autismus verwendet. Es sind zwei Darreichungsformen erhältlich. Sekretin wird entweder unter der Zunge platziert oder intravenös injiziert.

Sekretin wird intravenös bei tiefgreifenden Entwicklungsstörungen, Bauchspeicheldrüsenentzündungen und anderen Problemen mit der Bauchspeicheldrüse, einer überaktiven Schilddrüse, Geschwüren des Zwölffingerdarms, Blutungen im Bereich von Magen und Darm, sowie bei einer Herzinsuffizienz verabreicht. Des Weiteren wird es intravenös zur Verhinderung von stressbedingten Magengeschwüren und zur Diagnose einer seltenen Erkrankung des Verdauungstraktes namens Zollinger-Ellison Syndrom verwendet.

 

Wie wirkt Sekretin?

Sekretin ist ein Hormon, das vom Verdauungstrakt produziert wird. Es regt die Freisetzung von Bikarbonat und Wasser aus der Bauchspeicheldrüse zur Unterstützung der Verdauung an. 

 

Wie effektiv ist Sekretin?

  • Sekretin ist wahrscheinlich ineffektiv, wenn es zur Behandlung von Autismus und tiefgreifenden Entwicklungsstörungen verwendet wird. Die Verwendung von Sekretin bei Autismus ist umstritten. Einige Menschen berichten, dass sie eine Verbesserung bezüglich der Magen- und Darmfunktion, der sozialen und verhaltenstechnischen Fähigkeiten und der Sprachfähigkeiten nach einer einzelnen Injektion von Sekretin beobachten konnten. Die meisten Untersuchungen zeigen jedoch, dass sowohl im Labor hergestelltes, als auch aus Schweinen gewonnenes Sekretin Autismus und tiefgreifende Entwicklungsstörungen nicht verbessert, wenn es einmalig oder wiederholt verabreicht wird.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität Sekretin bei folgenden Anwendungsbereichen treffen zu können:

  • Stressbedingte Magengeschwüre bei starken Traumata oder Erkrankungen: Neue Untersuchungen deuten darauf hin, dass Sekretin bei einer Verhinderung von stressbedingten Magengeschwüren helfen könnte.
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung: Neue Untersuchungen deuten daraufhin, dass Sekretin bei den Symptomen einer bestehenden Bauchspeicheldrüsenentzündung helfen könnte.

Auch bezüglich der Effektivität von Sekretin bei Blutungen im Bereich des Verdauungstraktes und Herzinsuffizienz gibt es nicht genügend wissenschaftliche Informationen.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Sekretin bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Sekretin ist als verschreibungspflichtiges Produkt erhältlich, das intravenös verabreicht wird. Diese intravenösen Produkte sind bei einer korrekten Verwendung sicher und unbedenklich. Häufig auftretende Nebenwirkungen umfassen Hitzewallungen im Gesicht, am Hals und im Bereich der Brust direkt nach der Injektion. Weniger häufig auftretende Nebenwirkungen umfassen Erbrechen, Durchfall, Ohnmachtsanfälle, Blutgerinnseln, Fieber und schnellen Herzschlag. Bei einigen Menschen können allergische Reaktionen inklusive Nesselsucht, Hautrötungen und lebensbedrohlichen allergischen Reaktionen (anaphylaktischer Schock) auftreten.

Es gibt nicht genügend Informationen darüber, ob unter der Zunge platziertes Sekretin sicher und unbedenklich ist.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Sekretin während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf Sekretin verzichten.

 

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von Sekretin mit Medikamenten oder Supplements vor.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Sekretin hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Sekretin treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Coniglio SJ, Lewis JD, Lang C, et al. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial of single-dose intravenous secretin as treatment for children with autism. J Pediatr 2001;138:649-55.
  2. Horvath K, Stefatos G, Sokolski KN. Improved social and language skills after secretin administration. J Assoc Acad Minor Phys 1998;9:9-15.
  3. Jowell PS, Robuck-Mangum G, Mergener K, et al. A double-blind, randomized, dose response study testing the pharmacological efficacy of synthetic porcine secretin. Aliment Pharmacol Ther 2000;14:1679-84.
  4. Lightdale JR, Hayer C, Duer A, et al. Effects of intravenous secretin on language and behavior of children with autism and gastrointestinal symptoms: a single-blinded, open-label pilot study. Pediatrics 2001;108:90.
  5. Mulvihill SJ, Debas HT. Regulatory peptides in the gut. In: Greenspan FS, Strewler GJ, Eds. Basic & Clinical Endocrinology. 5th ed. Stamford, CT: Appleton & Lange, 1997:581.
  6. Roberts W, Weaver L, Brian J, et al. Repeated doses of porcine secretin in the treatment of autism: A randomized, placebo-controlled trial. Pediatrics 2001;107:e71.
  7. Sandler AD, Sutton KA, DeWeese J, et al. Lack of benefit of a single dose of synthetic human secretin in the treatment of autism and pervasive developmental disorder. N Engl J Med 1999;341(24):1801-6.
  8. Secretin for the treatment of autism. Pharmacist's Letter/Prescriber's Letter 1998;14(12):141212.
  9. Spilker G, Theisinger W, Bader, Seidel G. [Long-acting secretin for the prevention of stress ulcers in surgery]. Nouv Presse Med 1982;11: 267-9.
  10. Theisinger W, Spilker G, Bader M . [Prevention of stress ulcers with synthetic depot secretin]. Med Klin 1981;76:291-3.Tympner F, Rosch W. The treatment of chronic recurrent pancreatitis with depot secretin-a preliminary report. Hepatogastroenterology 1986;33:159-62.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen