SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1009 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Pantethine

Pantethin (Pantethine)

Überblick

Pantethin ist ein ernährungstechnisches Supplement, das mit Vitamin B5 (Pantothensäure) verwandt ist.

Panthetin wird zur Senkung der Cholesterinspiegel, zur Verhinderung von Entzündungen, zur Behandlung von Zystinose, zur Behandlung von Erkrankungen des Verdauungstrakts und zur Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit verwendet. Es wird außerdem zur Steigerung der Energie, zur Senkung des Risikos für Herzinfarkte und Schlaganfälle, zum Schutz vor mentalem und körperlichem Stress und zur Verhinderung von Allergiesymptomen bei Menschen, die allergisch auf Formaldehyd reagieren, eingesetzt.

 

Wie wirkt Pantethin?

Pantethin könnte die Konzentration von Chemikalien im Blut erhöhen, die die Cholesterinspiegel und die Triglyzeridspiegel senken.

 

Wie effektiv ist Pantethin?

Pantethin ist möglicherweise effektiv, wenn es zur Senkung der Blutfettwerte wie Cholesterin und Triglyzeride eingesetzt wird, wobei die Wirkung jedoch nur gering ist. Auch wenn nicht alle Untersuchungsergebnisse übereinstimmen, könnte die Einnahme von Pantethin die Triglyzeridspiegel, den Gesamtcholesterinspiegel und die Spiegel des schlechten LDL Cholesterins geringfügig senken und gleichzeitig die Spiegel des guten HDL Cholesterins erhöhen. Pantethin scheint außerdem Blutfettprobleme zu korrigieren, die häufig bei Patienten mit Nierenversagen auftreten, die sich einer Hämodialyse unterziehen.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Pantethin bei folgenden Anwendungen treffen zu können:

  • Behandlung von Zystinose: Neue Untersuchungsergebnisse legen nahe, das Pantethin bei Zystinose hilfreich sein könnte.
  • Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit: Einige Untersuchungen legen nahe, dass Pantethin in Kombination mit Pantothensäure und Thiamin (in Form von Allithiamin) Muskelkraft und Ausdauer bei gut trainierten Sportlern nicht verbessert.

Auch bezüglich der Effizienz von Pantethin bei einer Verwendung zur Reduzierung des Risikos für Herz-Kreislauf Erkrankungen, zur Verbesserung der Funktion der Adrenaldrüse und zur Verhinderung von Allergiesymptomen bei Menschen, die allergisch auf Formaldehyd reagieren, gibt es nicht genügend wissenschaftliche Informationen.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Pantethin bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Die Einnahme von Pantethin für eine Dauer von bis zu einem Jahr scheint für die meisten Menschen sicher und unbedenklich zu sein. Pantethin kann Übelkeit, Durchfall und Magenprobleme hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung von Pantethin während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf Pantethin verzichten.

Blutgerinnungsstörungen: Es gibt Hinweise darauf, dass Pantethin die Blutgerinnung verlangsamen könnte, weshalb einige Ärzte Bedenken haben, dass Pantethin das Risiko für schwere Blutungen bei Patienten mit Blutgerinnungsstörungen erhöhen könnte. Wenn man unter einer Blutgerinnungsstörung leidet, sollte man den Rat seines Arztes einholen, bevor man mit der Verwendung von Pantethin beginnt.

Operationen: Pantethin könnten die Blutgerinnung verlangsamen. Es gibt Bedenken, dass hierdurch das Risiko von Blutungen während und nach Operationen steigen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung von Pantethin mindestens 2 Wochen vor geplanten Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Pantethin mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Panttethin könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme von Pantethin in Verbindung mit Medikamenten, die auch die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

Einige Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen können, umfassen unter anderem Aspirin, Diclofenac (Voltaren), Ibuprofen, Naproxen, Heparin, Warfarin und weitere.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen von wissenschaftlichen Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Zur Behandlung von zu viel Fett im Blut (Hyperlipoproteinämie): 300 mg Pantethin drei bis viermal täglich.

 

Referenzen:

  1. Agrati AM, Ambrosi G, Ferraro G, Palmieri. Gemfibrozil efficacy vs pantethine in dyslipoproteinemic patients: a controlled study. Curr Ther Res 1989;45:650-63.
  2. Angelica M, Pinto G, Ciaccheri C, et al. Improvement in serum lipid profile in hyperlipoproteinemia patients after treatment with pantethine: a cross-over double-blind trial versus placebo. Curr Ther Res 1983;33:1091-7.
  3. Anonymous. Pantethine. Altern Med Rev 1998;3:379-81.
  4. Arsenio L, Bodria P, Magnati G, et al. Effectiveness of long-term treatment with pantethine in patients with dyslipidemia. Clin Ther 1986;8:537-45.
  5. Bon GB, Cazzolato G, Zago S, et al. Effects of pantethine on in-vitro peroxidation of low density lipoproteins. Atherosclerosis 1985;57:99-106.
  6. Butler JD, Zatz M. Pantethine depletes cystinotic fibroblasts of cystine. J Pediatr 1983;102:796-8.
  7. Carrara P, Matturri L, Galbussera M, et al. Pantethine reduces plasma cholesterol and the severity of arterial lesions in experimental hypercholesterolemic rabbits. Atherosclerosis 1984;53:255-64.
  8. Cighetti G, Del Puppo M, Paroni R, Galli Kienle M. Modulation of HMG-CoA reductase activity by pantetheine/pantethine. Biochim Biophys Acta 1988;963:389-93.
  9. Clark JI, Livesey JC, Steele JE. Delay or inhibition of rat lens opacification using pantethine and WR-77913. Exp Eye Res 1996;62:75-84.
  10. Congdon NT, West ST, Duncan DT, et al. The effect of pantethine and ultraviolet-B radiation on the development of lenticular opacity in the emory mouse. Curr Eye Res 2000;20:17-24.
  11. Coronel F, Tornero F, Torrente J, et al. Treatment of hyperlipemia in diabetic patients on dialysis with a physiological substance. Am J Nephrol 1991;11:32-6.
  12. Da Col PG, Cattin L, Fonda M, et al. Pantethine in the treatment of hypercholesterolemia: a randomized double-blind trial versus tiadenol. Curr Ther Res 1984;36:314-22.
  13. Donati C, Barbi G, Cairo G, et al. Pantethine improves the lipid abnormalities of chronic hemodialysis patients: results of a multicenter clinical trial. Clin Nephrol 1986;25:70-4.
  14. Gaddi A, Descovich GC, Noseda G, et al. Controlled evaluation of pantethine, a natural hypolipidemic compound, in patients with different forms of hyperlipoproteinemia. Atherosclerosis 1984;50:73-83.
  15. Hiraoka T, Clark JI, LI XY, Thurston GM. Effect of selected anti-cataract agents on opacification in the selenite cataract model. Exp Eye Res 1996;62:11-9.
  16. Kelly GS. Nutritional and botanical interventions to assist with the adaptation to stress. Altern Med Rev 1999;4:249-65.
  17. Maggi GC, Donati C, Criscuoli G. Pantethine: a physiological lipomodulating agent in the treatment of hyperlipidemias. Curr Ther Res 1982;32:380-6.
  18. McCarty MF. Inhibition of acetyl-CoA carboxylase by cystamine may mediate the hypotriglyceridemic activity of pantethine. Med Hypotheses 2001;56:314-7.
  19. Murai A, Miyahara T, Tanaka T, et al. The effects of pantethine on lipid and lipoprotein abnormalities in survivors of cerebral infarction. Artery 1985;12:234-43.
  20. Prisco D, Rogasi PG, Matucci M, et al. Effect of oral treatment with pantethine on platelet and plasma phospholipids in IIa hyperlipoproteinemia. Angiology 1987;38:241-7.
  21. Ranganathan S, Jackson RL, Harmony JA. Effect of pantethine on the biosynthesis of cholesterol in human skin fibroblasts. Atherosclerosis 1982;44:261-73.
  22. Rubba P, Postaiglione B, De Simone F, et al. Comparative evaluation of the lipid-lowering effects of fenofibrate and pantethine in type II hyperlipoproteinemia. Curr Ther Res 1985;38:719-27.
  23. Webster MJ. Physiological and performance responses to supplementation with thiamin and pantothenic acid derivatives. Eur J Appl Physiol Occup Physiol 1998;77:486-91.
  24. Wittwer CT, Graves CP, Peterson MA, et al. Pantethine lipomodulation: evidence for cysteamine mediation in vitro and in vivo. Atherosclerosis 1987;68:41-9.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen