SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Niedere Scheinbeere

Niedere Scheinbeere (Wintergreen)

Überblick

Die niedere Scheinbeere, die auch unter der Bezeichnung Wintergrün, sowie unter dem lateinischen Namen Gaultheria procumbens bekannt ist, ist eine Pflanze, deren Blätter und Öl zur Herstellung von Medizin verwendet werden. Das Öl wird durch eine Verarbeitung der angewärmten, mit Wasser vollgesaugten Blätter mit Dampf hergestellt.

Die Blätter der niederen Scheinbeere werden bei schmerzhaften Leiden inklusive Kopfschmerzen, Nervenschmerzen (insbesondere Ischiasschmerzen), Arthritis, Eierstockschmerzen und Menstrualkrämpfe eingesetzt. Sie werden außerdem bei Verdauungsproblemen inklusive Magenschmerzen und Blähungen, Lungenkrankheiten wie Asthma und Rippenfellentzündungen, Schmerzen und entzündlichen Schwellungen, Fieber und Nierenproblemen verwendet.

Einige Menschen verwenden das Öl der niederen Scheinbeere in niedrigen Dosierungen, um die Magensaftproduktion anzuregen und die Verdauung zu verbessern.

Die Blätter der niederen Scheinbeere werden manchmal bei rheumatischen Gelenkschmerzen, Muskelkater und Schmerzen im unteren Rücken direkt auf die Haut aufgetragen. 

Das Öl der niederen Scheinbeere wird als so genanntes Gegenreizmittel auf die Haut aufgetragen, um Muskelschmerzen zu lindern. Gegenreizmittel wirken, indem sie eine Reizung hervorrufen, die Schmerzen und Schwellungen im Gewebe darunter reduziert. Das Öl der niederen Scheinbeere wird außerdem verwendet, um Krankheitskeime auf der Haut abzutöten.

Im Bereich der industriellen Herstellung wird die niedere Scheinbeere als Geschmacksstoff in Nahrungsmitteln, Süßigkeiten, Tees und pharmazeutischen Produkten verwendet.

Wie wirkt die niedere Scheinbeere?

Die Blätter der niederen Scheinbeere enthalten eine aspirinähnliche Chemikalie, die Schmerzen, Schwellungen und Fieber reduzieren könnte.

 

Wie effektiv ist die niedere Scheinbeere?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität der niederen Scheinbeere bei Kopfschmerzen, schwächeren Schmerzen, Magenschmerzen, Blähungen, Fieber, Nierenproblemen, Asthma, Nervenschmerzen, Gicht, Arthritis, Menstrualkrämpfen und rheumatischen Gelenkschmerzen treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität der niederen Scheinbeere bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Die niedere Scheinbeere ist in den Mengen, in denen sie in Nahrungsmitteln vorkommt, sicher und unbedenklich und scheint auch bei einer Verwendung als Medizin für die meisten Menschen sicher und unbedenklich zu sein.

Eine orale Einnahme des Öls der niederen Scheinbeere ist nicht sicher und unbedenklich. Die Einnahme des Öls oder großer Mengen der niederen Scheinbeere können Tinnitus, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Magenschmerzen und Verwirrung hervorrufen.

Auf die Haut aufgetragen kann das Öl der niederen Scheinbeere Hautreizungen hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Kinder: Das Öl der niederen Scheinbeere kann für Kinder giftig sein. Eine orale Einnahme von 4 bis 10 ml des Öls der niederen Scheinbeere kann für Kinder tödlich sein. Man sollte bei Kindern unter 2 Jahren das Öl der niederen Scheinbeere nicht einmal auf die Haut auftragen.

Schwangerschaft und Stillzeit: Die niedere Scheinbeere ist in den Mengen, die in Nahrungsmitteln vorkommen, sicher und unbedenklich, doch es gibt nicht genug Informationen darüber, ob eine Verwendung in größeren Mengen während der Schwangerschaft sicher und unbedenklich ist. Schwangere Frauen sollten deshalb die niedere Scheinbeere sicherheitshalber weder oral einnehmen, noch auf der Haut verwenden.

Stillende Frauen soll die niedere Scheinbeere sicherheitshalber weder oral einnehmen, noch auf der Haut verwenden. Produkte, die aus der niederen Scheinbeere hergestellt werden, könnten für das gestillte Kind toxisch sein.

Entzündungen im Bereich von Magen und Darm: Die Einnahme von niederer Scheinbeere könnte diese Leiden verschlimmern.

Salizylat- oder Aspirinallergie, Asthma oder Nasenpolypen: Die niedere Scheinbeere kann bei Menschen, die allergisch auf Aspirin oder Salizylat Verbindungen reagieren, unter Asthma leiden oder Nasenpolypen haben, allergische Reaktionen hervorrufen. Aus diesem Grund sollten Menschen, die unter einem dieser Probleme leiden, die niedere Scheinbeere mit Vorsicht verwenden.

 

Wechselwirkungen                                      

Man sollte die niedere Scheinbeere nicht mit folgenden Medikamenten kombinieren

Warfarin

Warfarin wird verwendet, um die Blutgerinnung zu verlangsamen. Auch die niedere Scheinbeere kann die Blutgerinnung verlangsamen. Eine Einnahme der niederen Scheinbeere in Kombination mit Warfarin kann das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen. Aus diesem Grund sollte das Blut regelmäßig untersucht werden. Es ist möglich, dass die Warfarin Dosierung angepasst werden muss.

 

Bei einer Kombination der niederen Scheinbeere mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Aspirin

Die niedere Scheinbeere enthält eine Chemikalie, die Aspirin ähnelt. Die Verwendung großer Mengen des Öls der niederen Scheinbeere auf der Haut kann in Kombination mit einer Einnahme von Aspirin das Risiko für Nebenwirkungen von Aspirin erhöhen. Aus diesem Grund sollte man keine größeren Mengen des Öls der niederen Scheinbeere auf die Haut auftragen und gleichzeitig Aspirin einnehmen

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung der niederen Scheinbeere hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für die niedere Scheinbeere treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Chan TY. Potential dangers from topical preparations containing methyl salicylate. Hum Exp Toxicol 1996;15:747-50. View abstract.
  2. Covington TR, et al. Handbook of Nonprescription Drugs. 11th ed. Washington, DC: American Pharmaceutical Association, 1996.
  3. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  4. Gossel TA, Bricker JD. Principles of Clinical Toxicology. New York, NY:Raven Press, 1994.
  5. Hoffman D. The herbal handbook: a user's guide to medical herbalism. rev ed. Rochester, VT:Healing Arts Press, 1998.
  6. Joss JD, LeBlond RF. Potentiation of warfarin anticoagulation associated with topical methyl salicylate. Ann Pharmacother 2000;34:729-33. View abstract.
  7. Weiner MA, Weiner JA. Herbs that heal: prescription for herbal healing. Mill Valley, CA:Quantum Books, 1999.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen