SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Mexican Wild Yam

 Die wilde Yamswurzel (Dioscorea villosa) aus der Familie der Dioscoraceae stammt ursprünglich aus dem atlantischen Nord- und Mittelamerika und kommt heute weltweit vor. Die mexikanische wilde Yamswurzel (Dioscorea machrostachya mexicana) ist besonders wirkstoffreich und eignet sich am besten von allen Yamswurzeln zur Empfängnisverhütung, man nennt sie auch Cabeza. Es ist eine bis zu 6 m lange, windende Staude mit herzförmigen Blättern, winzigen grünen Blüten und dickem, fleischigem Wurzelstock. Die Yamswurzel benötigt Sonne und fruchtbaren Boden. Wurzeln und Knollen werden im Herbst geerntet und enthalten die Wirkstoffe Steroidsaponine (primär Dioscin), Phytosterole (ß-Sitosterol), Alkaloide, Gerbstoffe und Stärke. Die Yamswurzel wirkt krampflösend, entzündungshemmend, antirheumatisch, schweißtreibend, harntreibend, galletreibend und ist leberwirksam.

 

Traditionelle Anwendungen

Die Azteken in Mexiko und die Mayas in Südamerika wandten die Yamswurzel bereits therapeutisch an, u.a. als Schmerzmittel zur Behandlung rheumatischer Beschwerden. Auch die Indianer Nordamerikas kannten und schätzten die Pflanze. Ihre Frauen verstanden es, damit sicher zu verhüten, ihren Körper jung zu erhalten und zu harmonisieren. Die Männer nutzten die Knolle in geringerer Dosierung als Verjüngungsmittel. In Mittel- und Nordamerika ist sie seit langen Zeiten ein Mittel gegen Perioden-, Eierstock- und Wehenschmerz. Die europäischen Siedler in Nordamerika nutzten sie auch zur Behandlung von Koliken, Rheuma und arthritischen Beschwerden. Ihre entzündungshemmende und krampflösende Wirkung lindert den Schmerz, entspannt steif gewordene Muskeln und lässt die Entzündung abklingen. Die heutige Naturheilkunde empfiehlt die Yamswurzel auch bei Dickdarmentzündungen (Kolitis) und Darmwandschwäche (Divertikulitis). Langfristige Anwendung hilft zudem bei Dauerstress, weil sie natürliche Vorstufen der Nebennierenhormone enthält.

Aus der Forschung

Das Diosgenin, ein Dioscin-Spaltprodukt, wurde 1936 von japanischen Wissenschaftlern identifiziert. Diese Entdeckung führte zur Synthese des Progesterons, einem der wichtigsten weiblichen Geschlechtshormone, und von Nebennierenhormonen wie Cortison. 1942 entdeckte der Forscher Russell Marker aus den USA, dass die mexikanische wilde Yamswurzel (Mexican Wild Yam) einen hohen Gehalt des Steroids Diosgenin aufweist. Daraus konnte er im Labor das Hormon Progesteron erzeugen. In den fünfziger Jahren wurde daraufhin von der mexikanischen Pharmafirma Syntex aus dem Diosgenin wildwachsender Yamswurzeln die erste Antibabypille produziert. Mitte der siebziger Jahre verhängte Mexiko wegen zu starker Nachfrage einen Ausfuhrstopp für die Wurzel. Seitdem verwendet man auch andere medizinische Arten, besonders die nordamerikanische Barbasco-Variante und die chinesische Yamswurzel Shen-Yao. In China wird sie seit mindestens 2000 Jahren medizinisch genutzt. Sie wird traditionell verwendet, um eine Unterfunktion der Schilddrüse, Nierenentzündung und Diabetes zu behandeln. Man verschreibt sie in China als mildes Tonikum (Anregungsmittel) bei Müdigkeit, Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit Sie hilft gegen übermäßiges Schwitzen, Harndrang und chronischen Durst, wird ebenfalls bei chronischem Husten, Scheidenausfluss und Spermatorrhoe (unwillentlicher Samenabgang) angewandt.

 

Alternative zu künstlichen Hormonen

Heute wird Mexican Wild Yam in der Naturheilkunde schwerpunktmäßig bei Menstruationsbeschwerden, Wechseljahresbeschwerden und für die Empfängnisverhütung eingesetzt. Als natürliche Alternative zu künstlichen Hormonen vermeidet sie auch deren Nebenwirkungen. Denn seit der großen Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigte sich der Verdacht, dass die langfristige Einnahme von Östrogenen bösartige Tumore der Brust und des Gebärmutterhalses begünstigen (das Erkrankungsrisiko verdoppelt sich). Außerdem besteht ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten. Nebenbei sei erwähnt, dass diese Präparate einen höheren Verbrauch an Vitamin C und B-Vitaminen, an Mangan und Zink verursachen und die Folsäureverwertung stören. Der gesamte Vitaminstoffwechsel ist beeinträchtigt. Teilweise kommt es zudem zu psychischen Beeinträchtigungen und zu Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Kopfschmerzen usw.... Mexican Wild Yam verursacht diese schädlichen Nebeneffekte nicht. Es war wie bereits erwähnt, das bevorzugte Mittel der Ureinwohner Nordamerikas. Die Frauen verwenden die Wurzeln in frischem Zustand oder schonend getrocknet und pulverisiert, damit die Enzyme erhalten bleiben. Mexican Wild Yam zur Empfängnisverhütung: Die Anwendung dieser alternativen Methode bedeutet natürlich Betreten von Neuland. Wir können keine Garantie und Haftung für Richtigkeit und Auswirkungen der folgenden Informationen übernehmen. Sie stellen Erfahrungsberichte dar und sollen der eigenen Meinungsbildung dienen. Die US-amerikanische Hebamme Willa Shaffer veröffentlichte 1986 eine Broschüre über Wild Yam zur Verhütung (Wild Yam: Birth Control Without Fear). Sie gibt ihren Klienten seit 1981 dieses Präparat. Die Anwenderinnen erfreuen sich seitdem einer unproblematischen Menstruation, erleben harmonisierende Wirkungen und verbessertes Wohlbefinden durch Wild Yam.


Die Wirkung - Dosierung - Unsicherheitsfaktoren

Das Diosgenin in Wild Yam ist eine Vorstufe der Körperhormone und wirkt im Zusammenspiel aller Pflanzeninhaltsstoffe. Es ähnelt dem Hormon Gestagen, das den Zervixschleim in der Scheide so verändert, dass er für die Spermien unüberwindlich bleibt. Dieser Schleimfilm überzieht vollständig Scheidenwand, Muttermund und Teile der Gebärmutter. Die Spermien gleiten dadurch ab und können nicht zum Ei wandern. Der Empfängnisschutz besteht immer, wenn der Film durch Wild Yam umfassend aufgebaut ist. Bei der Einnahme bleiben regelmäßige Eireifung und Menstruation erhalten. Die Einnahme muss täglich ohne Aussetzen erfolgen. Die Verhütungssicherheit liegt dann bei 97%. Bei stabiler Gesundheit und natürlichem Lebenswandel kommt sie nahe an 100% heran.


Zu den Unsicherheitsfaktoren zählen

Unregelmäßige Einnahme, Rauchen, Einnahme von Drogen oder starken Medikamenten, deutliches Übergewicht, häufiger Verzehr zuckerhaltiger Produkte, stärkere Hefepilzinfektionen (Candida), schlechter Gesundheitszustand und evtl. schlechte Produktqualität.


Dosierung der Mexican Wild Yam

Die Normaldosierung beträgt 1500 mg morgens und 1500 mg abends.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Mexican Wild Yam ist bei einer oralen Einnahme oder auf die Haut aufgetragen möglicherweise sicher und unbedenklich. Große Mengen können Erbrechen hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Mexican Wild Yam während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Mexican Wild Yam verzichten.

Hormonsensitive Erkrankungen wie Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Eierstockkrebs und Endometriose: Mexican Wild Yam könnte wie Östrogen wirken. Deshalb sollte man, wenn man unter einer Krankheit leidet, die durch Östrogen verschlimmert werden könnte, Mexican Wild Yam nicht verwenden.

Protein S Defizit: Menschen, die unter einem Protein S Defizit leiden, weisen ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel auf. Es gibt Bedenken, dass Mexican Wild Yam das Risiko für eine Bildung von Blutgerinnseln erhöhen könnte, da er wie Östrogen wirken könnte. Es gibt einen Fallbericht über einen Patienten, er unter einem Protein S Defizit und systemischem Lupus Erythematosus litt und bei dem sich 3 Tage nach der Einnahme eines Kombinationsprodukts, das Mexican Wild Yam, Dong Quai und Trauben Silberkerze enthielt, ein Blutgerinnsel in einer Vene, die die Retina des Auges versorgt, gebildet hat. Wenn man unter einem Protein S Defizit leidet, ist es am besten auf Mexican Wild Yam zu verzichten, bis mehr bekannt ist.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen