SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Kohlenhydratblocker

Was sind Kohlenhydratblocker?

Kohlenhydrate werden vermehrt als der „Bösewicht“ angesehen, wenn es um den Aufbau von Körperfett geht. Diejenigen, die gelegentlich trainieren, werden wissen, dass Kohlenhydrate nicht notwendigerweise etwas Schlechtes sind und supplementieren Kohlenhydrate unter Umständen sogar, um ihre Energie zu steigern. Eine Kohlenhydrat Supplementation ist jedoch im Allgemeinen nur bei Bodybuildern und Sportlern von Vorteil, die genug trainieren, um diese Kohlenhydrate auch wieder zu verbrennen.

Bei all dem Hype, der um Kohlenhydrate gemacht wird, ist es keine Überraschung, dass Wissenschaftler einen Weg gesucht haben, die Wirkungen von Kohlenhydraten effektiv zu blockieren. Der Zweck eines Kohlenhydrat- oder Stärkeblockers besteht darin, durch die Blockierung der Aufnahme verzehrter Kohlenhydrate zu verhindern, dass Kohlenhydrate in Form von Fett gespeichert werden. Das Ziel besteht darin, einen Gewichtsverlust zu erreichen, doch diese Produkte sind auch für die Aufrechterhaltung des augenblicklichen Gewichts beliebt.

 

Wie wirken Kohlenhydratblocker?

Der primäre Inhaltsstoff in vielen Kohlenhydratblockern ist ein Extrakt aus weißen Kidneybohnen (Phaseolus Vulgaris). Seine Funktion besteht darin, zu verhindern, dass Kohlenhydrate in Glukose und Fett umgewandelt werden, indem die Funktion eines Enzyms im Körper, das unter der Bezeichnung Alpha-Amylase bekannt ist, gestört wird. Durch eine Beeinträchtigung der Funktion des Enzyms Alpha-Amylase stellen Kohlenhydratblocker theoretisch sicher, dass Kohlenhydrate vom Körper ausgeschieden werden, bevor sie in den Blutkreislauf gelangen und als Fett gespeichert werden können. Von einem durchschnittlichen Kohlenhydratblocker wird meist behauptet, dass er das Aufbrechen von 30 bis 45 Gramm Kohlenhydrate in Glukose verhindern kann.

Vor kurzem wurde entdeckt, dass auch die Acai Berry Kohlenhydrat blockierende Eigenschaften besitzt. Die Proteine in Acai sind ähnlich wie weiße Kidneybohnen dazu in der Lage, das Enzym Alpha-Amylase zu hemmen.

 

Wer kann Kohlenhydratblocker verwenden?

Kohlenhydratblocker reduzieren im Grunde genommen die Kalorienzufuhr, weshalb dieses Produkt am besten für Personen geeignet ist, die Gewicht verlieren möchten oder die nach dem Konsum von Kohlenhydraten leicht an Gewicht zunehmen. Auch Menschen, die an hohen Blutzuckerspiegeln leiden, könnten von Kohlenhydratblockern profitieren.

 

Einnahmeempfehlungen

Kohlenhydratblocker sind primär in Form von Kapseln erhältlich. Es wird empfohlen Kohlenhydratblocker direkt vor Mahlzeiten – insbesondere kohlenhydratreichen Mahlzeiten – einzunehmen.

 

Kombinationen mit anderen Supplements

Da Kohlenhydrate den Körper über Glukose mit Energie versorgen, reduziert die Verwendung eines Kohlenhydratblockers natürlich auch die Menge an Energie, die man über die Nahrung zu sich nimmt. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, Kohlenhydratblocker mit die Energie fördernden Supplements wie Pre-Workout Produkten oder spezialisierten Energiesupplements zu kombinieren. Kohlenhydratblocker können außerdem mit thermogenen Supplements und Fatburnern kombiniert werden, welche die Stoffwechselrate erhöhen, um den Gewichtsabbau weiter zu unterstützen.

 

Referenzen:

  1. Araujo et al (2004), Biological activity of proteins from pulps of tropical fruits. Food Chemistry, 85: 107-110
  2. Celleno et al (2007), A Dietary Supplement Containing Standardized  Phaseolus vulgaris  Extract Influences Body Composition of Overweight Men and Women. Int J Med Sci, 4: 45-52
  3. Santimone et al (2004), Porcine pancreatic alpha-amylase inhibition by the kidney bean (Phaseolus vulgaris ) inhibitor (Alpha-AII) and structural changes in the al-pha-amylase inhibitor complex. Biochim Biophys Acta,1696: 181-190
  4. Udani et al (2004), Blocking Carbohydrate Absorption and Weight Loss: A Clinical Trial Using Phase 2™ Brand Proprietary Fractionated White Bean Extract. Altern Med Rev, 9: 63-69

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen