SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Maitake Pilz

Maitake Pilz / Gemeiner Klapperschwamm (Maitake Mushroom)

Überblick

Der Maitake Pilz, der auch unter der Bezeichnung gemeiner Klapperschwamm bekannt ist, wird in Asien seit tausenden von Jahre als Nahrungsmittel verwendet. Zusätzlich hierzu werden Maitake Pilze zur Herstellung von Medizin genutzt.

Maitake Pilze werden zur Behandlung von Krebs und zur Linderung einiger der Nebenwirkungen einer Chemotherapie bei Krebs eingesetzt. Maitake Pilze werden auch bei HIV / AIDS, dem chronischen Erschöpfungssyndrom, Hepatitis, Heuschnupfen, Diabetes, hohem Blutdruck, hohen Cholesterinspiegeln und einer Unfruchtbarkeit aufgrund einer Krankheit namens polyzystisches Ovarialsyndrom verwendet. Außerdem kommen Maitake Pilze beim Gewichtsabbau und zur Unterstützung der Gewichtskontrolle zum Einsatz.

 

Wie wirken Maitake Pilze?

Maitake Pilze enthalten Chemikalien, die bei der Bekämpfung von Tumoren helfen und das Immunsystem anregen können. Es gibt Hinweise darauf, dass Maitake Pilze bei Ratten den Blutdruck senken, die Cholesterinspiegel verbessern, die Blutzuckerspiegel senken und das Gewicht reduzieren könnten, doch nichts hiervon wurde bisher beim Menschen gezeigt.

 

Wie effektiv ist der Maitake Pilz?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Maitake Pilzen bei Krebs, HIV /AIDS, chronischem Erschöpfungssyndrom, Hepatitis, Heuschnupfen, Diabetes, hohem Blutdruck, hohen Cholesterinspiegeln und polyzystischem Ovarialsyndrom, sowie bei einer Verwendung zur Unterstützung einer Chemotherapie oder einer Verwendung zur Unterstützung des Gewichtsabbaus und der Gewichtskontrolle treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Maitake Pilzen bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Maitake Pilze sind bei einer Verwendung als Medizin für die meisten Menschen möglicherweise sicher und unbedenklich, es gibt jedoch nicht viele Informationen über potentielle Nebenwirkungen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Verwendung des Maitake Pilzes während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen besser auf eine Verwendung verzichten.

Operationen: Maitake Pilze könnten den Blutzuckerspiegel senken und es gibt deshalb Bedenken, dass Maitake Pilze die Kontrolle des Blutzuckers während und nach Operationen beeinträchtigen könnten. Aus diesem Grund sollte man die Einnahme von Maitake Pilze zwei Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Maitake Pilzen mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Diabetesmedikamente

Maitake Pilze könnten den Blutzucker senken. Auch Diabetesmedikamente werden verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Die Einnahme von Maitake Pilze in Kombination mit Diabetesmedikamenten könnte ein zu starkes Absinken des Blutzuckerspiegels zur Folge haben. Aus diesem Grund sollte der Blutzuckerspiegel sorgfältig überwacht werden. Es ist möglich, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung des Maitake Pilzes hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Maitake Pilze treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Adachi K, Nanba H, Kuroda H. Potentiation of host-mediated antitumor activity in mice by beta-glucan obtained from Grifola frondosa (maitake). Chem Pharm Bull (Tokyo) 1987;35:262-70.
  2. Chen JT, Tominaga K, Sato Y, et al. Maitake mushroom (Grifola frondosa) extract induces ovulation in patients with polycystic ovary syndrome: a possible monotherapy and a combination therapy after failure with first-line clomiphene citrate. J Altern Complement Med 2010;16:1295-9.
  3. Hanselin MR, Vande Griend JP, Linnebur SA. INR elevation with maitake extract in combination with warfarin. Ann Pharmacother 2010;44:223-4.
  4. Kabir Y, Kimura S. Dietary mushrooms reduce blood pressure in spontaneously hypertensive rats (SHR). J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo) 1989;35:91-4.
  5. Kabir Y, Yamaguchi M, Kimura S. Effect of shiitake (Lentinus edodes) and maitake (Grifola frondosa) mushrooms on blood pressure and plasma lipids of spontaneously hypertensive rats. J Nutr Sci Vitaminol (Tokyo) 1987;33:341-6.
  6. Konno S, Tortorelis DG, Fullerton SA, et al. A possible hypoglycaemic effect of maitake mushroom on Type 2 diabetic patients. Diabet Med 2001;18:1010.
  7. Kubo K, Aoki H, Nanba H. Anti-diabetic activity present in the fruit body of Grifola frondosa (Maitake). I. Biol Pharm Bull 1994;17:1106-10.
  8. Kubo K, Nanba H. The effect of maitake mushrooms on liver and serum lipids. Alt Ther Health Med 1996;2:62-6.
  9. Nanba H, Kubo K. Effect of Maitake D-fraction on cancer prevention. Ann N Y Acad Sci 1997;833:204-7.
  10. Nanba H. Activity of maitake D-fraction to inhibit carcinogenesis and metastasis. Ann N Y Acad Sci 1995;768:243-5.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen