SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Passionsblume

Was ist die Passionsblume?

Die Passionsblume ist eine Pflanze, deren überirdische Teile zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Im Jahr 1569 entdeckten spanische Eroberer die Passionsblume in Peru. Sie glaubten, dass diese Blume die Passion Christi symbolisierte und sahen dies als Bestätigung für ihre Erforschung des Landes an.

Die Passionsblume wird bei Schlafproblemen, Verdauungsbeschwerden, die mit Aufregung oder Nervosität in Verbindung stehen und allgemeinen Angststörungen sowie zur Linderung der Symptome eines Drogenentzugs eingesetzt.

Extrakte der Passionsblume werden auch bei Krampfanfällen, Hysterie, Asthma, Symptomen der Menopause, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Nervosität, Erregbarkeit, Herzklopfen, unregelmäßigem Herzschlag, hohem Blutdruck und Fibromyalgie, sowie zur Linderung von Schmerzen verwendet.

Einige Menschen tragen Extrakte der Passionsblume bei Hämorriden, Verbrennungen, Schmerzen, Entzündungen und Schwellungen auf die Haut auf.

In Nahrungsmitteln werden Bestandteile der Passionsblume als Aromastoffe verwendet.

Extrakte aus der Passionsblume finden sich in Kombination mit anderen Heilkräutern in zahlreichen pflanzlichen Produkten wieder, die als Sedativa zur Förderung von Ruhe und zur Entspannung gedacht sind. Andere in diesen Produkten enthaltene pflanzliche Wirkstoffe umfassen Kamille, Hopfen, Kava und Baldrian.

 

Wie effektiv sind Extrakte der Passionsblume?

Extrakte aus der Passionsblume sind möglicherweise für folgende Anwendungsbereiche effektiv:

  • Angstzustände und innere Unruhe: Es gibt Hinweise darauf, dass Bestandteile der Passionsblume Symptome von Angst und innerer Unruhe reduzieren können und in einigen Fällen genauso effektiv wie verschreibungspflichtige Medikamente sein können.
  • Linderung der Symptome eines Drogenentzugs, wenn sie in Verbindung mit Clonidin verwendet wurde: Diese Kombination scheint bezüglich der Reduzierung von Symptomen eines Drogenentzugs wie Angstzuständen, Reizbarkeit, Schlafproblemen und Unruhe effektiv zu sein. Passionsblume in Kombination mit Clonidin ist bei Symptomen wie Zittern und Übelkeit jedoch nicht effektiver als Clonidin alleine.
  • Linderung von Symptomen einer als „Anpassungsstörung mit ängstlicher Stimmungslage“ bekannten psychiatrischen Störung als Bestandteil eines Produkt namens Euphytose (EUP). Dieses Produkt enthält neben Passionsblume Weißdorn, Baldrian und Schwarznessel, welche eine milde beruhigende Wirkung besitzen, sowie Cola und Guarana, welche eine anregende Wirkung aufweisen. Es ist jedoch nicht bekannt, welche Bestandteile dieser Mischung für eine Linderung von Angstzuständen und innerer Unruhe verantwortlich sind.

 

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Effektivität von Passionsblume bei der Behandlung von Schlafstörungen beurteilen zu können. Einige vorläufige Untersuchungen legen nahe, dass der Konsum eines Tees aus Passionsblume eine Stunde vor dem zu Bett Gehen dabei helfen könnte, die empfundene Schlafqualität zu verbessern. Dieser Tee scheint jedoch die Zeit bis zum Einschlafen, die Häufigkeit des nächtlichen Aufwachens und das erfrischte Gefühl nach dem Aufwachen am nächsten Morgen nicht zu beeinflussen.

Auch bezüglich der Effektivität von Passionsblume bei einem nervösen Magen, Verbrennungen, Hämorriden, Asthma, Herzproblemen, hohem Blutdruck, Krampfanfällen, Fibromyalgie und anderen Leiden fehlt es an wissenschaftlichen Daten. Hier bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Passionsblume treffen zu können.

 

Wie wirkt Passionsblume?

Die in der Passionsblume enthaltenen Chemikalien besitzen beruhigende, den Schlaf fördernde und Muskelkrämpfe lindernde Wirkungen.

 

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Passionsblume ist für die meisten Menschen bei oraler Einnahme in Mengen, die in der Nahrung vorkommen, wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Sie ist möglicherweise sicher und unbedenklich, wenn sie kurzzeitig für weniger als einen Monat als Medizin verwendet wird. Sie ist jedoch möglicherweise nicht sicher, wenn sie oral in großen Mengen eingenommen wird.

Passionsblume kann Nebenwirkungen wie Schwindel, Verwirrung, unregelmäßige Muskelaktionen, eine gestörte Muskelkoordination, ein verändertes Bewusstsein und entzündete Blutgefäße hervorrufen. Es gibt außerdem Berichte von Übelkeit, Erbrechen, Benommenheit, schnellem Herzschlag und abnormalem Herzrhythmus.

Es gibt nicht genügend Informationen, um eine Aussage bezüglich der Sicherheit der Anwendung von Passionsblume auf der Haut treffen zu können.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

  • Schwangerschaft und Stillzeit: Passionsblume sollte während der Schwangerschaft nicht verwendet werden, da sie während dieser Zeit nicht sicher und unbedenklich ist. In der Passionsblume sind einige Chemikalien enthalten, die Kontraktionen des Uterus hervorrufen können.

Es ist nicht genug über die Sicherheit von Passionsblume während der Stillzeit bekannt, weshalb stillende Frauen sicherheitshalber auf eine Verwendung verzichten sollten.

  • Operationen: Passionsblume kann das zentrale Nervensystem beeinflussen. Sie könnte die Wirkung von Anästhetika und anderen Medikamenten auf das Gehirn während und nach Operationen verstärken. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von Passionsblume zwei Wochen vor Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen mit Medikamenten:

Bei der Kombination von Passionsblume mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

  • Sedativa (das ZNS unterdrückende Wirkstoffe)

 

Passionsblume kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Medikamente, die Schläfrigkeit verursachen, werden als Sedativa bezeichnet. Die Einnahme von Passionsblume in Verbindung mit Sedativa könnte die Schläfrigkeit zu stark verstärken.

 

Gibt es Interaktionen mit Heilkräutern oder Supplements?

Heilkräuter und Supplements, die Müdigkeit und Benommenheit hervorrufen können

Passionsblume kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Eine Kombination von Passionsblume mit anderen Heilkräutern oder Supplements, die eine ähnliche Wirkung besitzen, könnte eine zu starke Schläfrigkeit und Benommenheit hervorrufen. Einige dieser Heilkräuter und Supplements sind 5-HTP, Kalmus, Goldmohn, Katzenminze, Hopfen, jamaikanischer Hornstrauch, Johanniskraut, Baldrian und weitere.

 

Gibt es Interaktionen mit Nahrungsmitteln?

Es existieren keine bekannten Interaktionen mit Nahrungsmitteln.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden wissenschaftlich untersucht:

  • Allgemeine Angststörungen:
    • 45 Tropfen eines Passionsblume Flüssigextrakts täglich.
    • 90 mg einer spezifischen Tablettenformel täglich.

     

    • Zur Reduzierung von mit einem Drogenentzug in Verbindung stehenden Symptomen:
      • 60 Tropfen eines Passionsblume Flüssigextrakts in Kombination mit 0,8 mg Clonidin.

 

Referenzen

  1. Ngan A, Conduit R. A double-blind, placebo-controlled investigation of the effects of Passiflora incarnata (Passionflower) herbal tea on subjective sleep quality. Phytother Res 2011;25:1153-9.
  2. Miyasaka LS, Atallah AN, Soares BG. Passiflora for anxiety disorder. Cochrane Database Syst Rev 2007;:CD004518.
  3. Mori A, Hasegawa K, Murasaki M, et al. Clinical evaluation of Passiflamin (passiflora extract) on neurosis - multicenter double blind study in comparison with mexazolam. Rinsho Hyoka (Clinical Evaluation) 1993;21:383-440.
  4. Gralla EJ, Stebbins RB, Coleman GL, Delahunt CS. Toxicity studies with ethyl maltol. Toxicol Appl Pharmacol 1969;15:604-13.
  5. Aoyagi N, Kimura R, Murata T. Studies on passiflora incarnata dry extract. I. Isolation of maltol and pharmacological action of maltol and ethyl maltol. Chem Pharm Bull 1974;22:1008-13.
  6. Dhawan K, Kumar S, Sharma A. Anti-anxiety studies on extracts of Passiflora incarnata Linneaus. J Ethnopharmacol 2001;78:165-70.
  7. Dhawan K, Kumar S, Sharma A. Anxiolytic activity of aerial and underground parts of Passiflora incarnata. Fitoterapia 2001;72:922-6.
  8. Akhondzadeh S, Naghavi HR, Shayeganpour A, et al. Passionflower in the treatment of generalized anxiety: a pilot double-blind randomized controlled trial with oxazepam. J Clin Pharm Ther 2001;26:363-7.
  9. Fisher AA, Purcell P, Le Couteur DG. Toxicity of Passiflora incarnata L. J Toxicol Clin Toxicol 2000;38:63-6.
  10. Bourin M, Bougerol T, Guitton B, Broutin E. A combination of plant extracts in the treatment of outpatients with adjustment disorder with anxious mood: controlled study vs placebo. Fundam Clin Pharmacol 1997;11:127-32.
  11. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  12. Rommelspacher H, May T, Salewski B. (1-methyl-beta-carboline) is a natural inhibitor of monoamine oxidase type A in rats. Eur J Pharmacol 1994;252:51-9.
  13. Salgueiro JB, Ardenghi P, Dias M, et al. Anxiolytic natural and synthetic flavonoid ligands of the central benzodiazepine receptor have no effect on memory tasks in rats. Pharmacol Biochem Behav 1997;58:887-91.
  14. Akhondzadeh S, Kashani L, Mobaseri M, et al. Passionflower in the treatment of opiates withdrawal: a double-blind randomized controlled trial. J Clin Pharm Ther 2001;25:369-73.
  15. Foster S, Tyler VE. Tyler's Honest Herbal, 4th ed., Binghamton, NY: Haworth Herbal Press, 1999.
  16. Gruenwald J, Brendler T, Jaenicke C. PDR for Herbal Medicines. 1st ed. Montvale, NJ: Medical Economics Company, Inc., 1998.
  17. McGuffin M, Hobbs C, Upton R, Goldberg A, eds. American Herbal Products Association's Botanical Safety Handbook. Boca Raton, FL: CRC Press, LLC 1997.
  18. Leung AY, Foster S. Encyclopedia of Common Natural Ingredients Used in Food, Drugs and Cosmetics. 2nd ed. New York, NY: John Wiley & Sons, 1996.
  19. Schulz V, Hansel R, Tyler VE. Rational Phytotherapy: A Physician's Guide to Herbal Medicine. Terry C. Telger, transl. 3rd ed. Berlin, GER: Springer, 1998.
  20. The Review of Natural Products by Facts and Comparisons. St. Louis, MO: Wolters Kluwer Co., 1999.
  21. Newall CA, Anderson LA, Philpson JD. Herbal Medicine: A Guide for Healthcare Professionals. London, UK: The Pharmaceutical Press, 1996.
  22. Tyler VE. Herbs of Choice. Binghamton, NY: Pharmaceutical Products Press, 1994.
  23. Monographs on the medicinal uses of plant drugs. Exeter, UK: European Scientific Co-op Phytother, 1997.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen