SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Phosphatsalze

Was sind Phosphatsalze?

Phosphatsalze ist ein Sammelbegriff für viele unterschiedliche Kombinationen der Chemikalie Phosphor mit Salzen und Mineralstoffen. Nahrungsmittel, die Phosphate enthalten, umfassen Milchprodukte, Vollkorngetreide, Nüsse und bestimmte Fleischsorten. Phosphate, die sich in Milchprodukten und Fleisch befinden, scheinen vom Körper leichter als Phosphate absorbiert zu werden, die sich in Getreidekörnern wiederfinden. Cola Getränke enthalten viel Phosphat – und zwar so viel, dass sie zu hohe Phosphatspiegel im Blut hervorrufen können.

Phosphatsalze werden unter anderem als Medizin verwendet. Man sollte hierbei Phosphatsalze nicht mit Substanzen wie Organophosphaten oder mit dreibasischen Natriumphosphaten und dreibasischen Kaliumphosphaten, die sehr giftig sind, verwechseln.

Phosphatsalze werden oral zur Behandlung niedriger Phosphatspiegel im Blut, zur Behandlung zu hoher Kalziumspiegel im Blut, sowie zur Verhinderung von Nierensteinen eingenommen. Sie werden außerdem zur Behandlung von Osteomalazie (Knochenerweichung), die durch ein Mineralstoffungleichgewicht im Körper hervorgerufen wird, verwendet. Darüber hinaus werden Phosphatsalze zur Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit, als Säureblocker bei gastroösophagealem Reflux und als Abführmittel zur Darmentleerung vor Operationen verwendet.

Im Bereich der Zahnmedizin werden Phosphatsalze und Kalzium auf empfindliche Zähne aufgetragen, um Schmerzen zu reduzieren.

Rektal angewandt werden Phosphatsalze als Abführmittel zur Reinigung des Darms vor Operationen oder Darmuntersuchungen verwendet.

Ärzte verabreichen Phosphatsalze manchmal intravenös, um niedrige Phosphatspiegel und hohe Kalziumspiegel im Blut zu behandeln und um niedrige Phosphatspiegel bei Patienten zu verhindern, die künstlich ernährt werden.

 

Wie effektiv sind Phosphatsalze?

Phosphatsalze sind effektiv für eine Behandlung niedriger Phosphatspiegel im Blut, wenn Sie in Form von Natrium- und Kaliumphosphat oral oder intravenös verabreicht werden.

Phosphatsalze sind wahrscheinlich effektiv für die Behandlung hoher Kalziumspiegel im Blut, wenn Natrium- und Kaliumphosphat verwendet werden.

Phosphatsalze sind möglicherweise effektiv, wenn es um die Verhinderung einiger Arten von Nierensteinen geht.

Phosphatsalze sind wahrscheinlich ineffektiv, wenn es um eine Verbesserung der aeroben Leistungsfähigkeit geht.

Es gibt nicht genügend Daten, um die Effektivität von Phosphatsalzen bei empfindlichen Zähnen und Sodbrennen, sowie als Abführmittel zur Reinigung des Darms vor Darmuntersuchungen beurteilen zu können. Hier bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen.

 

Wie wirken Phosphaalze?

Phosphate werden normalerweise über die Nahrung absorbiert und stellen für den Körper wichtige Chemikalien dar. Sie sind an der Zellstruktur, dem Energietransport und der Energiespeicherung, der Funktion von Vitaminen und an zahlreichen anderen Prozessen beteiligt, die für die Gesundheit essentiell sind. Phosphatsalze können als Abführmittel wirken, indem sie mehr Flüssigkeit in den Darm ziehen und diesen dazu anregen, seinen Inhalt schneller zu transportieren.

 

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Phosphatsalze, die Natrium, Kalium, Aluminium oder Kalzium enthalten, scheinen für die meisten Menschen sicher und unbedenklich zu sein, wenn sie gelegentlich oder kurzzeitig verwendet werden. Die tägliche Phosphatzufuhr sollte nicht mehr als 4 Gramm bei Erwachsenen unter 70 Jahren und 3 Gramm bei älteren Menschen betragen.

Eine regelmäßige Langzeitanwendung kann das Gleichgewicht von Phosphaten und anderen Chemikalien im Körper stören und sollte von einem Arzt überwacht werden, um ernsthafte Nebenwirkungen zu verhindern. Phosphatsalze können den Verdauungstrakt reizen und Magenbeschwerde, Durchfall, Verstopfung und andere Probleme verursachen.

Man sollte Phosphatsalze nicht mit Substanzen wie Organophosphaten oder mit dreibasischen Natriumphosphaten und dreibasischen Kaliumphosphaten, die sehr giftig sind, verwechseln.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Phosphatsalze aus Nahrungsmittelquellen sind für schwangere und stillende Frauen wahrscheinlich sicher und unbedenklich, wenn die Dosierung im Bereich von maximal 1250 mg Phosphor bei Müttern zwischen 14 und 18 Jahren und 700 mg bei Müttern über 18 Jahren liegt. Andere Mengen sollten nur unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden.

Kinder: Phosphatsalze sind für Kinder wahrscheinlich sicher, wenn sie in Dosierungen von maximal 460 mg Phosphor bei Kindern zwischen 1 und 3 Jahren, 500 mg bei Kindern von 4 bis 8 Jahren und 1250 mg bei Kindern zwischen 9 und 18 Jahren verwendet werden. Phosphatsalze sind unter Umständen nicht sicher, wenn die Zufuhr die obere Toleranzschwelle übersteigt, die bei Kindern von 1 bis 8 Jahren bei 3 Gramm Phosphor pro Tag und bei Kindern über 9 Jahren bei 4 Gramm liegt.

Herzkrankheiten: Wenn man unter einer Herzkrankheit leidet, sollte man Phosphatsalze meiden, die Natrium enthalten.

Wassereinlagerungen (Ödeme): Man sollte Phosphatsalze meiden, die Natrium enthalten, wenn man unter Zirrhose, Herzinsuffizienz oder anderen Krankheiten leidet, die Ödeme hervorrufen können.

Hohe Kalziumspiegel im Blut: Man sollte mit der Verwendung von Phosphatsalzen vorsichtig sein, wenn man zu hohe Kalziumspiegel im Blut aufweist. Zu viel Phosphat kann zu unerwünschten Kalziumablagerungen im Körper führen.

Hohe Phosphatspiegel im Blut: Menschen, die unter der Addison Krankheit, schweren Herz- oder Lungenerkrankungen, Nierenkrankheiten, Schilddrüsenproblemen oder Erkrankungen der Leber leiden, weisen ein höheres Risiko für eine Entwicklung hoher Phosphatspiegel im Blut auf, wenn sie Phosphatsalze verwenden. Wenn man unter einer dieser Krankheiten leidet, sollte man Phosphatsalze nur unter ärztlicher Überwachung verwenden.

Erkrankungen der Nieren: Wenn man unter Erkrankungen der Nieren leidet, sollte man Phosphatsalze nur unter ärztlicher Überwachung verwenden.

 

Gibt es Wechselwirkungen mit Medikamenten?

Bei einer Kombination von Phosphatsalzen mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

 

Bisphosphonate

Bisphosphonat Medikamente und Phosphatsalze können beide die Kalziumspiegel im Körper senken. Die Einnahme großer Mengen von Phosphatsalzen in Kombination mit diesen Medikamenten könnte die Kalziumspiegel zu stark senken.

 

Gibt es Interaktionen mit Heilkräutern oder Supplements?

 

Kalzium, Eisen und Magnesium

Phosphate können sich mit Kalzium, Eisen und Magnesium verbinden. Dies kann die Fähigkeit des Körpers reduzieren, Phosphate, Kalzium, Eisen und Magnesium zu absorbieren. Um diese Interaktion zu vermeiden, sollte man Phosphatsalze mindestens 2 Stunden vor oder nach der Einnahme von Kalzium, Eisen oder Magnesium zu sich nehmen.

 

Gibt es Interaktionen mit Nahrungsmitteln?

Es existieren keine bekannten Interaktionen mit Nahrungsmitteln.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden wissenschaftlich untersucht:

 

Orale Einnahme:

  • Zur Erhöhung von Phosphatspiegeln, die zu niedrig sind oder zur Senkung von Kalziumspiegeln, die zu hoch sind: Ärzte können die Phosphat- und Kaliumspiegel im Blut messen und genau die notwendige Menge an Phosphat verabreichen, die notwendig ist, um das Problem zu korrigieren.

 

Es gelten folgende Werte für eine empfohlene tägliche Zufuhr von Phosphat (in mg Phosphor angegeben):

  • Kinder von 0 bis 6 Monaten: 100 mg
  • Kinder von 7 bis 12 Monaten: 275 mg
  • Kinder zwischen 1 und 3 Jahren: 460 mg
  • Kinder zwischen 4 und 8 Jahren: 500 mg
  • Männer und Frauen zwischen 9 und 18 Jahren: 1250 mg
  • Männer und Frauen über 18 Jahre: 700 mg

 

Für die höchste tolerable Menge – die maximale Menge, bei der keine unerwünschten Nebenwirkungen zu erwarten sind – gelten bei Phosphat (in mg Phosphor angegeben) folgende Grenzwerte:

  • Kinder von 1 bis 8 Jahren: 3 Gramm
  • Kinder und Erwachsene von 9 bis 70 Jahren: 4 Gramm
  • Erwachsene über 70 Jahre: 3 Gramm
  • Schwangere Frauen von 14 bis 50 Jahren: 3,5 Gramm
  • Stillende Frauen von 14 bis 50 Jahren: 4 Gramm

 

Referenzen

  1. Finkelstein JS, Klibanski A, Arnold AL, et al. Prevention of estrogen deficiency-related bone loss with human parathyroid hormone-(1-34): a randomized controlled trial. JAMA 1998;280:1067-73.
  2. Winer KK, Ko CW, Reynolds JC, et al. Long-term treatment of hypoparathyroidism: A randomized controlled study comparing parathyroid hormone (1-34) versus calcitriol and calcium. J Clin Endocrinol Metab 2003;88:4214-20.
  3. Lindsay R, Nieves J, Formica C, et al. Randomized controlled study of the effect of parathyroid hormone on vertebral-bone mass and fracture incidence among postmenopausal women on oestrogen with osteoporosis. Lancet 1997;350:550-5.
  4. Winer KK, Yanovski JA, Cutler GB Jr. Synthetic human parathyroid hormone 1-34 vs calcitriol and calcium in the treatment of hypoparathyroidism. JAMA 1996;276:631-6.
  5. Leung AC, Henderson IS, Halls DJ, Dobbie JW. Aluminium hydroxide versus sucralfate as a phosphate binder in uraemia. Br Med J (Clin Res Ed) 1983;286:1379-81.
  6. Roxe DM, Mistovich M, Barch DH. Phosphate-binding effects of sucralfate in patients with chronic renal failure. Am J Kidney Dis 1989;13:194-9.
  7. Hergesell O, Ritz E. Phosphate binders on iron basis: a new perspective? Kidney Intl Suppl 1999;73:S42-5.
  8. Peters T, Apt L, Ross JF. Effect of phosphates upon iron absorption studied in normal human subjects and in an experimental model using dialysis. Gastroenterology 1971;61:315-22.
  9. Monsen ER, Cook JD. Food iron absorption in human subjects IV. The effects of calcium and phosphate salts on the absorption of nonheme iron. Am J Clin Nutr 1976;29:1142-8.
  10. Lindsay R, Nieves J, Henneman E, et al. Subcutaneous administration of the amino-terminal fragment of human parathyroid hormone-(1-34): kinetics and biochemical response in estrogenized osteoporotic patients. J Clin Endocrinol Metab 1993;77:1535-9.
  11. Campisi P, Badhwar V, Morin S, Trudel JL. Postoperative hypocalcemic tetany caused by Fleet Phospho-Soda preparation in a patient taking alendronate sodium. Dis Colon Rectum 1999;42:1499-501.
  12. Loghman-Adham M. Safety of new phosphate binders for chronic renal failure. Drug Saf 2003;26:1093-115.
  13. Schiller LR, Santa Ana CA, Sheikh MS, et al. Effect of the time of administration of calcium acetate on phosphorus binding. New Engl J Med 1989;320:1110-3.
  14. Saadeh G, Bauer T, Licata A, Sheeler L. Antacid-induced osteomalacia. Cleve Clin J Med 1987;54:214-6.
  15. Insogna KL, Bordley DR, Caro JF, Lockwood DH. Osteomalacia and weakness from excessive antacid ingestion. JAMA 1980;244:2544-6.
  16. Heaney RP, Nordin BE. Calcium effects on phosphorus absorption: implications for the prevention and co-therapy of osteoporosis. J Am Coll Nutr 2002;21:239-44.
  17. Rosen GH, Boullata JI, O'Rangers EA, et al. Intravenous phosphate repletion regimen for critically ill patients with moderate hypophosphatemia. Crit Care Med 1995;23:1204-10.
  18. Perreault MM, Ostrop NJ, Tierney MG. Efficacy and safety of intravenous phosphate replacement in critically ill patients. Ann Pharmacother 1997;31:683-8.
  19. Duffy DJ, Conlee RK. Effects of phosphate loading on leg power and high intensity treadmill exercise. Med Sci Sports Exerc 1986;18:674-7.
  20. Bredle DL, Stager JM, Brechue WF, Farber MO. Phosphate supplementation, cardiovascular function, and exercise performance in humans. J Appl Physiol 1988;65:1821-6.
  21. Food and Nutrition Board, Institute of Medicine. Dietary Reference Intakes for Calcium, Phosphorus, Magnesium, Vitamin D, and Fluoride. Washington, DC: National Academy Press, 1999. Available at: http://books.nap.edu/books/0309063507/html/index.html.
  22. Carey CF, Lee HH, Woeltje KF (eds). Washington Manual of Medical Therapeutics. 29th ed. New York, NY: Lippincott-Raven, 1998.
  23. Alvarez-Arroyo MV, Traba ML, Rapado TA, et al. Correlation between 1.25 dihydroxyvitamin D serum levels and fractional rate of intestinal calcium absorption in hypercalciuric nephrolithiasis. Role of phosphate. Urol Res 1992;20:96-7.
  24. Heaton KW, Lever JV, Barnard RE. Osteomalacia associated with cholestyramine therapy for post-ileectomy diarrhea. Gastroenterology 1972;62:642-6.
  25. Becker GL. The case against mineral oil. Am J Digestive Dis 1952;19:344-8.
  26. Schwarz KB, Goldstein PD, Witztum JL, et al. Fat-soluble vitamin concentrations in hypercholestrolemic children treated with colestipol. Pediatrics 1980;65:243-50.
  27. West RJ, Lloyd JK. The effect of cholestyramine on intestinal absorption. Gut 1975;16:93-8.
  28. Spencer H, Menaham L. Adverse effects of aluminum-containing antacids on mineral metabolism. Gastroenterology 1979;76:603-6.
  29. Roberts DH, Knox FG. Renal phosphate handling and calcium nephrolithiasis: role of dietary phosphate and phosphate leak. Semin Nephrol 1990;10:24-30.
  30. Harmelin DL, Martin FR, Wark JD. Antacid-induced phosphate depletion syndrome presenting as nephrolithiasis. Aust NZ J Med 1990;20:803-5.
  31. Yates AA, Schlicker SA, Suitor CW. Dietary reference intakes: The new basis for recommendations for calcium and related nutrients, B vitamins, and choline. J Am Diet Assoc 1998;98:699-706.
  32. Fauci AS, Braunwald E, Isselbacher KJ, et al. Harrison's Principles of Internal Medicine, 14th ed. New York, NY: McGraw-Hill, 1998.
  33. Shils ME, Olson JA, Shike M, Ross AC, eds. Modern Nutrition in Health and Disease. 9th ed. Baltimore, MD: Williams & Wilkins, 1999.
  34. Galloway SD, Tremblay MS, Sexsmith JR, Roberts CJ. The effects of acute phosphate supplementation in subjects of different aerobic fitness levels. Eur J Appl Physiol Occup Physiol 1996;72:224-30.
  35. Helikson MA, Parham WA, Tobias JD. Hypocalcemia and hyperphosphatemia after phosphate enema use in a child. J Pediatr Surg 1997;32:1244-6.
  36. DiPalma JA, Buckley SE, Warner BA, et al. Biochemical effects of oral sodium phosphate. Dig Dis Sci 1996;41:749-53.
  37. Fine A, Patterson J. Severe hyperphosphatemia following phosphate administration for bowel preparation in patients with renal failure: two cases and a review of the literature. Am J Kidney Dis 1997;29:103-5.
  38. Clarkston WK, Tsen TN, Dies DF, et al. Oral sodium phosphate versus sulfate-free polyethylene glycol electrolyte lavage solution in outpatient preparation for colonoscopy: a prospective comparison. Gastrointest Endosc 1996;43:42-8.
  39. Hill AG, Teo W, Still A, et al. Cellular potassium depletion predisposes to hypokalaemia after oral sodium phosphate. Aust N Z J Surg 1998;68:856-8.
  40. Heller HJ, Reza-Albarran AA, Breslau NA, Pak CY. Sustained reduction in urinary calcium during long-term treatment with slow release neutral potassium phosphate in absorptive hypercalciuria. J Urol 1998;159:1451-5; discussion 1455-6.
  41. Hardman JG, Limbird LL, Molinoff PB, eds. Goodman and Gillman's The Pharmacological Basis of Therapeutics, 9th ed. New York, NY: McGraw-Hill, 1996.
  42. Young DS. Effects of Drugs on Clinical Laboratory Tests 4th ed. Washington: AACC Press, 1995.
  43. McKevoy GK, ed. AHFS Drug Information. Bethesda, MD: American Society of Health-System Pharmacists, 1998.
  44. Monographs on the medicinal uses of plant drugs. Exeter, UK: European Scientific Co-op Phytother, 1997.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen