SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Red Yeast

Was ist rote Hefe?

Rote Hefe ist das Produkt von Reis, der mit Monascus purpureus Hefe fermentiert wird. Rote Hefe Supplements unterscheiden sich von dem rote Hefe Reis, den man in Chinaläden finden kann. Rote Hefe wird als Medizin verwendet.

Rote Hefe wird verwendet, um wünschenswerte Cholesterinspiegel bei gesunden Menschen aufrecht zu erhalten und die Cholesterinspiegel bei Menschen mit hohen Cholesterinspiegeln zu senken. Weitere Anwendungsbereiche umfassen Magenverstimmungen, Durchfall, eine Verbesserung der Durchblutung und die Aufrechterhaltung der Gesundheit von Milz und Magen.

In Nahrungsmitteln wie Peking Ente wird rote Hefe als Farbstoff verwendet.

Der aktive Inhaltsstoff in roter Hefe ist derselbe aktive Inhaltsstoff, der auch in als Statine bezeichneten verschreibungspflichtigen Medikamenten zur Senkung erhöhter Cholesterinspiegel enthalten ist. Aus diesem Grund besitzt rote Hefe dieselben potentiellen Nebenwirkungen und Interaktionen mit Medikamenten wie Statine. Die American Heart Association warnt vor der Verwendung von roter Hefe, bevor Ergebnisse von Langzeitstudien vorliegen.

Wie effektiv ist rote Hefe?

Rote Hefe ist möglicherweise effektiv zur

  • Senkung hoher Cholesterinspiegel: Einige Untersuchungen haben gezeigt, dass die Einnahme eines spezifischen rote Hefe Produkts für zwei bis drei Monate den Gesamtcholesterinspiegel, den Spiegel des ungesunden LDL Cholesterins und die Trigyzeridspiegel signifikant senken könnte. Dieses Produkt enthielt jedoch große Menge einer Chemikalie, die Statin Medikamenten wie Lovastatin ähnlich ist. Einige auf dem Markt erhältliche Rote Hefe Supplements enthalte nur geringe Mengen dieser Chemikalie und es ist nicht bekannt, ob diese Produkte eine nennenswerte Auswirkung auf die Cholesterin- und Triglyzeridspiegel besitzen. Andere Produkte enthalten Analysen zufolge signifikante Mengen an Statinen in einer Dosierung von bis zu 5 mg pro Tablette.
  • Senkung hoher Cholesterin- und Triglyzeridspiegel, die durch das HIV Virus (AIDS) hervorgerufen werden.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Effektivität von roter Hefe bei Magenverstimmungen, Durchfall und Problemen der Milz, sowie zur Verbesserung der Durchblutung bewerten zu können. Hierfür bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen.

Wie wirkt rote Hefe?

Rote Hefe Supplements werden durch die Kultivierung von Monascus purpureus Hefe auf Reis bei einer sorgfältig kontrollierten Temperatur und sorgfältig kontrollierten Bedingungen hergestellt, um die Konzentration von Chemikalien zu erhöhen, die die Cholesterin- und Triglyzeridspiegel im Blut senken. Diese Chemikalien ähneln den Wirkstoffen in verschreibungspflichtigen Statin Medikamenten wie Lovastatin.

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Rote Hefe ist bei oraler Einnahme für bis zu drei Monate für die meisten Menschen möglicherweise sicher und unbedenklich. Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um zu wissen, ob eine länger andauernde Einnahme sicher ist. Rote Hefe kann Nebenwirkungen wie Magenverstimmungen, Sodbrennen, Blähungen, Kopfschmerzen und Schwindel hervorrufen.

Rote Hefe enthält Chemikalien, die den Inhaltsstoffen verschreibungspflichtiger Statine ähneln. Aus diesem Grund könnte rote Hefe ähnliche Nebenwirkungen wie diese Medikamente hervorrufen, zu denen unter anderem Leberschäden, schwere Muskelschmerzen und Muskelschäden gehören.

Es gibt außerdem Bedenken bezüglich der Produktqualität. Viele rote Hefe Produkte enthalten schwankende Mengen der statinähnlichen Inhaltsstoffe. Einige Produkte enthalten keine dieser Inhaltsstoffe, während andere hohe Mengen enthalten und deshalb ein höheres Risiko für ernsthafte Nebenwirkungen aufweisen.

Beim Einatmen von roter Hefe kann es zu ernsthaften allergischen Reaktionen kommen.

Wenn rote Hefe nicht korrekt fermentiert wurde, kann sie den Giftstoff Citrinin enthalten, der Nierenschäden hervorrufen kann.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Rote Hefe ist während der Schwangerschaft wahrscheinlich nicht sicher und unbedenklich. Sie hat bei Tieren zu Missbildungen geführt. Es ist nicht genug über die Sicherheit der Verwendung roter Hefe während der Stillzeit bekannt. Aus diesen Gründen sollten schwangere und stillende Frauen keine rote Hefe Produkte verwenden.

Erkrankungen der Leber: Rote Hefe enthält Chemikalien, die dem Inhaltsstoff des Statin Medikaments Lovastatin entsprechen. Aus diesem Grund sollten Menschen, die unter Erkrankungen der Leber leiden, rote Hefe Produkte genauso wie Statin Medikamente meiden.

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Rote Hefe sollte nicht in Verbindung mit folgenden Medikamenten verwendet werden:

Medikamente, die die Leber schädigen können

Rote Hefe enthält den im Statin Medikament Lovastatin enthaltenen aktiven Inhaltsstoff. Lovastatin kann die Leber bei einigen Menschen schädigen. Die Verwendung von roter Hefe in Kombination mit Medikamenten, die auch die Leber schädigen können, kann das Risiko für Leberschäden erhöhen. Aus diesem Grund sollte man auf rote Hefe verzichten, wenn man Medikamente einnimmt, die die Leber schädigen können.


Bei der Kombination von roter Hefe mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Cyclosporin

Rote Hefe kann einen negativen Einfluss auf die Muskulatur besitzen. Auch Cyclosporin kann einen negativen Einfluss auf die Muskulatur besitzen. Die Einnahme von roter Hefe in Verbindung mit Cyclosporin kann ernsthafte Nebenwirkungen hervorrufen.

Gemfibrozil

Gemfibrozil kann einen negativen Einfluss auf die Muskulatur besitzen. Auch rote Hefe kann einen negativen Einfluss auf die Muskulatur besitzen. Die Einnahme von Gemfibrozil in Kombination mit roter Hefe könnte das Risiko für Muskelprobleme erhöhen.

Medikamente, die den Abbau anderer Medikamente durch die Leber reduzieren (Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4) Hemmer)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Andere Medikamente können die Geschwindigkeit, mit der die Leber andere Medikamente und auch rote Hefe abbaut, beeinflussen. Die Einnahme von roter Hefe in Verbindung mit Medikamenten, die den Abbau anderer Medikamente durch die Leber reduzieren können, kann die Wirkungen und Nebenwirkungen von roter Hefe erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von roter Hefe den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die den Abbau anderer Wirkstoffe durch die Leber verlangsamen.

Medikamente zur Senkung der Cholesterinspiegel

Rote Hefe kann dabei helfen, die Cholesterinspiegel zu senken. Die Einnahme von roter Hefe in Kombination mit anderen Medikamenten, die zur Senkung der Cholesterinspiegel verwendet werden, kann das Risiko für Nebenwirkungen erhöhen. Aus diesem Grund sollte man rote Hefe nicht verwenden, wenn man bereits Medikamente zur Senkung der Cholesterinspiegel verwendet.

Niacin

Niacin kann einen negativen Einfluss auf die Muskulatur besitzen. Auch rote Hefe kann einen negativen Einfluss auf die Muskulatur besitzen. Die Einnahme von Niacin in Kombination mit roter Hefe könnte das Risiko für Muskelprobleme erhöhen.

Gibt es Interaktionen mit Heilkräutern oder Supplements?

Coenzym Q-10 (CoQ10)

Rote Hefe kann die Coenzyme Q-10 Spiegel senken.

Heilkräuter und Supplements, die die Leber schädigen können

Rote Hefe enthält den im Statin Medikament Lovastatin enthaltenen aktiven Inhaltsstoff. Lovastatin kann die Leber bei einigen Menschen schädigen. Die Verwendung von roter Hefe in Kombination mit anderen Heilkräutern oder Supplements, die die Leber schädigen können, könnte das Risiko für Leberschäden erhöhen. Einige Produkte, die die Leber schädigen können, umfassen Androstenedion, Kresobusch, Beinwell, DHEA, Fo-Ti, Kava, Niacin, Flohkraut Öl und andere.

Johanniskraut

Johanniskraut kann die Serumspiegel des Statin Medikaments Lovastatin senken. Rote Hefe enthält den im Statin Medikament Lovastatin enthaltenen aktiven Inhaltsstoff. Deshalb könnte Johanniskraut auch die Wirkung von roter Hefe reduzieren.

Gibt es Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln?

Alkohol

Rote Hefe enthält den im Statin Medikament Lovastatin enthaltenen aktiven Inhaltsstoff. Lovastatin kann die Leber bei einigen Menschen schädigen. Theoretisch kann der Konsum von Alkohol in Verbindung mit roter Hefe das Risiko für Leberschäden erhöhen.

Nahrungsmittel

Die Einnahme von roter Hefe mit Nahrung beschleunigt die Aufnahme von roter Hefe.

Grapefruit

Grapefruit kann die Rate, mit der der Körper rote Hefe abbaut, verlangsamen. Dies könnte die Menge an roter Hefe im Körper und damit auch Wirkungen und Nebenwirkungen erhöhen.

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden wissenschaftlich untersucht:

Orale Einnahme:

  • Hohe Cholesterinspiegel: 1200 mg bis 2400 mg rote Hefe ein oder zweimal täglich. Man sollte nur Produkte verwenden, die Chemikalien enthalten, die den Inhaltsstoffen von verschreibungspflichtigen Statin Medikamenten entsprechen. Viele dieser Produkte liefern zwischen 5 und 10 mg dieser Chemikalien.
  • Hohe Cholesterinspiegel aufgrund einer HIV Infektion: 1200 mg rote Hefe zweimal täglich.

Referenzen

  1. Karl M, Rubenstein M, Rudnick C, Brejda J. A multicenter study of nutraceutical drinks for cholesterol (evaluating effectiveness and tolerability). J Clin Lipidology 2012;6:150-158.
  2. Huang HN, Hua YY, Bao GR, Xie LH. The quantification of monacolin K in some red yeast rice from Fujian province and the comparison of the other product. Chem Pharm Bull (Tokyo) 2006;54:687-9.
  3. Gordon RY, Cooperman T, Obermeyer W, Becker DJ. Marked variability of monacolin levels in commercial red yeast rice products: buyer beware! Arch Intern Med 2010;170:1722-7.
  4. Halbert SC, French B, Gordon RY, et al. Tolerability of red yeast rice (2,400 mg twice daily) versus pravastatin (20 mg twice daily) in patients with previous statin intolerance. Am J Cardiol 2010;105:198-204.
  5. Becker DJ, Gordon RY, Halbert SC, et al. Red yeast rice for dyslipidemia in statin-intolerant patients: A randomized trial. Ann Intern Med 2009;150:830-9.
  6. Lapi F, Gallo E, Bernasconi S, et al. Myopathies associated with red yeast rice and liquorice: spontaneous reports from the Italian Surveillance System of Natural Health Products. Br J Clin Pharmacol 2008;66:572-74.
  7. Liu J, Zhang J, Shi Y, et al. Chinese red yeast rice (Monascus purpureus) for primary hyperlipidemia: a meta-analysis of randomized controlled trials. Chin Med 2006;1:4.
  8. Safety of red yeast rice. Pharmacist's Letter / Prescriber's Letter 2008;24:241203.
  9. Roselle H, Ekatan A, Tzeng J, et al. Symptomatic hepatitis associated with the use of herbal red yeast rice. Ann Intern Med 2008;149:516-7.
  10. Mueller PS. Symptomatic myopathy due to red yeast rice. Ann Intern Med 2006;145:474-5.
  11. Rogers JD, Zhao J, Liu L, et al. Grapefruit juice has minimal effects on plasma concentrations of lovastatin-derived 3-hydroxy-3-methylglutaryl coenzyme A reductase inhibitors. Clin Pharmacol Ther 1999;66:358-66.
  12. Heber D, Lembertas A, Lu QY, et al. An analysis of nine proprietary Chinese red yeast rice dietary supplements: implications of variability in chemical profile and contents. J Altern Complement Med 2001;7:133-9.
  13. Prasad GV, Wong T, Meliton G, Bhaloo S. Rhabdomyolysis due to red yeast rice (Monascus purpureus) in a renal transplant recipient. Transplantation 2002;74:1200-1.
  14. Keithley JK, Swanson B, Sha BE, et al. A pilot study of the safety and efficacy of cholestin in treating HIV-related dyslipidemia. Nutrition 2002;18:201-4.
  15. Wigger-Alberti W, Bauer A, Hipler UC, Elsner P. Anaphylaxis due to Monascus purpureus-fermented rice (red yeast rice). Allergy 1999;54:1330-1.
  16. Bliznakov EG. More on the Chinese red-yeast-rice supplement and its cholesterol-lowering effect. Am J Clin Nutr 2000;71:152-7.
  17. Havel R. Dietary supplement or drug? The case of cholestin. Am J Clin Nutr 1999;69:175-6.
  18. US Dept Health, Human Services, FDA. Pharmanex, Inc, administrative proceeding, public docket #97P-0441: final decision. Available at: www.fda.gov/ohrms/dockets/dockets/97p0441/ans0002.pdf
  19. Kou W, Lu Z, Guo J. [Effect of xuezhikang on the treatment of primary hyperlipidemia]. Zhonghua Nei Ke Za Zhi 1997;36:529-31.
  20. Wang J, Lu A, Chi J. Multicenter clinical trial of the serum lipid-lowering effects of a monascus purpureus (red yeast) rice preparation from traditional Chinese medicine. Cur Ther Res 1997;58:964-78.
  21. Mortensen SA, Leth A, Agner E, Rohde M. Dose-related decrease of serum coenzyme Q10 during treatment with HMG-CoA reductase inhibitors. Mol Aspects Med 1997;18:S137-S144.
  22. Ghirlanda G, Oradei A, Manto A, et al. Evidence of plasma CoQ10-lowering effect by HMG-CoA reductase inhibitors: a double-blind, placebo-controlled study. J Clin Pharmacol 1993;33:226-9.
  23. Bargossi AM, Battino M, Gaddi A, et al. Exogenous CoQ10 preserves plasma ubiquinone levels in patients treated with 3-hydroxy-3-methyglutaryl coenzyme A reductase inhibitors. Int J Clin Lab Res 1994;24:171-6.
  24. Anon. Court backs Food & Drug Administration's check of cholestin. NewsExcite.com. news.excite.com/news/ap/000723/19/cholesterol-dispute (Accessed 25 July 2000).
  25. Folkers K, Langsjoen P, Willis R, et al. Lovastatin decreases coenzyme Q levels in humans. Proc Natl Acad Sci USA 1990;87:8931-4.
  26. Heber D, Yip I, Ashley JM, et al. Cholesterol-lowering effects of a proprietary Chinese red-yeast-rice dietary supplement. Am J Clin Nutr 1999;69:231-6.
  27. Hebel SK, ed. Drug Facts and Comparisons. 52nd ed. St. Louis: Facts and Comparisons, 1998.
  28. Piscitelli SC, Burstein AH, Chaitt D, et al. Indinavir concentrations and St John's wort. Lancet 2000;355:547-8.
  29. Kantola T, Kivisto KT, Neuvonen PJ, et al. Grapefruit juice greatly increases serum concentrations of lovastatin and lovastatin acid. Clin Pharmacol Ther 1998 63:397-402.
  30. Robbers JE, Tyler VE. Tyler's Herbs of Choice: The Therapeutic Use of Phytomedicinals. New York, NY: The Haworth Herbal Press, 1999.
  31. McKevoy GK, ed. AHFS Drug Information. Bethesda, MD: American Society of Health-System Pharmacists, 1998.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen