SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Papain

Papain

Überblick

Papain wird aus der Frucht des Papaya Baumes gewonnen und zur Herstellung von Medizin verwendet.

Papain wird bei entzündlichen Schmerzen und Schwellungen, sowie bei Wassereinlagerungen infolge von Traumata oder Operationen eingesetzt. Es wird außerdem als Verdauungshilfe und zur Behandlung von Wurminfektionen, Entzündungen von Hals und Rachen, Herpes Zoster Symptomen, anhaltendem Durchfall, Heuschnupfen, einer laufenden Nase und Schuppenflechte verwendet. Zusätzlich hierzu wird Papain auch in Verbindung mit konventionellen Behandlungen bei Tumoren eingesetzt.

Einige Menschen tragen Papain zur Behandlung infizierter Wunden und Geschwüre direkt auf die Haut auf.

Im Bereich der industriellen Herstellung wird Papain in Kosmetika, Zahnpasta, enzymatischen Reinigern für weiche Kontaktlinsen, Fleischzartmachern und Fleischprodukten verwendet. Es wird außerdem als Stabilisator und bei der Herstellung von frostsicherem Bier eingesetzt.

 

Wie wirkt Papain?

Papain enthält Enzyme, die beim Abbau von Proteinen helfen.

 

Wie effektiv ist Papain?

Papain ist möglicherweise zur Behandlung von Herpes Zoster, Halsentzündungen und geschwollenem Hals effektiv.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Papain bei Verdauungsproblemen, Durchfall, Heuschnupfen, laufender Nase, Schuppenflechte, Krebs, Geschwüren und einem Wurmbefall des Darms, sowie bei der Behandlung infizierter Wunden treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Papain bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Papain ist bei einer Verwendung in nahrungsmittelüblichen Mengen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Es ist auch in medizinischen Mengen für die meisten Erwachsenen möglicherweise sicher und unbedenklich, auch wenn es Reizungen im Bereich von Mund und Magen hervorrufen kann. Ein Hautkontakt mit rohem Papain kann Hautreizungen und Blasen hervorrufen.

Die orale Einnahme großer Mengen an Papain ist möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. In exzessiven Mengen kann Papain ernsthafte Schäden im Bereich des Halses verursachen.

Es gibt außerdem einige Berichte über schwere allergische Reaktionen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Eine orale Einnahme von Papain ist während der Schwangerschaft möglicherweise nicht sicher und unbedenklich. Es gibt Bedenken, dass Papain Geburtsdefekte und Fehlgeburten hervorrufen könnte. Es ist nicht genug über die Sicherheit einer Verwendung von Papain während de Stillzeit bekannt, weshalb stillende Frauen besser auf Papain verzichten sollten.

Allergien auf Feigen oder Kiwis: Ein Fallbericht legt nahe, dass Menschen, die allergisch auf Feigen oder Kiwis reagieren, auch auf Papain allergisch reagieren könnten.

Blutgerinnungsstörungen: Es gibt Bedenken, dass Papain bei Menschen, die unter Blutgerinnungsstörungen leiden, das Risiko für Blutungen erhöhen könnte.

 

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von Papain mit Medikamenten oder Supplements vor.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht.

Oral:

  • Zur Behandlung von entzündlichen Schwellungen nach Unfällen oder Operationen: 1500 mg (2520 FIP Einheiten) Papain pro Tag.

 

Referenzen:

  1. Bienen H, Raus I. [Therapeutic comparison of throat lozenges; (author's transl)]. MMW Munch Med Wochenschr 1981;123:745-7.
  2. Billigmann P. [Enzyme therapy-an alternative in treatment of herpes zoster. A controlled study of 192 patients]. Fortschr Med 1995;113:43-8.
  3. Desser L, Rehberger A, Paukovits W. Proteolytic enzymes and amylase induce cytokine production in human peripheral blood mononuclear cells in vitro. Cancer Biother 1994;9:253-63.
  4. Diez-Gomez ML, Quirce S, Aragoneses E, Cuevas M. Asthma caused by Ficus benjamina latex: evidence of cross-reactivity with fig fruit and papain. Ann Allergy Asthma Immunol 1998;80:24-30.
  5. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  6. Mansfield LE, Ting S, Haverly RW, Yoo TJ. The incidence and clinical implications of hypersensitivity to papain in an allergic population, confirmed by blinded oral challenge. Ann Allergy 1985;55:541-3.
  7. Raus I. [Clinical studies on Frubienzyme in a controlled double-blind trial]. Fortschr Med 1976;94:1579-82.
  8. Reinecke M. [Treatment of inflammatory diseases of the mouth and throat with Larypront in ENT practice; (author's transl)]. MMW Munch Med Wochenschr 1976;118:1253-4.
  9. Shaw D, Leon C, Kolev S, Murray V. Traditional remedies and food supplements: a 5-year toxicological study (1991-1995). Drug Saf 1997;17:342-56.
  10. Shuttleworth D, Hill S, Marks R, Connelly DM. Relief of experimentally induced pruritus with a novel eutectic mixture of local anaesthetic agents. Br J Dermatol 1988;119:535-40.
  11. Valueva TA, Revina TA, Mosolov VV. Potato tuber protein proteinase inhibitors belonging to the Kunitz soybean inhibitor family. Biochemistry (Mosc) 1997;62:1367-74.
  12. Zavadova E, Desser L, Mohr T. Stimulation of reactive oxygen species production and cytotoxicity in human neutrophils in vitro and after oral administration of a polyenzyme preparation. Cancer Biother 1995;10:147-52.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen