SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Podophyllum

Podophyllum

Überblick

Podophyllum ist eine Pflanzengattung, die auch als Maiapfel oder Fußblatt bekannt ist und deren Wurzel und Wurzelstamm zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Podophyllum ist bei oraler Einnahme hochgiftig. Trotzdem nehmen einige Menschen Podophyllum bei Gelbsucht, Leberleiden, Fieber, Syphilis, Haarausfall und Krebs oral ein. Podophyllum wird außerdem zur Entleerung des Darms, zum Abtöten von Parasitenwürmern im Darm und zur Behandlung von Schlangenbissen verwendet. Einige Menschen verwenden Podophyllum, um einen Schwangerschaftsabbruch einzuleiten.

Früher wurde Podophyllum auch als Abführmittel verwendet, bis diese Produkte aufgrund von Sicherheitsbedenken vom Markt genommen wurden.

Podophyllum wird zur Entfernung von Warzen inklusive Dornwarzen und sexuell übertragbaren Warzen direkt auf die Haut aufgetragen. Es wird außerdem zur Behandlung von weißen Flecken auf Zunge und Mund, die eine Vorstufe von Krebs darstellen können, direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen.

Podophyllum wird intravaginal zur Behandlung von gynäkologischen Infektionen verwendet.

 

Wie wirkt Podophyllum?

Podophyllum kann die Zellteilung und ein Gewebewachstum stoppen. Es könnte außerdem abführende Wirkungen besitzen.

 

Wie effektiv ist Podophyllum?

Podophyllum ist wahrscheinlich bei einer Verwendung zur Behandlung von Genitalwarzen effektiv. Das Auftragen von Podophyllum Harz, das auch als Podophyllin bezeichnet wird, in Form einer 10% bis 25% Suspension in einer Benzoetinktur direkt auf den betroffenen Bereich ist zur Entfernung von Warzen, die durch den Papillomavirus verursacht werden, effektiv. Für gewöhnlich wird jedoch direkt Podophyllotoxin, eine in Podophyllum enthaltene Chemikalie, verwendet, da sie weniger toxisch und effektiver ist.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Podophyllum bei erhabenen Breichen im Bereich von Mund und Zunge bei Menschen mit Erkrankungen des Immunsystems (orale Haarleukoplakie) treffen zu können. Neue Untersuchungen legen nahe, dass ein einmaliges Auftragen einer 25% Podophyllum Harz Benzoetinktur auf den betroffenen Bereich den Heilungsprozess von Wunden einleiten kann, die durch eine orale Haarleukoplakie verursacht wurden.

Es gibt nicht genug Informationen bezüglich der Effektivität von Podophyllum bei Leberproblemen und Krebs.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Podophyllum bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Podophyllum ist bei oraler Einnahme nicht sicher. Podophyllum ist giftig. Es kann Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen, Krämpfe, Fieber, Veränderungen des Sehverhaltens und Halluzinationen, niedrigen Blutdruck, Probleme im Bereich des Knochenmarks, Lähmungen, Koma, Leberprobleme und Nierenprobleme hervorrufen. Es kann bis zu 13 Stunden dauern, bis Vergiftungserscheinungen auftreten. Es gibt Berichte über einige durch Podophyllum verursachte Todesfälle. Eine Podophyllum Vergiftung konnte in einigen Fällen mit Hilfe von Aktivkohle erfolgreich behandelt werden.

Von einem Arzt in niedrigen Konzentrationen auf die unbeschädigte Haut aufgetragenes Podophyllum scheint für die meisten Menschen sicher und unbedenklich zu sein. Es sollte jedoch innerhalb von vier bis sechs Stunden nach dem Auftragen abgewaschen werden. Die Verwendung von Podophyllum auf der Haut in höheren Konzentrationen oder auf großen Bereichen des Körpers ist nicht sicher und unbedenklich. Podophyllum wird über die Haut aufgenommen und kann dieselben schädlichen Wirkungen wie oral eingenommenes Podophyllum entfalten. Podophyllotoxin, eine Chemikalie, die in Podophyllum enthalten ist, ist sicherer und hat Podophyllum als Behandlung weitgehend verdrängt.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Eine orale Einnahme von Podophyllum oder das Auftragen von Podophyllum auf die Haut sind während der Schwangerschaft nicht sicher und unbedenklich. Es gibt Berichte von Todesfällen und multiplen Geburtsdefekten bei Babys, deren Mütter Podophyllum während der Schwangerschaft verwendet hatten.

Auch während der Stillzeit ist eine Verwendung von Podophyllum nicht sicher und unbedenklich. Das in Podophyllum enthaltene Gift kann Mutter und gestilltes Kind gefährden.

 

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von Podophyllum mit Medikamenten oder Supplements vor.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Auf die Haut aufgetragen:

  • Podophyllum sollte nicht zur Selbstmedikation verwendet werden. Die Verwendung von Podophyllum auf einer zu großen Fläche oder das Auftragen auf brüchige Haut können das Risiko für eine Vergiftung erhöhen. Es ist sicherer Podophyllotoxin (eine der in Podophyllum enthaltenen Chemikalien) zu verwenden.
  • Für Genitalwarzen, die durch das Papilloma Virus (HPV) verursacht werden: Ein 0.5% Podophyllotoxin Gel wird zweimal täglich für drei Tage in Folge und über 2 bis 4 Zyklen wiederholt verwendet. Podophyllotoxin ist eine Chemikalie, die aus Podophyllum extrahiert wird. Podophyllotoxin könnte effektiver als Podophyllum sein und ist weniger toxisch.

 

Referenzen:

  1. Cassidy DE, Drewry J, Fanning JP. Podophyllum toxicity: a report of a fatal case and a review of the literature. J Toxicol Clin Toxicol 1982;19:35-44.
  2. Frasca T, Brett AS, Yoo SD. Mandrake toxicity. A case of mistaken identity. Arch Intern Med 1997;157:2007-9.
  3. Gupta D, Arora R, Garg AP, Goel HC. Radiation protection of HepG2 cells by Podophyllum hexandrum Royale. Mol Cell Biochem 2003;250:27-40.
  4. Lacey CJ, Goodall RL, Tennvall GR, et al. Randomised controlled trial and economic evaluation of podophyllotoxin solution, podophyllotoxin cream, and podophyllin in the treatment of genital warts. Sex Transm Infect 2003;79:270-5.
  5. Longstaff E, von Krogh G. Condyloma eradication: self-therapy with 0.15-0.5% podophyllotoxin versus 20-25% podophyllin preparations--an integrated safety assessment. Regul Toxicol Pharmacol 2001;33:117-37.
  6. Lozada-Nur F, Costa C. Retrospective findings of the clinical benefits of podophyllum resin 25% sol on hairy leukoplakia. Clinical results in nine patients. Oral Surg Oral Med Oral Pathol 1992;73:555-8.
  7. Mack RB. Living mortals run mad. Mandrake (podophyllum) poisoning. N C Med J 1992;53:98-9.
  8. Prem Kumar I, Rana SV, Samanta N, Goel HC. Enhancement of radiation-induced apoptosis by Podophyllum hexandrum. J Pharm Pharmacol 2003;55:1267-73.
  9. Rosenstein G, Rosenstein H, Freeman M, Weston N. Podophyllum-a dangerous laxative. Pediatrics 1976;57:419-21.
  10. Schwartz J, Norton SA. Useful plants of dermatology. VI. The mayapple (Podophyllum). J Am Acad Dermatol 2002;47:774-5.
  11. Wiley DJ, Douglas J, Beutner K, et al. External genital warts: diagnosis, treatment, and prevention. Clin Infect Dis 2002;35:S210-24.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen