SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Rosemary

Rosmarin (Rosemary)

Überblick

Rosmarin ist eine Pflanze, deren aus den Blättern extrahiertes Öl zur Herstellung von Medizin verwendet wird.

Rosmarin wird bei Verdauungsproblemen inklusive Sodbrennen, Blähungen, Leber- und Gallenblasenbeschwerden und Appetitverlust eingesetzt. Es wird außerdem bei Gicht, Husten, Kopfschmerzen und hohem Blutdruck, sowie zur Reduzierung eines altersbedingten Gedächtnisverlustes verwendet.

Einige Frauen verwenden Rosmarin zur Steigerung des Menstrualflusses und zur Einleitung eines Schwangerschaftsabbruches.

Rosmarin wird auf die Haut aufgetragen zur Verhinderung und Behandlung von Haarausfall, sowie bei Durchblutungsstörungen, Zahnschmerzen, Ekzemen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Ischiasschmerzen und interkostaler Neuralgie eingesetzt. Es wird außerdem zur Förderung der Wundheilung, im Rahmen von Badetherapien und als Insektenabwehrmittel verwendet.

In Nahrungsmitteln wird Rosmarin als Gewürz verwendet. Die Blätter und das Öl werden in Nahrungsmitteln und das Öl in Getränken verwendet.

Im Bereich der industriellen Herstellung wird Rosmarinöl als Duftstoff in Seife und Parfum eingesetzt.

 

Wie wirkt Rosmarin?

Auch wenn nicht klar ist, wie Rosmarin bei Haarausfall wirkt, reizt ein Auftragen auf die Kopfhaut die Haut und steigert die Durchblutung.

 

Wie effektiv ist Rosmarin?

Rosmarin ist in Kombination mit Thymian, Lavendel und Zedernholz bei Haarausfall möglicherweise effektiv. Es gibt einige Hinweise darauf, dass diese Kombination nach einer Behandlungsdauer von 7 Monaten das Haarwachstum um 44% steigert.

Rosmarin ist möglicherweise Ineffektiv, wenn es zur Einleitung eines Schwangerschaftsabbruchs eingesetzt wird.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Rosmarin bei Blähungen, Magenverstimmung, Gicht, Husten, Kopfschmerzen, Problemen im Bereich von Leber und Gallenblase, hohem Blutdruck, Zahnschmerzen, Gelenk und Muskelschmerzen, Ekzemen und Gedächtnisverlust, sowie bei einer Verwendung zur Steigerung des Menstrualflusses  treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Rosmarin bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Rosmarin ist sicher und unbedenklich, wenn es in den Mengen konsumiert wird, die man in Nahrungsmitteln vorfindet und es scheint für die meisten Menschen, wenn es oral als Medizin eingenommen, auf die Haut aufgetragen oder als Aromatherapie verwendet wird, sicher und unbedenklich zu sein.

Das unverdünnte Öl ist jedoch bei oraler Einnahme nicht sicher und unbedenklich. Die Einnahme großer Mengen von Rosmarin kann Erbrechen, Uterusblutungen, Nierenreizungen, eine gesteigerte Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenbestrahlung, Hautrötungen und allergische Reaktionen hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Rosmarin ist bei einer orale Einnahme in medizinischen Mengen während der Schwangerschaft möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Rosmarin könnte die Menstruation anregen oder den Uterus beeinflussen, was zu einer Fehlgeburt führen könnte. Es ist nicht genug über die Sicherheit von auf die Haut aufgetragenem Rosmarin während der Schwangerschaft bekannt. Wenn man schwanger ist, ist es am besten, Rosmarin in Mengen, die nahrungsmittelübliche Mengen übersteigen, zu meiden.

Auch während der Stillzeit sollte man Rosmarin in medizinischen Mengen meiden, da nicht bekannt ist, welche Auswirkungen es auf das gestillte Kind haben könnte.

Krampfanfälle: Rosmarin könnte Krampfanfälle verschlimmern.

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von Rosmarin mit Medikamenten oder Supplements vor.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Auf die Haut aufgetragen:

  • Zur Behandlung kahler Stellen: Eine Kombination von essentiellen Ölen inklusive 3 Tropfen oder 114 mg Rosmarinöl, 2 Tropfen oder 88 mg Thymianöl, 3 Tropfen oder 108 mg Lavendelöl und 2 Tropfen oder 94 mg Zedernholzöl gemischt mit 3 ml Jojobaöl und 20 ml Traubenkernöl wurde verwendet. Diese Mixtur wurde jeden Abend für 2 Minuten mit einem warmen Handtuch, das um den Kopf gelegt wird, um die Absorption zu steigern, in die Kopfhaut einmassiert.

 

Referenzen:

  1. Buckle J. Use of aromatherapy as a complementary treatment for chronic pain. Altern Ther Health Med 1999;5:42-51.
  2. Cartier LC, Lehrer A, Malo JL. Occupational asthma caused by aromatic herbs. Allergy 1996;51:647-9.
  3. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  4. Foster S, Tyler VE. Tyler's Honest Herbal, 4th ed., Binghamton, NY: Haworth Herbal Press, 1999.
  5. Hay IC, Jamieson M, Ormerod AD. Randomized trial of aromatherapy. Successful treatment for alopecia areata. Arch Dermatol 1998;134:1349-52.
  6. Pengelly A, Snow J, Mills SY, et al. Short-term study on the effects of rosemary on cognitive function in an elderly population. J Med Food 2012;15:10.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen