SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Lactobazillus

Was ist Lactobazillus?

Lactobazillus ist ein Typ von Bakterium. Es gibt viele unterschiedliche Spezies von Lactobazillus. Hierbei handelt es sich um „freundliche“ Bakterien, die normalerweise im Verdauungstrakt, im Harntrakt und im Genitalsystem leben, ohne Krankheiten zu verursachen. Lactobazillus kommt außerdem in einigen fermentierten Nahrungsmittel wie Joghurt sowie in ernährungstechnischen Supplements vor.

Lactobazillus wird zur Behandlung und Verhinderung von Durchfall inklusive infektiösen Typen wie rotaviralem Durchfall bei Kindern und Reisedurchfall verwendet. Es wird außerdem zur Behandlung und Verhinderung von Durchfall, der mit der Verwendung von Antibiotika in Verbindung steht, eingesetzt.

Einige Menschen verwenden Lactobazillus bei allgemeinen Verdauungsproblemen, Reizdarmsyndrom, Koliken bei Babys, Morbus Crohn, Entzündungen des Darms und nekrotisierender Enteropathie bei zu früh geborenen Babys. Lactobazillus wird außerdem bei Infektionen mit Helicobacter Pylori (dem Typ von Bakterium, der Magengeschwüre verursacht), sowie anderen Typen von Infektionen inklusive Infektionen des Harntrakts und zur Verhinderung von Infektionen der Atemwege bei Kindern verwendet. Es wird darüber hinaus zur Verhinderung ernsthafter Infektionen bei Menschen, die künstlich beatmet werden, getestet.

Lactobazillus wird bei Hautproblemen wie Fieberbläschen, Geschwüren, Ekzemen und Akne verwendet.

Des Weiteren wird Lactobazillus bei hohen Cholesterinspiegeln, Laktoseintoleranz, Lyme Borreliose, Nesselsucht und zur Förderung der Funktion des Immunsystems verwendet.

Frauen verwenden manchmal Lactobazillus Zäpfchen zur Behandlung von Vaginalinfektionen und Infektionen des Harntrakts.

Es gibt Bedenken bezüglich der Qualität einiger Lactobazillus Produkte. Einige Produkte, die angeblich Lactobazillus Acidophilus enthalten sollen, enthalten entweder kein Lactobazillus Acidophilus oder einen anderen Lactobazillus Stamm wie Lactobacillus Bulgaricus. Einige andere Produkte sind mit ungesunden Bakterien kontaminiert.

 

Wie effektiv ist Lactobazillus?

Lactobazillus ist wahrscheinlich effektiv für die Behandlung von Durchfall bei Kindern, der durch den Rotavirus verursacht wird. Kinder, die unter rotaviralem Durchfall leiden und mit Lactobazillus behandelt werden, scheinen ihren Durchfall etwa einen halben Tag früher als Kinder ohne Behandlung überstanden zu haben. Hierbei sind größere Dosierungen Lactobazillus effektiver als kleinere. Es sollten mindestens 10 Milliarden Kolonien bildende Einheiten während der ersten 48 Stunden verwendet werden.

 

Lactobazillus ist möglicherweise effektiv zur…

  • Verhinderung von Durchfall bei Kindern, der durch Antibiotika verursacht wird. Wenn man Kindern Lactobacillus GG (Culturelle) zusammen mit Antibiotika verabreicht, scheint dies den Durchfall, der bei Kindern manchmal auftritt, wenn sie Antibiotika ohne Lactobazillus einnehmen, zu reduzieren.
  • Verhinderung von Durchfall bei Erwachsenen. Der Verzehr eines spezifischen Getränks, das Lactobacillus Casei, Lactobacillus Bulgaricus und Streptococcus Thermophilus (Actimel, Danone) enthält zweimal täglich während einer Behandlung mit Antibiotika und für eine weitere Woche nach Beendigung der Behandlung reduziert das Risiko für Durchfall signifikant.
  • Verhinderung von Reisedurchfall. So genannter Reisedurchfall wird durch Bakterien, Viren oder Parasiten hervorgerufen, denen Reisende zuvor noch nicht ausgesetzt waren. Die Einnahme eines bestimmten Stammes von Lactobacillus Rhamnosus, Lactobacillus GG (Culturelle) scheint dabei zu helfen, Reisedurchfall zu verhindern. Die Effektivität von Lactobacillus GG kann von Reiseziel zu Reiseziel aufgrund unterschiedlicher Bakterien an unterschiedlichen Orten stark variieren.
  • Verhinderung von Durchfall aufgrund einer Chemotherapie. Ein Chemotherapiemedikament namens 5-Fluorouracil kann starken Durchfall und andere den Verdauungstrakt betreffende Nebenwirkungen hervorrufen. Es gibt Hinweise darauf, dass Patienten, die unter Darm- oder Endarmkrens leiden, unter weniger starkem Durchfall und weniger Magenbeschwerden leiden, weniger Zeit im Krankenhaus verbringen müssen und seltener Reduzierungen der Chemotherapie Dosierung aufgrund von Nebenwirkungen, die den Verdauungstrakt betreffen, benötigen, wenn sie einen bestimmten Stamm Lactobacillus Rhamnosus, Lactobacillus GG (Culturelle) zu sich nehmen.
  • Koliken bei Babys. Die Einnahme eines spezifischen Lactobacillus Reuteri Produkts (Probiotic Drops, BioGaia AB) in einer Dosierung von 100 Millionen CFUs einmal täglich für 21 bis 28 Tage reduziert Koliken bei gestillten Kindern. Die Einnahme dieses Lactobacillus Reuteri Produkts scheint effektiver als die Einnahme des Medikaments Simethicon zu sein.
  • Lungeninfektionen. Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren, die in eine Kinderkrippe gehen, scheinen seltener und weniger schwere Lungeninfektionen zu bekommen, wenn sie Milch trinken, die Lactobacillus GG enthält oder ein spezifisches Produkt einnehmen, das sowohl Lactobacillus Acidophilus als auch Bifidobacterium (HOWARU Protect) enthält.
  • Behandlung einer Kolitis Ulcerosa. Einige Untersuchungen legen nahe, dass die Einnahme eines spezifischen Kombinationsprodukts, das Lactobazillus, Bifidobacteria und Streptococcus enthält, die Symptome lindern kann. Die Einnahme von Lactobazillus scheint dabei zu helfen Pouchitis – eine Komplikation, die bei Kolitis Ulcerosa Operationen auftritt - zu behandeln. Eine kontinuierliche Behandlung mit einer spezifischen konzentrierten Formel aus Lactobacillus, Bifidobacterium und Streptococcus (VSL#3) für die Dauer von einem Jahr scheint den meisten Patienten zu helfen.
  • Behandlung eines Reizdarmsyndroms. Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass bestimmte Lactobazillus Stämme Reizdarmsyndrome wie ein Aufblähen und Magenschmerzen reduzieren können, während dies bei anderen Lactobazillus Stämmen nicht der Fall ist.
  • Behandlung von bakteriellen Vaginalinfektionen. Klinische Untersuchungen zeigen, dass bestimmte Lactobazillus Stämme bei der Behandlung einer bakteriellen Vaginose helfen können, wenn sie in der Vagina angewandt werden. Untersuchungen haben herausgefunden, dass Lactobacillus Acidophilus Zäpfchen (Vivag, Pharma Vinci A/S, Dänemark) und Vaginaltabletten (Gynoflor, Medinova, Schweiz) effektiv sein könnten. Wissenschaftler haben außerdem herausgefunden, dass Vaginalkapseln, die Lactobacillus Gasseri und Lactobacillus Rhamnosus enthalten, die Zeitspanne zwischen Infektionen zu verlängern scheinen.
  • Behandlung und Verhinderung von Ekzemen (atopische Dermatitis) bei Kleinkindern und Kinder, die auf Kuhmilch allergisch reagieren. Eine Kombination von gefriergetrocknetem Lactobacillus Rhamnosus und Lactobacillus Reuteri scheint Ekzemsymptome bei Kindern zwischen 1 und 13 Jahren zu reduzieren.
  • Unterstützung von verschreibungspflichtigen Medikamenten zur Behandlung einer Helicobacter pylori (H pylori) Infektion, die Magengeschwüre verursacht.
  • Behandlung von Durchfall, der durch das Bakterium Clostridium Difficile verursacht wird.
  • bei vaginalen Hefepilzinfektionen nach der Einnahme von Antibiotika. Es gibt Hinweise darauf, dass die orale Einnahme von Lactobazillus oder der Verzehr von mit Lactobazillus angereichertem Joghurt vaginale Hefepilzinfektionen nach der Einnahme von Antibiotika nicht verhindert. Frauen mit Hefepilzinfektionen, die zweimal täglich für 7 Tage Vaginalzäpfchen, die 1 Milliarde lebende Lactobacillus GG Bakterien enthielten in Verbindung mit einer konventionellen Behandlung verwendeten, berichteten jedoch häufig von einer Verbesserung der Symptome.
  • bei Morbus Crohn
  • bei Laktoseintoleranz
  • Zur Reduzierung der Symptome von zu vielen Bakterien im Verdauungstrakt.

 

Lactobazillus ist möglicherweise ineffektiv …

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Effektivität von Lactobazillus bei der Behandlung von Infektionen des Harntrakts bewerten zu können. Es gibt zwar vorläufige Hinweise darauf, dass die vaginale Verwendung einiger Lactobazillus Spezies bei der Verhinderung von Infektionen des Harntrakts hilfreich sein könnte, doch nicht alle Studien stimmen hier überein.

Selbiges gilt für die Effektivität von Lactobazillus bei allgemeinen Verdauungsproblemen, nekrotisierender Enteropathie bei zu früh geborenen Babys, hohen Cholesterinspiegeln, Laktoseintoleranz, Lyme Borreliose, Nesselsucht, Fieberbläschen, Akne, Krebs, Erkältung, zur Verbesserung des Immunsystems und zur Verhinderung von Infektionen bei Menschen, die künstlich beatmet werden. Hier bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen.

 

Wie wirkt Lactobazillus?

Viele Bakterien und andere Organismen leben natürlich im menschlichen Körper. „Freundliche“ Bakterien wie Lactobazillus können dem Körper dabei helfen Nahrung aufzubrechen, Nährstoffe zu absorbieren und schädliche Bakterien zu bekämpfen, die Krankheiten wie Durchfall hervorrufen können.

 

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Lactobazillus ist für die meisten Menschen inklusive Babys und Kinder sicher und unbedenklich. Nebenwirkungen sind für gewöhnlich gering und umfassen am häufigsten Blähungen oder ein Aufblähen

Lactobazillus ist wahrscheinlich auch bei Frauen zur Verwendung innerhalb der Vagina sicher.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

  • Schwangerschaft und Stillzeit: Die Verwendung von Lactobazillus während Schwangerschaft und Stillzeit ist vermutlich sicher. Lactobazillus GG wurde sicher bei schwangeren und stillenden Frauen eingesetzt. Andere Arten von Lactobazillus wurden jedoch noch nicht während Schwangerschaft und Stillzeit untersucht, weshalb ihre Sicherheit während dieser Zeit nicht bekannt ist.
  • Geschwächtes Immunsystem: Es gibt Bedenken, dass Lactobazillus aus Supplements, die lebende Bakterien enthalten, bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem zu gut wachsen könnte. Dies umfasst Menschen, die unter HIV/AIDS leiden oder Menschen, die Medikamente zur Verhinderung der Abstoßung eines transplantierten Organs einnehmen. Lactobazillus hat in seltenen Fällen bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem Krankheiten hervorgerufen. Aus diesem Grund sollten Menschen mit geschwächtem Immunsystem die Verwendung von Lactobazillus mit ihrem Arzt absprechen.
  • Kurzdarmsyndrom: Menschen mit Kurzdarmsyndrom weisen ein höheres Risiko für Lactobazillus Infektionen als andere Menschen auf. Wenn man unter dieser Krankheit leidet, sollte man vor der Einnahme von Lactobazillus mit seinem Arzt sprechen.

 

Wechselwirkungen mit Medikamenten:

Bei der Kombination von Lactobazillus mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

 

Antibiotika

Antibiotika werden verwendet, um die Menge schädlicher Bakterien im Körper zu reduzieren. Antibiotika können jedoch auch „freundliche“ Bakterien im Körper reduzieren. Lactobazillus ist ein „freundliches“ Bakterium. Die Einnahme von Antibiotika in Verbindung mit Lactobazillus kann die Effektivität von Lactobazillus reduzieren. Um diese Interaktion zu vermeiden, sollte man Lactobazillus mindestens 2 Stunden vor der Einnahme von Antibiotika einnehmen.

 

Medikamente, die die Funktion des Immunsystems reduzieren

Lactobazillus enthält lebende Bakterien und Hefe. Das Immunsystem kontrolliert für gewöhnlich Hefe und Bakterien im Körper, um Infektionen zu verhindern. Medikamente, die die Funktion des Immunsystems reduzieren, könnten das Risiko erhöhen, durch Bakterien und Hefe krank zu werden. Die Einnahme von Lactobazillus in Kombination mit Medikamenten, dir die Funktion des Immunsystems reduzieren, kann das Risiko für Krankheiten erhöhen.

 

Gibt es Interaktionen mit Heilkräutern oder Supplements?

Es existieren keine bekannten Interaktionen mit Heilkräutern oder Supplements

 

Gibt es Interaktionen mit Nahrungsmitteln?

Es existieren keine bekannten Interaktionen mit Nahrungsmitteln.

 

Welche Dosierungen werden verwendet?

Die Stärke von Lactobatillus Produkten wird für gewöhnlich über die Anzahl lebender Bakterien pro Kapsel angegeben. Typische Dosierungen reichen von 1 bis 10 Milliarden Organismen pro Tag auf 3 bis 4 Einzelgaben aufgeteilt.

 

Dosierung

 

Folgende Dosierungen wurden wissenschaftlich untersucht:

 

Orale Einnahme:

  • Für Kinder, die unter rotaviralem Durchfall leiden: 5 bis 18 Milliarden lebende Lactobacillus GG Bakterien in einer Lösung, die verlorene Flüssigkeit ersetzt.
  • Zur Behandlung von Babys und Kindern mit Durchfall:
    • 10 bis 100 Milliarden lebende Lactobacillus Reuteri Bakterien täglich für bis zu 5 Tage. Niedrigere Dosierungen sind unter Umständen nicht effektiv.
    • Eine Kombination von Lactobacillus Rhamnosus und Lactobacillus Reuteri, 10 Milliarden lebende Zellen pro Stamm zweimal täglich für 5 Tage.
  • Zur Verhinderung von mit Antibiotika in Verbindung stehendem Durchfall bei Kindern: Ein spezifischer Stamm Lactobacillus Rhamnosus, Lactobacillus GG (Culturelle) in einer Dosierung von 20 Milliarden lebenden Organismen pro Tag wurde während einer Behandlung mit Antibiotika verwendet. Auch ein spezifisches Getränk, das Lactobacillus Casei, Lactobacillus Bulgaricus und Streptococcus Thermophilus (Actimel, Danone, 97 ml) enthält wurde zweimal täglich verwendet.
  • Zur Verhinderung von Durchfall bei Kleinkindern und Kindern von 1 bis 36 Monaten:
    • 6 Milliarden lebende Lactobacillus GG Zellen zweimal täglich.
    • Ein fermentiertes Milchprodukt, das einen spezifischen Lactobacillus Casei Stamm DN-114 001 (DanActive, Dannon) enthielt, wurde in Dosierungen von 100 Gramm, 125 Gramm oder 250 Gramm pro Tag verwendet.
  • Zur Verhinderung und Verkürzung der Dauer von Durchfall bei Neugeborenen während des ersten Lebensjahres in ländlichen Gebieten von Entwicklungsländern: 100 Millionen lebende Lactobacillus Sporogenes Zellen pro Tag für die Dauer von einem Jahr.
  • Zur Verhinderung von Infektionen der Atemwege bei Kindern in Kinderkrippen:
    • 260 ml Milch mit 500.000 bis 1 Million Kolonien bildenden Einheiten Lactobacillus GG pro ml.
    • Ein Milchprodukt, das je 5 Milliarden Kolonien bildende Einheiten Lactobacillus Acidophilus und Bifidobacterium (HOWARU Protect, Danisco) in 120 ml Milch enthielt, wurde zweimal täglich verwendet.
    • Ein milchprodukt, das 5 Billionen Kolonien formende Einheiten in 120 ml Milch enthielt wurde zweimal täglich verwendet.
  • Zur Behandlung von wiederkehrendem Durchfall, der durch Clostridium Difficile verursacht wurde: 1,25 Milliarden lebende Lactobacillus GG Zellen auf zwei Gaben pro Tag aufgeteilt für 2 Wochen.
  • Bei Kolitis Ulcerosa: Ein Kombinationsprodukt, das lebende gefriergetrocknete Bakterien Spezies inklusive Lactobacillus, Bifidobacteria und Streptococcus (VSL#3) enthielt, wurde in einer Dosierung von 3 Gramm täglich im Rahmen einer Erhaltungstherapie verwendet.
  • Bei Patienten mit aktiver milder bis moderater Kolitis Ulcerosa: VSL#3, drei Gramm ein oder zweimal täglich in Kombination mit einer konventionellen Behandlung.
  • Bei Kindern mit moderater bis schwerer Kolitis Ulcerosa: VSL#3, 450-1800 Milliarden Bakterien einmal täglich in Kombination mit Mesalamin.
  • Zur Verhinderung von Reisedurchfall: Lactobacillus GG, 2 Milliarden Organismen täglich.
  • Bei Durchfall aufgrund einer Chemotherapie: Ein spezifischer Stamm Lactobacillus Rhamnosus, Lactobacillus GG (Culturelle) in einer Dosierung von 10-20 Milliarden lebenden Organismen täglich.
  • Für atopische Dermatitis: Ein spezifischer Stamm Lactobacillus Rhamnosus, Lactobacillus GG (Culturelle). Auch Lactobacillus Reuteri in einer Dosierung von 100 Millionen lebenden Bakterien täglich oder Lactobacillus Sakei in einer Dosierung von 5 Milliarden lebenden Bakterien zweimal täglich wurden verwendet.
  • Bei Reizdarmsyndrom:
    • 10 Milliarden mit Hitze abgetötete Lactobacillus Acidophilus (Lacteol Fort) Zellen zweimal täglich für 6 Wochen.
    • Eine spezifische probiotische Lactobazillus Kombination, die lyphilisierte Bakterien Spezies inklusive Lactobacillus, Bifidobacteria und Streptococcus (VSL#3) in einer Dosierung von 450 Milliarden Zellen enthielt, zweimal täglich.
    • Ein spezifisches Getränk, das Lactobacillus Plantarum 299v (ProViva, Skanemejerier, Schweden) enthält, zweimal täglich.
  • Zur Verhinderung von Erkältung bei Erwachsenen: Eine Mischung aus Lactobacillus Plantarum und Lactobacillus Paracasei, 1 Milliarde lebende Bakterien täglich.
  • Für Koliken bei Babys: Ein spezifisches Lactobacillus Reuteri Produkt (Probiotic Drops, BioGaia AB), 100 Millionen CFUs einmal täglich, 30 Minuten nach dem Stillen.
  • Zur Verhinderung von nekrotisierender Enteropathie bei zu früh geborenen Babys: Lactobacillus Rhamnosus GG, 6 Milliarden lebende Bakterien täglich.
  • Zur Verhinderung von ernsthaften Lungeninfektionen bei Erwachsenen, die künstlich beatmet werden: Lactobacillus Rhamnosus GG (Amerifit Brands Nutrition), 2 Milliarden lebende Bakterien zweimal täglich.

 

Innerhalb der Vagina angewandt:

  • Zur Behandlung von durch Bakterien verursachten Vaginalinfektionen:
    • 1-2 Vaginaltabletten (Gynoflor, Medinova, Schweiz) täglich, die lebende Lactobacillus Acidophilus Zellen (10 Millionen Kolonien formende Einheiten pro Tablette) und 0,3 mg Östriol enthalten, für 6 Tage.
    • Intravaginalzäpfchen, die 100 Millionen bis 1 Milliarde Kolonien bildende Einheiten Lactobacillus Acidophilus enthalten (Vivag, Pharma Vinci A/S, Dänemark), zweimal täglich für 6 Tage.
    • Vaginalkapseln, die Lactobacillus Gasseri und Lactobacillus Rhamnosus in einer Dosierung von je 100 Millionen bis 1 Milliarde Kolonien formenden Einheiten pro Kapsel (EcoVag Vaginal Kapseln, Bifodan A/S, Dänemark), auf eine gewöhnliche Behandlung folgend für 10 Tage in drei Menstruationszyklen nach der Infektion.

 

Referenzen

  1. Savino F, Pelle E, Palumeri E, et al. Lactobacillus reuteri (American Type Culture Collection Strain 55730) versus simethicone in the treatment of infantile colic: a prospective randomized study. Pediatrics 2007;119:e124-30.
  2. Luoto R, Matomäki J, Isolauri E, Lehtonen L. Incidence of necrotizing enterocolitis in very-low-birth-weight infants related to the use of Lactobacillus GG. Acta Paediatr 2010;99:1135-8.
  3. Romano C, Ferrau' V, Cavataio F, et al. Lactobacillus reuteri in children with functional abdominal pain (FAP). J Paediatr Child Health 2010 Jul 8 [Epub ahead of print].
  4. Berggren A, Lazou Ahrén I, Larsson N, Onning G. Randomised, double-blind and placebo-controlled study using new probiotic lactobacilli for strengthening the body immune defence against viral infections. Eur J Nutr 2011;50:203-10.
  5. Savino F, Cordisco L, Tarasco V, et al. Lactobacillus reuteri DSM 17938 in infantile colic: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Pediatrics 2010;126:e526-33.
  6. Woo SI, Kim JY, Lee YJ, et al. Effect of Lactobacillus sakei supplementation in children with atopic eczema-dermatitis syndrome. Ann Allergy Asthma Immunol 2010;104:343-8.
  7. Morrow LE, Kollef MH, Casale TB. Probiotic prophylaxis of ventilator-associated pneumonia: a blinded, randomized, controlled trial. Am J Respir Crit Care Med 2010;182:1058-64.
  8. Leyer GJ, Li S, Mubasher ME, et al. Probiotic effects on cold and influenza-like symptom incidence and duration in children. Pediatrics 2009;124:e172-e179.
  9. Miele E, Pascarella F, Giannetti E. et al. Effect of a probiotic preparation (VSL#3) on induction and maintenance of remission in children with ulcerative colitis. Am J Gastroenterol 2009;104:437-43.
  10. Niedzielin K, Kordecki H, Birkenfeld B. A controlled, double-blind, randomized study on the efficacy of Lactobacillus plantarum 299V in patients with irritable bowel syndrome. Eur J Gastroenterol Hepatol 2001;13:1143-7.
  11. Larsson PG, Stray-Pedersen B, Ryttig KR, Larsen S. Human lactobacilli as supplementation of clindamycin to patients with bacterial vaginosis reduce the recurrence rate; a 6-month, double-blind, randomized, placebo-controlled study. BMC Womens Health 2008;8:3.
  12. Abrahamsson TR, Jakobsson T, Bottcher MF, et al. Probiotics in prevention of IgE-associated eczema: a double-blind, randomized, placebo-controlled trial. J Allergy Clin Immunol 2007;119:1174-80..
  13. Hickson M, D'Souza AL, Muthu N, et al. Use of probiotic Lactobacillus preparation to prevent diarrhoea associated with antibiotics: randomised double blind placebo controlled trial. BMJ 2007;335:80.
  14. Mustapha A, Jiang T, Savaiano DA. Improvement of lactose digestion by humans following ingestion of unfermented acidophilus milk: influence of bile sensitivity, lactose transport, and acid tolerance of Lactobacillus acidophilus. J Dairy Sci 1997;80:1537-45.
  15. Lin MY, Yen CL, Chen SH. Management of lactose maldigestion by consuming milk containing lactobacilli. Dig Dis Sci 1998;43:133-7.
  16. Osterlund P, Ruotsalainen T, Korpela R, et al. Lactobacillus supplementation for diarrhoea related to chemotherapy of colorectal cancer: a randomised study. Br J Cancer 2007;97:1028-34.
  17. Marteau P, Lemann M, Seksik P, et al. Ineffectiveness of Lactobacillus johnsonii LA1 for prophylaxis of postoperative recurrence in Crohn's disease: a randomised, double blind, placebo controlled GETAID trial. Gut 2006;55:842-7.
  18. Kuhbacher T, Ott SJ, Helwig U, et al. Bacterial and fungal microbiota in relation to probiotic therapy (VSL#3) in pouchitis. Gut 2006;55:833-41.
  19. Pedone CA, Arnaud CC, Postaire ER, et al. Multicentric study of the effect of milk fermented by Lactobacillus casei on the incidence of diarrhoea. Int J Clin Pract 2000;54:589-71.
  20. Pedone CA, Bernabeu AO, Postaire ER, et al. The effect of supplementation with milk fermented by Lactobacillus casei (strain DN-114 001) on acute diarrhoea in children attending day care centres. Int J Clin Pract 1999;53:179-84.
  21. Bibiloni R, Fedorak RN, Tannock GW, et al. VSL#3 probiotic-mixture induces remission in patients with active ulcerative colitis. Am J Gastroenterol 2005;100:1539-46.
  22. Tursi A, Brandimarte G, Giorgetti GM, et al. Low-dose balsalazide plus a high-potency probiotic preparation is more effective than balsalazide alone or mesalazine in the treatment of acute mild-to-moderate ulcerative colitis. Med Sci Monit 2004;10:PI126-31.
  23. Yli-Knuuttila H, Snall J, Kari K, Meurman JH. Colonization of Lactobacillus rhamnosus GG in the oral cavity. Oral Microbiol Immunol 2006;21:129-31.
  24. McFarland LV. Meta-analysis of probiotics for the prevention of antibiotic associated diarrhea and the treatment of Clostridium difficile disease. Am J Gastroenterol 2006;101:812-22.
  25. Hallen A, Jarstrand C, Pahlson C. Treatment of bacterial vaginosis with lactobacilli. Sex Transm Dis 1992;19:146-8.
  26. Parent D, Bossens M, Bayot D, et al. Therapy of bacterial vaginosis using exogenously-applied Lactobacilli acidophili and a low dose of estriol: a placebo-controlled multicentric clinical trial. Arzneimittelforschung 1996;46:68-73.
  27. De Groote MA, Frank DN, Dowell E, et al. Lactobacillus rhamnosus GG bacteremia associated with probiotic use in a child with short gut syndrome. Pediatr Infect Dis J 2005;24:278-80.
  28. O'Mahony L, McCarthy J, Kelly P, et al. Lactobacillus and bifidobacterium in irritable bowel syndrome: symptom responses and relationship to cytokine profiles. Gastroenterology 2005;128:541-51.
  29. Land MH, Rouster-Stevens K, Woods CR, et al. Lactobacillus sepsis associated with probiotic therapy. Pediatrics 2005;115:178-81.
  30. Rosenfeldt V, Benfeldt E, Nielsen SD, et al. Effect of probiotic Lactobacillus strains in children with atopic dermatitis. J Allergy Clin Immunol 2003;111:389-95.
  31. O'Sullivan MA, O'Morain CA. Bacterial supplementation in the irritable bowel syndrome. A randomised double-blind placebo-controlled crossover study. Dig Liver Dis 2000;32:294-301.
  32. Sen S, Mullan MM, Parker TJ, et al. Effect of Lactobacillus plantarum 299v on colonic fermentation and symptoms of irritable bowel syndrome. Dig Dis Sci 2002;47:2615-20.
  33. Mimura T, Rizzello F, Helwig U, et al. Once daily high dose probiotic therapy (VSL#3) for maintaining remission in recurrent or refractory pouchitis. Gut 2004;53:108-14.
  34. Prantera C, Scribano ML, Falasco G, et al. Ineffectiveness of probiotics in preventing recurrence after curative resection for Crohn's disease: a randomised controlled trial with Lactobacillus GG. Gut 2002;51:405-9.
  35. Wendakoon CN, Thomson AB, Ozimek L. Lack of therapeutic effect of a specially designed yogurt for the eradication of Helicobacter pylori infection. Digestion 2002;65:16-20.
  36. Sakamoto I, Igarashi M, Kimura K, et al. Suppressive effect of Lactobacillus gasseri OLL 2716 (LG21) on Helicobacter pylori infection in humans. J Antimicrob Chemother 2001;47:709-10.
  37. Felley CP, Corthesy-Theulaz I, Blanco Rivero JL, et al. Favourable effect of an acidified milk (LC-1) on Helicobacter pylori gastritis in man. Eur J Gastroenterol Hepatol 2001;13:25–9.
  38. Cremonini F, Di Caro S, Covino M, et al. Effect of different probiotic preparations on anti-helicobacter pylori therapy-related side effects: a parallel group, triple blind, placebo-controlled study. Am J Gastroenterol 2002;97:2744-9.
  39. Vanderhoof JA, Young RJ. Current and potential uses of probiotics. Ann Allergy Asthma Immunol 2004;93:S33-7.
  40. Pirotta M, Gunn J, Chondros P, et al. Effect of lactobacillus in preventing post-antibiotic vulvovaginal candidiasis: a randomized, controlled trial. BMJ 2004;329:548.
  41. Majamaa H, Isolauri E. Probiotics: a novel approach in the management of food allergy. J Allergy Clin Immunol 1997;99:179-85.
  42. Sullivan A, Barkholt L, Nord CE. Lactobacillus acidophilus, Bifidobacterium lactis and Lactobacillus F19 prevent antibiotic-associated ecological disturbances of Bacteroides fragilis in the intestine. J Antimicrob Chemother 2003;52:308-11.
  43. Kalliomaki M, Salminen S, Poussa T, et al. Probiotics and prevention of atopic disease: 4-year follow-up of a randomised placebo-controlled trial. Lancet 2003;361:1869-71.
  44. Wei H, Loimaranta V, Tenovuo J, et al. Stability and activity of specific antibodies against Streptococcus mutans and Streptococcus sobrinus in bovine milk fermented with Lactobacillus rhamnosus strain GG or treated at ultra-high temperature. Oral Microbiol Immunol 2002;17:9-15.
  45. Kim HJ, Camilleri M, McKinzie S, et al. A randomized controlled trial of a probiotic, VSL#3, on gut transit and symptoms in diarrhoea-predominant irritable bowel syndrome. Aliment Pharmacol Ther 2003;17:895-904.
  46. Wullt M, Hagslatt ML, Odenholt I. Lactobacillus plantarum 299v for the treatment of recurrent Clostridium difficile-associated diarrhoea: a double-blind, placebo-controlled trial. Scand J Infect Dis 2003;35:365-7.
  47. Nobaek S, Johansson ML, Molin G, et al. Alteration of intestinal microflora is associated with reduction in abdominal bloating and pain in patients with irritable bowel syndrome. Am J Gastroenterol 2000;95:1231-8.
  48. Oksanen PJ, Salminen S, Saxelin M, et al. Prevention of travellers' diarrhoea by Lactobacillus GG. Ann Med 1990;22:53-6.
  49. Van Niel CW, Feudtner C, Garrison MM, Christakis DA. Lactobacillus therapy for acute infectious diarrhea in children: a meta-analysis. Pediatrics 2002;109:678-84.
  50. Rosenfeldt V, Michaelsen KF, Jakobsen M, et al. Effect of probiotic Lactobacillus strains in young children hospitalized with acute diarrhea. Pediatr Infect Dis J 2002;21:411-6.
  51. Rosenfeldt V, Michaelsen KF, Jakobsen M, et al. Effect of probiotic Lactobacillus strains on acute diarrhea in a cohort of nonhospitalized children attending day-care centers. Pediatr Infect Dis J 2002;21:417-9.
  52. Hatakka K, Savilahti E, Ponka A, et al. Effect of long term consumption of probiotic milk on infections in children attending day care centres: double blind, randomised trial. BMJ 2001;322:1327.
  53. Friend BA, Shahani KM. Nutritional and therapeutic aspects of lactobacilli. J Appl Nut 1984;36:125-153.
  54. Losada MA, Olleros T. Towards a healthier diet for the colon: the influence of fructooligosaccharides and lactobacilli on intestinal health. Nutr Res 2002;22:71-84.
  55. Canducci F, Armuzzi A, Cremonini F, et al. A lyophilized and inactivated culture of Lactobacillus acidophilus increases Helicobacter pylori eradication rates. Aliment Pharmacol Ther 2000;14:1625-9.
  56. MacGregor G, Smith AJ, Thakker B, Kinsella J. Yoghurt biotherapy: contraindicated in immunosuppressed patients? Postgrad Med J 2002;78:366-7.
  57. Cadieux P, Burton J, Gardiner G, et al. Lactobacillus strains and vaginal ecology. JAMA 2002;287:1940-1.
  58. St-Onge MP, Farnworth ER, Jones PJ. Consumption of fermented and nonfermented dairy products: effects on cholesterol concentrations and metabolism. Am J Clin Nutr 2000;71:674-81.
  59. Lu L, Walker WA. Pathologic and physiologic interactions of bacteria with the gastrointestinal epithelium. Am J Clin Nutr 2001;73;1124S-1130S.
  60. Kalliomaki M, Salminen S, Arvilommi H et al. Probiotics in primary prevention of atopic disease: a randomised placebo-controlled trial. Lancet 2001;357:1076-1079.
  61. Reid G. Probiotic agents to protect the urogenital tract against infection. Am J Clin Nutr 2001;73:437S-443S.
  62. Isolauri E, Sutas Y, Kankaanpaa P, et al. Probiotics: effects on immunity. Am J Clin Nutr 2001;73:444S-450S.
  63. D'Souza AL, Rajkumar C, Cooke J, Bulpitt CJ. Probiotics in prevention of antibiotic associated diarrhoea: meta-analysis. BMJ 2002;324:1361.
  64. Fujisawa T, Benno Y, Yaeshima T, Mitsuoka T. Taxonomic study of the Lactobacillus acidophilus group, with recognition of Lactobacillus gallinarum sp. nov. and Lactobacillus johnsonii sp. nov. and synonymy of Lactobacillus acidophilus group A3 (Johnson et al. 1980) with the type strain of Lactobacillus amylovorus (Nakamura 1981). Int J Syst Bacteriol 1992;42:487-91.
  65. Doncheva NI, Antov GP, Softove EB, Nyagolov YP. Experimental and clinical study on the hypolipidemic and antisclerotic effect of Lactobacillus bulgaricus strain GB N 1 . Nutr Res 2002;22:393-403.
  66. Kishi A, Uno K, Matsubara Y, et al. Effect of the oral administration of Lactobacillus brevis subsp. coagulans on interferon-alpha producing capacity in humans. J Am Coll Nutr 1996;15:408-12.
  67. Sheih YH, Chiang BL, Wang LH, et al. Systemic immunity-enhancing effects in healthy subjects following dietary consumption of the lactic acid bacterium Lactobacillus rhamnosus HN001. J Am Coll Nutr 2001;20:149-56.
  68. Gill HS, Rutherfurd KJ. Probiotic supplementation to enhance natural immunity in the elderly: effects of a newly characterized immunostimulatory strain of Lactobacillus rhamnosus HN001 (DR20) on leucocyte phagocytosis. Nutr Res 2001;21:183-9.
  69. Casas IA, Dobrogosz WJ. Validation of the probiotic concept: Lactobacillus reuteri confers broad-spectrum protection against disease in humans and animals. Microbial Ecology in Health and Disease 2000;12:247-85.
  70. Madsen KL, Doyle JS, Jewell LD, et al. Lactobacillus species prevents colitis in interleukin 10 gene-deficient mice. Gastroenterology 1999;116:1107-14.
  71. Shornikova AV, Casas IA, Mykkanen H, et al. Bacteriotherapy with Lactobacillus reuteri in rotavirus gastroenteritis. Pediatr Infect Dis J 1997;16:1103-7.
  72. Wolf BW, Wheeler KB, Ataya DG, Garleb KA. Safety and tolerance of Lactobacillus reuteri supplementation to a population infected with the human immunodeficiency virus. Food Chem Toxicol 1998;36:1085-94 .
  73. Shornikova AV, Casas IA, Isolauri E, et al. Lactobacillus reuteri as a therapeutic agent in acute diarrhea in young children. J Pediatr Gastroenterol Nutr 1997;24:399-404.
  74. Kasravi FB, Adawi D, Molin G, et al. Effect of oral supplementation of lactobacilli on bacterial translocation in acute liver injury induced by D-galactosamine. J Hepatol 1997;26:417-24.
  75. Alak JI, Wolf BW, Mdurvwa EG, et al. Effect of Lactobacillus reuteri on intestinal resistance to Cryptosporidium parvum infection in a murine model of acquired immunodeficiency syndrome. J Infect Dis 1997;175:218-21.
  76. Palmfeldt J, Hahn-Hagerdal B. Influence of culture pH on survival of Lactobacillus reuteri subjected to freeze-drying. Int J Food Microbiol 2000;55:235-8.
  77. Mao Y, Nobaek S, Kasravi B, et al. The effects of Lactobacillus strains and oat fiber on methotrexate-induced enterocolitis in rats. Gastroenterology 1996;111:334-44.
  78. Wagner RD, Pierson C, Warner T, et al. Biotherapeutic effects of probiotic bacteria on candidiasis in immunodeficient mice. Infect Immun 1997;65:4165-4172.
  79. Maggi L, Mastromarino P, Macchia S, et al. Technological and biological evaluation of tablets containing different strains of lactobacilli for vaginal administration. Eur J Pharm Biopharm 2000;50:389-95.
  80. Halpern GM, Prindiville T, Blankenburg M, et al. Treatment of irritable bowel syndrome with Lacteol Fort: a randomized, double-blind, cross-over trial. Am J Gastroenterol 1996;91:1579-85.
  81. Rautava S, Kalliomaki M, Isolauri E. Probiotics during pregnancy and breast-feeding might confer immunomodulatory protection against atopic disease in the infant. J Allergy Clin Immunol 2002;109:119-21.
  82. Chandra RK. Effect of Lactobacillus on the incidence and severity of acute rotavirus diarrhoea in infants. A prospective placebo-controlled double-blind study. Nutr Res 2001;22:65-9.
  83. Szajewska H, Kotowska M, Mrukowicz JZ, et al. Efficacy of Lactobacillus GG in prevention of nosocomial diarrhea in infants. J Pediatr 2001;138:361-5.
  84. Thomas MR, Litin SC, Osmon DR, et al. Lack of effect of Lactobacillus GG on antibiotic-associated diarrhea: a randomized, placebo-controlled trial. Mayo Clin Proc 2001;76:883-9.
  85. Roberfroid MB. Prebiotics and probiotics: are they functional foods? Am J Clin Nutr 2000;71:1682S-7S.
  86. Gupta K, Stapleton AE, Hooton TM, et al. Inverse association of H2O2-producing Lactobacilli and vaginal Escherichia coli colonization in women with recurrent urinary tract infections. J Infect Dis 1998;178:446-50.
  87. Reid G, Bruce AW, Taylor M. Influence of three-day antimicrobial therapy and lactobacillus vaginal suppositories on recurrence of urinary tract infections. Clin Ther 1992;14:11-6.
  88. Bruce AW, Reid G. Intravaginal instillation of Lactobacilli for prevention of recurrent urinary tract infections. Can J Microbiol 1988;34:339-43.
  89. Herthelius M, Gorbach SL, Mollby R, et al. Elimination of vaginal colonization with Escherichia coli by administration of indigenous flora. Infect Immun 1989;57:2447-51.
  90. Chan RCY, Reid G, Irvin RT, et al. Competitive exclusion of uropathogens from human uroepithelial cells by Lactobacillus whole cells and cell wall fragments. Infect Immun 1985;47:84-9.
  91. Reid G, Cook RL, Bruce AW. Examination of strains of lactobacilli for properties that may influence bacterial interference in the urinary tract. J Urol 1987;138:330-5.
  92. Velraeds MM, van der Mei HC, Reid G, Busscher HJ. Inhibition of initial adhesion of uropathogenic Enterococcus faecalis by biosurfactants from Lactobacillus isolates. Appl Environ Microbiol 1996;62:1958-63.
  93. McGroarty JA. Probiotic use of lactobacilli in the human female urogenital tract. FEMS Immunol Med Microbiol 1993;6:251-64.
  94. Reid G, Bruce AW, Cook RL, et al. Effect on urogenital flora of antibiotic therapy for urinary tract infection. Scand J Infect Dis 1990;22:43-7.
  95. Gionchetti P, Rizzello F, Venturi A, et al. Oral bacteriotherapy as maintenance treatment in patients with chronic pouchitis: a double-blind, placebo-controlled trial. Gastroenterology 2000;119:305-9.
  96. Darouiche RO, Hull RA. Bacterial interference for prevention of urinary tract infection: an overview. J Spinal Cord Med 2000;23:136-41.
  97. Fetrow CW, Avila JR. Professional's Handbook of Complementary & Alternative Medicines. 1st ed. Springhouse, PA: Springhouse Corp., 1999.
  98. Alander M, Satokari R, Korpela R, et al. Persistence of colonization of human colonic mucosa by a probiotic strain, Lactobacillus rhamnosus GG, after oral consumption. Appl Environ Microbiol 1999;65:351-4.
  99. Baerheim A, Larsen E, Digranes A. Vaginal application of lactobacilli in the prophylaxis of recurrent lower urinary tract infection in women. Scand J Prim Health Care 1994;12:239-43.
  100. Pelto L, Ioslauri E, Lilius EM, et al. Probiotic bacteria down-regulate the milk-induced inflammatory response in milk-hypersensitive subjects but have an immunostimulatory effect in healthy subjects. Clin Exp Allergy 1998;28:1474-9.
  101. Rautio M, Jousimies-Somer H, Kauma H, et al. Liver abscess due to Lactobacillus rhamnosus strain indistinguishable from L. rhamnosus strain GG. Clin Infect Dis 1999;28:1159-60.
  102. Hilton E, Rindos P, Isenberg HD. Lactobacillus GG Vaginal Suppositories and Vaginitis. J Clin Microbiol 1995;33:1433.
  103. Biller JA, Katz AJ, Flores AF, et al. Treatment of recurrent Clostridium difficile colitis with Lactobacillus GG. J Pediatr Gastroenterol Nutr 1995;21:224-6.
  104. Goldin BR. Health Benefits of probiotics. Br J Nutr 1998;80:S203-7.
  105. Pochapin M. The effect of probiotics on Clostridium difficile diarrhea. Am J Gastroenterol 2000;95:S11-3.
  106. Kalima P, Masterton RG, Roddie PH, et al. Lactobacillus rhamnosus infection in a child following bone marrow transplant. J Infect 1996;32:165-7.
  107. Klein G, Zill E, Schindler R, et al. Peritonitis associated with vancomycin-resistant Lactobacillus rhamnosus in a continuous ambulatory peritoneal dialysis patient; organism identification, antibiotic therapy, and case report. J Clin Microbiol 1998;36:1781-3.
  108. Tynkkynen S, Singh KV, Varmanen P. Vancomycin resistance factor of Lactobacillus rhamnosus GG in relation to enterococcal vancomycin resistance (van) genes. Int J Food Microbiol 1998;41:195-204.
  109. Mack DR, Michail S, Shu W, et al. Probiotics inhibit enteropathogenic E. coli adherence in vitro by inducing intestinal mucin gene expression. Am J Physiol 1999;276(4 Pt 1):G941-50.
  110. McIntosh GH, Royle PJ, Playne MJ. A probiotic strain of L. acidophilus reduces DMH-induced large intestinal tumors in male Sprague-Dawley rats. Nutr Cancer 1999;35:153-9.
  111. Goldin BR, Gualtieri LJ, Moore RP. The effect of Lactobacillus GG on the initiation and promotion of DMH-induced intestinal tumors in the rat. Nutr Cancer 1996;25:197-204.
  112. Saxelin M, Chuang NH, Chassy B, et al. Lactobacilli and bacteremia in southern Finland 1989-1992. Clin Infect Dis 1996;22:564-6.
  113. Sutas Y, Hurme M, Isolauri E. Down-regulations of anti-CD3 antibody-induced IL-4 production by bovine caseins hydrolyzed with Lactobacillus GG-derived enzymes. Scand J Immunol 1996;43:687-9.
  114. Hudault S, Lievin V, Bernet-Camard MF, Servin AL. Antagonistic activity exerted in vitro and in vivo by Lactobacillus casei (strain GG) against Salmonella typhimurium C5 infection. Appl Environ Microbiol 1997;63:513-8.
  115. Guarino A, Canani RB, Spagnuolo MI, et al. Oral bacterial therapy reduces the duration of symptoms and of viral excretion in children with mild diarrhea. J Pediatr Gastroenterol Nutr 1997;25:516-9.
  116. El-Nezami H, Kankaanpaa P, Salminen S, et al. Ability of dairy strains of lactic acid bacteria to bind a common food carcinogen, aflatoxin B1. Food Chem Toxicol 1998;36:321-6.
  117. Hilton E, Kolakowski P, Singer C, et al. Efficacy of Lactobacillus GG as a Diarrheal Preventative in Travelers. J Travel Med 1997;4:41-3.
  118. Oberhelman RA, Gilman RH, Sheen P, et al. A placebo-controlled trial of Lactobacillus GG to prevent diarrhea in undernourished Peruvian children. J Pediatr 1999;134:15-20.
  119. Arvola T, Laiho K, Torkkeli S, et al. Prophylactic Lactobacillus GG reduces antibiotic-associated diarrhea in children with respiratory infections: a randomized study. Pediatrics 1999;104:e64.
  120. Vanderhoof JA, Whitney DB, Antonson DL, et al. Lactobacillus GG in the prevention of antibiotic-associated diarrhea in children. J Pediatr 1999;135:564-8.
  121. Guandalini S, Pensabene L, Zikri MA, et al. Lactobacillus GG administered in oral rehydration solution to children with acute diarrhea: a multicenter European trial. J Pediatr Gastroenterol Nutr 2000;30:54.
  122. de Roos NM, Katan MB. Effects of probiotic bacteria on diarrhea, lipid metabolism, and carcinogenesis: a review of papers published between 1988 and 1998. Am J Clin Nutr 2000;71:405-11.
  123. Schultz M, Sartor RB. Probiotics and inflammatory bowel diseases. Am J Gastroenterol 2000;95:S19-21.
  124. Gorbach SL. Probiotics and gastrointestinal health. Am J Gastroenterol 2000;95:S2-S4.
  125. Venturi A, Gionchetti P, Rizzello F, et al. Impact on the composition of the faecal flora by a new probiotic preparation: preliminary data on maintenance treatment of patients with ulcerative colitis. Aliment Pharmacol Ther 1999;13:1103-8.
  126. Pierce A. The American Pharmaceutical Association Practical Guide to Natural Medicines. New York: The Stonesong Press, 1999:19.
  127. Isolauri E, Juntunen M, Rautanen T, et al. A human Lactobacillus strain (Lactobacillus casei sp strain GG) promotes recovery from acute diarrhea in children. Pediatrics 1991;8:90-7.
  128. Shalev E, Battino S, Weiner E, et al. Ingestion of yogurt containing Lactobacillus acidophilus compared with pasteurized yogurt as prophylaxis for recurrent candidal vaginitis and bacterial vaginosis. Arch Fam Med 1996;5:593-6.
  129. Newcomer AD, Park HS, O'Brien PC, McGill DB. Response of patients with irritable bowel syndrome and lactase deficiency using unfermented acidophilus milk. Am J Clin Nutr 1983;38:257-63.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen