SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1107 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Resistente Stärke

Resistente Stärke / Resistent Starch

Resistente Stärke könnte die bessere Gesundheit und die niedrigen Krebsraten in traditionellen Kulturen erklären, bei denen kohlenhydratreiche Nahrungsmittel die Grundlage der Ernährung darstellen. Einige Menschen übertreiben es jedoch auch mit resistenter Stärke und erleben unangenehme Nebenwirkungen.

Was ist resistente Stärke?

Resistente Stärken sind Stärken, die gegenüber einer Verdauung im Dünndarm resistent sind. Aus diesem Grund überleben sie die Verdauung intakt und werden nicht im Dünndarm absorbiert. Stattdessen werden sie von den Darmbakterien im Dickdarm fermentiert (97, 98, 99). Resistente Stärke erhöht die Blutzuckerspiegel im Gegensatz zu verdaulichen, nicht resistenten Stärken nicht.

Die unverdaute Stärke wird im Dünndarm von guten Darmbakterien als Nahrung verwendet, welche im Gegenzug Butyrat und Vitamin K2 produzieren, welche beide zahlreiche Gesundheitsvorzüge im Körper besitzen. Zusätzlich unterstützt resistente Stärke die Vermehrung freundlicher Bakterien im Darm, was Vorzüge für die Gesundheit von Darm und Immunsystem besitzt.

Typen von Stärke

Es gibt basierend auf der Verzweigtheit ihrer chemischen Struktur zwei Typen von Stärke: Amylose und Amylopektin.

Verdauliche vs. resistente Stärke

Stärken werden auch basierend auf ihrer Verdaulichkeit und ihres glykämischen Index (die Geschwindigkeit, mit der Stärke den Blutzuckerspiegel erhöht) kategorisiert:

  • Schnell verdauliche Stärke – bewirkt nach dem Verzehr einen schnellen Anstieg der Blutzuckerspiegel. Schnell verdauliche Stärke findet sich in Weißbrot und zuckerhaltigen Frühstückszerealien wieder.
  • Langsam verdauliche Stärke – wird im Dünndarm vollständig, aber mit einer langsameren Rate als schnell verdauliche Stärke verdaut. Nudeln, brauner Reis, Roggen, Hafer und Vollkornbrot enthalten langsam verdauliche Stärke.
  • Resistente Stärke – wird im Dünndarm nicht absorbiert und im Dickdarm fermentiert.

Quellen für resistente Stärke

Resistente Stärke weist einen niedrigen glykämischen Index auf, was bedeutet, dass sie nur einen geringen Einfluss auf die Blutzuckerspiegel besitzt (100, 101). Einige Nahrungsmittelquellen für resistente Stärke enthalten eine Kombination von resistenter und nichtresistenter Stärke, was zur Folge hat, dass der tatsächliche glykämische Index dieser Nahrungsmittel variieren kann. Es gibt 5 unterschiedliche Typen von resistenter Stärke, die nach ihren Quellen kategorisiert werden:

  • Resistente Stärke Typ 1 – Stärke, die für eine Verdauung physikalisch unerreichbar ist, da sie in den faserigen Wänden von Pflanzen gefangen ist. Resistente Stärke vom Typ 1 findet sich in grob gemahlenem Getreide oder ganzen Getreidekörnern, ganzen Samen und ganzen Hülsenfrüchten (Bohnen, Nüsse, Erbsen und Linsen) wieder.
  • Resistente Stärke Typ 2 – nicht gelierte Stärke besitzt einen hohen Amylosegehalt. Amylose ist ein Typ von Stärke mit einer linearen Struktur, der leichter dicht gepackt werden und in eine Struktur kristallisiert werden kann, die eine Verdauung verhindert. Resistente Stärke vom Typ 2 ist unverdaulich, wenn sie roh ist. Resistente Stärke vom Typ 2 findet sich in stärkehaltigem Obst (grüne Bananen), rohem Gemüse (Kartoffeln) und amylosereicher Stärke (Maisstärke).
  • Resistente Stärke vom Typ 3 – ist Stärke, die entsteht, wenn Typ 1 und Typ 2 gekocht werden und dann abgekühlt werden. Resistente Stärke vom Typ 3 kann bei niedrigen Temperaturen wieder aufgewärmt werden, um zu verhindern, dass die Stärke wieder verdaulich wird. Resistente Stärke vom Typ 3 findet sich in Brot, Nudeln, Reis und Kartoffeln wieder. Gekochte Kartoffeln und Bananenstärke verlieren ihre Verdauungsresistenz, aber gekochte amylosereiche Maisstärke erhält ihre Resistenz gegenüber einer Verdauung aufrecht (102).
  • Resistente Stärke vom Typ 4 – ist Stärke, die chemisch modifiziert wurde (veresterte Stärke), um einer Verdauung zu widerstehen. Resistente Stärke vom Typ 4 ist chemisch modifizierte Stärke, die sich in verarbeiteten Nahrungsmitteln wie Brot und Crackern wiederfindet. Beispiele umfassen Hi-Maize® Stärke, quervernetzte Stärke, Stärkeester und Äther und Cyclodextrine (103, 102, 101). • Resistente Stärke vom Typ 5 - ist Stärke mit Amylopektin (ein Typ von Stärke mit einer nicht linearen Verzweigungsstruktur), die mit Öl erhitzt wurde und eine Helixstruktur bildet, die sie resistent gegenüber einer Verdauung macht (104).

Alle Typen von resistenter Stärke besitzen Gesundheitsvorzüge, aber sie besitzen unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper (105). Typ 1, 2 und 4 sind z.B. gut, um die Blutzuckerspiegel zu senken, während Typ 2 und 3 gut für einen Gewichts- und Fettabbau sind (106, 102, 107).

Methoden des Kochens, die den Gehalt an resistenter Stärke vom Typ 3 erhöhen können

1. Kochen und abkühlen von Kohlenhydraten

Wenn Nahrungsmittel mit resistenter Stärke gekocht werden, dann verliert die Stärke ihre Verdauungsresistenz. Es gibt jedoch Kochmethoden, die den Gehalt an resistenter Stärke aufrecht erhalten. Wenn Stärke, die reich an Amylose ist, in Wasser erhitzt wird, dann absorbieren die Stärkepartikel Wasser und quellen auf. Nachdem die gekochte Stärke wieder abgekühlt ist, rearrangieren die Stärke (Amylose) Moleküle ihre Strukturen (sie kristallisieren) und werden weniger gut verdaulich. Dieser Prozess wird als Retrogradation bezeichnet.

Gekochte und wieder abgekühlte stärkehaltige Nahrungsmittel mit resistenter Stärke können bei niedrigen Temperaturen (unter 80 Grad) wieder aufgewärmt werden, um ihren Anteil an resistenter Stärke aufrecht zu erhalten (108).

2. Gebackene und gekühlte Kartoffeln vs. gekochte Kartoffeln

Backen degradiert die Stärke nicht so stark wie dies beim Kochen der Fall ist. Gekühlte Kartoffeln (4 Grad) enthalten mehr resistente Stärke als heiße Kartoffeln (65 Grad) oder wieder aufgewärmte Kartoffeln (6 Tage bei 4 Grad gelagert und auf 65 Grad wieder aufgewärmt). Die gekühlten Kartoffeln enthalten retrogradierte Stärke, die weniger verdaulich als gekochte Stärke ist (109).

3. Gekochter und abgekühlter Reis

Dämpfen, im Dampfdrucktopf kochen und anbraten von Reis produziert höhere Mengen an resistenter Stärke als kochen. Ein Kühlen des Reises nach dem Kochen erhöht den Gehalt an resistenter Stärke.

Supplementquellen für resistente Stärke

Neben dem Konsum von stärkehaltigem Obst und Gemüse und den oben erwähnten Nahrungsmitteln besteht ein einfacher Weg, resistente Stärke mit in die Ernährung aufzunehmen darin, resistente Stärke zu Nahrungsmitteln hinzuzugeben.

Abbildung 1: Quelle: (112)

1. Rohe Kartoffelstärke

Rohe Kartoffelstärke enthält mit Abstand den höchsten Anteil an resistenter Stärke und weist den niedrigsten glykämischen Index auf. Mais hat den nächst höchsten Anteil resistenter Stärke, gefolgt von Tapioka, Weizen und Reis (100).

2. Hi-Maize®

Hi-Maize ist eine amylosereiche resistente Stärke, die mit Hitze und Feuchtigkeit behandelt wurde, um den Gehalt an resistenter Stärke signifikant zu erhöhen (102). Für Menschen, die empfindlich auf pflanzenbasierte Stärke reagieren, stellt Hi-Maize eine gute hypoallergene Alternative dar. Sie stammt nicht von einem Nachtschattengewächs und der Verarbeitungsprozess zerstört die meisten pflanzenbasierten Immunstimulanzien. Man sollte Hi-Maize jedoch meiden, wenn man allergisch auf Mais getestet wurde.

Hi-Maize weist einen einzigartig hohen Gehalt an resistenter Stärke und Ballastsstoffen auf. Hi-Maize Stärke besteht zu 50% aus resistenter Stärke. Eine Portion (11 Gramm) enthält 7 Gramm Ballaststoffe. Anders als andere natürliche Quellen für resistente Stärke weist Hi-Maize eine hohe Gelierungstemperatur auf, die sicherstellt, dass diese Stärke die meisten normalen Nahrungsverarbeitungsschritte übersteht (113, 114).

Hi-Maize wird in einer Reihe von verarbeiteten Nahrungsmitteln verwendet, die fettarme Snacks, ballaststoffreiches Brot, Nudeln, Frühstückszerealien und glutenfreie Produkte umfassen (114).

Gesundheitsvorzüge von resistenter Stärke und die zugrundeliegenden Mechanismen

Die Gesundheitsvorzüge von resistenter Stärke kommen durch viele Eigenschaften dieser besonderen Art von Stärke zustande, zu denen unter anderem Folgende gehören:

  • Indem sie als Ballaststoff agiert, verlangsamt resistente Stärke die Verdauung und Absorption von Nahrung und Nährstoffen im Dünndarm und erhöht im Dickdarm das Stuhlvolumen (1). • Resistente Stärke dient als Nahrung für die gesunden Darmbakterien wie Bifidobakterien im Dickdarm (1).
  • Resistente Stärke kann eine durch Entzündungen zustande kommende Insulinresistenz reduzieren (2)
  • Resistente Stärke stellt das Rohmaterial für die Produktion kurzkettiger Fettsäuren (Butyrat, Acetat, Propionat) und andere nützliche Stoffwechselprodukte im Dickdarm dar (3).
  • Resistente Stärke regt die Fettverbrennung und die Glykogenspeicherung anstelle einer Fettspeicherung an (2).
  • Kurzkettige Fettsäuren unterstützen die Funktion der Darmbarriere (d.h. sie helfen dabei, eine durchlässige Darmwand zu reparieren) und die Ausschüttung von Hormonen und Enzymen im Verdauungstrakt (3).

Resistente Stärke und die Stoffwechselgesundheit

Resistente Stärke kann die Blutzuckerspiegel nach Mahlzeiten senken

Es gibt viele Wege, auf denen resistente Stärke dabei hilft, die Blutzuckerspiegel zu normalisieren. Hierzu gehören unter anderem:

  • Indem sie sich wie ein Ballaststoff verhält, verlangsamt resistente Stärke die Kohlenhydratverdauung und -absorption (1).
  • Durch eine Aktivierung der Glykogensynthese Gene bringt resistente Stärke den Körper dazu, mehr Kohlenhydrate in den Muskeln und der Leber zu speichern (bei Ratten) (4).
  • Resistente Stärke kann eine Insulinresistenz reduzieren (5).

Eine Supplementierung mit resistenter Maisstärke konnte im Rahmen von Studien dabei helfen, die Blutzuckersiegel bei übergewichtigen, aber ansonsten gesunden Individuen zu kontrollieren (6). Eine Studie fand heraus, dass der tägliche Konsum von amylosereicher resistenter Maisstärke über einen Zeitraum von 6 Wochen das Glukosegleichgewicht bei 18 übergewichtigen Erwachsenen verbesserte. Das Glukosegleichgewicht ist der Prozess der Aufrechterhaltung normaler Blutzuckerspiegel (7).

Resistente Stärke kann die Insulinresistenz verbessern

Eine Insulinresistenz kommt dann zustande, wenn die Zellen nicht länger auf Insulin reagieren, was zu hohen Blutzuckerspiegeln führt. Eine Insulinresistenz wird mit einem höheren Risiko für die Entwicklung von Diabetes vom Typ 2 und Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Ein Konsum von resistenter Stärke verbessert die Insulinsensitivität und reduziert die Menge an Insulin, die benötigt wird, um die Blutzuckerspiegel bei Tieren und Menschen zu kontrollieren. Resistente Stärke könnte die Insulinsensitivität auf mehreren Wegen verbessern:

  • Eine Erhöhung der Ausschüttung bestimmter Gallensäuren in den Verdauungstrakt, was dabei hilft, eine Insulinresistenz über GLP-1 zu verbessern (8, 9).
  • Eine Reduzierung der Fettgewebsmakrophagen – Immunzellen, die die Entwicklung einer Insulinresistenz vorantreiben (5, 3, 10, 11, 12).
  • Kurzkettige Fettsäuren (Fermentationsprodukte von resistenter Stärke) signalisieren dem Gehirn und der Leber, die Glukoseproduktion zu reduzieren, was die Insulinsensitivität verbessern kann (13).
  • Eine Erhöhung der Adiponectinspiegel, was die Insulinsensitivität durch eine Erhöhung der Fettsäureoxidation und eine Hemmung der Glukoseproduktion in der Leber verbessert (14).
  • Eine Erhöhung der Ghrelinspiegel, wodurch die durch Glukose angeregte Insulinausschüttung aus der Bauchspeicheldrüse gehemmt wird (15).

Resistente Stärke kann dabei helfen das metabolische Syndrom zu behandeln

Das metabolische Syndrom – auch als Prediabetes bekannt – stellt eine Gruppe von Faktoren dar, die das Risiko für Herzkrankheiten, Diabetes und Schlaganfälle erhöhen. Diese Risikofaktoren umfassen einen großen Taillenumfang, niedrige HDL Cholesterinspiegel, hohen Blutdruck, hohe Triglyzeridspiegel und hohe Blutzuckerspiegel (16).

Im Rahmen einer Studie mit 20 Erwachsenen reduzierte resistente Stärke die Menge an Insulin, die nach der Nahrungszufuhr benötigt wurde, was dabei half, das metabolische Syndrom zu behandeln (17).

Die Zugabe von resistenter Stärke zur Ernährung von Patienten mit metabolischem Syndrom verbesserte Cholesterinspiegel, Triglyzeridspiegel und Insulinsensitivität (18, 10).

Resistente Stärke könnte bei der Behandlung von Typ 2 Diabetes helfen

Eine Typ 2 Diabetes kommt zustande, wenn eine Person eine Insulinresistenz entwickelt. Sie wird durch genetische Veranlagung, Fettleibigkeit, hohe Blutzuckerspiegel und Entzündungen hervorgerufen.

Resistente Stärke kann bei Tieren und übergewichtigen Erwachsenen potentiell das Risiko für die Entwicklung einer Diabetes Typ 2 Erkrankung reduzieren, indem sie die Insulinsensitivität verbessert, die Blutzuckerspiegel senkt und die Blutfettwerte reduziert (19, 6, 12).

Eine Supplementation mit resistenter Stärke könnte außerdem Komplikationen verhindern, die aus hohen Blutzuckerspiegeln bei Typ 2 Diabetikern resultieren können (20).

Eine Studie, die mit 56 Frauen mit Diabetes vom Typ 2 durchgeführt wurde, fand heraus, dass resistente Stärke die Blutzuckerspiegel verbesserte, die Freisetzung von Toxinen durch Bakterien reduzierte und die Antioxidantienspiegel erhöhte (21).

Kurzkettige Fettsäuren erhöhen die Spiegel des Glucagon-like-Peptide-1 (GLP-1) – ein Hormon, das die Blutzuckerspiegel durch eine Anregung der Insulinausschüttung senkt. GLP-1 könnte Diabetes durch eine Senkung der Blutzuckerspiegel behandeln (22, 23).

Resistente Stärke hilft dabei, die Triglyzeridspiegel im Blut zu senken

Eine mit Tieren durchgeführte Studie fand heraus, dass resistente Stärke die Absorption von Nahrungsfetten beeinträchtigt, was eine Erhöhung der Triglyzeridspiegel im Blut nach einer Mahlzeit verhindern kann. Resistente Stärke verbesserte außerdem die Bewegung des Nahrungsbreis im Verdauungstrakt (24).

Dies wurde sowohl bei Menschen, als auch bei Ratten bestätigt, bei denen resistente Stärke die Triglyzeridspiegel nach Mahlzeiten reduzierte (25).

Resistente Stärke kann die Cholesterinspiegel verbessern

Die Zugabe von resistenter Stärke zu Brot reduzierte die Gesamtcholesterinspiegel bei Ratten signifikant (1, 25).

Resistente Stärke reduzierte die LDL Cholesterinspiegel und die Gesamtcholesterinspiegel, bei Menschen und bei Schweinen (26, 27).

Resistente Stärke kann dabei helfen, Herzkrankheiten zu verhindern

Eine Aufnahme von resistenter Stärke in die Ernährung könnte die Herzgesundheit durch eine Senkung der Cholesterinspiegel verbessern (28).

Im Rahmen einer Doppelblindstudie mit 86 Probanden reduzierte resistente Stärke vom Typ 4 abnormale Fettspiegel im Blut. Somit könnte eine Aufnahme dieser Stärke die Herzgesundheit fördern (18).

Eine Verhärtung der Blutgefäße ist häufig ein Vorläufer von Herzkrankheiten. Resistente Stärke reduziert potentiell die Risikofaktoren, die an der Verhärtung der Blutgefäße bei übergewichtigen Individuen beteiligt sind (6).

Bohnen, die reich an resistenter Stärke sind, reduzieren die Cholesterinspiegel und senken das Risiko für Herzkrankheiten und Diabetes (29).

Resistente Stärke verlangsamt das Fortschreiten chronischer Nierenerkrankungen

Chronische Nierenerkrankungen sind häufig eine Komplikation von Herzkrankheiten und Diabetes (30).

Eine Ernährung, die reich an amylosereicher Maisstärke ist, kann bei Ratten die Progression chronischer Nierenerkrankungen durch eine Reduzierung von oxidativem Stress, eine Reduzierung von Entzündungen und eine Verhinderung von Schäden im Bereich der Darmwand verlangsamen (31). Eine Ergänzung der Ernährung mit resistenter Stärke reduzierte die Spiegel toxischer Stoffwechselprodukte (Indoxylsulfat und P-Cresolsulfat) bei 56 Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen, die auf eine Dialyse angewiesen waren (32).

Resistente Stärke hilft bei Gewichtsverlust und Gewichtserhalt

Resistente Stärke fördert eine gesunde Energiebilanz und verhindert eine Gewichtszunahme Bei für Fettleibigkeit anfälligen Ratten verhinderten resistente Stärke und regelmäßiges Training eine Gewichtszunahme durch eine Reduzierung der Energielücke zwischen dem Trieb zu essen und reduziertem Energiebedarf (33).

Resistente Stärke reduziert die Fettakkumulation und die Blutzuckerspiegel und erhöht den Abbau von Fett durch eine Fermentation im Darm, wodurch sie bei Fettleibigkeit helfen kann (34, 35).

Resistente Stärke hilft bei der Verbrennung von Fett

Resistente Stärke hilft über folgende Mechanismen bei der Fettverbrennung:

  • Eine Reduzierung der Fettakkumulation und eine Erhöhung der Fettoxidation nach Mahlzeiten (sowohl bei Ratten, als auch bei Menschen) (25).
  • Resistente Stärke zwingt den Körper dazu, Fett zum Zweck der Energieversorgung zu verbrennen, indem sie die Glukoseverwendung bei Menschen hemmt (36).
  • Eine Reduzierung der Fettproduktion im Körper, während gleichzeitig die Produktion von Phospholipiden erhöht wird, welche die Hauptkomponente der Zellmembrane darstellen (37).

Resistente Stärke reduziert den Appetit

Der Konsum von resistenter Stärke erhöht die Spiegel des appetitreduzierenden Hormons Peptid YY (PYY) welches das Sättigungsgefühl fördert (38, 39, 40,41).

Eine mit 20 gesunden Erwachsenen durchgeführte Studie fand heraus, dass der Konsum von resistenter Stärke über einen Zeitraum von 24 Stunden die Menge der verzehrten Nahrung signifikant reduzierte. Auch wenn die Nahrungszufuhr niedriger ausfiel, gab es keine Verbindung zwischen Nahrungskonsum und der Bewertung ihres Appetits durch die Probanden (17).

Resistente Stärke und die Gesundheit des Verdauungstrakts

Resistente Stärke agiert als Prebiotikum

Prebiotika regen das Wachstum nützlicher Darmbakterien (Probiotika) an. Durch eine Erhöhung der Anzahl der nützlichen Bakterien im Dickdarm besitzt resistente Stärke mehrere Gesundheitsvorzüge, zu denen eine verbesserte Immunfunktion, eine Verhinderung des Wachstums schädlicher Bakterien, eine Normalisierung der Energieproduktion und sogar ein niedrigeres Krebsrisiko gehören (42, 43, 44, 45).

Veränderung von Bacteria phyla und deren Spezies durch den Konsum resistenter Stärke beim Menschen.

Abbildung 1: Bakterien, deren Anzahl durch den Verzehr resistenter Stärke beeinflusst wurden, anhand von Stuhlproben von 10 Probanden (45).

Resistente Stärke vom Typ 4 reduziert Firmicutes (p<0.001) durchschnittlich um mehr als 10% und erhöhte die Anzahl von Bacteroidetes (p<0.01) und Actinobacteria (p<0.05) um je etwa 5%, während gleichzeitig auch die Menge an Bifidobakterien signifikant erhöht wurde (46). Die Reduzierung von Firmicutes und die Erhöhung von Bacteroidetes wird mit Schlankheit in Verbindung gebracht (47). Diese Studie konnte jedoch bei den 10 Probanden auch eine starke individuelle Varianz der Veränderungen der Darmflora in Reaktion auf den Konsum von resistenter Stärke beobachten.

Resistente Stärke kann den Säuregrad im Verdauungstrakt erhöhen

Bei mit Tieren durchgeführten Untersuchungen produzierte die Fermentation von resistenter Stärke kurzkettige Fettsäuren, welche den Säuregrad im Verdauungstrakt erhöhen (48, 41) Ein höherer Säuregrad verbessert die Absorption von Mineralstoffen, fördert das Wachstum nützlicher Bakterien und unterdrückt das Wachstum schädlicher Bakterien (49, 50, 51).

Resistente Stärke verbessert die Funktion des Verdauungstrakts

Die kurzkettige Fettsäure Butyrat (ein Fermentationsprodukt von resistenter Stärke) liefert den Zellen des Darms Energie und ist für die Förderung der Funktion des Dickdarms essentiell. Populationen, die ein niedriges Risiko für Darmkrankheiten aufweisen, werden durch einen hohen Konsum von resistenter Stärke und hohe Butyratspiegel charakterisiert (42).

Resistente Kartoffelstärke erhöht die Butyrat Konzentrationen im Darm, was sich positiv auf die Darmflora auswirkt. Butyrat schützt außerdem die Darmschleimhaut und reduziert Entzündungen (52).

Resistente Stärke hilft bei der Behandlung von Durchfall

Der Konsum resistenter Stärke hilft bei der Behandlung von Infektiösem Durchfall bei Menschen und Tieren durch eine Reduzierung der Mengen an schädlichen Bakterien im Darm (53).

Resistente Stärke erhöht die Konzentration kurzkettiger Fettsäuren, was die Behandlung von akutem Durchfall bei Kindern unter 5 Jahren verbessern kann (54).

Resistente Stärke kann bei Autoimmunerkrankungen helfen

Resistente Stärke hilft bei einer pathologisch durchlässigen Darmwand

Eine Durchlässigkeit der Darmwand, die aus einer Beschädigung der Darmbarriere resultiert, beeinträchtigt die Immunfunktion und erhöht das Risiko für andere Erkrankungen wie entzündliche Darmerkrankungen, Zöliakie, Autoimmun Hepatitis, und Typ 1 Diabetes (55).

Darmbakterien brechen resistente Stärke in kurzkettige Fettsäuren auf (die wichtige Nährstoffe für die Zellen der Darmwand darstellen), welche Störungen im Bereich der engen Durchgänge der Zellen, die den Darm auskleiden, reduzieren. Die Darmwand ist eine schützende Barriere, die für Nährstoffe durchlässig ist, aber schädliche Pathogene blockiert (56, 57).

Resistente Stärke reduziert Entzündungen und hält das Immunsystem im Gleichgewicht

Die innere Auskleidung des Darms wird durch Darmbakterien und das Immunsystem beeinflusst, was Auswirkungen auf die Barrierefunktion, die Zusammensetzung der Darmflora und das Gleichgewicht des Immunsystems besitzt (58).

Resistente Stärke hilft über unterschiedliche Mechanismen dabei, das Immunsystem im Gleichgewicht zu halten:

  • Resistente Stärke kann die Zusammenstellung der Darmbakterien verändern (59, 60).
  • Resistente Stärke kann Treg anregen, welches eine Th1, Th2 und TH17 Dominanz reduziert (61).
  • Resistente Stärke kann über eine Erhöhung der Butyratspiegel entzündungsfördernde Zytokine wie IGN-Gamma unterdrücken, die Spiegel des entzündungshemmenden Zytokins IL-10 erhöhen und die PPAR-Gamma Spiegel erhöhen (61, 62).

Resistente Stärke kann oxidativen Stress reduzieren

Entzündungen und Autoimmunerkrankungen erhöhen den oxidativen Stress. Ungemilderter oxidativer Stress und niedrige Spiegel antioxidativer Enzyme können Autoimmunerkrankungen verschlimmern (63).

Bei Ratten mit chronischen Erkrankungen der Nieren reduzierte resistente Stärke oxidativen Stress über eine Erhöhung der Aktivität antioxidativer Gene inklusive Nrf2, SOD und Glutathion Peroxidase (64).

Bei Diabetikern schützte der Konsum resistenter Stärke außerdem die Blutgefäße vor oxidativen Schäden aufgrund hoher Blutzuckerspiegel (65).

Resistente Stärke erhöht die Menge an Lactobazillus Bakterien im Darm, welche Antioxidantien produzieren. Aus diesem Grund könnte eine Ergänzung der Ernährung mit resistenter Stärke oxidativen Stress reduzieren und die Funktion der inneren Auskleidung der Blutgefäße bei Patienten mit Diabetes vom Typ 2 verbessern (66, 21).

Resistente Stärke kann bei der Behandlung entzündlicher Darmerkrankungen helfen

Resistente Stärke reduziert bei Tieren den Schweregrad entzündlicher Darmerkrankungen (67). Isomaltodextrin, ein Typ von resistenter Stärke, reduziert Entzündungen bei Darmerkrankungen über eine Unterdrückung entzündlicher Proteine und eine Erhöhung der Spiegel entzündungshemmender Proteine (68).

Ballaststoffe wie resistente Stärke modifizieren die Darmflora und erhöhen die Produktion kurzkettiger Fettsäuren, welche Entzündungen bei entzündlichen Darmerkrankungen reduzieren (69).

Resistente Stärke fördert Nährstoffabsorption und Verfügbarkeit

Resistente Stärke hilft bei der Behandlung eines Vitamin D Mangels

Bei Ratten mit Typ 1 Diabetes half der Konsum von resistenter Stärke bei der Behandlung eines Vitamin D Ungleichgewichts über eine Verbesserung der Nährstoff- und Vitaminreabsorption in den Nieren (Megalin vermittelte Endocytose) (70, 71).

Resistente Stärke half dabei, bei Ratten mit Typ 2 Diabetes das Vitamin D Gleichgewicht über eine Verhinderung der Ausscheidung von Vitamin D bindenden Proteinen über den Urin zu erreichen(71).

Resistente Stärke kann die Mineralstoffabsorption steigern

Von roher resistenter Stärke (aber nicht von retrogardierten Typen) konnte gezeigt werden, dass sie bei der Magnesiumabsorption hilft (72, 73).

Bei Schweinen erhöhte eine Ernährung, die 16% resistente Stärke umfasste, die Absorption von Kalzium und Eisen im Darm signifikant (74).

Resistente Stärke könnte vor Krebs schützen

Resistente Stärke kann die negativen Auswirkungen einer fleischreichen Ernährung reduzieren Rotes und verarbeitetes Fleisch enthalten große Mengen an Häm-Eisen, welches die Spiegel von Stickstoffverbindungen erhöhen kann, die die DNA im Darm beschädigen, die Darmschleimhaut dünner machen können und einen Zelltod verursachen können (75).

Zusätzlich hierzu können proteinreiche Ernährungsformen höhere IFG-1 Spiegel zur Folge haben, was das Tumorwachstum fördern kann (76).

Resistente Stärke kann diese Wirkungen über folgende Mechanismen abmildern (77):

  • Resistente Stärke kann die DNA vor Schäden durch Stickstoffverbindungen schützen.
  • Resistente Stärke kann die MMP Aktivität über eine Erhöhung der TIMP Enzymspiegel (ein Enzym, das MMP hemmt) reduzieren, wodurch das Krebswachstum und eine Metastasenbildung verhindert werden.
  • Resistente Stärke kann Entzündungen reduzieren.
  • Resistente Stärke kann die Insulin- und IGF-1 Spiegel reduzieren (auch wenn diese Wirkungen nicht statistisch relevant waren).

Die Gesundheitsvorzüge von resistenter Stärke schienen auf der Butyrat Produktion und einer Erhöhung der Mengen an Lactobazillus zu beruhen (78).

Resistente Stärke könnte Darmkrebs verhindern und bei der Behandlung von Darmkrebs helfen

Resistente Stärke könnte das Darmkrebsrisiko durch einen Schutz der Zellen der inneren Darmauskleidung und eine Reduzierung des Risikos eines Tumorwachstums senken (79, 80, 81). Resistente Stärke kann Entstehung und Fortschreiten von Darmkrebs verhindern (77). Bei Ratten mit Darmkrebs erhöhte resistente Stärke die Butyratkonzentrationen und wurde mit einer Reduzierung von Auftreten, Anzahl und Größe von Tumoren in Verbindung gebracht (82).

Bei Ratten schützte resistente Stärke die Zellen der inneren Auskleidung des Darms vor DNA Schäden und reduzierte die Spiegel karzinogener Toxine im Darm (83). Darüber hinaus schützte eine Kombination von resistenter Stärke und dem Bakterium Bifidobacterium lactis bei Ratten vor einer Entwicklung von Darmkrebs (84).

Resistente Stärke könnte die Behandlung von Bauchspeicheldrüsenkrebs unterstützen

Eine Ernährung, die reich an resistenter Stärke ist, wurde bei Mäusen mit einer Veränderung der Darmflora und einer Verlangsamung des Wachstums von Bauchspeichelkrebstumoren in Verbindung gebracht (85).

Resistente Stärke kann die Gehirnfunktion beeinflussen

Resistente Stärkte entfaltet einige ihrer Gesundheitsvorzüge über die Darm-Hirn Achse, da das Gehirn die Darmbakterien beeinflusst und umgekehrt. Zusätzlich hierzu ist Butyrat eine Substanz, die über den Verdauungstrakt absorbiert wird und die Blut-Hirn Schranke überwindet (86). Aus diesem Grund könnte resistente Stärke die Gehirnfunktion unterstützen. Die meisten Untersuchungen zu diesem Thema wurden jedoch mit Tieren durchgeführt.

Resistente Stärke könnte die Dopaminspiegel erhöhen und die dopaminergen Neuronen schützen

Da resistente Stärke die Butyratkonzentrationen erhöht, könnte sie indirekt die Dopaminspiegel über eine Reduzierung der Degeneration von Dopamin produzierenden Neuronen erhöhen (87, 88). Dies legt nahe, dass resistente Stärke und Butyrat bei Krankheiten wie Parkinson helfen könnte, die dopaminerge Neuronen betreffen.

Andere Auswirkungen von resistenter Stärke auf die Gehirnfunktion

Mäuse, die mit HA-7 resistenter Stärke gefüttert wurden, zeigten Zunahme an ängstlichem Verhalten (89). Diese Mäuse hatten jedoch im Vergleich zu Mäusen, die mit normaler Maisstärke gefüttert wurden, signifikant niedrigere Kortisolspiegel.

Resistente Stärke machte das Gehirn außerdem reaktiver auf Glukose und verbesserte bei Ratten die motorische Kontrolle (90).

Limitierungen und negative Auswirkungen von resistenter Stärke

Die Wirkungen können von Person zu Person variieren

Die Wirkungen von resistenter Stärke hängen von der Zusammensetzung der Darmflora ab, die von Mensch zu Mensch variiert. Eine Behandlung mit resistenter Stärke sollte personalisiert werden, um die positiven Wirkungen zu maximieren (91, 92, 93).

Die Wirkungen hängen vom Typ der resistenten Stärke ab

Resistente Stärke von Typ 2 und Typ 4 beeinflussen unterschiedliche Teile der Darmflora. Auf spezifische Bakterienpopulationen kann abhängig vom Typ der resistenten Stärke abgezielt werden (45).

Eine Studie fand heraus, dass resistente Stärke vom Typ 4 die Blutzuckerspiegel stärker als resistente Stärke vom Typ 2 senkte (94).

Eine andere Studie fand heraus, dass resistente Stärke vom Typ 4 besser als resistente Stärke vom Typ 2 dazu geeignet war, oxidative Stresslevel zu reduzieren (95).

Resistente Stärke kann Magenbeschwerden hervorrufen

Nahrungsmittel wie Bohnen, die reich an resistenter Stärke sind, können nicht vollständig verdaut werden und können zu Verdauungsbeschwerden führen (29). Der Konsum zu hoher Mengen unverdaulicher Kohlenhydrate wie resistente Stärke können Magenbeschwerden, Blähungen und Durchfall hervorrufen (96).

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21530804
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24698351
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28166818
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25661882
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27653386
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15242012
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28222742
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5294823/#CR16
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19723493/
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20536509
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19175452
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27733521
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4352178/
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15655035
  15. http://ajcn.nutrition.org/content/82/3/559.full
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3966331/
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19857367
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24478107
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28298535
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28444346
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26655398
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22190648
  23. http://diabetes.diabetesjournals.org/content/61/2/364.full
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28460986
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8263609
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28070639
  27. https://selfhacked.com/blog/27-amazing-health-benefits-tulsi-holy-basil/
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3708330/
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24871476
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2474786/
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2549071
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4152802/
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21736742
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25966755
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23784900
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28573878
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27065270
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26514213
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5401465
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24845880
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23630079
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21831780
  43. https://selfhacked.com/blog/melatonin-th1-th2-inflammation-autoimmune-diseases/
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11709851?dopt=Abstract
  45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21151493
  46. http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0015046
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4644874/
  48. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27832729
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27356770
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17951497
  51. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4220782/
  52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27357127
  53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12749342
  54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20148677
  55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28588585
  56. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4260945/
  57. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17936196
  58. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28560287
  59. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27303373
  60. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28410921
  61. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21562241
  62. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4967301/
  63. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12690629
  64. http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0114881
  65. http://www.atherosclerosis-journal.com/article/S0021-9150(12)00548-5/fulltext
  66. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22954674
  67. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23990000
  68. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28102669
  69. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28031748
  70. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23677864
  71. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25165393
  72. http://jn.nutrition.org/content/133/1/1.long
  73. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8410364
  74. https://www.nature.com/pr/journal/v39/n5/full/pr19962541a.html
  75. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2718076/
  76. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15562834
  77. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20432166
  78. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3819783/
  79. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25482948
  80. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28418082
  81. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24567795
  82. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Effects+of+high-amylose+maize+starch+and+butyrylated+high-amylose+maize+starch+on+azoxymethane-induced+intestinal+cancer+in+rats
  83. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27632918
  84. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19696163
  85. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28346394
  86. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0304394016300775
  87. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23623990
  88. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26048426
  89. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4706316/
  90. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23818307
  91. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4612508/#R12
  92. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5331523/
  93. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4928258/
  94. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2911581/
  95. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27929184
  96. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19234944
  97. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1330528
  98. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23365281
  99. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25331334
  100. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28115752
  101. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2656505/
  102. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2911581/
  103. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28551223
  104. http://advances.nutrition.org/content/4/6/587.full
  105. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3823506/
  106. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21151493
  107. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27929184
  108. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27132853
  109. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12701235
  110. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23772830
  111. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5223246
  112. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5223246
  113. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4352178/
  114. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17217569

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen