SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1007 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Kokabusch

Kokablätter / Koka / Kokabusch (Coca)

Überblick

Der Kokabusch ist eine Pflanze, aus deren Blättern Kokain hergestellt wird. Die Blätter des Kokabusches werden trotz Bedenken bezüglich der Sicherheit und der Illegalität der Verwendung zur Herstellung von Medizin verwendet.

Kokablätter werden gekaut, um Hunger zu lindern, Erschöpfung zu reduzieren und die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern.

Kokaextrakte werden zur Anregung der Magenfunktion, zur Beruhigung und zur Behandlung von Asthma, Erkältungen und anderen Leiden verwendet.

Kokatee wird in den peruanischen Anden und anderen Höhenlagen zur Behandlung der Höhenkrankheit verwendet.

In manchen Ländern ist eine Form von Kokain als rezeptpflichtiges Medikament erhältlich, das zur Betäubung von Augen-, Nasen- und Halsschmerzen, sowie zur Verengung der Blutgefäße eingesetzt wird.

Im Bereich der Industriellen Fertigung werden Koka Extrakte, aus denen das Kokain entfernt wurde, als Aromastoffe für Cola Getränke und Nahrungsmittel verwendet.

Wie wirkt Koka?

Das in Kokablättern enthaltene Kokain kann die Gehirnaktivität steigern und eine betäubende Wirkung besitzen. Kokain besitzt ein sehr hohes Suchtpotential.

Wie effektiv ist Koka?

Kokaprodukte sind wahrscheinlich zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit ineffektiv. Koka erhöht die Herzfrequenz, doch es scheint die Leistungsfähigkeit des Herzens oder andere Körperreaktionen auf körperliche Anstrengungen nicht zu verbessern.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Koka bei Asthma, Erkältung und Höhenkrankheit, sowie zur Anregung der Magenfunktion treffen zu können. Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Kokaprodukten bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Kokablätter, aus denen das Kokain entfernt wurde, sind für die meisten Menschen sicher und unbedenklich, wenn sie in normalen lebensmittelüblichen Mengen verwendet werden. Die Verwendung des in Kokablättern enthaltenen Kokains in Form verschreibungspflichtiger Medikamente ist bei einer Verwendung auf dem Auge oder der Haut sicher und unbedenklich, wenn die Anwendung von einem Arzt überwacht wird.

Die Verwendung von Kokain als Freizeitdroge oder zu medizinischen Zwecken ohne ärztliche Kontrolle ist illegal. Mögliche Nebenwirkungen von Kokain umfassen Hyperaktivität, Ruhelosigkeit, Erregung, Migränekopfschmerzen, Krampfanfälle, Schlaganfall, Herzinfarkt, Aneurysmen, hohen Blutdruck und Leber- und Nierenversagen.

Bereits ¼ Teelöffel Kokain kann tödlich sein. Darüber hinaus besitzt Kokain ein sehr hohes Suchtpotential.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Die Verwendung von Koka, bei dem das enthaltene Kokain nicht entfernt wurde, ist für niemanden sicher und unbedenklich, doch für einige Menschen gibt es noch mehr Gründe, es nicht zu verwenden:

Schwangerschaft und Stillzeit: Das Inhalieren oder die orale Einnahme von Koka ist für schwangere Frauen nicht sicher und unbedenklich, da das enthaltene Kokain zu Fehlgeburten oder Geburtsdefekten führen kann. Die Verwendung von Koka wird außerdem mit plötzlichem Kindstod in Verbindung gebracht.

Das Inhalieren oder die orale Einnahme von Koka ist auch für stillende Frauen nicht sicher und unbedenklich, da das enthaltene Kokain über die Muttermilch ausgeschieden wird und bei gestillten Kindern schädliche Wirkungen besitzen kann.

Asthma: Das in Koka enthaltene Kokain kann Asthma verschlimmern. Asthmatiker sollten deshalb kein Koka verwenden.

Herzkrankheiten: Das in Koka enthaltene Kokain kann Herzkrankheiten verschlimmern.

Erhöhtes Risiko für Schlaganfälle: Wenn man bereits einen Schlaganfall erlitten hat oder ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle aufweist, sollte man Koka nicht verwenden. Das in Koka enthaltene Kokain erhöht das Risiko an einer geplatzten Ader im Gehirn zu sterben.

Plasma Pseudocholinesterase Defizit (PPD): Menschen, die unter dieser Krankheit leiden, weisen ein höheres Risiko auf, durch die Verwendung von Kokain Krampfanfälle zu erleiden oder nach dem Konsum von Kokain zu sterben.

Wechselwirkungen

Man sollte Koka nicht verwenden, wenn man folgende Medikamente einnimmt:

Alkohol:

Koka enthält Kokain. Kokain kann das Denken beeinflussen. Auch Alkohol kann das Denken beeinflussen. Aus diesem Grund sollte man Koka nicht verwenden, wenn man zuvor Alkohol getrunken hat.

Nifedipin

Koka enthält Kokain. Die Einnahme von Kokain in Kombination mit Nifedipin erhöht das Risiko für ernsthafte Nebenwirkungen wie Krampfanfälle.

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Koka hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Koka treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

Referenzen:

  1. Alexandrakis G, Tse DT, Rosa RH Jr, Johnson TE. Nasolacrimal duct obstruction and orbital cellulitis associated with chronic intranasal cocaine abuse. Arch Ophthalmol 1999;117:1617-22.
  2. Bedford JA, Lovell DK, Turner CE, et al. The anorexic and actometric effects of cocaine and two coca extracts. Pharmacol Biochem Behav 1980;13:403-8.
  3. Bedford JA, Nail GL, et al. Comparative stimulus properties of two fractions of the coca leaf (E. coca). Pharmacol Biochem Behav 1981;15:907-9.
  4. Bolla KI, Funderburk FR, Cadet JL. Differential effects of cocaine and cocaine alcohol on neurocognitive performance. Neurology 2000;54:2285-92.
  5. Buck AA, Sasaki TT, Hewitt JJ, Macrae AA. Coca chewing and health. An epidemiologic study among residents of a Peruvian village. Am J Epidemiol 1968;88:159-77.
  6. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  7. Engelke BF, Gentner WA. Determination of cocaine in "Mate de Coca" herbal tea. J Pharm Sci 1991;80:96.
  8. Favier R, Caceres E, Guillon L, et al. Coca chewing for exercise: hormonal and metabolic responses of nonhabitual chewers. J Appl Physiol 1996;81:1901-7.
  9. Favier R, Caceres E, Sempore B, et al. Fluid regulatory hormone response to exercise after coca-induced body fluid shifts. J Appl Physiol 1997;83:376-82.
  10. Heesch CM, Wilhelm CR, Ristich J, et al. Cocaine activates platelets and increases the formation of circulating platelet containing microaggregates in humans. Heart 2000;83:688-95.
  11. Jackson GF, Saady JJ, Poklis A. Urinary excretion of benzoylecgonine following ingestion of Health Inca Tea. Forensic Sci Int 1991;49:57-64.
  12. McEvoy AW, Kitchen ND, Thomas DG. Intracerebral haemorrhage in young adults: the emerging importance of drug misuse. BMJ 2000;320:1322-4.
  13. Mendelson J, Tolliver B, Delucchi K, Berger P. Capsaicin increases the lethality of cocaine. Clin Pharmacol Ther 1998;65:(abstract PII-27).
  14. Potter SM, Zelazo PR, Stack DM, Papageorgiou AN. Adverse effects of fetal cocaine exposure on neonatal auditory information processing. Pediatrics 2000;105:E40. Available at: www.pediatrics.org/cgi/content/full/105/3/e40.
  15. Roldan CA, Aliabadi D, Crawford MH. Prevalence of heart disease in asymptomatic chronic cocaine users. Cardiology 2001;95:25-30.
  16. Rome LA, Lippmann ML, Dalsey WC, et al. Prevalence of cocaine use and its impact on asthma exacerbation in an urban population. Chest 2000;117:1324-9.
  17. Sauvain M, Rerat C, Moretti C, et al. A study of the chemical composition of Erythroxylum coca var. coca leaves collected in two ecological regions of Bolivia. J Ethnopharmacol 1997;56:179-91.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen