SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 982 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Pyrroloquinoline Quinone

Pyrroloquinoline Quinone

Synonyme: PQQ

Was ist PQQ?

In der wissenschaftlichen Fachliteratur ist Pyrroloquinoline Quinone (PQQ) als Enzym Cofaktor definiert, der als Wachstumsfaktor in Pflanzen und Tieren wirkt (1). Dies bedeutet im Grunde genommen, dass PQQ an der Aktivierung und Expression zellularer Faktoren beteiligt ist, die an der Regulierung der Energiestoffwechselpfadwege des Körpers beteiligt sind (1). Anders ausgedrückt spielt PQQ bei der Remodellierung des Muskelgewebes in Richtung einer Muskelfaserzusammenstellung, die mehr auf eine Fettverbrennung und weniger auf einer Kohlenhydratoxidation abzielt, eine Rolle (2, 3). Als solches ist eine PQQ Supplementation für Ausdauersportler am interessantesten.

Woher stammt PQQ?

PQQ ist im Körpergewebe und Körperflüssigkeiten von Menschen und Tieren in sehr niedrigen Konzentrationen vorhanden (d.h. im Nanogramm Bereich) (4). Mehrere Studien haben gezeigt, dass PQQ auch in einer großen Bandbreite von Nahrungsmitteln vorhanden ist (2). Studien legen nahe, dass der Mensch täglich zwischen 0,1 und 1 mg PQQ (und seiner Derivate) über die Nahrung aufnimmt.

Vorzüge von PQQ

Viele der Untersuchungen bezüglich therapeutischer Eigenschaften von PQQ wurden mit Tiere durchgeführt, wobei bisher noch nicht klar ist, in wie weit diese Vorzüge auf den Menschen übertragbar sind. Es gibt jedoch eine Reihe aktueller Humanstudien, die nahelegen, dass die bei Tieren beobachteten Vorzüge auch auf den Menschen übertragbar sein könnten.

Gesteigerte Wachstumsrate

Mit Ratten und Mäusen durchgeführte Studien zeigen, dass PQQ, wenn es zu einer nährstofftechnisch vollständigen Ernährung, die frei von PQQ ist, hinzugefügt wird, bereits 300 µg PQQ pro Kilogramm Nahrung im Vergleich zu einer Ernährung, die frei von PQQ ist, die Reproduktion verbessert und das Wachstum nach der Geburt steigert (1).

Antioxidans

Von der reduzierten Form von PQQ, die in Supplements zum Einsatz kommt, konnte gezeigt werden, dass sie ein wirkungsvolles Antioxidans darstellt, das relativ stabil ist und deshalb bezüglich seiner Wirkungen effektiver als andere endogene Antioxidantien ist (1).

Entzündungshemmung

Im Rahmen einer der wenigen Humanstudien konnte gezeigt werden, dass oral supplementiertes PQQ die Spiegel C-reaktiver Proteine dramatisch reduzierte (1). C-reaktive Proteine stellen einen der verlässlichsten Indikatoren für Entzündungen dar. Entzündungsreaktionen werden mit einer großen Bandbreite chronischer Erkrankungen in Verbindung gebracht, weshalb jeder Nährstoff oder Wirkstoff, der Entzündungen reduzieren kann, sich im Allgemeinen positiv auf die Gesundheit auswirkt.

Fettoxidation

Mit Tieren durchgeführte Untersuchungen und Humanstudien zeigen, dass PQQ das Potential besitzt, einen Prozess zu fördern, der als Beta-Oxidation bekannt ist und den primären Pfadweg des Körpers zur Herstellung von Energie aus Fett darstellt (5, 6). Dies ist der Bereich, in dem PQQ möglicherweise die Leistungsfähigkeit bei Sportlern verbessern könnte.

Anabole Wirkungen

Mit Tieren durchgeführte Untersuchungen und Humanstudien weisen darauf hin, dass eine Supplementation mit PQQ die Stickstoffeinbehaltung in der Muskulatur erhöhen und somit anabole Eigenschaften im Hinblick auf ein Muskelwachstum besitzen kann (1, 7).

PQQ Sicherheit und Nebenwirkungen

Es gibt keine formellen Sicherheitsdaten bezüglich PQQ beim Menschen, aber von den niedrigen in Lebensmitteln enthaltenen Mengen und den relativ hohen Kosten ausgehend, dürften die Möglichkeiten des Konsums hoher Mengen eher begrenzt sein. Darüber hinaus deuten die Resultate von mit Tieren durchgeführten Studien nicht auf irgendwelche möglichen Nebenwirkungen eines Konsums von PQQ hin.

PQQ Einnahmeempfehlung und Timing der Einnahme

Im Rahmen von Humanstudien wurden zwischen 0,2 bis 0,3 mg PQQ pro Kilogramm Körpergewicht verwendet, was bei einer 70 Kilo schweren Person etwa 14 bis 21 mg PQQ entspricht. Auch wenn das Timing der Einnahme nicht kritisch ist, empfehlen viele aufgrund der vermuteten positiven Auswirkungen auf die Hirnfunktion eine Einnahme am Morgen.

PQQ Supplements

Als dieser Artikel verfasst wurde waren erst sehr wenige PQQ Supplements auf dem Markt erhältlich. Die bisher erhältlichen Produkte liefern typischerweise zwischen 5 und 15mg PQQ pro Portion. Einige dieser Supplements sind in flüssiger Form erhältlich, von der man glaubt, dass sie eine überlegene Absorption aufweist, auch wenn es nur wenige Hinweise darauf gibt, die dies unterstützen.

Kombinationen von PQQ mit anderen Supplements

PQQ wird am häufigsten mit CoQ10, einem beliebten mitochondriellen Booster und Antioxidans, kombiniert. Von den vermuteten positiven Auswirkungen auf die Funktion der Nervenzellen ausgehend, könnte PQQ mit anderen Nootropika kombiniert werden, um seine Wirkungen zu vervollständigen.

Referenzen:

  1. Harris CB, et al. Dietary pyrroloquinoline quinine (PQQ) alters indicators of inflammation and mitochondrial-related metabolism in human subjects. Journal of Nutritional Biochemistry. 2013;24:2076-2084.
  2. Kumazawa T, et al. Levels of pyrroloquinoline quinine in various foods. Biochemistry Journal. 1995;307:331-333.
  3. Liang H & Ward WF. PGC-1 alpha: a key regulatory of energy metabolism. Adv Physiol Educ. 2006;30:145-151.
  4. Kumazawa T, et al. Failure to verify the presence of pyrroloquinoline quinone (PQQ) in bovine plasma amine oxidase by gas chromatography/mass spectrometry. Arch Biochem Biophys. 1990;283(2):533–536.
  5. Chowanadisai W, et al. Pyrroloquinoline quinone stimulates mitochondrial biogenesis through cAMP response element-binding protein phosphorylation and increased PGC-1alpha expression. J Biol Chem 2010;285:142–52.
  6. Bauerly K, et al. Altering pyrroloquinoline quinone nutritional status modulates mitochondrial, lipid, and energy metabolism in rats. PLoS One 2011;6:e21779.
  7. Adhihetty PJ, et al. The role of PGC-1 alpha on mitochondrial function and apoptotic susceptibility in muscle. Am J Physiol Cell Physiol. 2009;297:C217-25.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen