SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Progesterone

Progesteron (Progesterone)

Überblick

Progesteron ist ein Hormon, das natürlich im Körper vorkommt, aber auch im Labor hergestellt werden kann.

Progestin” ist ein allgemeiner Begriff für Substanzen, die einige oder all biologische Wirkungen von Progesteron hervorrufen. Der Begriff „Progestin“ wird manchmal als Bezeichnung für Progesteron verwendet, das im Labor hergestellt wird und für orale Verhütungsmittel und eine Hormonersatztherapie verwendet wird. In Wirklichkeit werden jedoch alle Progesteron und Progestin Produkte im Labor hergestellt, weshalb der Begriff „natürliches Progesteron“ eine unzutreffende Bezeichnung ist. „Natürliche Progesterone“, die in pharmazeutischen Produkten zum Einsatz kommen, werden aus einer Chemikalie namens Diosgenin hergestellt, die aus wildem Yams oder Soja isoliert wird. Im Labor wird diese Verbindung zunächst in Pregnenolon und dann in Progesteron umgewandelt. Der menschliche Körper ist nicht dazu in der Lage, Progesteron aus Diosgenin herzustellen, weshalb der Verzehr von wildem Yams oder Soja die Progesteronspiegel nicht erhöhen wird.

In einigen Ländern rezeptfrei erhältliche Progesteronprodukte enthalten unter Umständen nicht die auf dem Etikett angegebene Konzentration an Progesteron. Laut einer britischen Untersuchung enthielt das Produkt Progest (eine Progesteron Creme) statt der angegebenen 465 mg nur 100 mg Progesteron.

In Amerika bedürfen Progesteronprodukte, die auf die Haut aufgetragen werden, keiner medizinischen Zulassung. Es gibt auch keinen Grenzwert für die Menge an Progesteron, die in kosmetischen Progesteron Produkten enthalten sein darf.

Frauen verwenden oral eingenommenes Progesteron zur Einleitung der Menstrualperiode, zur Behandlung von abnormalen Uterusblutungen, die mit einem Hormonungleichgewicht in Verbindung stehen und zur Behandlung ernsthafter Symptome des prämenstruellen Syndroms. Progesteron wird außerdem in Kombination mit dem Hormon Östrogen im Rahmen einer Hormonersatztherapie eingesetzt. Wenn Östrogen ohne Progesteron verabreicht wird, erhöht Östrogen das Gebärmutterkrebs Risiko.

Progesteron wir auch zur Linderung von Entzugserscheinungen verwendet, wenn bestimmte Medikamente wie Benzodiazepine abgesetzt werden.

Eine Progesteron Creme wird manchmal im Rahmen einer Hormonersatztherapie und zur Behandlung von Symptomen der Menopause wie Hitzewallungen eingesetzt. Auf die Haut aufgetragenes Progesteron wird außerdem zur Behandlung oder Verhinderung bestimmter Allergien, bei denen Hormone eine Rolle spielen, sowie zur Behandlung von reduziertem Sexualtrieb, Depressionen, Erschöpfung, Kopfschmerzen, niedrigem Blutzuckerspiegel, gesteigerter Blutgerinnung, Unfruchtbarkeit, Reizbarkeit, Gedächtnisverlust, Fehlgeburten, Osteoporose, Knochenabbau bei jüngeren Frauen, Symptomen des prämenstruellen Syndroms, Schilddrüsenproblemen, Gebärmutterkrebs, Uterusfibrose, Wassereinlagerungen, Gewichtszunahme und Vaginalreizungen verwendet.

Progesteron Gel wird manchmal innerhalb der Vagina zur Weitung des Muttermundes, zur Behandlung von Brustschmerzen bei Frauen mit nicht karzinogenen Erkrankungen der Brust und zur Verhinderung und Behandlung einer abnormalen Verdickung der inneren Auskleidung der Gebärmutter (endometriale Hyperplasie) eingesetzt.

Progesteron wird außerdem intravaginal oder als Injektion zur Behandlung von Unfruchtbarkeit und Symptomen des prämenstruellen Syndroms verwendet.

 

Wie wirkt Progesteron?

Progesteron ist ein Hormon, das von den Eierstöcken ausgeschüttet wird. Sich verändernde Progesteronspiegel können zu einer abnormalen Menstrualperiode und Symptomen der Menopause beitragen. Progesteron ist außerdem für die Einnistung der befruchteten Eizelle in der Gebärmutter und für die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft notwendig.

Im Labor hergestelltes Progesteron wird verwendet, um die Funktionen des Progesterons zu imitieren, das von den Eierstöcken ausgeschüttet wird.

 

Wie effektiv ist  Progesteron?

Progesteron ist für folgende Anwendungsbereiche wahrscheinlich effektiv:

  • Verwendung in Kombination mit Östrogen als Hormonersatztherapie. Mikronisiertes Progesteron ist als Komponente einer Hormonersatztherapie in Verbindung mit Östrogen als Medikament zugelassen.
  • Ausbleiben der Menstrualperiode. Eine orale Einnahme von Progesteron und das intravaginale Auftragen von Progesteron Gel sind eine effektive Strategie zur Behandlung einer ausbleibenden Menstrualperiode bei prämenopausalen Frauen.
  • Unfruchtbarkeit, wenn es als Vaginalcreme verwendet wird. Intravaginales Progesteron Gel wird als Teil der Behandlung von Unfruchtbarkeit bei Frauen verwendet.

Progesteron ist bei Brustschmerzen, wenn es als intravaginales Gel verwendet wird, zur Verhinderung oder Reduzierung einer abnormalen Verdickung der Innenauskleidung des Uterus, bei Symptomen der Menopause und bei Unfruchtbarkeit, wenn es als Injektion verabreicht wird, möglicherweise effektiv.

Progesteron ist beim prämenstruellen Syndrom, bei Entzugserscheinungen von Medikamenten zur Verhinderung eines Knochenabbaus nach der Menopause und bei Vaginalreizungen möglicherweise ineffektiv.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Progesteron bei reduziertem Sexualtrieb, Depressionen, Erschöpfung, Kopfschmerzen, niedrigem Blutzuckerspiegel, gesteigerter Blutgerinnung, Reizbarkeit, Gedächtnisverlust, Fehlgeburten, Schilddrüsenproblemen, Gebärmutterkrebs, Uterus Fibrose, Wassereinlagerungen, und Gewichtszunahme, sowie bei einer Verwendung zur Behandlung oder Verhinderung von Allergien, die durch Hormone beeinflusst werden, treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Progesteron bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Verschreibungspflichtige Progesteron Präparate sind für die meisten Menschen sicher und unbedenklich, wenn sie nach Anweisung eines Arztes verwendet werden. Progesteron kann jedoch viele Nebenwirkungen inklusive Magenverstimmungen, Veränderungen des Appetits, Gewichtszunahme, Wassereinlagerungen und Schwellungen, Erschöpfung, Akne, Müdigkeit oder Schlaflosigkeit, allergische Hautausschläge, Nesselsucht, Fieber, Kopfschmerzen, Depressionen, einem unangenehmen Gefühl in der Brust oder einer Vergrößerung der Brust, Symptomen, die denen des prämenstruellen Syndroms ähneln, Veränderungen des Menstrualzyklus, unregelmäßige Blutungen und andere Nebenwirkungen hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahme und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Intravaginales Progesteron Gel ist wahrscheinlich sicher, wenn es als Teil einer Unfruchtbarkeitsbehandlung verwendet wird. Man sollte Progesteron jedoch während der Schwangerschaft nicht zu anderen Zwecken oder auf andere Art und Weise verwenden. Es ist außerdem am besten, Progesteron nicht während der Stillzeit zu verwenden, da nicht genug darüber bekannt ist, wie es das gestillte Kind beeinflussen könnte.

Erkrankungen der Arterien: Man sollte Progesteron nicht verwenden, wenn man unter Erkrankungen der Arterien leidet.

Brustkrebs: Wenn es nicht von einem Arzt verordnet wurde, sollten Menschen, die unter Brustkrebs leiden, eine Verwendung von Progesteron meiden.

Depressionen: Vor der Verwendung von Progesteron sollte man den Rat des behandelnden Arztes einholen, wenn man unter Depressionen leidet oder in der Vergangenheit unter Depressionen litt.

Erkrankungen der Leber: Progesteron könnte Erkrankungen der Leber verschlimmern und sollte deshalb von Menschen, die unter Leberkrankheiten leiden, nicht verwendet werden.

Vaginalblutungen: Wenn man unter nicht diagnostizierten Vaginalblutungen leidet, sollte man Progesteron nicht verwenden.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Progesteron mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Östrogene

Progesteron und Östrogen sind beide Hormone. Sie werden häufig zusammen verwendet. Progesteron kann einige der Nebenwirkungen von Östrogen reduzieren. Doch Progesteron könnte auch die positiven Wirkungen von Östrogen reduzieren. Die Einnahme von Progesteron in Verbindung mit Östrogen kann Spannungen in der Brust hervorrufen.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Im Rahmen einer Hormonersatztherapie: 200 mg mikronisiertes Progesteron pro Tag, welches typischerweise für 12 Tage eines 25 Tage Zyklus mit 0,625 mg konjugierten Östrogenen eingenommen wird.

 

Auf die Haut aufgetragen:

  • Bei Hitzewallungen und anderen Symptomen der Menopause: 20 mg Progesteron Creme werden typischerweise täglich an rotierenden Stellen des Körpers inklusive Oberarmen, Oberschenkeln und Brüsten aufgetragen.

 

Innerhalb der Vagina:

  • Bei Brustschmerzen, die mit Erkrankungen der Brust (außer Brustkrebs) in Verbindung stehen: eine typische Dosis von 4 Gramm einer Vaginalcreme, die 2,5% natürliches Progesteron enthält, wird vom 19. bis 25. Tag eines 28 Tage Zyklus innerhalb der Vagina platziert.
  • Zur Wiederherstellung der Menstrualperiode bei Frauen, die die Menopause noch nicht erreicht haben. Eine Menge von 90 mg eines Progesteron Gels wird typischerweise an jedem zweiten Tag für 6 Tage pro Monat innerhalb der Vagina platziert.
  • Im Rahmen einer Hormonersatztherapie werden typischerweise 90 mg Progesteron Gel an Tag 17, 19, 21, 23 und 27 eines 28 Tage Zyklus in Kombination mit 0,625 Gramm konjugierten Pferdeöstrogenen innerhalb der Vagina platziert.
  • Zur Reduzierung von Vaginalblutungen und zur Umkehrung einer Verdickung der inneren Auskleidung des Uterus bei prämenopausalen Frauen, die und endometrialer Hyperplasie leiden: eine Dosis von 100 mg Progesteron Creme wurde täglich von Tag 10 bis 25 eines 28 Tage Zyklus innerhalb der Vagina platziert.

 

Referenzen:

  1. Affinito P, Di Carlo C, Di Mauro P, et al. Endometrial hyperplasia: efficacy of a new treatment with a vaginal cream containing natural micronized progesterone. Maturitas 1994;20:191-8.
  2. Bracco GL, Carli P, Sonni L, et al. Clinical and histologic effects of topical treatments of vulval lichen sclerosus. A critical evaluation. J Reprod Med 1993;38:37-40.
  3. Burnham TH, ed. Drug Facts and Comparisons, Updated Monthly. Facts and Comparisons, St. Louis, MO.
  4. Burry KA, Paton PE, Hermsmeyer K. Percutaneous absorption of progesterone in postmenopausal women treated with transdermal estrogen. Am J Obstet Gynecol 1999;180:1504-11.
  5. Chen FP, Lee N, Soong YK. Changes in the lipoprotein profile in postmenopausal women receiving hormone replacement therapy. Effects of natural and synthetic progesterone. J Reprod Med 1998;43:568-74.
  6. Cooper A, Spencer C, Whitehead MI, et al. Systemic absorption of progesterone cream from Progest cream in postmenopausal women. Lancet 1998;351:1255-6.
  7. Cooper AJ, Whitehead MI. Correspondence. Lancet 1998;352:906.
  8. Damario MA, Goudas VT, Session DR, et al. Crinone 8% vaginal progesterone gel results in lower embryonic implantation efficiency after in vitro fertilization-embryo transfer. Fertil Steril 1999;72:830-6.
  9. Darj E, Nilsson S, Axelsson O, et al. Clinical and endometrial effects of oestradiol and progesterone in post-menopausal women. Maturitas 1991;13:109-15.
  10. Espeland MA, Hogan PE, Fineberg SE, et al. Effect of postmenopausal hormone therapy on glucose and insulin concentrations. PEPI Investigators. Postmenopausal Estrogen/Progestin Interventions. Diabetes Care 1998;21:1589-95.
  11. Espeland MA, Marcovina SM, Miller V, et al. Effect of postmenopausal hormone therapy on lipoprotein(a) concentration. Postmenopausal Estrogen/Progestin Interventions (PEPI) Investigators. Circulation 1998;97:979-86.
  12. FDA MedWatch. Summary of safety-related drug labeling changes approved by FDA May 1998. Crinone (progesterone) Gel. May 11, 1998. Available at: http://www.fda.gov/medwatch/safety/1998/may98.htm#crinon.
  13. FDA. www.verity.fda.gov/default.html.
  14. FDA. Guide to Inspections of Cosmetic Product Manufacturers: products containing estrogenic hormones, placental extract or vitamins. 2001. Available at: http://www.fda.gov/ora/inspect_ref/igs/cosmet.html
  15. Fitzpatrick LA, Pace C, Wiita B. Comparison of regimens containing oral micronized progesterone or medroxyprogesterone acetate on quality of life in postmenopausal women: a cross-sectional survey. J Womens Health Gend Based Med 2000;9:381-7.
  16. Freeman EW, Rickels K, Sondheimer SJ, Polansky M. A double-blind trial of oral progesterone, alprazolam, and placebo in treatment of severe premenstrual syndrome. JAMA 1995;274:51-7.
  17. Freeman EW, Weinstock L, Rickels K, et al. A placebo-controlled study of effects of oral progesterone on performance and mood. Br J Clin Pharmacol 1992;33:293-8.
  18. Gibbons WE, Toner JP, Hamacher P, Kolm P. Experience with a novel vaginal progesterone preparation in a donor oocyte program. Fertil Steril 1998;69:96-101.
  19. Greendale GA, Reboussin BA, Hogan P, et al. Symptom relief and side effects of postmenopausal hormones: results from the Postmenopausal Interventions Trial. Obstet Gynecol 1998;92:982-8.
  20. Koh KK, Jin DK, Yang SH, et al. Vascular effects of synthetic or natural progestagen combined with conjugated equine estrogen in healthy postmenopausal women. Circulation 2001;103:1961-6.
  21. Langer RD. Micronized progesterone: a new therapeutic option. Int J Fertil Womens Med 1999;44:67-73.
  22. Leonetti HB, Longo S, Anasti JN. Transdermal progesterone cream for vasomotor symptoms and postmenopausal bone loss. Obstet Gynecol 1999;94:225-8.
  23. Licciardi FL, Kwiatkoski A, Noyes NL, et al. Oral versus intramuscular progesterone for in vitro fertilization: a prospective randomized study. Fertil Steril 1999;71:614-8.
  24. Martorano JT, Ahlgrimm M, Colbert T. Differentiating between natural progesterone and synthetic progestins: clinical implications for premenstrual syndrome and perimenopause management. Compr Ther 1998;24:336-9.
  25. Miles RA, Paulson RJ, Lobo RA, et al. Pharmacokinetics and endometrial tissue levels of progesterone after administration by intramuscular and vaginal routes: a comparative study. Fertil Steril 1994;62:485-90.
  26. Nappi C, Affinito P, Di Carlo C, et al. Double-blind controlled trial of progesterone vaginal cream treatment for cyclical mastodynia in women with benign breast disease. J Endocrinol Invest 1992;15:801-6.
  27. Perino M, Brigandi FG, Abate FG, et al. Intramuscular versus vaginal progesterone in assisted reproduction: a comparative study. Clin Exp Obstet Gynecol 1997;24:228-31.
  28. Pouly JL, Bassil S, Frydman R, et al. Luteal support after in-vitro fertilization: Crinone 8%, a sustained release vaginal progesterone gel, versus Utrogestan, an oral micronized progesterone. Hum Reprod 1996;11:2085-9.
  29. Rosano GM, Webb CM, Chierchia S, et al. Natural progesterone, but not medroxyprogesterone acetate, enhances the beneficial effect of estrogen on exercise-induced myocardial ischemia in postmenopausal women. J Am Coll Cardiol 2000;36:2154-9.
  30. Ross D, Cooper AJ, Pryse-Davies J, et al. Randomized, double-blind, dose-ranging study of the endometrial effects of a vaginal progesterone gel in estrogen-treated postmenopausal women. Am J Obstet Gynecol 1997;177:937-41.
  31. Schweizer E, Case WG, Garcia-Espana F, et al. Progesterone co-administration in patients discontinuing long-term benzodiazepine therapy: effects on withdrawal severity and taper outcome. Psychopharmacol (Berl) 1995;117:424-9.
  32. Smitz J, Devroey P, Faguer B, et al. A prospective randomized comparison of intramuscular or intravaginal natural progesterone as a luteal phase and early pregnancy supplement. Hum Reprod 1992;7:168-75.
  33. Warren MP, Biller BMK, Shangold MM. A new clinical option for hormone replacement therapy in women with secondary amenorrhea: effects of cyclic administration of progesterone from the sustained-release vaginal gel Crinone (4% and 8%) on endometrial morphologic features and withdrawal bleeding. Am J Obstet Gynecol 1999;180:42-8.
  34. Wyatt K, Dimmock P, Jones P, et al. Efficacy of progesterone and progestogens in management of premenstrual syndrome: systematic review. BMJ 2001;323:776-80.
  35. Young DS. Effects of Drugs on Clinical Laboratory Tests 4th ed. Washington: AACC Press, 1995.
  36. Zorgniotti AW, Lizza EF. Effect of large doses of the nitric oxide precursor, L-arginine, on erectile dysfunction. Int J Impot Res 1994;6:33-5.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen