SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Sea Buckthorn

Sanddorn ist ein Strauch, der in China und Bereichen von Europa heimisch ist. Sanddorn ist reich an Nährstoffen wie Vitaminen, Aminosäuren, Fettsäuren und Mineralstoffen.

Die Blätter, Blüten, Samen und Beeren des Sanddorns werden in Tees, Ölen und Konzentraten für eine große Bandbreite von Gesundheitsproblemen verwendet.

Wofür wird Sanddorn verwendet?

Sanddorn wird seit hunderten von Jahren in Russland und China aufgrund seiner medizinischen und ernährungstechnischen Qualitäten verwendet.

Man glaubt, dass Sanddorn freie Radikale – Moleküle, die Zellen beschädigen können – neutralisiert. Darüber hinaus wird Sanddorn zur Behandlung von Arthritis und Gicht, Magen- und Darmproblemen und Problemen der Atemwege wie Asthma verwendet.

Weitere Anwendungsgebiete umfassen die Behandlung von hohem Blutdruck und hohen Cholesterinspiegeln, die Verhinderung oder Behandlung von Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße, die Unterstützung einer Krebstherapie, das Hinauszögern von Senilität, eine Stärkung des Immunsystems und die Verhinderung von Infektionen, eine Verbesserung der Sehfähigkeit und die Behandlung trockener Augen.

Zusätzlich hierzu wird Sanddorn als Sonnenschutz und zur Behandlung einer Reihe von Hautproblemen wie Beschädigungen durch Strahlung, Exantheme bei Kindern, Dekubitus, Verbrennungen, Schnittverletzungen, Akne, Ekzeme, Dermatitis oder trockene Haut verwendet.

Es gibt bei den meisten dieser Gesundheitsprobleme nicht genügend wissenschaftliche Daten, um bestätigen zu können, dass Sanddorn eine Wirkung zeigt. Es gibt jedoch eine begrenzte Anzahl von Untersuchungen, die zeigen, dass Sanddorn bei Herzkrankheiten, trockenen Augen und atopischer Dermatitis hilfreich sein könnte.

Im Rahmen von Tierstudien hat sich Sanddorn als vielversprechend erwiese, wenn es um eine Verlangsamung des Wachstums von Tumoren und Geschwüren ging. In diesem Bereich bedarf es jedoch noch weiterer Studien.

Dosierung

Für Sanddorn wurden bisher für keinen Anwendungsbereich optimale Dosierungen festgelegt.

Kann man Sanddorn natürlich über die Nahrung zu sich nehmen?

Bestandteile der Sanddorn Frucht oder Sanddorn Saft finden sich in bestimmten Gelees, Säften, Pürees, Saucen, Getränken und Likören wieder. Für gewöhnlich werden die Beeren nicht roh verzehrt, da sie sehr sauer sind.

Risiken und Nebenwirkungen

Als Nahrungsmittel ist Sanddorn vermutlich sicher. Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass Sanddorn auch sicher und unbedenklich ist, wenn er für bis zu sechs Monate als Medizin verwendet wird.

Nebenwirkungen

Bei Sanddorn wurde bisher nur von sehr wenigen Nebenwirkungen berichtet. Bei einigen Menschen, die unter hohem Blutdruck litten und Sanddorn einnahmen, kam es zu Schwellungen, Kopfschmerzen, Schwindel und Herzklopfen. Wenn Sanddorn zur Behandlung von Verbrennungen auf die Haut aufgetragen wird, kann es in einigen Fällen zu einem Hautausschlag kommen.

Risiken

Sanddorn kann als Blutverdünner agieren und Blutungen verursachen. Er könnte außerdem den Blutzuckerspiegel bei Diabetikern, die Medikamente zur Senkung des Blutzuckerspiegels verwenden, zu stark senken.

Interaktionen

Die Kombination von Sanddorn mit blutverdünnenden Medikamenten oder Supplements könnte das Risiko für Blutungen erhöhen.

Sanddorn könnte außerdem mit bestimmten Medikamenten interagieren, die zur Behandlung von Herzproblemen, Krebs und Autoimmunerkrankungen verwendet werden.

Schwangere und stillende Frauen sollten Sanddorn nicht verwenden, da es nicht genügend Informationen bezüglich der Sicherheit von Sanddorn während Schwangerschaft und Stillzeit gibt.

Referenzen

  1. Natural Standard: "Sea buckthorn (Hippophae rhamnoides)."
  2. Natural Medicines Comprehensive Database: "Sea Buckthorn."
  3. Dulf, F. Chemistry Central Journal, 2012.
  4. Fatima, T. PLoS ONE, 2012.
  5. Suomela, J. Journal of Agricultural and Food Chemistry, Sept. 20, 2006.
  6. Larmo, P. Journal of Nutrition, August 2010.
  7. Johansson, A. Journal of Nutritional Biochemistry, October 2000.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen