SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Red Clover

Was ist roter Klee?

Roter Klee ist eine Pflanze, deren Blüten zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Roter Klee wird bei vielen Leiden verwendet, doch bisher gibt es nicht genügend wissenschaftliche Daten, um zu bestimmen, ob roter Klee bei einem dieser Leiden effektiv ist. Roter Klee scheint zumindest nicht gegen hohe Cholesterinspiegel und Hitzewallungen bei Frauen zu helfen.

Roter Klee wird bei Magenverstimmungen, hohen Cholesterinspiegeln, Keuchhusten, Husten, Asthma, Bronchitis und sexuell übertragbaren Krankheiten, sowie zur Verhinderung von Krebs verwendet.

Einige Frauen verwenden roten Klee bei Symptomen der Menopause wie Hitzewallungen, bei Brustschmerzen oder Spannungen in der Brust und zur Linderung der Symptome des prämenstruellen Syndroms.

Roter Klee wird bei Hautkrebs, Hautgeschwüren, Verbrennungen und chronischen Hauterkrankungen inklusive Ekzemen und Schuppenflechte auf die Haut aufgetragen.

In Nahrungsmitteln und Getränken wird ein Extrakt aus rotem Klee als Aromastoff verwendet.

Roter Klee enthält hormonähnliche Substanzen, die als Isoflavone bezeichnet werden und bei bestimmten Tieren Fortpflanzungsprobleme hervorrufen können. Experten glauben, dass eine Ernährung, die reich an Isoflavonen ist, für Berichte über Fortpflanzungsprobleme und Leberkrankungen bei Geparden in Zoos verantwortlich sein könnte. In größere Mengen kann roter Klee bei Vieh zu Sterilität führen.

Wie effektiv ist roter Klee?

Roter Klee ist bei folgenden Leiden möglicherweise ineffektiv:

  • Hohe Cholesterinspiegel bei Frauen: Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die orale Einnahme von rotem Klee für 3 bis 12 Monate bei Frauen mit moderat erhöhten Cholesterinspiegeln weder den Spiegel des schlechten LDL Cholesterins senkt, noch den Spiegel des guten HDL Cholesterins erhöht.
  • Verhinderung von Osteoporose bei Frauen: Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die Einnahme eines Extrakts aus rotem Klee für ein Jahr die Stärke der Knochen bei Frauen nicht zu verbessern scheint.
  • Prostataprobleme wie erhöhter nächtlicher Harndrang bei Männern: Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass Supplements aus rotem Klee die Symptome einer gutartigen Prostatahyperplasie verbessern könnten. Roter Klee scheint den nächtlichen Harndrang zu lindern und die Lebensqualität bei Männern zu verbessern, die unter einer gutartigen Prostatahyperplasie leiden. Doch roter Klee scheint die Rate des Urinflusses, die PSA Werte und die Größe der Prostata nicht zu beeinflussen.
  • Verhinderung von Gebärmutterkrebs: Wissenschaftliche Untersuchungen legen nahe, dass die Einnahme eines Supplements aus rotem Klee bei der Verhinderung von Gebärmutterkrebs nicht zu helfen scheint.
  • Zyklische Brustschmerzen: Es gibt Hinweise darauf, dass roter Klee zyklische Brustschmerzen und Spannungen im Bereich der Brust lindern könnte.
  • Symptome der Menopause: Es gibt widersprüchliche Studienergebnisse bezüglich der Wirkungen von rotem Klee bei Symptomen der Menopause. Die meisten Untersuchungen zeigen, dass die orale Einnahme von rotem Klee für bis zu einem Jahr Symptome wie Hitzewallungen oder nächtliches Schwitzen nicht reduziert. Einige Untersuchungen zeigen, dass ein spezifisches Produkt aus rotem Klee (Promensil, Novogen) den Schweregrad aber nicht die Häufigkeit von Hitzewallungen reduzieren könnte. Andere Untersuchungen zeigen, dass eine andere Form von rotem Klee (MF11RCE, Melbrosin International) Symptome von mit der Menopause in Verbindung stehenden Angstzuständen und Depressionen lindern könnte.
  • Magenverstimmungen
  • Lungenprobleme wie Husten, Bronchitis und Asthma
  • Sexuell übertragbare Krankheiten
  • Prämenstruelles Syndrom
  • Hautprobleme wie Hautkrebs, Verbrennungen, Ekzeme und Schuppenflechte

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Effektivität von rotem Klee bei folgenden Leiden bestimmen zu können:

Hier bedarf es weiterer Untersuchungen, um die Effektivität von rotem Klee beurteilen zu können.

Wie wirkt roter Klee?

Roter Klee enthält Isoflavone, die im Körper in Phytoöstrogene umgewandelt werden, die dem Hormon Östrogen ähneln.

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Roter Klee ist wahrscheinlich für die meisten Menschen sicher und unbedenklich, wenn er in den Mengen verwendet wird, die man in Nahrungsmitteln vorfindet. Er ist möglicherweise sicher, wenn er in medizinischen Mengen verwendet wird.

Roter Klee kann Hautausschlag, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit und bei einigen Frauen Vaginalblutungen hervorrufen.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Informationen, um die Sicherheit von rotem Klee bewerten zu können, wenn dieser auf die Haut aufgetragen wird.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Roter Klee ist wahrscheinlich sicher und unbedenklich, wenn er in den Mengen eingenommen wird, die man für gewöhnlich in der Nahrung vorfindet. Roter Klee ist jedoch wahrscheinlich nicht sicher, wenn er in medizinischen Mengen eingenommen wird. Roter Klee wirkt wie Östrogen und könnte das Hormongleichgewicht während Schwangerschaft und Stillzeit stören. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen auf roten Klee verzichten.

Es ist nicht genug über die Sicherheit von auf die Haut aufgetragenem rotem Klee während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt, weshalb schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf eine solche Anwendung von rotem Klee verzichten sollten.

Blutungsstörungen: Roter Klee könnte die Neigung zu Blutungen erhöhen. Aus diesem Grund sollten Menschen, die unter Blutungsstörungen leiden, große Mengen von rotem Klee meiden.

Hormonsensitive Erkrankungen wie Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs oder Endometriose: Roter Klee kann wie Östrogen wirken. Aus diesem Grund sollte man roten Klee nicht verwenden, wenn man unter einer Krankheit leidet, die durch Östrogen verschlimmert werden kann.

Protein S Defizit: Menschen, die unter einem Protein S Defizit leiden, weisen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Blutgerinnseln auf. Es gibt Bedenken, dass roter Klee das Risiko für die Entwicklung von Blutgerinnseln bei diesen Menschen erhöhen könnte, da er einige der Wirkungen von Östrogen besitzt. Aus diesem Grund sollte man roten Klee nicht verwenden, wenn man unter einem Protein S Defizit leidet.

Operationen: Roter Klee könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Er könnte deshalb das Risiko für Blutungen während und nach Operationen erhöhen. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von rotem Klee mindestens 2 Wochen vor Operationen beenden.

Wechselwirkungen mit Medikamenten:

Bei der Kombination von rotem Klee mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Antibabypille

Einige Antibabypillen enthalten Östrogen. Roter Klee könnten einige der Wirkungen von Östrogen besitzen. Die Östrogenwirkung von rotem Klee fällt jedoch schwächer als die Östrogenwirkung von Antibabypillen aus. Die Verwendung von rotem Klee in Kombination mit Antibabypillen könnte die Effektivität der Antibabypille reduzieren. Aus diesem Grund sollte man, wenn man roten Klee verwendet, auf andere Verhütungsmittel wie Kondome zurückgreifen.

Östrogene

Große Mengen an rotem Klee könnten einige der Wirkungen von Östrogen besitzen. Die Östrogenwirkung von rotem Klee fällt jedoch schwächer als die Östrogenwirkung von Östrogentabletten aus. Die Verwendung von rotem Klee in Kombination mit Östrogentabletten könnte die Wirkung von Östrogentabletten reduzieren.

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) Substrate, Cytochrom P450 2C19 (CYP2C19) Substrate, Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9) Substrate, Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Roter Klee kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, reduzieren. Die Einnahme von rotem Klee in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Wirkungen und Nebenwirkungen einiger dieser Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von rotem Klee den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Große Mengen von rotem Klee könnten die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von rotem Klee in Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

Gibt es Interaktionen mit Heilkräutern oder Supplements?

Heilkräuter und Supplements, die die Blutgerinnung verlangsamen könnten

Roter Klee könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von rotem Klee in Verbindung Heilkräutern oder Supplements, die die Blutgerinnung verlangsamen können, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen. Einige dieser Heilkräuter sind Angelica, Nelke, Knoblauch, Ingwer, Ginko, Panax Ginseng, Rosskastanie, Tumeric und andere

Heilkräuter mit einer Östrogenaktivität

Große Mengen an rotem Klee könnten dieselbe Wirkung wie Östrogen besitzen. Die Verwendung von rotem Klee in Kombination mit anderen Heilkräutern, die einige der Wirkungen von Östrogen besitzen, könnte die östrogenähnliche Wirkung dieser anderen Heilkräuter verstärken oder reduzieren. Solche Heilkräuter umfassen Alfalfa, schwarze Schlangenwurzel, Leinsamen, Hopfen, Ipriflavon, Kopoubohne, Süßholz und Soja.

Gibt es Interaktionen mit Nahrungsmitteln?

Es existieren keine bekannten Interaktionen mit Nahrungsmitteln.

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von rotem Klee hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für roten Klee treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

Referenzen

  1. Lipovac M, Chedraui P, Gruenhut C, et al. Improvement of postmenopausal depressive and anxiety symptoms after treatment with isoflavones derived from red clover extracts. Maturitas 2010;65:258-61.
  2. Geller SE, Shulman LP, van Breemen RB, et al. Safety and efficacy of black cohosh and red clover for the management of vasomotor symptoms: a randomized controlled trial. Menopause 2009;16:1156-66.
  3. Krebs EE, Ensrud KE, MacDonald R, Wilt TJ. Phytoestrogens for treatment of menopausal symptoms: a systematic review. Obstet Gynecol 2004;104:824-36.
  4. Nelson HD, Vesco KK, Haney E, et al. Nonhormonal therapies for menopausal hot flashes: systematic review and meta-analysis. JAMA 2006;295:2057-71.
  5. Cheong JL, Bucknall R. Retinal vein thrombosis associated with a herbal phytoestrogen preparation in a susceptible patient. Postgrad Med J 2005;81:266-7.
  6. Atkinson C, Warren RM, Sala E, et al. Red clover-derived isoflavones and mammographic breast density: a double-blind, randomized, placebo-controlled trial [ISRCTN42940165]. Breast Cancer Res 2004;6:R170-R179.
  7. Unger M, Frank A. Simultaneous determination of the inhibitory potency of herbal extracts on the activity of six major cytochrome P450 enzymes using liquid chromatography/mass spectrometry and automated online extraction. Rapid Commun Mass Spectrom 2004;18:2273-81.
  8. Keinan-Boker L, van Der Schouw YT, Grobbee DE, Peters PH. Dietary phytoestrogens and breast cancer risk. Am J Clin Nutr 2004;79:282-8.
  9. Risbridger GP, Wang H, Frydenberg M, Husband A. The in vivo effect of red clover diet on ventral prostate growth in adult male mice. Reprod Fertil Dev 2001;13:325-9.
  10. Jarred RA, McPherson SJ, Jones ME, et al. Anti-androgenic action by red clover-derived dietary isoflavones reduces non-malignant prostate enlargement in aromatase knockout (ArKo) mice. Prostate 2003;56:54-64.
  11. Geller J, Sionit L, Partido C, et al. Genistein inhibits the growth of human-patient BPH and prostate cancer in histoculture. Prostate 1998;34:75-9.
  12. Hale GE, Hughes CL, Robboy SJ, et al. A doubleblind randomized study on the effects of red clover isoflavones on the endometrium. Menopause 2001;8:338-46.
  13. Atkinson C, Oosthuizen W, Scollen S, et al. Modest protective effects of isoflavones from a red clover-derived dietary supplement on cardiovascular disease risk factors in perimenopausal women, and evidence of an interaction with ApoE genotype in 49-65 year-old women. J Nutr 2004;134:1759-64.
  14. Roberts DW, Doerge DR, Churchwell MI, et al. Inhibition of extrahepatic human cytochromes P450 1A1 and 1B1 by metabolism of isoflavones found in Trifolium pratense (red clover). J Agric Food Chem 2004;52:6623-32.
  15. Schult TM, Ensrud KE, Blackwell T, et al. Effect of isoflavones on lipids and bone turnover markers in menopausal women. Maturitas 2004;48:209-18.
  16. Tice JA, Ettinger B, Ensrud K, et al. Phytoestrogen supplements for the treatment of hot flashes: the Isoflavone Clover Extract (ICE) study: a randomized controlled trial. JAMA 2003;290:207-14.
  17. Puschner B, Galey FD, Holstege DM, et al. Sweet clover poisoning in dairy cattle in California. J Am Vet Med Assoc 1998;212:857-9.
  18. Knight DC, Howes JB, Eden JA. The effect of Promensil, an isoflavone extract, on menopausal symptoms. Climacteric 1999;2:79-84.
  19. Baber RJ, Templeman C, Morton T, et al. Randomized placebo-controlled trial of an isoflavone supplement and menopausal symptoms in women. Climacteric 1999;2:85-92.
  20. Horn-Ross PL, John EM, Canchola AJ, et al. Phytoestrogen intake and endometrial cancer risk. J Natl Cancer Inst 2003;95:1158-64.
  21. Nelsen J, Barrette E, Tsouronix C, et al. Red clover (Trifolium pratense) monograph: A clinical decision support tool. J Herb Pharmacother 2002;2:49-72.
  22. Ingram DM, Hickling C, West L, et al. A double-blind randomized controlled trial of isoflavones in the treatment of cyclical mastalgia. The Breast 2002;11:170-4.
  23. Anon. The role of isoflavones in menopausal health: consensus opinion of the North American Menopause Society. Menopause 2000;7:215-29.
  24. van de Weijer P, Barentsen R. Isoflavones from red clover (Promensil) significantly reduce menopausal hot flush symptoms compared with placebo. Maturitas 2002;42:187-93.
  25. Tice J, Cummings SR, Ettinger B, et al. Few adverse effects of two red clover extracts rich in phytoestrogens: a multicenter, placebo-controlled trial. Alt Ther 2001;7:S33.
  26. Howes J, Waring M, Huang L, Howes LG. Long-term pharmacokinetics of an extract of isoflavones from red clover (Trifolium pratense). J Altern Complement Med 2002;8:135-42.
  27. This P, De La Rochefordiere A, Clough K, et al. Phytoestrogens after breast cancer. Endocr Relat Cancer 2001;8:129-34.
  28. Vincent A, Fitzpatrick LA. Soy isoflavones: are they useful in menopause? Mayo Clin Proc 2000;75:1174-84.
  29. Budzinski JW, Foster BC, Vandenhoek S, Arnason JT. An in vitro evaluation of human cytochrome P450 3A4 inhibition by selected commercial herbal extracts and tinctures. Phytomedicine 2000;7:273-82.
  30. Gerber G, Lowe FC, Spigelman S. The use of a standardized extract of red clover isoflavones for the alleviation of BPH symptoms. Endocrine Soc 82nd Ann Mtg, Toronto, CAN 2000;Jun 21-4:abstract 2359.
  31. Atkinson C, Compston JE, Day NE, et al. The effects of phytoestrogen isoflavones on bone density in women: a double-blind, randomized, placebo-controlled trial. Am J Clin Nutr 2004;79:326-33.
  32. Lissin LW, Cooke JP. Phytoestrogens and cardiovascular health. J Am Coll Cardiol 2000;35:1403-10.
  33. Setchell KD, Cassidy A. Dietary isoflavones: biological effects and relevance to human health. J Nutr 1999;129:758S-67S.
  34. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  35. Kurzer MS, Xu X. Dietary phytoestrogens. Annu Rev Nutr 1997;17:353-81.
  36. Cassady JM, Zennie TM, Chae YH, et al. Use of a mammalian cell culture benzo(a)pyrene metabolism assay for the detection of potential anticarcinogens from natural products: inhibition of metabolism by biochanin A, an isoflavone from Trifolium pratense L. Cancer Res 1988;48:6257-61.
  37. Le Bail JC, Champavier Y, Chulia AJ, Habrioux G. Effects of phytoestrogens on aromatase, 3beta and 17beta-hydroxysteroid dehydrogenase activities and human breast cancer cells. Life Sci 2000;66:1281-91.
  38. Yanagihara K, Ito A, Toge T, Numoto M. Antiproliferative effects of isoflavones on human cancer cell lines established from the gastrointestinal tract. Cancer Res 1993;53:5815-21.
  39. Hodgson JM, Puddey IB, Beilin LJ, et al. Supplementation with isoflavonoid phytoestrogens does not alter serum lipid concentrations: a randomized controlled trial in humans. J Nutr 1998;128:728-32.
  40. Setchell KD, Gosselin SJ, Welsh MB, et al. Dietary estrogens--a probable cause of infertility and liver disease in captive cheetahs. Gastroenterol 1987;93:225-33.
  41. Hargreaves DF, Potten CS, Harding C, et al. Two-week dietary soy supplementation has an estrogenic effect on normal premenopausal breast. J Clin Endocrinol Metab 1999;84:4017-24.
  42. Anthony MS. Soy and cardiovascular disease: Cholesterol lowering and beyond. J Nutr 2000;130:662S-3S.
  43. Ginsburg J, Prelevic GM. Lack of significant hormonal effects and controlled trials of phyto-oestrogens. Lancet 2000;355:163-4.
  44. Duncan AM, Underhill KE, Xu X, et al. Modest hormonal effects of soy isoflavones in postmenopausal women. J Clin Endocrinol Metab 1999;84:3479-84.
  45. Baird DD, Umbach DM, Lansdell L, et al. Dietary intervention study to assess estrogenicity of dietary soy among postmenopausal women. J Clin Endocrinol Metab 1995;80:1685-90.
  46. Barnes S, Kim H, Darley-Usmar V, et al. Beyond ERalpha and ERbeta: Estrogen receptor binding is only part of the isoflavone story. J Nutr 2000;130:656S-7S.
  47. Setchell KD. Absorption and metabolism of soy isoflavones-from food to dietary supplements and adults to infants. J Nutr 2000;130:654S-5S.
  48. Zand RS, Jenkins DJ, Diamandis EP. Steroid hormone activity of flavonoids and related compounds. Breast Cancer Res Treat 2000;62:35-49.
  49. Umland EM, Cauffield JS, Kirk JK, et al. Phytoestrogens as therapeutic alternatives to traditional hormone replacement in postmenopausal women. Pharmacotherapy 2000;20:981-90.
  50. Howes JB, Sullivan D, Lai N, et al. The effects of dietary supplementation with isoflavones from red clover on the lipoprotein profiles of postmenopausal women with mild to moderate hypercholesterolemia. Atherosclerosis 2000;152:143-7.
  51. Nestel PJ, Pomeroy S, Kay S, et al. Isoflavones from red clover improve systemic arterial compliance but not plasma lipids in menopausal women. J Clin Endocrinol Metab 1999;84:895-8.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen