SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Limonen

Limonen (Limonene)

Überblick

Limonen ist eine Chemikalie, die sich in den Schalen von Zitrusfrüchten und anderen Pflanzen wiederfindet. Limonen wird zur Herstellung von Medizin verwendet.

Limonen wird zur Förderung des Gewichtsabbaus, zur Verhinderung von Krebs, zur Behandlung von Krebs und zur Behandlung einer Bronchitis eingesetzt.

In Nahrungsmitteln, Getränken und Kaugummi wird Limonen als Geschmacksstoff verwendet.

Bei Pharmazeutika wird Limonen hinzugefügt, um medizinischen Salben und Cremes dabei zu helfen, die Haut zu durchdringen.

Im Bereich der industriellen Herstellung wird Limonen als Duftstoff, als Reinigungsmittel und als Inhaltsstoff in wasserfreien Handreinigern verwendet.

 

Wie wirkt Limonen?

Limonen könnte krebserregende Chemikalien blockieren und Krebszellen im Labor abtöten. Es bedarf jedoch weiterer Untersuchungen, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob dies auch bei Menschen der Fall ist.

 

Wie effektiv ist Limonen?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Limonen bei der Krebsbehandlung treffen zu können. Eine Form von Limonen (D-Limonen) scheint sich in Tumoren bei Menschen mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen anzureichern, wenn sie oral in 21 Tage Zyklen eingenommen wird. Die hohen Spiegel von Limonen in den Tumoren könnten das Fortschreiten von Krebs verlangsamen, doch ihre Auswirkungen auf die Überlebensrate sind nicht bekannt.

Auch bezüglich der Effizienz von Limonen im Rahmen der Krebsvorsorge, bei einer Verwendung zur Förderung des Gewichtsabbaus und bei der Behandlung einer Bronchitis gibt es nicht genügend wissenschaftliche Informationen.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Limonen bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Limonen ist in nahrungsmittelüblichen Mengen sicher und unbedenklich. Limonen scheint auch bei oraler Einnahme medizinischer Menge für bis zu einem Jahr für die meisten Menschen sicher und unbedenklich zu sein.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Limonen ist in nahrungsmittelüblichen Mengen für schwangere und stillende Frauen sicher und unbedenklich. Es gibt jedoch nicht genug Informationen darüber, ob die größeren Mengen, die als Medizin verwendet werden, sicher und unbedenklich sind, weshalb sich schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf nahrungsmittelübliche Mengen beschränken sollten.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Limonen mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Limonen kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, beschleunigen. Die Einnahme von Limonen in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, zu unterschiedlichen Wirkungen und Nebenwirkungen führen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Limonen den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Medikamente, die den Abbau anderer Medikamente durch die Leber reduzieren können (Cytochrom P450 2C19 (CYP2C19) Hemmer, Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9) Hemmer)

Limonen könnte über die Leber abgebaut werden. Die Einnahme von Limonen mit einigen Medikamenten, die den Abbau anderer Medikamente durch die Leber verlangsamen können, kann Wirkungen und Nebenwirkungen von Limonen erhöhen.

 

Medikamente, die den Abbau anderer Medikamente durch die Leber beschleunigen können (Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9) Induzierer, Cytochrom P450 2C19 (CYP2C19) Induzierer)

Limonen wird von der Leber abgebaut. Die Einnahme von Limonen in Kombination mit Medikamenten, die den Abbau von Limonen in der Leber erhöhen, könnte die Wirksamkeit von Limonen reduzieren.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Limonen hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Limonen treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Crowell PL. Prevention and therapy of cancer by dietary monoterpenes. J Nutr 1999;129:775S-778S.
  2. Duetz WA, Bouwmeester H, van Beilen JB, Witholt B. Biotransformation of limonene by bacteria, fungi, yeasts, and plants. Appl Microbiol Biotechnol 2003;61:269-77.
  3. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  4. Larsen ST, Hougaard KS, Hammer M, et al. Effects of R-(+)- and S-(-)-limonene on the respiratory tract in mice. Hum Exp Toxicol 2000;19:457-66.
  5. Matura M, Goossens A, Bordalo O, et al. Oxidized citrus oil (R-limonene): a frequent skin sensitizer in Europe. J Am Acad Dermatol 2002;47:709-14.
  6. Miyazawa M, Shindo M, Shimada T. Metabolism of (+)- and (-)-limonenes to respective carveols and perillyl alcohols by CYP2C9 and CYP2C19 in human liver microsomes. Drug Metab Dispos 2002;30:602-7.
  7. Ota Y, Hamada A, Nakano M, Saito H. Evaluation of percutaneous absorption of midazolam by terpenes. Drug Metab Pharmacokinet 2003;18:261-6.
  8. Raphael TJ, Kuttan G. Immunomodulatory activity of naturally occurring monoterpenes carvone, limonene, and perillic acid. Immunopharmacol Immunotoxicol 2003;25:285-94.
  9. Rolseth V, Djurhuus R, Svardal AM. Additive toxicity of limonene and 50% oxygen and the role of glutathione in detoxification in human lung cells. Toxicology 2002;170:75-88.
  10. Topham EJ, Wakelin SH. D-Limonene contact dermatitis from hand cleansers. Contact Dermatitis 2003;49:108-9.
  11. Turner SD, Tinwell H, Piegorsch W, et al.The male rat carcinogens limonene and sodium saccharin are not mutagenic to male Big Blue rats. Mutagenesis 2001;16:329-32.
  12. Vigushin DM, Poon GK, Boddy A, et al. Phase I and pharmacokinetic study of D-limonene in patients with advanced cancer. Cancer Research Campaign Phase I/II Clinical Trials Committee. Cancer Chemother Pharmacol 1998;42:111-7.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen