SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1007 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Picrorhiza

Picrorhiza

Überblick

Picrorhiza ist eine Pflanze, die in den Bergen des Himalaya wächst. Insbesondere im Bereich der ayurvedischen Medizin werden Wurzel und Wurzelstamm dieser Pflanze als Medizin verwendet. Eine übermäßige Ernte hat diese Pflanze fast ausgerottet.

Picrorhiza wird bei Gelbsucht, Leberinfektionen wie einer akuten viralen Hepatitis, die durch Viren ausgelöst werden, Fieber, Allergien und Asthma verwendet. Picrorhiza wird außerdem eingesetzt, um Hautkrankheiten inklusive Ekzemen und Weißfleckenkrankheit zu behandeln. Einige Menschen verwenden Picrorhiza bei Verdauungsproblemen inklusive Magenverstimmungen, Verstopfung und anhaltendem Durchfall. Andere Anwendungen umfassen die Behandlung von Skorpionstichen, Epilepsie, Malaria und rheumatischer Arthritis.

 

Wie wirkt Picrorhiza?

Es bedarf weiterer Informationen, um eine Aussage darüber treffen zu können, wie Picrorhiza wirken könnte. Picrorhiza enthält Chemikalien, die das Immunsystem anregen, Krebszellen töten und Entzündungen lindern könnten.

 

Wie effektiv ist Picrorhiza?

Picrorhiza ist möglicherweise zur Behandlung der Weißfleckenkrankheit, eine Krankheit, die zur Entwicklung weißer Flecken auf der Haut führt, effektiv. Die orale Einnahme von Picrorhiza für bis zu einem Jahr, in Kombination mit einem konventionellen Medikament namens Methoxalen scheint bei der Behandlung der Weißfleckenkrankheit bei Erwachsenen und Kindern zu helfen.

Picrorhiza ist zur Behandlung von Asthma möglicherweise ineffektiv. Eine orale Einnahme von Picrorhiza für bis zu 12 Wochen scheint weder Asthmasymptome noch Lungenfunktion zu verbessern.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Picrorhiza bei plötzlich auftretenden, durch Viren hervorgerufenen Leberinfektionen wie akuter viraler Hepatitis oder bei rheumatischer Arthritis treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Picrorhiza bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Picrorhiza scheint für die meisten Menschen bei einer Einnahme für bis zu einem Jahr sicher und unbedenklich zu sein. Picrorhiza kann jedoch Erbrechen, Hautausschläge, Anorexie, Durchfall und Jucken hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Picrorhiza während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf Picrorhiza verzichten.

“Autoimmunerkrankungen” wie multiple Sklerose, systemischer Lupus Erythematosus, rheumatische Arthritis oder andere: Picrorhiza könnte bewirken, dass das Immunsystem aktiver wird und dies könnte die Symptome von Autoimmunerkrankungen verschlimmern. Aus diesem Grund ist es am besten Picrorhiza zu meiden, wenn man unter einer dieser Krankheiten leidet.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Picrorhiza mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die die Funktion des Immunsystems reduzieren

Picrorhiza könnte die Funktion des Immunsystems verbessern. Durch eine Verbesserung der Funktion des Immunsystems könnte Picrorhiza die Effektivität von Medikamenten reduziere, die die Funktion des Immunsystems reduzieren.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Zur Behandlung der Weißfleckenkrankheit: 200 mg Picrorhiza Wurzelstammpulver wurden zweimal täglich in Kombination mit dem Medikament Methoxalen eingenommen, welches oral eingenommen und auf die betroffenen Hautbereiche aufgetragen wird.

 

Referenzen:

  1. 't Hart BA, Simons JM, Knaan-Shanzer S, et al. Antiarthritic activity of the newly developed neutrophil oxidative burst antagonist apocynin. Free Radic Biol Med 1990;9:127-31.
  2. Ansari RA, Tripathi SC, Patnaik GK, Dhawan BN. Antihepatotoxic properties of picroliv: an active fraction from rhizomes of Picrorhiza kurrooa. J Ethnopharmacol 1991;34:61-8.
  3. Baruah CC, Gupta PP, Nath A, et al. Anti-allergic and anti-anaphylactic activity of picroliv--a standardised iridoid glycoside fraction of Picrorhiza kurroa. Pharmacol Res 1998;38:487-92.
  4. Bedi KL, Zutshi U, Chopra CL, Amla V. Picrorhiza kurroa, an ayurvedic herb, may potentiate photochemotherapy in vitiligo. J Ethnopharmacol 1989;27:347-52.
  5. Chander R, Kapoor NK, Dhawan BN. Picroliv, picroside-I and kutkoside from Picrorhiza kurrooa are scavengers of superoxide anions. Biochem Pharmacol 1992;44:180-3.
  6. Chander R, Singh K, Visen PK, et al. Picroliv prevents oxidation in serum lipoprotein lipids of Mastomys coucha infected with Plasmodium berghei. Indian J Exp Biol 1998;36:371-4.
  7. Dorsch W, Stuppner H, Wagner H, et al. Antiasthmatic effects of Picrorhiza kurroa: androsin prevents allergen- and PAF-induced bronchial obstruction in guinea pigs. Int Arch Allergy Appl Immunol 1991;95:128-33.
  8. Doshi VB, Shetye VM, Mahashur AA, Kamat SR. Picrorrhiza kurroa in bronchial asthma. J Postgrad Med 1983;29:89-95.
  9. Dwivedi Y, Rastogi R, Garg NK, Dhawan BN. Effects of picroliv, the active principle of Picrorhiza kurroa, on biochemical changes in rat liver poisoned by Amanita phalloides. Zhongguo Yao Li Xue Bao 1992;13:197-200.
  10. Jia Q, Hong MF, Minter D. Pikuroside: a novel iridoid from Picrorhiza kurroa. J Nat Prod 1999;62:901-3.
  11. Mittal N, Gupta N, Saksena S, et al. Protective effect of Picroliv from Picrorhiza kurroa against Leishmania donovani infections in Mesocricetus auratus. Life Sci 1998;63:1823-34.
  12. Rajeshkumar NV, Kuttan R. Inhibition of N-nitrosodiethylamine-induced hepatocarcinogenesis by Picroliv. J Exp Clin Cancer Res 2000;19:459-65.
  13. Rajeshkumar NV, Kuttan R. Protective effect of Picroliv, the active constituent of Picrorhiza kurroa, against chemical carcinogenesis in mice. Teratog Carcinog Mutagen 2001;21:303-13.
  14. Rastogi R, Srivastava AK, Rastogi AK. Long term effect of aflatoxin B(1) on lipid peroxidation in rat liver and kidney: effect of picroliv and silymarin. Phytother Res 2001;15:307-10.
  15. Saraswat B, Visen PK, Patnaik GK, Dhawan BN. Ex vivo and in vivo investigations of picroliv from Picrorhiza kurroa in an alcohol intoxication model in rats. J Ethnopharmacol 1999;66:263-9.
  16. Sharma ML, Rao CS, Duda PL. Immunostimulatory activity of Picrorhiza kurroa leaf extract. J Ethnopharmacol 1994;41:185-92.
  17. Vaidya AB, Antarkar DS, Doshi JC, et al. Picrorhiza kurroa (Kutaki) Royle ex Benth as a hepatoprotective agent--experimental & clinical studies. J Postgrad Med 1996;42:105-8.
  18. Van den Worm E, Beukelman CJ, Van den Berg AJ, et al. Effects of methoxylation of apocynin and analogs on the inhibition of reactive oxygen species production by stimulated human neutrophils. Eur J Pharmacol 2001;433:225-30.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen