SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Peony

Pfingstrose, Päonie (Peony)

Überblick

Die Pfingstrosen, die auch als Päonien bezeichnet werden, sind eine Pflanzengattung, deren Wurzel und weniger häufig auch deren Blüte und Samen zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Pfingstrosenprodukte werden bei Gicht, Osteoarthritis, Fieber, Erkrankungen der Atemwege und Husten eingesetzt. Pfingstrosenprodukte werden auch bei viraler Hepatitis, Leberzirrhose, Magenverstimmungen, Muskelkrämpfen, Arteriosklerose und als Brechmitte verwendet. Zusätzlich hierzu werden Pfingstrosenprodukte bei Krämpfen, Keuchhusten, Epilepsie, Nervenschmerzen, Migränekopfschmerzen und dem chronischen Erschöpfungssyndrom eingesetzt.

Frauen verwenden Pfingstrosenprodukte bei Menstrualkrämpfen, polyzystischem Ovarialsyndrom, dem prämenstruellen Syndrom, zur Einleitung der Menstruation und zur Einleitung eines Schwangerschaftsabbruchs.

Pfingstrosenprodukte werden zur Behandlung brüchiger Haut und insbesondere Hautrissen im Bereich des Anus, die manchmal bei Hämorriden auftreten, auf die Haut aufgetragen.

 

Wie wirken Pfingstrosenprodukte?

Pfingstrosenprodukte könnten Chemikalien blockieren, die vom Körper produziert werden und Muskelkrämpfe verursachen können. Sie könnten außerdem die Blutgerinnung hemmen und als Antioxidantien wirken.

 

Wie effektiv ist die Pfingstrose?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Pfingstrosenprodukten bei Muskelkrämpfen treffen zu können. Neue Untersuchungen legen nahe, dass die Einnahme einer spezifischen Kombination von Pfingstrose und Süßholz Muskelkrämpfe bei Menschen, die unter Leberzirrhose leiden oder sich einer Hämodialyse unterziehen, lindern könnten.

Auch bezüglich der Effizienz von Pfingstrosenprodukten bei Gicht, Osteoarthritis, Atemproblemen, Husten, Hautkrankheiten, Hämorriden, Herzproblemen, Magenverstimmungen, Spasmen, Nervenproblemen, Migränekopfschmerzen und dem chronischen Erschöpfungssyndrom gibt es nicht genügend wissenschaftlich Informationen.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Pfingstrosenprodukten bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Pfingstrosenprodukte scheinen bei einer kurzzeitigen Anwendung für bis zu 4 Wochen möglicherweise sicher und unbedenklich zu sein. Bei einem Kontakt mit der Haut können Pfingstrosenprodukte bei empfindlichen Menschen Hautausschläge hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Pfingstrosenprodukte sind bei oraler Einnahme während der Schwangerschaft möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Neue Untersuchungen legen nahe, dass Pfingstrosenprodukte Kontraktionen des Uterus hervorrufen könnten. Andere Untersuchungen legen hingegen nahe, dass eine Kombination von Pfingstrose und Engelwurz sicher und unbedenklich sein könnte. Bis mehr bekannt ist, sollten schwangere Frauen auf Pfingstrosenprodukte verzichten. Auch während der Stillzeit sollte man besser auf Pfingstrosenprodukte verzichten, da nicht genug über ihre Sicherheit bekannt ist.

Blutgerinnungsstörungen: Da Pfingstrosenprodukte die Blutgerinnung verlangsamen könnten, gibt es Bedenken, dass sie bei Menschen, die unter Blutgerinnungsstörungen leiden, das Risiko für Blutungen erhöhen könnten.

Operationen: Pfingstrosenprodukte könnten die Blutgerinnung verlangsamen. Es gibt Bedenken, dass hierdurch das Risiko von Blutungen während und nach Operationen steigen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Pfingstrosenprodukten mindestens 2 Wochen vor geplanten Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Pfingstrosenprodukten mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Pfingstrosenprodukte könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Pfingstrosenprodukten in Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen können, umfassen unter anderem Aspirin, Diclofenac (Voltaren), Ibuprofen, Naproxen und weitere.

 

Phenytoin

Pfingstrosenwurzel könnte die Menge an Phenytoin im Körper reduzieren. Die Einnahme von Pfingstrosenwurzel in Kombination mit Phenytoin könnte die Wirksamkeit von Phenytoin reduzieren und das Risiko für Krampfanfälle erhöhen.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Pfingstrosenprodukten hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Pfingstrosenprodukte treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Bruynzeel DP. Contact Dermatitis Due to Paeonia (Peony). Contact Dermatitis 1989; 20:152-3.
  2. Chen LC, Chou MH, Lin MF, Yang LL. Effects of Paeoniae Radix, a traditional Chinese medicine, on the pharmacokinetics of phenytoin. J Clin Pharm Ther 2001;26:271-8.
  3. Guo TL, Zhou XW. [Clinical observations on the treatment of the gestational hypertension syndrome with Angelica and Paeonia powder]. Zhong Xi Yi Jie He Za Zhi 1986;6:714-6, 707.
  4. Harada M, Suzuki M, Ozaki Y. Effect of Japanese Angelica root and peony root on uterine contraction in the rabbit in situ. J Pharmacobiodyn 1984;7:304-11.
  5. He X, Xing D, Ding Y, et al. Effects of cerebral ischemia-reperfusion on pharmacokinetic fate of paeoniflorin after intravenous administration of Paeoniae Radix extract in rats. J Ethnopharmacol 2004;94:339-44.
  6. Hinoshita F, Ogura Y, Suzuki Y, et al. Effect of orally administered shao-yao-gan-cao-tang (Shakuyaku-kanzo-to) on muscle cramps in maintenance hemodialysis patients: a preliminary study. Am J Chin Med 2003;31:445-53.
  7. Hyodo T, Taira T, Kumakura M, et al. The immediate effect of Shakuyaku-kanzo-to, traditional Japanese herbal medicine, for muscular cramps during maintenance hemodialysis. Nephron 2002;90:240
  8. Kumada T, et al. Effect of Shakuyaku-kanzo-to (Tsumura TJ-68) on muscle cramps accompanying cirrhosis in a placebo-controlled double-blind parallel study. J Clin Ther Med 1999;15:499-523.
  9. Liang Xiao, Wang YZ, Jing Liu, et al. Effects of paeoniflorin on the cerebral infarction, behavioral and cognitive impairments at the chronic stage of transient middle cerebral artery occlusion in rats. Life Sci 2005;78:413-20 .
  10. Liapina LA, Ammosova IaM, Novikov VS, et al. [The nature of an anticoagulant isolated from peonies in the central zone of Russia]. Izv Akad Nauk Ser Biol 1997;2:235-7.
  11. Liu C, Wang J, Yang J. [Study on activating blood and eliminating stasis of total paeony glycoside(TPG)]. Zhong Yao Cai 2000;23:557-60.
  12. Liu J. [Effect of Paeonia obovata 801 on metabolism of thromboxane B2 and arachidonic acid and on platelet aggregation in patients with coronary heart disease and cerebral thrombosis]. Zhonghua Yi Xue Za Zhi 1983;63:477-81.
  13. Maeda T, Shinozuka K, Baba K, et al. Effect of shakuyaku-kanzoh-toh, a prescription composed of shakuyaku (Paeoniae Radix) and kanzoh (Glycyrrhizae Radix) on guinea pig ileum. J Pharmacobiodyn 1983;6:153-60.
  14. Ohta H, Ni JW, Matsumoto K, et al. Peony and its major constituent, paeoniflorin, improve radial maze performance impaired by scopolamine in rats. Pharmacol Biochem Behav 1993;45:719-23.
  15. Okubo T, Nagai F, Seto T, et al. The inhibition of phenylhydroquinone-induced oxidative DNA cleavage by constituents of Moutan Cortex and Paeoniae Radix. Biol Pharm Bull 2000;23:199-203.
  16. Papandreou V, Magiatis P, Chinou I, et al. Volatiles with antimicrobial activity from the roots of Greek Paeonia taxa. J Ethnopharmacol 2002;81:101-4.
  17. Qi XG. [Protective mechanism of Salvia miltiorrhiza and Paeonia lactiflora for experimental liver damage]. Zhong Xi Yi Jie He Za Zhi 1991;11:102-4, 69.
  18. Tsuda T, Sugaya A, Ohguchi H, et al. Protective effects of peony root extract and its components on neuron damage in the hippocampus induced by the cobalt focus epilepsy model. Exp Neurol 1997;146:518-25.
  19. Wang H, Wei W, Wang NP, et al. Effects of total glucosides of peony on immunological hepatic fibrosis in rats. World J Gastroenterol 2005;11:2124-9.
  20. Wang Y, Ma R. [Effect of an extract of Paeonia lactiflora on the blood coagulative and fibrinolytic enzymes]. Zhong Xi Yi Jie He Za Zhi 1990;10:101-2, 70.
  21. Xie HJ, Yasar U, Sandberg M, Rane A. Paeoniae Radix, a traditional Chinese medicine, and CYP2C9 activity. J Clin Pharm Ther 2002;27:229-30.
  22. Yang DG. [Comparison of pre- and post-treatmental hepatohistology with heavy dosage of Paeonia rubra on chronic active hepatitis caused liver fibrosis]. Zhongguo Zhong Xi Yi Jie He Za Zhi. 1994;14:207-9, 195.
  23. Yang HO, Ko WK, Kim JY, Ro HS. Paeoniflorin: an antihyperlipidemic agent from Paeonia lactiflora. Fitoterapia 2004;75:45-9.
  24. Anon. Monograph. Peony (Paeonia spp). Alt Med Rev 2001;6:495-9.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen