SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Kohl

Überblick

Kohl (Cabbage) ist eine Pflanze, deren Blätter für gewöhnlich als Gemüse gegessen werden. Die Blätter werden jedoch auch als Medizin verwendet.

Kohl wird bei Magenschmerzen, übermäßiger Magensäureproduktion, Magen- und Darmgeschwüren und dem so genannten Roemheld Syndrom verwendet. Außerdem wir Kohl zur Behandlung von Asthma und Morgenübelkeit eingesetzt. Weitere Anwendungsgebiete sind eine Vorbeugung vor Osteoporose sowie unterschiedlichen Arten von Krebs, zu denen unter anderem Lungenkrebs, Magenkrebs, Darmkrebs, Brustkrebs und weitere Krebsarten gehören.

Stillende Frauen tragen Kohlblätter oder Extrakte aus Kohlblättern manchmal auf die Brust auf, um Schwellungen und Schmerzen zu reduzieren.

 

Wie wirkt Kohl?

Kohl enthält Chemikalien, von denen man glaubt, dass sie vor Krebs schützen könnten. Kohl könnte außerdem die Art und Weise, auf die Östrogen im Körper verwendet wird, verändern, wodurch das Risiko für Brustkrebs gesenkt werden könnte. Alles in allem weiß man noch nicht viel darüber, wie die in Kohl enthaltenen Chemikalien als Medizin wirken könnten.

 

Wie effektiv ist Kohl?

Kohl könnte möglicherweise bei einem Milchstau bei schwangeren Frauen effektiv sein, der sich in harten und schmerzenden Brüsten äußert, wenn er auf die Haut der Brust aufgetragen wird. Ganze Kohlblätter scheinen hierbei genauso effektiv wie gekühlte Gel Packs zu sein, wenn es um eine Linderung von Schmerzen und Schwellungen geht. Auch ein Extrakt aus Kohlblättern in Form einer Creme wurde getestet. Einige Frauen berichteten, dass dieses Extrakt wirkt, wobei die Wirkung nicht signifikant besser als bei einer Creme ohne dieses Extrakt ausfiel.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Kohl zur Vorbeugung vor Blasen-, Kolorektal-, Magen- und Lungenkrens treffen zu können. Es gibt jedoch einige Hinweise darauf, dass Menschen, die viel Kohl und verwandte Gemüsearten wie Grünkohl, Broccoli und Blumenkohl essen, ein niedrigeres Risiko für die Entwicklung dieser Krebsarten aufweisen. 

Auch bezüglich der Wirksamkeit von Kohl bei Magenschmerzen, Magen- und Darmgeschwüren, einer übermäßigen Magensäureproduktion, Asthma und Morgenübelkeit sowie zur Verhinderung von Osteoporose gibt es zurzeit nicht genügend wissenschaftliche Daten.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Kohl bei all diesen Anwendungsbereichen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Auch in medizinischen Dosierungen scheint Kohl für die meisten Menschen bei oraler Einnahme oder auf die Haut aufgetragen sicher und unbedenklich zu sein. Es gibt nicht viele Hinweise auf mögliche Nebenwirkungen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Es gibt nicht genügend Informationen über Sicherheit und Unbedenklichkeit von Kohl in medizinischen Mengen während der Schwangerschaft, weshalb schwangere Frauen besser auf solche Mengen verzichten sollten, bis mehr Daten vorliegen.

Stillende Frauen sollten jedoch auch auf nahrungsmittelübliche Mengen von Kohl verzichten. Es gibt Hinweise darauf, dass es bei gestillten Kleinkindern zu Koliken kommen kann, wenn die Mutter Kohl isst, wobei bereits eine Portion Kohl pro Woche ausreichen kann, um diese Nebenwirkung hervorzurufen. Das Auftragen von Kohlblättern zur Linderund von Schmerzen und Schwellungen aufgrund des Stillens scheint jedoch sicher zu sein, wenn dies mehrmals täglich an ein oder zwei Tagen erfolgt.

Schilddrüsenunterfunktion: Es gibt Bedenken, dass Kohl eine Schilddrüsenunterfunktion verschlimmern könnte. Aus diesem Grund ist es am besten auf Kohl zu verzichten, wenn man an einer Unterfunktion der Schilddrüse leidet.

 

Wechselwirkungen

Bei der Verwendung von Kohl in Kombination mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Acetaminophen

Der Körper baut Acetaminophen ab, um es ausscheiden zu können. Kohl könnte die Geschwindigkeit, mit der der Körper Acetaminophen abbaut, erhöhen. Aus diesem Grund könnte der Verzehr von Kohl in Kombination mit einer Einnahme von Acetaminophen die Wirksamkeit von Acetaminophen reduzieren.

 

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 1A2 (CYP1A2) Substrate und glucuronidierte Medikamente)

Einige Medikamente werden über die Leber abgebaut. Kohl könnte die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, beschleunigen. Der Verzehr von Kohl in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Wirksamkeit einiger Medikamente senken. Aus diesem Grund sollte man vor dem Verzehr größerer Mengen von Kohl den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Oxazepam

Der Körper baut Oxazepam ab, um es ausscheiden zu können. Kohl könnte die Geschwindigkeit, mit der Oxazepam vom Körper abgebaut wird, erhöhen. Aus diesem Grund könnte der Verzehr von Kohl in Kombination mit der Verwendung von Oxazepam die Effektivität von Oxazepam reduzieren.

 

Warfarin

Kohl enthält große Mengen an Vitamin K. Vitamin K wird vom Körper zur Unterstützung der Blutgerinnung verwendet. Warfarin wird verwendet, um die Blutgerinnung zu verlangsamen. Durch eine Unterstützung der Blutgerinnung könnte Kohl die Effektivität von Warfarin reduzieren. Aus diesem Grund sollte das Blut regelmäßig kontrolliert werden. Es ist möglich, dass die Warfarin Dosierung reduziert werden muss.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Auf die Haut aufgetragen:

  • Bei vergrößerten und schmerzenden Brüsten während des Stillens: In große Kohlblätter wurde ein Loch für die Brustwarze geschnitten und das Blatt anschließend gewaschen und gekühlt. Das gekühlte Kohlblatt wurde unter dem BH oder als Kompresse unter einem kühlen Handtuch getragen, bis das Kohlblatt die Körpertemperatur erreichte, was etwa 20 Minuten dauerte. Diese Prozedur wurde ein bis viermal täglich für 1 bis 2 Tage wiederholt.

 

Referenzen:

  1. Balk JL. Indole-3-carbinol for cancer prevention. Altern Med Alert 2000; 3:105-7.
  2. Bolton-Smith C, Price RJ, Fenton ST, et al. Compilation of a provisional UK database for the phylloquinone (vitamin K1) content of foods. Br J Nutr 2000;83:389-99.
  3. Bradlow HL, Michnovicz J, Telang NT, Osborne MP. Effects of dietary indole-3-carbinol on estradiol metabolism and spontaneous mammary tumors in mice. Carcinogenesis 1991;12:1571-4.
  4. Dr. Duke's Phytochemical and Ethnobotanical Databases. Available at: http://www.ars-grin.gov/duke/.
  5. Grubbs CJ, Steele VE, Casebolt T, et al. Chemoprevention of chemically-induced mammary carcinogenesis by indole-3-carbinol. Anticancer Res 1995;15:709-16.
  6. He YH, Friesen MD, Ruch RJ, Schut HA. Indole-3-carbinol as a chemopreventive agent in 2-amino-1-methyl-6-phenylimidazo[4,5-b]pyridine (PhIP) carcinogenesis: inhibition of PhIP-DNA adduct formation, acceleration of PhIP metabolism, and induction of cytochrome P450 in female F344 rats. Food Chem Toxicol 2000;38:15-23.
  7. Isbir T, Yaylim I, Aydin M, et al. The effects of Brassica oleraceae var capitata on epidermal glutathione and lipid peroxides in DMBA-initiated-TPA-promoted mice. Anticancer Res 2000;20:219-24.
  8. Kojima T, Tanaka T, Mori H. Chemoprevention of spontaneous endometrial cancer in female Donryu rats by dietary indole-3-carbinol. Cancer Res 1994;54:1446-9.
  9. Lust KD, Brown JE, Thomas W. Maternal intake of cruciferous vegetables and other foods and colic symptoms in exclusively breast-fed infants. J Am Diet Assoc 1996;96:46-8.
  10. Michnovicz JJ, Bradlow HL. Induction of estradiol metabolism by dietary indole-3-carbinol in humans. J Natl Cancer Inst 1990;82:947-9.
  11. Michnovicz JJ. Increased estrogen 2-hydroxylation in obese women using oral indole-3-carbinol. Int J Obes Relat Metab Disord 1998;22:227-9.
  12. Nikodem VC, Danziger D, Gebka N, et al. Do cabbage leaves prevent breast engorgement? A randomized, controlled study. Birth 1993;20:61-4.
  13. Pantuck EJ, Pantuck CB, Anderson KE, et al. Effect of brussels sprouts and cabbage on drug conjugation. Clin Pharmacol Ther 1984;35:161-9.
  14. Roberts KL, Reiter M, Schuster D. A comparison of chilled and room temperature cabbage leaves in treating breast engorgement. J Hum Lact 1995;11:191-4.
  15. Roberts KL, Reiter M, Schuster D. Effects of cabbage leaf extract on breast engorgement. J Hum Lact 1998;14:231-6.
  16. Roberts KL. A comparison of chilled cabbage leaves and chilled gelpaks in reducing breast engorgement. J Hum Lact 1995;11:17-20.
  17. Stoewsand GS. Bioactive organosulfur phytochemicals in Brassica oleracea vegetables-a review. Food Chem Toxicol 1995;33:537-43.
  18. U.S. Department of Agriculture, Agricultural Research Service. USDA Nutrient Database for Standard Reference, Release 14. Nutrient Data Laboratory. Available at: http://www.nal.usda.gov/fnic/foodcomp
  19. van Poppel G, Verhoeven DT, Verhagen H, Goldbohm RA. Brassica vegetables and cancer prevention. Epidemiology and mechanisms. Adv Exp Med Biol 1999;472:159-68.
  20. Yuan F, Chen DZ, Liu K, et al. Anti-estrogenic activities of indole-3-carbinol in cervical cells: implication for prevention of cervical cancer. Anticancer Res 1999;19:1673-80.
  21. Zhao H, Lin J, Grossman HB, et al. Dietary isothiocyanates, GSTM1, GSTT1, NAT2 polymorphisms and bladder cancer risk. Int J Cancer 2007;120:2208-13.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen