SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Rutin

Rutin

Überblick

Rutin ist ein Pflanzenpigment (Flavonoid), das sich in bestimmten Früchten und Gemüsesorten wiederfindet. Rutin wird zur Herstellung von Medizin verwendet. Die Hauptquellen von Rutin für medizinische Zwecke umfassen Buchweizen, Japanischen Schnurbaum und Eucalyptus macrorhyncha. Andere Rutin Quellen umfassen die Blätter unterschiedlicher Spezies von Eukalyptus, Lindenblüten, Holunderblüten, Weißdorn Blätter, Gartenraute, Johanniskraut, Ginko Biloba, Apfel und andere Obst- und Gemüsessorten.

Einige Menschen glauben, dass Rutin die Blutgefäße stärken kann und verwenden Rutin deshalb bei Krampfadern, inneren Blutungen, Hämorriden und zur Verhinderung von Schlaganfällen aufgrund beschädigter Venen oder Arterien (hämorrhagischer Schlaganfall). Rutin wird außerdem verwendet, um Nebenwirkungen einer Krebsbehandlung, die als Mukositis bezeichnet werden, zu verhindern. Dies ist eine schmerzhafte Erkrankung, die durch Schwellungen und Geschwüre im Mund oder an den Schleimhäuten des Verdauungstrakts gekennzeichnet wird.

In Kombination mit den Proteinen Trypsin und Bromelain wird Rutin bei Osteoarthritis eingesetzt.

 

Wie wirkt Rutin?

Rutin enthält Chemikalien, die einen Schutz vor Krebs bieten könnten.

 

Wie effektiv ist Rutin?

Rutin ist möglicherweise in Kombination mit Trypsin und Bromelain bei Osteoarthritis effektiv. Diese Kombination scheint in etwa genauso effektiv wie das Medikament Diclofenac zu sein, wenn es um die Linderung von Schmerzen und eine Verbesserung der Funktion der Knie bei Menschen mit Osteoarthritis geht.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Rutin bei Erkrankungen der Blutgefäße, Krampfadern und Blutungen, sowie bei einer Verwendung zur Verhinderung von Mundgeschwüren, die mit einer Krebsbehandlung in Verbindung stehen, treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Rutin bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Rutin ist wahrscheinlich sicher und unbedenklich, wenn es in nahrungsmittelüblichen Mengen verwendet wird und möglicherweise sicher, wenn es auf angemessene Art und Weise in medizinischen Mengen für einen kurzen Zeitraum verwendet wird. Es kann einige Nebenwirklungen inklusive Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Hautausschläge und Magenverstimmungen hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Rutin während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf Rutin verzichten.

 

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von Rutin mit Medikamenten oder Supplements vor.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Bei Osteoarthritis: 2 Tabletten eines Kombinationsprodukts (Phlogenzym), das 100 mg Rutin, 48 mg Trypsin und 90 mg Bromelain enthält, dreimal täglich.

 

Referenzen:

  1. Cruz T, Galvez J, Ocete MA, et al. Oral administration of rutoside can ameliorate inflammatory bowel disease in rats. Life Sci 1998;62:687-95.
  2. Drewa G, Schachtschabel DO, Palgan K, et al. The influence of rutin on the weight, metastasis and melanin content of B16 melanotic melanoma in C57BL/6 mice. Neoplasma 1998;45:266-71.
  3. Erlund I, Kosonen T, Alfthan G, et al. Pharmacokinetics of quercetin from quercetin aglycone and rutin in healthy volunteers. Eur J Clin Pharmacol 2000;56:545-53.
  4. Escarpa A, Gonzalez MC. High-performance liquid chromatography with diode-array detection for the determination of phenolic compounds in peel and pulp from different apple varieties. J Chromatogr A 1998;823:331-7.
  5. Galvez J, Cruz T, Crespo E, et al. Rutoside as mucosal protective in acetic acid-induced rat colitis. Planta Med 1997;63:409-14.
  6. Klein G, Kullich W. Short-term treatment of painful osteoarthritis of the knee with oral enzymes. Clin Drug Invest 2000;19:15-23.
  7. Kostyuk VA, Potapovich AI, Speransky SD, Maslova GT. Protective effect of natural flavonoids on rat peritoneal macrophages injury caused by asbestos fibers. Free Radical Biol Med 1996;21:487-93.
  8. Kostyuk VA, Potapovich AI. Antiradical and chelating effects in flavonoid protection against silica-induced cell injury. Arch Biochem Biophys 1998;355:43-8.
  9. Mehta DK (Ex Ed). British National Formulary, Number 37. British Medical Association and Royal Pharmaceutical Society of Great Britain: London, England, March 1999.
  10. Perez Guerrero C, Martin MJ, Marhuenda E. Prevention by rutin of gastric lesions induced by ethanol in rats: role of endogenous prostaglandins. Gen Pharmacol 1994;25:575-80.
  11. Schmitt A, Salvayre R, Delchambre J, Negre-Salvayre A. Prevention by alpha-tocopherol and rutin of glutathione and ATP depletion induced by oxidized LDL in cultured endothelial cells. Br J Pharmacol 1995;116:1985-90.
  12. Webster RP, Gawde MD, Bhattacharya RK. Protective effect of rutin, a flavonol glycoside, on the carcinogen-induced DNA damage and repair enzymes in rats. Cancer Lett 1996;109:185-91.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen