SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Pfefferminze

Was ist Pfefferminze?

Pfefferminze ist eine Pflanze, deren Blätter und Öl zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Pfefferminze wird bei Erkältung, Husten, Entzündungen von Mund und Hals, Infektionen der Nasennebenhöhlen und Infektionen der Atemwege verwendet. Sie wird auch bei Verdauungsproblemen inklusive Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Morgenübelkeit, Reizdarmsyndrom, Krämpfen des oberen Verdauungstraktes und des Gallenganges, Magenverstimmung, Durchfall, übermäßiges Bakterienwachstum im Dünndarm und Blähungen eingesetzt.

Einige Menschen verwenden Pfefferminze außerdem bei Menstrualproblemen, Beschwerden im Bereich von Leber und Galleblase, zur Verhinderung von Spasmen bei endoskopischen Prozeduren und als Stimulans.

Pfefferminzöl wird bei Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Nervenschmerzen, Zahnschmerzen, Entzündungen des Mundes, Gelenkproblemen, Juckreiz, allergischem Hautausschlag, bakteriellen und viralen Infektionen, und zur Abwehr von Moskitos auf die Haut aufgetragen und zur Entspannung des Darms bei Barium Einläufen verwendet.

Einige Menschen inhalieren Pfefferminzöl zu Behandlung von Symptomen von Husten und Erkältungen, sowie als Schmerzmittel.

Bei Nahrungsmitteln und Getränken wird Pfefferminze als Aromastoff verwendet.

Darüber hinaus wird Pfefferminzöl als Duftstoff bei der Herstellung von Seife und Kosmetika, sowie als Aromastoff bei der Herstellung von Pharmazeutika verwendet.

 

Wie effektiv ist Pfefferminze?

Pfefferminze ist möglicherweise effektiv…

  • Bei Sodbrennen: Die orale Einnahme von Pfefferminzöl in Kombination mit Kümmelöl scheint ein Völlegefühl und milde Magenkrämpfe zu reduzieren. Ein spezifisches Kombinationsprodukt, das Pfefferminzblätter enthält (Iberogast, Medical Futures, Inc), scheint außerdem Symptome von Sodbrennen zu reduzieren. Diese Kombination enthält Pfefferminzblätter, bittere Schleifenblume, Angelikawurzel, Kamillenblüten, Kümmel, Mariendistel, Melissenblätter, Schöllkraut und Süßholzwurzel. Es scheint die Schwere von Säurerückfluss, Magenschmerzen, Krämpfen, Übelkeit und Erbrechen zu reduzieren.
  • Zur Entspannung des Darms während medizinischer Untersuchungen inklusive Barium Einläufen oder radiologischen Prozeduren, wenn es oral eingenommen oder zur Bariumlösung hinzugefügt wird.
  • Bei Reizdarmsyndrom: Die meisten Untersuchungen zeigen, dass Pfefferminzöl die Symptome eines Reizdarmsyndroms wie Magenschmerzen und Blähungen lindern kann. Andere Untersuchungen konnten hingegen keine Vorzüge finden. Der Grund für diese unterschiedlichen Ergebnisse ist unklar.
  • Bei Spannungskopfschmerzen, wenn es im betroffenen Bereich auf die Haut aufgetragen wird.

 

Pfefferminze ist ineffektiv zur Behandlung von Übelkeit nach Operationen.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Effektivität von Pfefferminze bei Zahnschmerzen, juckender Haut, Infektionen, Morgenübelkeit, Übelkeit und Erbrechen, schmerzhafter Menstrualperiode, übermäßigem Wachstum von Bakterien im Darm, Lungeninfektionen, Krämpfen im Bereich von Magen und Gallenblase, Krämpfen während endoskopischer Untersuchungen, Husten und Symptome einer Erkältung, Entzündungen des Mundes und der Atemwege und Muskel- oder Nervenscherzen, sowie zur Linderung von Schmerzen aufgrund einer Gürtelrose, wenn Pfefferminzöl auf den betroffenen Bereich aufgetragen wird, beurteilen zu können. Hierfür bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen.

 

Wie wirkt Pfefferminze?

Pfefferminzöl scheint Krämpfe im Bereich des Verdauungstraktes zu reduzieren. Wenn es auf die Haut aufgetragen wird, kann es Wärme auf der Haut bewirken, wodurch Schmerzen unter der Haut gelindert werden können.

 

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Pfefferminze ist wahrscheinlich sicher und unbedenklich, wenn sie in den Mengen eingenommen wird, die man für gewöhnlich in Nahrungsmitteln vorfindet. Das Öl ist möglicherweise sicher, wenn es in medizinischen Mengen eingenommen oder auf die Haut aufgetragen wird. Die Blätter sind möglicherweise sicher, wenn sie kurzzeitig (bis zu 8 Wochen) in Mengen eingenommen werden, die für Medizin verwendet werden. Die Sicherheit einer Langzeitanwendung von Pfefferminzblättern ist nicht bekannt.

Pfefferminze kann Nebenwirkungen inklusive Sodbrennen und allergischen Reaktionen wie Hautrötungen, Kopfschmerzen und Mundgeschwüre hervorrufen.

Pfefferminzöl ist, wenn es oral in Form von Tabletten mit einer speziellen magensaftresistenten Schicht, die einen Kontakt mit dem Magen vermeidet, eingenommen wird, wahrscheinlich sicher für Kinder ab 8 Jahren.

 

Vorsichtsmaßnamen und Warnungen:

  • Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist wahrscheinlich sicher Pfefferminze während Schwangerschaft und Stillzeit in den Mengen einzunehmen, die man normalerweise in der Nahrung vorfindet. Es ist jedoch nicht genug über die Sicherheit einer Einnahme größerer Mengen, wie sie im medizinischen Bereich verwendet werden, bekannt. Es ist am besten, diese größeren Mengen nicht zu verwenden, wenn man schwanger ist oder stillt.
  • Magenerkrankungen, bei denen der Magen nicht genug Magensäure produziert: Wenn man unter einer solchen Erkrankung leidet, sollte man kein magensaftresistent verkapseltes Pfefferminzöl einnehmen, da sich die magensaftresistente Schicht zu früh im Verdauungstrakt auflösen könnte.
  • Durchfall: Magensaftresistent verkapseltes Pfefferminzöl kann bei Durchfall ein Brennen im Analbereich hervorrufen.

 

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Bei der Kombination von Pfefferminze mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

 

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) Substrate, Cytochrom P450 2C19 (CYP2C19) Substrate, Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9) Substrate, Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Pfefferminzöl kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Pfefferminzöl in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Wirkungen und Nebenwirkungen einiger Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Pfefferminzöl den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Bei der Kombination von Pfefferminze mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

 

Säureblocker

Einige Pfefferminzprodukte sind mit einer speziellen magensaftresistenten Schicht überzogen, bzw. magensaftresistent verkapselt. Säureblocker werden verwendet, um die Menge an Magensäure zu reduzieren. Eine geringe Säurekonzentration im Magen kann zur Folge haben, dass sich diese Pfefferminzölprodukte zu schnell auflösen. Wenn sich Pfefferminzölprodukte zu schnell auflösen, können sie Sodbrennen und Übelkeit hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man Säureblocker mindestens zwei Stunden nach magensaftresistent verkapselten Pfefferminzölprodukten einnehmen.

 

Medikamente, die die Magensäureproduktion reduzieren (H2 Blocker, Protonenpumpenhemmer)

Einige Pfefferminzprodukte sind mit einer speziellen magensaftresistenten Schicht überzogen, bzw. magensaftresistent verkapselt. Einige Medikamente, die die Magensäure reduzieren, können bewirken, dass sich diese Pfefferminzölprodukte zu schnell auflösen. Wenn sich Pfefferminzölprodukte zu schnell auflösen, können sie Sodbrennen und Übelkeit hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man Medikamente, die die Magensäureproduktion reduzieren, mindestens zwei Stunden nach magensaftresistent verkapselten Pfefferminzölprodukten einnehmen.

 

Gibt es Interaktionen mit Heilkräutern oder Supplements?

Es existieren keine bekannten Interaktionen mit Heilkräutern oder Supplements

 

Gibt es Interaktionen mit Nahrungsmitteln?

Einige Pfefferminzprodukte sind mit einer speziellen magensaftresistenten Schicht überzogen, bzw. magensaftresistent verkapselt. Diese Produkte sollten zwischen den Mahlzeiten eingenommen werden.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden wissenschaftlich untersucht:

  • Oral: Bei Magenverstimmung: 90 mg Pfefferminzöl wurden in Kombination mit Kümmelöl verwendet. Ein spezifisches Kombinationsprodukt, das Pfefferminzblätter und mehrere weitere Inhaltsstoffe enthält (Iberogast, Medical Futures, Inc), wurde in Dosierungen von 1 ml dreimal täglich verwendet.
  • Auf die Haut aufgetragen: Bei Spannungskopfschmerzen: 10% Pfefferminzöl in einer Ethanollösung wurde auf die Stirn und die Schläfen aufgetragen und diese Prozedur wurde nach 15 und nach 30 Minuten wiederholt.
  • In Form eines Einlaufs: Zur Reduzierung von Darmkrämpfen während Barium Einläufen: 8 ml Pfefferminzöl wurden zusammen mit dem aktiven Inhaltsstoff Tween 80 zu 100 ml Wasser hinzugefügt. Der unlösliche Anteil wurde entfernt und anschließend 30 ml der verbleibenden Pfefferminzlösung zu 300 ml der Bariumlösung hinzugefügt.

 

Referenzen

  1. Imagawa A, Hata H, Nakatsu M, et al. Peppermint oil solution is useful as an antispasmodic drug for esophagogastroduodenoscopy, especially for elderly patients. Dig Dis Sci 2012;57:2379-84.
  2. Cappello G, Spezzaferro M, Grossi L, et al. Peppermint oil (Mintoil) in the treatment of irritable bowel syndrome: a prospective double blind placebo-controlled randomized trial. Dig Liver Dis 2007;39:530-6.
  3. Grigoleit HG, Grigoleit P. Peppermint oil in irritable bowel syndrome. Phytomedicine 2005;12:601-6.
  4. Mizuno S, Kato K, Ono Y, et al. Oral peppermint oil is a useful antispasmodic for double-contrast barium meal examination. Gastroenterol Hepatol 2006;21:1297-301.
  5. Ramsewak RS, Nair MG, Stommel M, Selanders L. In vitro antagonistic activity of monoterpenes and their mixtures against 'toe nail fungus' pathogens. Phytother Res 2003;17:376-9.
  6. Anderson LA, Gross JB. Aromatherapy with peppermint, isopropyl alcohol, or placebo is equally effective in relieving postoperative nausea. J Perianesth Nurs 2004;19:29-35.
  7. Pimentel M, Bonorris GG, Chow EJ, Lin HC. Peppermint oil improves the manometric findings in diffuse esophageal spasm. J Clin Gastroenterol 2001;33:27-31.
  8. Iscan G, Kirimer N, Kurkcuoglu M, et al. Antimicrobial screening of Mentha piperita essential oils. J Agric Food Chem 2002;50:3943-6.
  9. Nair B. Final report on the safety assessment of Mentha Piperita (Peppermint) Oil, Mentha Piperita (Peppermint) Leaf Extract, Mentha Piperita (Peppermint) Leaf, and Mentha Piperita (Peppermint) Leaf Water. Int J Toxicol 2001;20:61-73.
  10. Storr M, Sibaev A, Weiser D, et al. Herbal extracts modulate the amplitude and frequency of slow waves in circular smooth muscle of mouse small intestine. Digestion 2004;70:257-64.
  11. Rogers SN, Pahor AL. A form of stomatitis induced by excessive peppermint consumption. Dent Update 1995;22:36-7.
  12. Melzer J, Rosch W, Reichling J, et al. Meta-analysis: phytotherapy of functional dyspepsia with the herbal drug preparation STW 5 (Iberogast). Aliment Pharmacol Ther 2004;20:1279-87.
  13. Maliakal PP, Wanwimolruk S. Effect of herbal teas on hepatic drug metabolizing enzymes in rats. J Pharm Pharmacol 2001;53:1323-9.
  14. Inoue T, Sugimoto Y, Masuda H, Kamei C. Effects of peppermint (Mentha piperita L.) extracts on experimental allergic rhinitis in rats. Biol Pharm Bull 2001;24:92-5.
  15. Akdogan M, Ozguner M, Kocak A, et al. Effects of peppermint teas on plasma testosterone, follicle-stimulating hormone, and luteinizing hormone levels and testicular tissue in rats. Urology 2004;64:394-8.
  16. Akdogan M, Ozguner M, Aydin G, Gokalp O. Investigation of biochemical and histopathological effects of Mentha piperita Labiatae and Mentha spicata Labiatae on liver tissue in rats. Hum Exp Toxicol 2004;23:21-8
  17. Inoue T, Sugimoto Y, Masuda H, Kamei C. Antiallergic effect of flavonoid glycosides obtained from Mentha piperita L. Biol Pharm Bull 2002;25:256-9.
  18. Madisch A, Holtmann G, Mayr G, et al. Treatment of functional dyspepsia with a herbal preparation. A double-blind, randomized, placebo-controlled, multicenter trial. Digestion 2004;69:45-52.
  19. Unger M, Frank A. Simultaneous determination of the inhibitory potency of herbal extracts on the activity of six major cytochrome P450 enzymes using liquid chromatography/mass spectrometry and automated online extraction. Rapid Commun Mass Spectrom 2004;18:2273-81.
  20. Asao T, Kuwano H, IDE M, et al. Spasmolytic effect of peppermint oil in barium during double-contrast barium enema compared with Buscopan. Clin Radiol 2003;58:301-5.
  21. Lawson MJ, Knight RE, Tran K, et al. Failure of enteric-coated peppermint oil in the irritable bowel syndrome: a randomized double-blind crossover study. J Gastroenterol Hepatol 1988;3:235-8.
  22. Wacher VJ, Wong S, Wong HT. Peppermint oil enhances cyclosporine oral bioavailability in rats: comparison with D-alpha-tocopheryl poly(ethylene glycol 1000) succinate (TPGS) and ketoconazole. J Pharm Sci 2002;91:77-90.
  23. Dresser GK, Wacher V, Wong S, et al. Evaluation of peppermint oil and ascorbyl palmitate as inhibitors of cytochrome P4503A4 activity in vitro and in vivo. Clin Pharmacol Ther 2002;72:247-55.
  24. Weston CF. Anal burning and peppermint oil. Postgrad Med J 1987;63:717.
  25. Davies SJ, Harding LM, Baranowski AP. A novel treatment of postherpetic neuralgia using peppermint oil. Clin J Pain 2002;18:200-2.
  26. Somerville KW, Richmond CR, Bell GD. Delayed release peppermint oil capsules (Colpermin) for the spastic colon syndrome: a pharmacokinetic study. Br J Clin Pharmacol 1984;18:638-40.
  27. Rees WD, Evans BK, Rhodes J. Treating irritable bowel syndrome with peppermint oil. Br Med J 1979;2:835-6.
  28. Dew MJ, Evans BK, Rhodes J. Peppermint oil for the irritable bowel syndrome: a multicentre trial. Br J Clin Pract 1984;38:394, 398.
  29. Nash P, Gould SR, Bernardo DE. Peppermint oil does not relieve the pain of irritable bowel syndrome. Br J Clin Pract 1986;40:292-3.
  30. Nolen HW 3rd, Friend DR. Menthol-beta-D-glucuronide: a potential prodrug for treatment of the irritable bowel syndrome. Pharm Res 1994;11:1707-11.
  31. Sagduyu K. Peppermint oil for irritable bowel syndrome. Psychosomatics 2002;43:508-9.
  32. May B, Kohler S, Schneider B. Efficacy and tolerability of a fixed combination of peppermint oil and caraway oil in patients suffering from functional dyspepsia. Aliment Pharmacol Ther 2000;14:1671-7.
  33. Buckle J. Use of aromatherapy as a complementary treatment for chronic pain. Altern Ther Health Med 1999;5:42-51.
  34. Holtmann G, Madisch A, Juergen H, et al. A double-blind, randomized, placebo-controlled trial on the effects of an herbal preparation in patients with functional dyspepsia [Abstract]. Ann Mtg Digestive Disease Week 1999 May.
  35. Leicester RJ, Hunt RH. Peppermint oil to reduce colonic spasm during endoscopy. Lancet 1982;2:989.
  36. Beesley A, Hardcastle J, Hardcastle PT, Taylor CJ. Influence of peppermint oil on absorptive and secretory processes in rat small intestine. Gut 1996;39:214-9.
  37. Morton CA, Garioch J, Todd P, et al. Contact sensitivity to menthol and peppermint in patients with intra-oral symptoms. Contact Dermatitis 1995;32:281-4.
  38. Micklefield GH, Greving I, May B. Effects of peppermint oil and caraway oil on gastroduodenal motility. Phytother Res 2000;14:20-3.
  39. May B, Kuntz HD, Kieser M, Kohler S. Efficacy of a fixed peppermint oil/caraway oil combination in non-ulcer dyspepsia. Arzneimittelforschung 1996;46:1149-53.
  40. Madisch A, Heydenreich CJ, Wieland V, et al. Treatment of functional dyspepsia with a fixed peppermint oil and caraway oil combination preparation as compared to cisapride. A multicenter, reference-controlled, double-blind equivalence study. Arzneimittelforschung 1999;49:925-32.
  41. Sparks MJ, O'Sullivan P, Herrington AA, Morcos SK. Does peppermint oil relieve spasm during barium enema? Br J Radiol 1995;68:841-3.
  42. Gobel H, Fresenius J, Heinze A, et al. [Effectiveness of Oleum menthae piperitae and paracetamol in therapy of headache of the tension type]. Nervenarzt 1996;67:672-81.
  43. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  44. Kline RM, Kline JJ, Di Palma J, Barbero GJ. Enteric-coated, pH-dependent peppermint oil capsules for the treatment of irritable bowel syndrome in children. J Pediatr 2001;138:125-8.
  45. Tate S. Peppermint oil: a treatment for postoperative nausea. J Adv Nurs 1997;26:543-9.
  46. Pittler MH, Ernst E. Peppermint oil for irritable bowel syndrome: a critical review and metaanalysis. Am J Gastroenterol 1998;93:1131-5.
  47. Liu JH, Chen GH, Yeh HZ, et al. Enteric-coated peppermint-oil capsules in the treatment of irritable bowel syndrome: a prospective, randomized trial. J Gastroenterol 1997;32:765-8.
  48. Gobel H, Schmidt G, Soyka D. Effect of peppermint and eucalyptus oil preparations on neurophysiological and experimental algesimetric headache parameters. Cephalalgia 1994;14:228-34;discussion 182.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen