SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Pokeweed

Amerikanische Kermesbeere (Pokeweed)

Überblick

Die amerikanische Kermesbeere ist eine Pflanze, deren Beeren und Wurzel zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Die Verwendung der amerikanischen Kermesbeere ist nicht sicher und unbedenklich. Trotzdem wird die amerikanische Kermesbeere bei schmerzend Muskeln und Gelenken, Schwellungen im Bereich von Nase, Rachen und Brust, Mandelentzündung, Kehlkopfentzündung, Schwellungen der Lymphknoten, Brustdrüsenentzündungen, Mumps, Hautinfektionen inklusive Krätze, Tinea, Sykose, Borkenflechte und Akne, Wassereinlagerungen, Hautkrebs, Menstrualkrämpfen und Syphilis eingesetzt.

In Nahrungsmitteln wird die amerikanische Kermesbeere als Nahrungsmittelfarbstoff und Farbstoff für Wein verwendet.

Im Bereich der industriellen Herstellung wird die amerikanische Kermesbeere zur Herstellung von Tinte und Farben verwendet.

 

Wie wirkt die amerikanische Kermesbeere?

Es sind nicht genügend Informationen verfügbar, um sagen zu können, wie die amerikanische Kermesbeere als Medizin wirken könnte.

 

Wie effektiv ist die amerikanische Kermesbeere?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität der amerikanischen Kermesbeere bei rheumatischen Gelenkschmerzen, Mandelentzündungen, Heiserkeit, Mumps, Schwellungen der Lymphdrüsen, Krätze, Akne, Hautkrebs und schmerzvoller Menstruation treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität der amerikanischen Kermesbeere bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Die Verwendung der amerikanischen Kermesbeere ist nicht sicher und unbedenklich. Alle Teile der Pflanze und insbesondere die Wurzel sind giftig. Es gibt Berichte über schwere Vergiftungen nach dem Genuss von Tee, der aus den Blättern und der Wurzel der amerikanischen Kermesbeere hergestellt wurde. Auch der Konsum von Wein und Pfannkuchen, die aus den Beeren der amerikanischen Kermesbeere hergestellt wurden, hat bereits in Vergiftungen resultiert. Bereits der Verzehr von 10 Beeren kann für Erwachsene toxisch sein. Die grünen Beeren scheinen giftiger als die reifen roten Beeren zu sein.

Die amerikanische Kermesbeere kann Übelkeit, Erbrechen, Krämpfe, Magenschmerzen, Durchfall, niedrigen Blutdruck, Inkontinenz, Durst und andere ernsthafte Nebenwirkungen hervorrufen.

Man sollte die amerikanische Kermesbeere nicht mit bloßen Händen berühren. In der Pflanze enthaltene Chemikalien können die Haut passieren und das Blut beeinflussen. Aus diesem Grund sollte man schützende Handschuhe verwenden, wenn man mit der amerikanischen Kermesbeere zu tun hat.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Die amerikanische Kermesbeere ist für niemanden sicher und unbedenklich, doch schwangere Frauen haben zusätzliche Gründe, die amerikanische Kermesbeere nicht oral einzunehmen oder auf die Haut aufzutragen. Die amerikanische Kermesbeere kann Kontraktionen des Uterus hervorrufen und dies könnte zu einer Fehlgeburt führen. Auch stillende Frauen sollten die amerikanische Kermesbeere meiden.

Kinder: Die amerikanische Kermesbeere ist für Kinder nicht sicher und unbedenklich. Bereits eine einzige Beere kann für ein Kind giftig sein.

 

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen der amerikanischen Kermesbeere mit Medikamenten oder Supplements vor.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung der amerikanischen Kermesbeere hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für die amerikanische Kermesbeere treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Barker BE, Farnes P, LaMarche PH. Haematological effects of pokeweed. Lancet 1967;1:437.
  2. Furbee B, Wermuth M. Life-threatening plant poisoning. Crit Care Clin 1997;13:849-88.
  3. Jaeckle KA, Freemon FR. Pokeweed poisoning. South Med J 1981;74:639-40.
  4. Kell SO, Rosenberg SA, Conlon TJ, Spyker DA. A peek at poke: mitogenicity and epidemiology. Vet Hum Toxicol 1982;24:36.
  5. Lewis WH, Smith PR. Poke root herbal tea poisoning. JAMA 1979;242:2759-60.
  6. Roberge R, Brader E, Martin ML, et al. The root of evil-pokeweed intoxication. Ann Emerg Med 1986;15:470-3.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen