SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Moringa

Meerrettichbaum (Moringa)

Überblick

Der Meerrettichbaum ist eine Pflanze, die in den Sub-Himalaya Bereichen von Indien, Pakistan, Bangladesch und Afghanistan heimisch ist und auch in den Tropen wächst. Blätter, Rinde, Blüten, Früchte, Samen und Wurzel des Meerrettichbaums werden zur Herstellung von Medizin verwendet.

Meerrettichbaum wird bei Anämie, Arthritis und anderen Gelenkschmerzen, Asthma, Krebs, Verstopfung, Diabetes, Durchfall, Epilepsie, Magenschmerzen, Magen- und Darmgeschwüren, Darmkrämpfen, Kopfschmerzen, Herzproblemen, hohem Blutdruck, Nierensteinen, Wassereinlagerungen, Störungen im Bereich der Schilddrüse und Infektionen durch Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten eingesetzt.

Meerrettichbaum wird außerdem zur Reduzierung von Schwellungen, als Aphrodisiakum zur Anregung des Sexualtriebs, als Verhütungsmittel, zur Stärkung des Immunsystems und zur Steigerung des Milchflusses bei stillenden Frauen verwendet. Einige Menschen verwenden Meerrettichbaum als ernährungstechnisches Supplement oder Tonikum.

Meerrettichbaum wird manchmal zum Abtöten von Keimen oder als trocknender Wirkstoff direkt auf die Haut aufgetragen. Es wird weiterhin zur Behandlung von Abszessen, Fußpilz, Schuppen, Erkrankungen des Zahnfleischs, Schlangenbissen, Warzen und Wunden auf der Haut verwendet.

Öl aus den Samen des Meerrettichbaumes kommt in Nahrungsmitteln, Parfum, Haarpflegeprodukten und als Schmiermittel für Maschinen zum Einsatz.

In einigen Teilen der Welt stellten Meerrettichbaumprodukte eine wichtige Nahrungsmittelquelle dar. Da der Meerrettichbaum billig und leicht angebaut werden kann und die getrockneten Blätter viele Vitamine und Mineralstoffe enthalten, werden Meerrettichbaum Produkte in Indien und Afrika im Rahmen von Ernährungsprogrammen zur Bekämpfung von Unterernährung eingesetzt.

Die unreifen grünen Schoten des Meerrettichbaumes werden ähnlich wie grüne Bohnen zubereitet, während die Samen aus den reifen Schoten entfernt und wie Erbsen gekocht oder wie Nüsse geröstet werden. Die Blätter des Meerrettichbaumes werden gekocht und wie Spinat verwendet, sowie getrocknet und in Pulverform als Gewürz genutzt.

Die Reste der Samen, die nach der Extraktion des Öls übrig bleiben, werden als Dünger, zur Reinigung von Brunnenwasser und zur Entfernung von Salz aus Meerwasser verwendet.

 

Wie wirken Meerrettichbaum Produkte?

Meerrettichbaum enthält Proteine, Vitamine und Mineralstoffe. Als Antioxidans scheint er dabei zu helfen, die Zellen vor Beschädigungen zu schützen.

 

Wie effektiv ist der Meerrettichbaum?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von oral eingenommenen Meerrettichbaum Produkten bei folgenden Anwendungsbereichen treffen zu können:

  • Asthma: Im Rahmen einer Studie reduzierte die Einnahme von 3 Gramm Meerrettichbaum zweimal täglich bei Erwachsenen Asthma Symptome und den Schweregrad von Asthmaanfällen.
  • Steigerung der Milchproduktion bei stillenden Frauen: Neue Untersuchungen legen nahe, dass die Einnahme von 250 mg eines spezifischen Meerrettichbaum Supplements (Natalac) zweimal täglich nach der Geburt die Milchproduktion erhöht.

Auch bezüglich der Effektivität von oral eingenommenen Meerrettichbaum Produkten bei Anämie, Arthritis, Krebs, Verstopfung, Diabetes, Durchfall, Epilepsie, Gastritis, Magen- und Darmgeschwüren, Kopfschmerzen, Herzproblemen, hohem Blutdruck, Nierensteinen, entzündlichen Schwellungen, Störungen im Bereich der Schilddrüse und Infektionen, sowie bei einer Verwendung zur Geburtenkontrolle, als ernährungstechnisches Supplement, zur Anregung der Immunfunktion und zur Steigerung des Sexualtriebs gibt es nicht genügend wissenschaftliche Daten.

Es gibt weiterhin nicht genüge Informationen bezüglich der Effektivität von auf die Haut aufgetragenen Meerrettichbaum Produkten bei Fußpilz, Schuppen, Warzen, Hautinfektionen, Schlangenbissen und Erkrankungen des Zahnfleischs.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Meerrettichbaum Produkten bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Meerrettichbaum ist bei angemessener oraler Einnahme möglicherweise sicher und unbedenklich. Blätter, Früchte und Samen des Meerrettichbaumes könnten bei einer Verwendung als Nahrungsmittel sicher und unbedenklich sein. Es ist jedoch wichtig, den Verzehr der Wurzel und ihrer Extrakte zu meiden. Diese Teile der Pflanze könnten toxische Substanzen enthalten, die Lähmungen und Tod hervorrufen können. Meerrettichbaumprodukte wurden in Dosierungen von bis zu 6 Gramm pro Tag für bis zu 3 Wochen sicher verwendet.

Es gibt nicht genügend Informationen darüber, ob Meerrettichbaumprodukte bei einer Verwendung in medizinischen Mengen sicher und unbedenklich sind.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Die Verwendung von Wurzel, Rinde und Blüten des Meerrettichbaumes ist während der Schwangerschaft wahrscheinlich nicht sicher und unbedenklich. In Wurzel, Rinde und Blüten des Meerrettichbaumes enthaltene Chemikalien können Kontraktionen des Uterus hervorrufen, was zu Fehlgeburten führen könnte. Es gibt nicht genügend Informationen über die Sicherheit der Verwendung anderer Teile des Meerrettichbaumes während der Schwangerschaft, weshalb schwangere Frauen besser ganz auf Meerrettichbaum Produkte verzichten sollten.

Meerrettichbaum Produkte werden manchmal zur Steigerung der Muttermilchproduktion verwendet. Einige Untersuchungen legen nahe, dass Meerrettichbaum Produkte diesbezüglich wirksam sein könnten, doch es gibt nicht genug Informationen darüber, ob Meerrettichbaum Produkte für das gestillte Kind sicher und unbedenklich sind, weshalb stillende Frauen besser auf Meerrettichbaum Produkte verzichten sollten.

 

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von Meerrettichbaum mit Medikamenten oder Supplements vor.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Meerrettichbaumprodukten hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Meerrettichbaumprodukte treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Agrawal B, Mehta A. Antiasthmatic activity of Moringa oleifera Lam: A clinical study. Indian J Pharmacol 2008;40:28-31.
  2. Anwar F, Bhanger MI. Analytical characterization of Moringa oleifera seed oil grown in temperate regions of Pakistan. J Agric Food Chem 2003;51:6558-63.
  3. Bharali R, Tabassum J, Azad MRH. Chemomodulatory effects of Moringa oleifera, Lam, on hepatic carcinogen metabolizing enzymes, antioxidant parameters and skin papillomagenesis in mice. Asian Pac J Cancer Prev 2003;4:131-9.
  4. Bose CK. Possible role of Moringa oleifera Lam. root in epithelial ovarian cancer. MedGenMed 2007;9:26.
  5. Bour S, Visentin V, Prevot D, et al. Effects of oral administration of benzylamine on glucose tolerance and lipid metabolism in rats. J Physiol Biochem 2005;61:371-9.
  6. Chuang PH, Lee CW, Chou JY, et al. Anti-fungal activity of crude extracts and essential oil of Moringa oleifera Lam. Bioresour Technol 2007;98:232-6.
  7. Estrella M, Mantaring J, David G, Taup M. A double blind, randomised controlled trial on the use of malunggay (Moringa oleifera) for augmentation of the volume of breastmilk among non-nursing mothers of preterm infants. Philipp J Pediatr 2000;49:3-6.
  8. Fahey JW. Moringa oleifera: A review of the medical evidence for its nutritional, therapeutic, and prophylactic properties. Part 1. Trees for Life Journal 2005;1:5.
  9. Faizi S, Siddiqui BS, Saleem R, et al. Isolation and structure elucidation of new nitrile and mustard oil glycosides from Moringa oleifera and their effect on blood pressure. J Nat Prod 1994;57:1256-61.
  10. Faizi S, Siddiqui BS, Saleem R, et al. Hypotensive constituents from the pod of Moringa oleifera. Planta Med 1998;64:225-8.
  11. Ghasi S, Nwobodo E, Ofili JO. Hypocholesterolemic effects of crude extract of leaf of Moringa oleifera Lam in high-fat diet fed wistar rats. J Ethnopharmacol 2000;69:21-5.
  12. Gupta R, Dubey DK, Kannan GM, Flora SJS. Concomitant administration of Moringa oleifera seed powder in the remediation of arsenic-induced oxidative stress in mouse. Cell Biol INt 2007;31:44-56.
  13. Iffiu-Soltesz Z, Wanecq E, Lomba A, et al. Chronic benzylamine administration in the drinking water improves glucose tolerance, reduces body weight gain and circulating cholesterol in high-fat diet-fed mice. Pharmacol Res 2010;61:355-63.
  14. Jaiswal D, Kumar Rai P, Kumar A, et al. Effect of Moringa oleifera Lam. leaves aqueous extract therapy on hyperglycemic rats. J Ethnopharmcol 2009;123:392-6.
  15. Kar A, Choudhary BK, Bandyopadhyay NG. Comparative evaluation of hypoglycaemic activity of some Indian medicinal plants in alloxan diabetic rats. J Ethnopharmacol 2003;84:105-8.
  16. Karadi RV, Gadge NB, Alagawadi KR, Savadi RV. Effect of Moringa oleifera Lam. root-wood on ethylene glycol induced urolithiasis in rats. J Ethnopharmacol 2006;105:306-11.
  17. Mehta K, Balaraman R, Amin AH, et al. Effect of fruits of Moringa oleifera on the lipid profile of normal and hypercholesterolaemic rabbits. J Ethnopharmacol 2003;86:191-5.
  18. Monera TG, Wolfe AR, Maponga CC, et al. Moringa oleifera leaf extracts inhibit 6beta-hydroxylation of testosterone by CYP3A4. J Infect Dev Ctries 2008;2:379-83.
  19. Nambiar VS, Bhadalkar K, Daxini M. Drumstick leaves as a source of vitamin A in ICDS-SFP. Indian J Pediatr 2003;70:383-7.
  20. Siddhuraju P, Becker K. Antioxidant properties of various solvent extracts of total phenolic constituents from three different agroclimatic origins of drumstick tree. (Moringa oleifera Lam.) leaves. J Agric Food Chem 2003;51:2144-55.
  21. Tahiliani P, Kar A. Role of Moringa oleifera leaf extract in the regulation of thyroid hormone status in adult male and female rats. Pharmacol Res 2000;41:319-23.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen