SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Methoxyisoflavon

Methoxy-Isoflavon (auch als 5-Methyl 7-Methoxyisoflavon bekannt) gehört zur Gruppe der Isoflavone. Es ähnelt den in Sojabohnen vorkommenden Isoflavonen (z.B. Genistein und Daidzein). Im Gegensatz zu diesen Isoflavonen wirkt es als Antiöstrogen.
Ähnlich dem Beta-Ecdysteron fand Methoxy-Isoflavon Eingang in die Bodybuilding-Supplementszene nachdem Studien an Masttieren Gewichtszunahmen nachweisen konnten. Methoxy-Isoflavon wurde ursprünglich als anabole Substanz für die Tiermast eingestuft. Später zeigte sich, dass Methoxy-Isoflavon die wirksamste Substanz aus der Isoflavon-Familie ist und das Körpergewicht bei Masttieren bis zu 10 Prozent steigern kann.
Methoxyisolflavon ist eine anabolische Verbindung, die Muskelmasse aufbaut, indem der Körper in einen anabolischen Zustand versetzt wird. Befindet sich der Körper in einem anabolischen Zustand, verwendet er Protein zur Bildung von Muskelmasse. Der Zustand unseres Körpers wechselt ständig zwischen anabolisch und katabolisch. Methoxyisoflavon erhöht die Proteinsynthese (und Stickstoffretention) and wird daher als anabolisch bezeichnet. Das ist wichtig für jeden, der Muskelmasse aufbauen möchte, da Muskeln schneller gebildet werden, wenn der Körper sich im anabolischen Zustand befindet.

 

Die Forschung

Eine vor kurzem veröffentlichte Studie gibt einen ersten Hinweis auf die Wirkungen für Bodybuilder: 14 Studenten (keine Bodybuilder) erhielten entweder ein Placebo oder 800 mg Methoxy-Isoflavon in Form eines Sportgetränks über acht Wochen. Weder Training noch Ernährung wurden überwacht oder vorgeschrieben. Die Versuchspersonen wurden lediglich angehalten, ihr Trainingsprogramm weiter durchzuführen. Die Experimentalgruppe nahm in diesem Fall 3,4 kg Körpergewicht zu. Da der Körperfettgehalt nicht abnahm, führte die Zunahme von fettfreier Muskelmasse zu einer Änderung der Gewebezusammensetzung. Die Kontrollgruppe nahm in dem selben Zeitraum ein Kilo zu, das sich jedoch als Fett erwies.


Vorteile von Methoxyisoflavon

Magere Körpermasse, erhöhte Erholungsphasen und eine überlegene Zunahme an Kraft wurde von Athleten der Weltklasse berichtet. Methoxyisoflavon führt nachweislich zu einer erhöhten Stickstoffretention und verstärktem Muskelwachstum. Letztendlich zeigt die Forschung, dass Methoxyisoflavon eine starke cortisol-unterdrückende Wirkung hat. Methoxyisoflavon führt nicht zu einem erhöhten Östrogenspiegel und androgenen Nebenwirkungen. Methoxyisoflavon reduziert nachweislich das Körperfett, senkt den Cholesterinspiegel und verbessert die Verwertung von Sauerstoff im Körper. Jeder dieser Wirkmechanismen wäre für Athleten sinnvoll.

 

Dosierung und Einnahme

Es wird im Allgemeinen empfohlen, 400mg zweimal pro Tag einzunehmen. Also 800mg pro Tag. Denken Sie daran, für beste Resultate zu erzielen sollte Methoxy-Isoflavon mit einer proteinreichen Mahlzeit eingenommen werden! Auch Ecdysteron ist eine ideale Ergänzung für Methoxy-Isoflavon. Beide Substanzen wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus und fördern den Anabolismus auf verschiedenen biochemischen Ebenen.


Referenzen

  1. Int J Gynaecol Obstet. 2002 Dec;79(3):195-207. Use of alternative and complementary medicine in menopause. Kang HJ, Ansbacher R, Hammoud MM.
  2. Calcif Tissue Int. 1997;61 Suppl 1:S3-4. Ipriflavone: background. Gennari C.
  3. United States Patent 4,163,746. 1979 Aug 7. Metabolic 5-methyl-isoflavone-derivatives, process for the preparation thereof and compositions containing the same. Feuer L, Harkas L, Nogradi M, Vermes B, Gottsegen A, Wolfner A.
  4. JAMA. 2001 Mar 21;285(11):1482-8. Ipriflavone in the treatment of postmenopausal osteoporosis: a randomized controlled trial. Alexandersen P, Toussaint A, Christiansen C, Devogelaer JP, Roux C, Fechtenbaum J, Gennari C, Reginster JY; Ipriflavone Multicenter European Fracture Study.
  5. Calcif Tissue Int. 2000 Jan;66(1):61-5. The synthetic phytoestrogen, ipriflavone, and estrogen prevent bone loss by different mechanisms. Arjmandi BH, Birnbaum RS, Juma S, Barengolts E, Kukreja SC.
  6. Altern Med Rev. 1999 Feb;4(1):10-22. Ipriflavone: an important bone-building isoflavone. Head KA.
  7. Arch Intern Med. 2001 May 14;161(9):1161-72. A review of the evidence for the use of phytoestrogens as a replacement for traditional estrogen replacement therapy. Glazier MG, Bowman MA.
  8. J Clin Endocrinol Metab. 2001 Jul;86(7):3202-6. Efficacy of ipriflavone in preventing adverse effects of leuprolide. Somekawa Y, Chiguchi M, Ishibashi T, Wakana K, Aso T.
  9. Calcif Tissue Int. 2000 Sep;67(3):225-9. Ipriflavone, a synthetic phytoestrogen, enhances intestinal calcium transport in vitro. Arjmandi BH, Khalil DA, Hollis BW.
  10. United States Patent 3,949,085. 1976 Apr 6. Anabolic-weight-gain promoting compositions containing isoflavone derivatives and method using same. Feuer L, Nogradi M, Gottsegen A, Vermes B, Streliszky J, Wolfner A, Farkas L, Antus S, Kovaks M.
  11. Arzneimittelforschung. 1981;31(6):953-8. Experimental studies on the cardiological effects of ipriflavone on the isolated rabbit heart and in rat and dog. Feuer L, Barath P, Strauss I, Kekes E.
  12. Int J Cancer. 2002 Aug 1;100(4):381-7. Ipriflavone inhibits osteolytic bone metastasis of human breast cancer cells in a nude mouse model. Iwasaki T, Mukai M, Tsujimura T, Tatsuta M, Nakamura H, Terada N, Akedo H.
  13. Eur J Drug Metab Pharmacokinet. 1996 Jan-Mar;21(1):61-6. The effect of ipriflavone and its main metabolites on theophylline biotransformation. Monostory K, Vereczkey L.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen