SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Propionyl L Carnitine

Propionyl-L-Carnitin (Propionyl-L-Carnitine)

Überblick

Propionyl-L-Carnitin ist eine Aminosäure, die natürlich vom Körper produziert wird. L-Carnitin und Acetyl-L-Carnitin sind auch Aminosäuren und sie sind chemisch mit Propionyl-L-Carnitin verwandt. In der Tat kann der Körper L-Carnitin in Propionyl-L-Carnitin und Acetyl-L-Carnitin umwandeln. Es ist jedoch nicht bekannt, ob die Vorzüge der unterschiedlichen Carnitine identisch sind. Bis mehr bekannt ist, sollte man eine dieser Formen von Carnitin nicht durch eine andere ersetzen.

Propionyl-L-Carnitin wird zur Behandlung von Beinschmerzen aufgrund einer schlechten Durchblutung verwendet. Beinschmerzen aufgrund einer schlechten Durchblutung werden häufig durch Diabetes oder Arteriosklerose verursacht. Propionyl-L-Carnitin wird außerdem zur Behandlung einer Herzinsuffizienz eingesetzt.

Männer, die aufgrund von Diabetes oder einer schlechten Durchblutung unter einer erektilen Dysfunktion leiden, verwenden Propionyl-L-Carnitin manchmal in Kombination mit verschreibungspflichtigen Medikamenten. Ältere Männer, die unter Symptomen eines niedrigen Testosteronspiegels leiden, verwenden manchmal Propionyl-L-Carnitin in Kombination mit Acetyl-L-Carnitin.

Die Propionyl-L-Carnitin / Acetyl-L-Carnitin Kombination wird außerdem zur Behandlung des chronischen Erschöpfungssyndroms eingesetzt.

Ärzte verabreichen Propionyl-L-Carnitin intravenös zur Behandlung von Beinschmerzen aufgrund einer schlechten Durchblutung und unregelmäßiger Klaudikation, zur Verbesserung der Wundheilung bei Menschen, die unter einer schlechten Durchblutung der Beine leiden und zur Behandlung von Herzkrankheiten inklusive Herzinsuffizienz und Brustschmerzen (Angina).

 

Wie wirkt Propionyl-L-Carnitin?

Propionyl-L-Carnitin hilft dem Körper bei der Herstellung von Energie. Es ist wichtig für die Herzfunktion, die Muskelbewegungen und viele andere Körperprozesse. Es scheint dazu in der Lage zu sein, die Durchblutung zu verbessern.

 

Wie effektiv ist Propionyl-L-Carnitin?

Propionyl-L-Carnitin ist für folgende Anwendungen möglicherweise effektiv:

  • Eine schlechte Blutzirkulation (periphere Gefäßerkrankungen), die während des Gehens Schmerzen in den Beinen verursacht: Oral eingenommenes oder intravenös verabreichtes Propionyl-L-Carnitin scheint Menschen mit starken Beinschmerzen dabei zu helfen, weiter laufen zu können, als dies ansonsten möglich wäre. Propionyl-L-Carnitin scheint jedoch bei milderen peripheren Gefäßerkrankungen nicht zu wirken.
  • Herzinsuffizienz: Die Einnahme von Propionyl-L-Carnitin scheint die Herzfunktion und die Trainingstoleranz bei Menschen mit milder bis moderater Herzinsuffizienz zu verbessern.
  • Behandlung der Symptome der „männlichen Menopause“ - altersbedingte niedrige Testosteronspiegel: Die Einnahme von Propionyl-L-Carnitin in Kombination mit Acetyl-L-Carnitin für sechs Monate scheint die sexuelle Leistungsfähigkeit zu verbessern und Depressionen und Erschöpfung bei älteren Männern zu reduzieren.  Die Einnahme dieser Kombination scheint genauso gut wie die Verwendung von Testosteron zu wirken.
  • Erektile Dysfunktion bei Männern mit Diabetes: Die Einnahme von Propionyl-L-Carnitin in Verbindung mit Sidenafil könnte besser als Sidenafil alleine wirken.
  • Eine Zunahme an fibrösem Gewebe im Penis (Peyronie Krankheit): Die Kombination von Propionyl-L-Carnitin und der Injektion eines Medikaments namens Verapamil scheint die sexuelle Leistungsfähigkeit zu verbessern, das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen und die Notwendigkeit für eine Operation zu reduzieren.
  • Brustschmerzen (Angina)
  • Eine Art von Herzkrankheit, die als ischämische Herzkrankheit bezeichnet wird, bei intravenöser Gabe.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Propionyl-L-Carnitin beim chronischen Erschöpfungssyndrom treffen zu können. Neue Untersuchungen legen nahe, dass Propionyl-L-Carnitin die allgemeine Erschöpfung bei Patienten lindern könnte, die unter dem chronischen Erschöpfungssyndrom leiden. Interessanterweise scheint die Kombination von Propionyl-L-Carnitin und Acetyl-L-Carnitin weniger effektiv als beide Supplements für sich alleine zu sein.

Auch bezüglich der Effizienz von Propionyl-L-Carnitin bei Durchblutungsproblemen, die durch Diabetes verursacht werden, gibt es nicht genügend Informationen.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Propionyl-L-Carnitin bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Propionyl-L-Carnitin scheint bei oraler Einnahme oder bei intravenöser Gabe durch einen Arzt für die meisten Menschen sicher und unbedenklich zu sein. Es kann jedoch Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, Schwäche und Brustschmerzen (Angina) hervorrufen. Es kann außerdem einen fischähnlichen Geruch von Urin, Atem und Schweiß verursachen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Propionyl-L-Carnitin während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf Propionyl-L-Carnitin verzichten.

Schilddrüsenunterfunktion: Es gibt Bedenken, dass Propionyl-L-Carnitin eine Schilddrüsenunterfunktion verschlimmern oder eine Behandlung mit Schilddrüsenhormonen weniger effektiv machen könnte. Dies hängt damit zusammen, dass ein verwandte Chemikalie – L-Carnitin – mit Schilddrüsenhormonen zu interferieren scheint. Aus diesem Grund sollte man Propionyl-L-Carnitin nicht einnehmen, wenn man unter einer Schilddrüsenunterfunktion leidet.

Krampfanfälle: Einige Menschen, die zu Krampfanfällen neigen, berichteten nach einer oralen Einnahme oder einer intravenösen Gabe von L-Carnitin von einer Zunahme an Anzahl und Schweregrad von Krampfanfällen. Es gibt Bedenken, dass dies auch bei Propionyl-L-Carnitin auftreten könnte, da es sich um eine ähnliche Chemikalie handelt.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Propionyl-L-Carnitin mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Acenocoumarol

Acenocoumarol wird verwendet, um die Blutgerinnung zu verlangsamen. Propionyl-L-Carnitin könnte die Wirkung von Acenocoumarol verstärken und das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen. Aus diesem Grund sollte das Blut regelmäßig untersucht werden. Es ist möglich, dass die Acenocoumarol Dosierung angepasst werden muss.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen von wissenschaftlichen Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Bei Störungen im Bereich der Blutgefäße: 500-1500 mg Propionyl-L-Carnitin zweimal täglich.
  • Bei Herzinsuffizienz und Brustschmerzen aufgrund von Blutzirkulationsproblemen (chronische Angina): Eine Dosis von 500 mg Propionyl-L-Carnitin dreimal täglich.
  • Für Symptome bei älteren Männern, die durch unzureichende Testosteronspiegel verursacht werden: Eine Dosis von 2 Gramm Acetyl-L-Carnitin plus 2 Gramm Propionyl-L-Carnitin tägliche wurde verwendet.

 

Intravenös:

  • Bei Erkrankungen der Blutgefäße und Herzkrankheiten: Ärzte verabreichen Propionyl-L-Carnitin intravenös.

 

Referenzen:

  1. 12761 Benvenga S, Amato A, Calvani M, Trimarchi F. Effects of carnitine on thyroid hormone action. Ann N Y Acad Sci 2004;1033:158-67.
  2. Amico-Roxas M, Caruso A, Cutuli VM, et al. Inhibitory effects of propionyl-L-carnitine on plasma extravasation induced by irritants in rodents. Drugs Exp Clin Res 1993;19:213-7.
  3. Anand I, Chandrashekhan Y, De Giuli F, et al. Acute and chronic effects of propionyl-L-carnitine on the hemodynamics, exercise capacity, and hormones in patients with congestive heart failure. Cardiovasc Drugs Ther 1998;12:291-9.
  4. Anon. Carnitor (levocarnitine) package insert. Sigma-Tau Pharmaceuticals Inc, Gaithersburg, MD. December 1999.
  5. Bachmann HU, Hoffmann A. Interaction of food supplement L-carnitine with oral anticoagulant acenocoumarol. Swiss Med Wkly 2004;134:385.
  6. Barditch-Crovo P, Toole J, Hendrix CW, et al. Anti-human immunodeficiency virus (HIV) activitiy, safety, and pharmacokinetics of adefovir dipivoxyl (9-[2-(bis-pivaloyloxymethyl)-phosphonylmethoxyethyl]adenine) in HIV-infected patients. J Infect Dis 1997;176:406-13.
  7. Bartels GL, Remme WJ, den Hartog FR, et al. Additional anti-ischemic effects of long-term L-propionylcarnitine in anginal patients treated with conventional antianginal therapy. Cardiovasc Drugs Ther 1995;9:749-53.
  8. Bartels GL, Remme WJ, Holwerda KJ, Kruijssen DA. Anti-ischaemic efficacy of L-propionylcarnitine - a promising novel metabolic approach to ischaemia? Eur Heart J 1996;17:414-20.
  9. Bartels GL, Remme WJ, Pillay M, et al. Acute improvement of cardiac function with intravenous L-propionylcarnitine in humans. J Cardiovasc Pharmacol 1992;20:157-64.
  10. Bartels GL, Remme WJ, Pillay M, et al. Effects of L-propionylcarnitine on ischemia-induced myocardial dysfunction in men with angina pectoris. Am J Cardiol 1994;74:125-30.
  11. Brass EP. Pivalate-generating prodrugs and carnitine homeostasis in man. Pharmacol Rev 2002;54:589-98.
  12. Brevetti G, Diehm C, Lambert D, et al. European multicenter study on propionyl-L-carnitine in intermittent claudication. J Am Coll Cardiol 1999;34:1618-24.
  13. Brevetti G, Perna S, Sabba C, et al. Effect of propionyl-L-carnitine on quality of life in intermittent claudication. Am J Cardiol 1997;79:777-80.
  14. Brevetti G, Perna S, Sabba C, et al. Propionyl-L-carnitine in intermittent claudication: double-blind, placebo-controlled, dose titration, multicenter study. J Am Coll Cardiol 1995;26:1411-6.
  15. Brevetti G, Perna S, Sabba C, et al. Superiority of L-propionylcarnitine vs L-carnitine in improving walking capacity in patients with peripheral vascular disease: an acute, intravenous, double-blind, cross-over study. Eur Heart J 1992;13:251-5.
  16. Campos Y, Arenas J. Muscle carnitine deficiency associated with zidovudine-induced mitochondrial myopathy. Ann Neurol 1994;36:680-1.
  17. Caponnetto S, Canale C, Masperone MA, et al. Efficacy of L-propionylcarnitine treatment in patients with left ventricular dysfunction. Eur Heart J 1994;15:1267-73.
  18. Caruso A, Cutuli VM, De Bernardis E, et al. Protective effect of propionyl-L-carnitine against PAF-induced rat paw oedema. Pharmacol Res 1995;31:67-72.
  19. Castro-Gago M, Eiris-Punal J, Novo-Rodriguez MI, et al. Serum carnitine levels in epileptic children before and during treatment with valproic acid, carbamazepine, and phenobarbital. J Child Neurol 1998;13:546-9.
  20. Cavallini G, Biagiotti G, Koverech A, Vitali G. Oral propionyl-l-carnitine and intraplaque verapamil in the therapy of advanced and resistant Peyronie's disease. BJU Int 2002;89:895-900.
  21. Cavallini G, Caracciolo S, Vitali G, et al. Carnitine versus androgen administration in the treatment of sexual dysfunction, depressed mood, and fatigue associated with male aging. Urology 2004;63:641-6.
  22. Cherchi A, Lai C, Onnis E, et al. Propionyl carnitine in stable effort angina. Cardiovasc Drugs Ther 1990;4:481-6.
  23. Chiddo A, Gaglione A, Musci S, et al. Hemodynamic study of intravenous propionyl-L-carnitine in patients with ischemic heart disease and normal left ventricular function. Cardiovasc Drugs Ther 1991;5 Suppl 1:107-11.
  24. Coulter DL. Carnitine, valproate, and toxicity. J Child Neurol 1991;6:7-14.
  25. Coulter DL. Prevention of hepatotoxicity recurrence with valproate monotherapy and carnitine. Ann Neurol 1988;24:301.
  26. Dal Lago A, De Martini D, Flore R, et al. Effects of propionyl-L-carnitine on peripheral arterial obliterative disease of the lower limbs: a double-blind clinical trial. Drugs Exp Clin Res 1999;25:29-36.
  27. Dalakas MC, Leon-Monzon ME, Bernardini I, et al. Zidovudine-induced mitochondrial myopathy is associated with muscle carnitine deficiency and lipid storage. Ann Neurol 1994;35:482-7.
  28. De Vivo DC, Bohan TP, Coulter DL, et al. L-carnitine supplementation in childhood epilepsy: Current perspectives. Epilepsia 1998;39:1216-25.
  29. Deeks SG, Collier A, Lalezari J, et al. The safety and efficacy of adefovir dipivoxil, a novel anti-human immunodeficiency virus (HIV) therapy, in HIV-infected adults: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. J Infect Dis 1997;176:1517-23.
  30. Evans AM, Fornasini G. Pharmacokinetics of L-carnitine. Clin Pharmacokinet 2003;42:941-67.
  31. Ferrari R, De Giuli F. The propionyl-L-carnitine hypothesis: an alternative approach to treating heart failure. J Card Fail 1997;3:217-24.
  32. Freeman JM, Vining EPG, Cost S, Singhi P. Does carnitine administration improve the symptoms attributed to anticonvulsant medications? A double-blinded, crossover study. Pediatrics 1994;93:893-5.
  33. Gentile V, Vicini P, Prigiotti G, et al. Preliminary observations on the use of propionyl-L-carnitine in combination with sildenafil in patients with erectile dysfunction and diabetes. Curr Med Res Opin 2004;20:1377-84.
  34. Georgala S, Schulpis KH, Georgala C, Michas T. L-carnitine supplementation in patients with cystic acne on isotretinoin therapy. J Eur Acad Dermatol Venereol 1999;13:205-9.
  35. Georges B, Galland S, Rigault C, et al. Beneficial effects of L-carnitine in myoblastic C2C12 cells. Interaction with zidovudine. Biochem Pharmacol 2003;65:1483-8.
  36. Heuberger W, Berardi S, Jacky E, et al. Increased urinary excretion of carnitine in patients treated with cisplatin. Eur J Clin Pharmacol 1998;54:503-8.
  37. Hiatt WR, Regensteiner JG, Creager MA, et al. Propionyl-L-carnitine improves exercise performance and functional status in patients with claudication. Am J Med 2001;110:616-22.
  38. Hirose S, Mitsudome A, Yasumoto S, et al. Valproate therapy does not deplete carnitine levels in otherwise healthy children. Pediatrics 1998;101:E9 (abstract).
  39. Holme E, Greter J, Jacobson CE, et al. Carnitine deficiency induced by pivampicillin and pivmecillinam therapy. Lancet 1989;2:469-73.
  40. Hug G, McGraw CA, Bates SR, et al. Reduction of serum carnitine concentrations during anticonvulsant therapy with phenobarbital, valproic acid, phenytoin, and carbamazepine in children. J Pediatr 1991;119:799-802.
  41. Kahn J, Lagakos S, Wulfsohn M, et al. Efficacy and safety of adefovir dipivoxil with antiretroviral therapy. J Am Med Assoc 1999;282:2305-12.
  42. Krahenbuhl S, Reichen J. Carnitine metabolism in patients with chronic liver disease. Hepatology 1997;25:148-53.
  43. Krahenbuhl S. Carnitine metabolism in chronic liver disease. Life Sci 1996;59:1579-99.
  44. Kurul S, Dirik E, Iscan A. Serum carnitine levels during oxcarbazepine and carbamazepine monotherapies in children with epilepsy. J Child Neurol 2003;18:552-4.
  45. Laker MF, Green C, Bhuiyan AK, Shuster S. Isotretinoin and serum lipids: studies on fatty acid, apolipoprotein and intermediary metabolism. Br J Dermatol 1987;117:203-6.
  46. Mancini M, Rengo F, Lingetti M, et al. Controlled study on the therapeutic efficacy of propionyl-L-carnitine in patients with congestive heart failure. Arzneimittelforschung 1992;42:1101-4.
  47. Marthaler NP, Visarius T, Kupfer A, Lauterburg BH. Increased urinary losses of carnitine during ifosfamide chemotherapy. Cancer Chemother Pharmacol 1999;44:170-2.
  48. Martinez E, Domingo P, Roca-Cusachs A. Potentiation of acenocoumarol action by L-carnitine. J Intern Med 1993;233:94.
  49. Mintz M. Carnitine in human immunodeficiency virus type 1 infection/acquired immune deficiency syndrome. J Child Neurol 1995;10:S40-4.
  50. Noble S, Goa KL. Adefovir dipivoxil. Drugs 1999;58:479-87.
  51. Opala G, Winter S, Vance C, et al. The effect of valproic acid on plasma carnitine levels. Am J Dis Child 1991;145:999-1001.
  52. Persico G, Amato B, Aprea G, et al. The early effects of intravenous L-propionyl carnitine on ulcerative trophic lesions of the lower limbs in arteriopathic patients: a controlled randomized study. Drugs Exp Clin Res 1995;21:187-98.
  53. Raskind JY, El-Chaar GM. The role of carnitine supplementation during valproic acid therapy. Ann Pharmacother 2000;34:630-8.
  54. Rebouche CJ. Kinetics, pharmacokinetics, and regulation of L-carnitine and acetyl-L-carnitine metabolism. Ann N Y Acad Sci 2004;1033:30-41.
  55. Riva R, Albani F, Gobbi G, et al. Carnitine disposition before and during valproate therapy in patients with epilepsy. Epilepsia 1993;34:184-7.
  56. Schlenzig JS, Charpentier C, Rabier D, et al. L-carnitine: a way to decrease cellular toxicity of ifosfamide? Eur J Pediatr 1995;154:686-7.
  57. Sekas G, Paul HS. Hyperammonemia and carnitine deficiency in a patient receiving sulfadiazine and pyrimethamine. Am J Med 1993;95:112-3.
  58. Shapira Y, Gutman A. Muscle carnitine deficiency in patients using valproic acid. J Pediatrics 1991;118:646-9.
  59. Siliprandi N, Di Lisa F, Menabo R. Propionyl-L-carnitine: biochemical significance and possible role in cardiac metabolism. Cardiovasc Drugs Ther 1991;5 Suppl 1:11-5.
  60. Stanley CA. Carnitine deficiency disorders in children. Ann N Y Acad Sci 2004;1033:42-51.
  61. Thom H, Carter PE, Cole GF, et al. Ammonia and carnitine concentrations in children treated with sodium valproate compared with other anticonvulsant drugs. Dev Med Child Neurol 1991;33:795-802.
  62. Tsoko M, Beauseigneur F, Gresti J, et al. Enhancement of activities relative to fatty acid oxidation in the liver of rats depleted of L-carnitine by D-carnitine and a gamma- butyrobetaine hydroxylase inhibitor. Biochem Pharmacol 1995;49:1403-10.
  63. Van Wouwe JP. Carnitine deficiency during valproic acid treatment. Int J Vitam Nutr Res 1995;65:211-4.
  64. Vance CK, Vance H, Winter SC, et al. Control of valproate-induced hepatotoxicity with carnitine. Ann Neurol 1989;26:456.
  65. Vermeulen RC, Scholte HR. Exploratory open label, randomized study of acetyl- and propionylcarnitine in chronic fatigue syndrome. Psychosom Med 2004;66:276-82.
  66. Winter SC, Szabo-Aczel S, Curry CJR, et al. Plasma carnitine deficiency: Clinical observations in 51 pediatric patients. Am J Dis Child 1987;141:660-5.
  67. Wiseman LR, Brogden RN. Propionyl-L-carnitine. Drugs Aging 1998;12:243-8; discussion 249-50.
  68. Wu X, Huang W, Prasad PD, et al. Functional characteristics and tissue distribution pattern of organic cation transporter 2 (OCTN2), an organic cation/carnitine transporter. J Pharmacol Exp Ther 1999;290:1482-92.
  69. Zelnik N, Fridkis I, Gruener N. Reduced carnitine and antiepileptic drugs: cause relationship or co-existence? Acta Paediatr 1995;84:93-5.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen