SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Kartoffel

Kartoffel (Potato)

Überblick

Die Kartoffel ist eine Pflanze, deren Knolle als Gemüse gegessen wird. Die Kartoffel wird auch zur Herstellung von Medizin verwendet.

Der Saft roher Kartoffeln wird bei Magenbeschwerde und Wassereinlagerungen eingesetzt. Ein gereinigtes Proteinpulver, das aus Kartoffeln hergestellt wird, wird mit Wasser gemischt und zur Kontrolle des Appetits während einer Diät verwendet.

Einige Menschen tragen rohe Kartoffeln bei Arthritis, Infektionen, Furunkeln, Verbrennungen und entzündeten Augen direkt auf die betroffenen Bereiche auf.

Im Bereich der Ernährung wird die Kartoffel als Nahrungsmittel verzehrt, als Quelle für Stärke verwendet und zu Alkohol fermentiert.

 

Wie wirken Kartoffelprodukte?

Kartoffeln könnten den Appetit begrenzen und so bei einer Gewichtsabnahme helfen. Eine in Kartoffelschalen enthaltene Chemikalie könnte außerdem Bakterien daran hindern, Zellen anzugreifen. Kartoffeln sind eine Quelle für Vitamin A, Eisen, Riboflavin und Kohlenhydraten.

 

Wie effektiv sind Kartoffelprodukte?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von oral eingenommenen Kartoffelprodukten bei Magenbeschwerden und Übergewicht, sowie von auf die Haut aufgetragenen Kartoffelprodukten bei Arthritis, Infektionen, Furunkeln und Verbrennungen treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Kartoffelprodukten bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Makellose reife Kartoffeln, die als Nahrungsmittel verzehrt oder als Medizin verwendet werden, scheinen für die meisten Menschen sicher und unbedenklich zu sein. Beschädigte Kartoffeln, grüne Kartoffeln und Kartoffelkeime enthalten giftige Chemikalien, die beim Kochen nicht zerstört werden. Diese giftigen Chemikalien können Kopfschmerzen, Hitzewallungen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Magenschmerzen, Durst, Ruhelosigkeit und Tod hervorrufen.

Es gibt nicht genügend Informationen darüber, ob es sicher und unbedenklich ist, rohe Kartoffeln zu medizinischen Zwecken auf die Haut aufzutragen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Makellose, reife Kartoffeln sind in nahrungsmittelüblichen Mengen für schwangere und stillende Frauen sicher und unbedenklich. Auf die Verwendung von Kartoffelprodukten zu medizinischen Zwecken, sollte verzichtet werden, bis mehr darüber bekannt ist, wie diese das ungeborene oder gestillte Kind beeinflussen könnten.

Diabetes: Kartoffeln können die Blutzuckerkontrolle beeinflussen. Wenn man unter Diabetes leidet, sollte man seinen Kartoffelkonsum genauso wie den Konsum aller anderen Kohlenhydrate kontrollieren.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Kartoffelprodukten mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente zur Auflösung von Blutgerinnseln (thrombolytische Medikamente)

Kartoffeln enthalten Chemikalien, die die Blutgerinnung reduzieren können. Der Konsum großer Mengen von Kartoffeln in Verbindung mit Medikamenten, die zur Auflösung von Blutgerinnseln verwendet werden, könnte das Risiko für Blutungen und Blutergüsse erhöhen.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Kartoffelprodukten hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für unterschiedliche Kartoffelprodukte treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Agrawal A. Potato peel extract holds potential as antiboitic. Reuters Health May 23, 2000. www.medscape.com (Accessed 23 May 2000).
  2. Hill AJ, Peikin SR, Ryan CA, Blundell JE. Oral administration of proteinase inhibitor II from potatoes reduces energy intake in man. Physiol Behav 1990;48:241-6.
  3. Klement P, Liao P, Bajzar L. A novel approach to arterial thrombolysis. Blood 1999;94:2735-43.
  4. Kopin AS, Mathes WF, McBride EW, et al. The cholecystokinin-A receptor mediates inhibition of food intake yet is not essential for the maintenance of body weight. J Clin Invest 1999;103:383-91.
  5. Lam WF, Gielkens HA, de Boer SY, et al. Influence of hyperglycemia on the satiating effect of CCK in humans. Physiol Behav 1998;65:505-11.
  6. Redlitz A, Nicolini FA, Malycky JL, et al. Inducible carboxypeptidase activity. A role in clot lysis in vivo. Circulation 1996;93:1328-30.
  7. Satietrol press releases. PacificHealth Labs, Inc., Woodbridge, NJ. www.satietrol.com/press.htm and www.satietrol.com/press1.htm (Accessed 10 January 2000).

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen