SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1003 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Kakao

Kakao (Cocoa)

Man glaubt, dass Kakao zuerst von der Maya Zivilisation in Zentralamerika verwendet wurde. Kakao wurde im 16. Jahrhundert von den spanischen Eroberern nach Europa gebracht, wo er schnell als gesundheitsfördernde Medizin Beliebtheit errang.

Kakao ist die Pflanze, aus der Schokolade hergestellt wird. Bitterschokolade wird hergestellt, indem geröstete Kakaobohnen zwischen zwei Rollen gepresst werden. Kakaopulver wird hergestellt, indem das Fett bzw. die Kakaobutter aus den Kakaobohnen gepresst und das verbleibende Material zu Pulver vermahlen wird. Süße Schokolade wird hergestellt, indem Zucker und Vanille zu Bitterschokolade hinzugefügt werden. Weiße Schokolade enthält Zucker, Kakaobutter und feste Bestandteile der Milch.

Lange primär als kulinarische Köstlichkeit angesehen, wird Kakao zunehmend auch als Medizin verwendet. Kakaosamen werden bei Erkrankungen des Darms, Durchfall, Asthma, Bronchitis und als Schleimlöser bei verstopften Bronchien verwendet. Die Hülle der Samen wird bei Leber-, Blasen- und Nierenleiden, als Tonikum und als allgemeines Heilmittel eingesetzt. Kakaobutter wird bei hohen Cholesterinspiegeln verwendet.

In letzter Zeit liest man immer mehr über mögliche Gesundheitsvorzüge von Schokolade und der Süßwarenhersteller Mars versucht durch eine Unterstützung von Studien, die die potentielle Rolle von Kakao Flavonoiden bei der Herz-Kreislauf Gesundheit untersuchen, zu erreichen, dass mit entsprechenden Gesundheitsvorzügen von Schokolade geworben werden darf. Flavonoide sind Chemikalien, die den Blutdruck senken könnten. Dunkle Schokolade enthält mehr Flavonoide als Milchschokolade oder weiße Schokolade. Es gibt weitere Untersuchungen, die versuchen herauszufinden, ob Kakao Flavonoide dabei helfen könnten, eine alterbedingte Abnahme der Gedächtnisleistung zu reduzieren.

Einige Menschen tragen Kakaobutter direkt auf die Haut auf, um Falten zu behandeln und Dehnungsstreifen während der Schwangerschaft zu verhindern.

Im Rahmen der industriellen Fertigung wird Kakaobutter als Basis für unterschiedliche Salben und Zäpfchen verwendet.

Wie wirkt Kakao?

Kakao enthält eine Vielzahl von Chemikalien inklusive Antioxidantien und Flavonoiden. Es ist nicht klar, wie diese im Körper wirken könnten, doch sie scheinen eine Entspannung der Blutgefäße zu bewirken. Dies könnte zu einem niedrigeren Blutdruck führen.

Potentielle Gesundheitsvorzüge von Kakao

Wissenschaftliche Untersuchungen deuten darauf hin, dass Kakao nicht nur eine kulinarische Köstlichkeit ist, die zentraler Bestandteil zahlreicher süßer Leckereien ist, sondern auch eine Vielzahl von Gesundheitsvorzügen besitzt. Hier ist eine Liste der wichtigsten:

1. Kakao ist reich an Polyphenolen, die zahlreiche Gesundheitsvorzüge mit sich bringen können

Bei Polyphenolen handelt es sich um natürlich vorkommende Antioxidantien, die sich in Nahrungsmitteln wie Obst, Gemüse, Tee, Schokolade und Wein wiederfinden. Polyphenole werden mit zahlreichen Gesundheitsvorzügen inklusive entzündungshemmender Wirkungen, einem besseren Blutfluss, einem niedrigeren Blutdruck und besseren Cholesterin- und Blutzuckerwerten in Verbindung gebracht (1).

Kakao ist eine der reichsten Quellen für Polyphenole. Er ist besonders reich an Flavanolen, welche potentielle antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen besitzen. Während der Verarbeitung und beim Erhitzen kann Kakao jedoch seine positiven Eigenschaften verlieren. Er wird außerdem häufig mit alkalischen Substanzen behandelt, um ihn weniger bitter zu machen. Eine solche Behandlung resultiert jedoch leider auch in einer Reduzierung des Flavanolgehalts um etwa 60% (1). Auch wenn Kakao eine hervorragende Quelle für Polyphenole darstellt, werden deshalb nicht alle kakaohaltigen Produkte dieselben Vorzüge mit sich bringen.

  • Zusammenfassung: Kakao ist reich an Polyphenolen, welche signifikante Gesundheitsvorzüge inklusive entzündungshemmender Wirkungen und einer Reduzierung der Cholesterinspiegel mit sich bringen. Die Verarbeitung von Kakao in andere Produkte wie z.B. Schokolade kann den Polyphenolgehalt jedoch substantiell reduzieren.

2. Kakao könnte hohen Blutdruck senken, indem er die Stickstoffoxydspiegel erhöht

Kakao könnte sowohl in Pulverform, als auch in Form von dunkler Schokolade dazu in der Lage sein, dabei zu helfen, den Blutdruck zu senken (2). Diese Wirkung wurde erstmals bei den Kakao trinkenden Inselbewohnern von Zentralamerika beobachtet, die einen sehr viel niedrigeren Blutdruck als ihre nicht Kakao trinkenden Gegenstücke auf dem Festland aufwiesen (3).

Man glaubt, dass die in Kakao enthaltenen Flavanole die Stickstoffoxydspiegel im Blut erhöhen, welche die Funktion der Blutgefäße verbessern und den Blutdruck senken können (2, 3). Ein Studienreview analysierte 35 wissenschaftliche Untersuchungen, bei denen Probanden zwischen 1,4 und 105 Gramm Kakaoprodukte, was grob 30 bis 1.218 mg Flavanolen entsprach, zu sich nahmen. Dieses Review kam zu dem Ergebnis, dass Kakaoprodukte eine geringfügige, aber signifikante Reduzierung des Blutdrucks um 2mmHg bewirkten.

Diese Wirkungen waren bei Menschen, die bereits zuvor unter hohem Blutdruck litten, ausgeprägter, als dies bei Menschen mit niedrigerem Blutdruck der Fall war, Darüber hinaus schien die blutdrucksenkende Wirkung bei älteren Menschen stärker als bei jüngeren Menschen auszufallen (3).

Es ist jedoch wichtig sich daran zu erinnern, dass eine Verarbeitung von Kakao die enthaltenen Mengen an Flavanolen signifikant reduzieren kann, was zur Folge hat, dass der durchschnittliche Schokoriegel mit großer Wahrscheinlichkeit keine solchen Wirkungen entfalten wird.

  • Zusammenfassung: Studien zeigen, dass Kakao reich an Flavanolen ist, welche den Blutdruck durch eine Verbesserung der Stickstoffoxydspiegel und eine verbesserte Funktion der Blutgefäße senken können. Kakao, der zwischen 30 und 1.218 mg Flavanole enthält, kann den Blutdruck um durchschnittlich 2 mmHg senken.

3. Kakao könnte das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall senken

Zusätzlich zu seinen blutdrucksenkenden Wirkungen scheint Kakao noch weitere Eigenschaften zu besitzen, die das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall senken könnten (1, 4, 5).

Kakao, der reich an Flavanolen ist verbessert die Stickstoffoxydspiegel im Blut, was die Arterien und Blutgefäße entspannt und weitet und hierdurch den Blutfluss verbessert (2, 5). Darüber hinaus konnte gezeigt werden, dass Kakao die Spiegel des „schlechten“ LDL Cholesterins senken kann, eine blutverdünnende Wirkung besitzt, die Aspirin ähnelt, die Blutzuckerspiegel verbessern und Entzündungen reduzieren kann (2, 4, 6).

Diese Eigenschaften wurden mit einem niedrigeren Risiko für Herzinfarkte, Herzinsuffizienz und Schlaganfall in Verbindung gebracht (1, 5, 7, 8). Ein Studienreview, das insgesamt 157.809 Probanden umfasste, kam zu dem Ergebnis, dass ein höherer Schokoladenkonsum mit einem signifikant niedrigeren Risiko für Herzkrankheiten, Schlaganfall und Tod in Verbindung gebracht werden konnte (9).

Zwei schwedische Studien fanden heraus, dass ein Schokoladenkonsum bei Dosierungen von bis zu 19 bis 30 Gramm Schokolade pro Tag mit einer niedrigeren Rate von Herzinsuffizienz in Verbindung gebracht werden kann, wobei diese Wirkung bei einem Konsum größerer Mengen nicht beobachtet werden konnte (10, 11).

All diese Resultate legen nahe, dass ein regelmäßiger Konsum geringer Mengen an kakaoreicher Schokolade das Herz schützende Wirkungen mit sich bringen könnte.

  • Zusammenfassung: Kakao kann den Blutfluss verbessern und die Cholesterinspiegel senken. Der Verzehr von bis zu einer Portion Schokolade pro Tag könnte das Risiko für Herzinfarkt, Herzinsuffizienz und Schlaganfall reduzieren.

4. In Kakao enthaltene Polyphenole können den Blutfluss zum Gehirn und die Gehirnfunktion verbessern

Mehrere Studien haben herausgefunden, dass Polyphenole, wie diese auch in Kakao enthalten sind, das Risiko für neurodegenerative Erkrankungen durch eine Verbesserung der Gehirnfunktion und des Blutflusses senken könnten. Flavanole können die Blut-Hirn Schranke überwinden und sind an den biochemischen Pfadwegen beteiligt, die Neuronen und für die Funktion des Gehirns wichtige Moleküle produzieren.

Zusätzlich hierzu beeinflussen Flavanole die Produktion von Stickstoffoxyd, welches die Muskeln der Blutgefäße entspannt und so den Blutfluss, sowie die Blutversorgung des Gehirns verbessert (12, 13). Eine zweiwöchige Studie mit 34 älteren Erwachsenen, die flavanolreichen Kakao bekamen, fand heraus, dass der Blutfluss zum Gehirn nach einer Woche um 8% und nach zwei Wochen um 10% zugenommen hatte (14).

Weitere Studien legen nahe, dass eine tägliche Einnahme von Kakao Flavanolen die mentale Leistungsfähigkeit bei Menschen mit und ohne mentale Beeinträchtigungen verbessern kann (15, 16, 17).

All diese Studien deuten auf eine positive Rolle von Kakao hin, wenn es um die Gesundheit des Gehirns und mögliche Auswirkungen auf neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson geht. Es bedarf jedoch noch weiterer Untersuchungen zu diesem Thema.

  • Zusammenfassung: In Kakao enthaltene Flavanole können die Neuronenproduktion, die Gehirnfunktion, den Blutfluss und die Blutversorgung des Gewebes des Gehirns verbessern. Sie könnten bei der Vorbeugung von alterbedingten degenerativen Erkrankungen des Gehirns wie Alzheimer eine Rolle spielen, wobei es diesbezüglich noch weiterer Untersuchungen bedarf.

5. Kakao könnte die Stimmungslage verbessern und Symptome von Depressionen lindern

Zusätzlich zu seinem positiven Einfluss auf eine alterbedingte mentale Degeneration könnten die Auswirkungen von Kakao auf das Gehirn außerdem die Stimmungslage verbessern und Symptome von Depressionen lindern (2).

Die positiven Auswirkungen von Kakao könnten mit den in Kakao enthaltenen Flavanolen, der Umwandlung von Tryptophan in den natürlichen Stimmungsaufheller Serotonin, dem Koffeingehalt von Kakao oder ganz einfach dem sensorischen Genuss des Verzehrs von Schokolade – oder auch einer Kombination all dieser Faktoren – zusammenhängen (12, 18, 19).

Eine Studie, die den Einfluss des Konsums von Schokolade auf die Stresslevel bei schwangeren Frauen untersuchte, fand heraus, dass ein häufigerer Konsum von Schokolade mit reduziertem Stress und einer verbesserten Stimmungslage bei Babys in Verbindung gebracht werden konnte (20).

Eine andere Studie kam zu dem Ergebnis, dass der Konsum von polyphenolreichem Kakao Ruhe und Zufriedenheit förderte (12). Zusätzlich hierzu konnte eine Studie mit älteren Männern zeigen, dass der Verzehr von Schokolade mit einer verbesserten allgemeinen Gesundheit und einem besseren psychologischen Wohlbefinden in Verbindung gebracht werden konnte (21).

Auch wenn diese Resultate vielversprechend sind, bedarf es weiterer Untersuchungen der Auswirkungen von Kakao auf Stimmungslage und Depressionen, bevor definitive Schlussfolgerungen gezogen werden können.

  • Zusammenfassung: Kakao könnte einige positive Auswirkungen auf die Stimmungslage und Symptome von Depressionen besitzen, die auf einer Reduzierung der Stresslevel und eine Förderung von Ruhe, Zufriedenheit und psychologischem Wohlbefinden zu beruhen scheinen, es bedarf jedoch weiterer Untersuchungen.

6. Flavanole könnten Symptome von Diabetes vom Typ 2 lindern

Auch wenn ein übermäßiger Schokoladenkonsum mit Sicherheit nicht gut für die Blutzuckerkontrolle ist, besitzt Kakao einige Anti-Diabetes Wirkungen. Im Reagenzglas durchgeführte Untersuchungen deuten darauf hin, dass Kakao Flavanole Verdauung und Absorption von Kohlenhydraten im Darm verlangsamen, die Insulinausschüttung verbessern, Entzündungen reduzieren und die Aufnahme von Zucker aus dem Blut in die Muskeln anregen können (22).

Einige Studien haben gezeigt, dass eine höhere Zufuhr von Flavanolen – inklusive der in Kakao enthaltenen Flavanole in einem niedrigeren Risiko für Diabetes vom Typ 2 resultieren kann (22, 23). Zusätzlich hierzu konnte ein Review von Humanstudien zeigen, dass der Verzehr von flavanolreicher dunkler Schokolade oder von Kakao sowohl bei Diabetikern, als auch bei gesunden Menschen Insulinsensitivität und Blutzuckerkontrolle verbessern und Entzündungen reduzieren kann (22).

Doch trotz dieser vielversprechenden Resultate gibt es bei den Untersuchungen Inkonsistenzen, wobei einige Studien nur eine begrenzte Wirkung, eine geringfügige Verschlechterung der Diabetes oder keinerlei Wirkung feststellen konnten (22, 24, 25).

Trotzdem deuten diese Resultate in Kombination mit den konkreteren positiven Auswirkungen auf die Herzgesundheit darauf hin, dass Kakao Polyphenole eine positive Auswirkung auf Verhinderung und Kontrolle von Diabetes besitzen könnten, auch wenn es hierfür noch weiterer Untersuchungen bedarf.

  • Zusammenfassung: Kakao und dunkle Schokolade könnten das Diabetesrisiko reduzieren und bei der Aufrechterhaltung gesunder Blutzuckerspiegel helfen. Die wissenschaftliche Faktenlage umfasst jedoch noch einige widersprüchliche Daten, weshalb weitere Untersuchungen benötigt werden.

7. Kakao könnte die Gewichtskontrolle auf überraschenden Wegen unterstützen

Paradoxerweise könnte ein Konsum von Kakao selbst in Form von Schokolade bei der Gewichtskontrolle helfen. Man glaubt, dass Kakao dadurch helfen könnte, dass er die Verwendung von Energie fördert, den Appetit reduziert, Entzündungen lindert, die Fettoxidation steigert und ein Sättigungsgefühl fördert (26, 27).

Eine bekannte Studie kam zu dem Ergebnis, dass Menschen, die Schokolade konsumierten, häufiger einen niedrigeren BMI aufwiesen, als dies bei Menschen, die weniger oft Schokolade aßen, der Fall was – und dass obwohl die erste Gruppe mehr Kalorien und Fett zu sich nahm (28).

Zusätzlich hierzu fand eine Gewichtsabbaustudie, bei der kohlenhydratarme Diäten zum Einsatz kamen, heraus, dass eine Gruppe, die 42 Gramm dunkle Schokolade mit einem Kakaoanteil von 81% pro Tag aß, schneller an Gewicht als die Diätgruppe verlor, die eine reguläre Diät einhielt (29).

Andere Studien kamen jedoch zu dem Ergebnis, dass ein Schokoladenkonsum das Gewicht erhöht. Von diesen Studie unterschieden viele jedoch nicht zwischen den unterschiedlichen Typen an konsumierter Schokolade, was bedeutet, dass nicht berücksichtigt wurde, dass weiße Schokolade und Milchschokolade nicht dieselben Vorzüge wie dunkle Schokolade besitzen (30, 31).

Alles in allem scheinen Kakao und kakaoreiche Produkte bei einem Gewichtsabbau oder der Aufrechterhaltung des Gewichts hilfreich zu sein, wobei es diesbezüglich noch weiterer Studien bedarf.

  • Zusammenfassung: Kakaoprodukte werden mit einem geringeren Gewicht in Verbindung gebracht und die Aufnahme von Kakao in eine Diät könnte dabei helfen, schneller einen Gewichtsabbau zu erreichen. Es bedarf jedoch weiterer Untersuchungen, um herauszufinden, welche Art von Schokolade und wie viel davon hierfür ideal ist.

8. Kakao könnte vor Krebs schützende Wirkungen besitzen

Flavanole in Obst, Gemüse und anderen Nahrungsmitteln haben aufgrund ihrer vor Krebs schützenden Eigenschaften, ihrer niedrigen Toxizität und nur sehr wenigen unerwünschten Nebenwirkungen eine Menge Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Kakao enthält auf sein Gewicht bezogen die höchste Konzentration an Flavanolen und kann signifikant zur Menge an Flavanolen in der Ernährung beitragen (32).

Im Reagenzglas durchgeführte Studien, die sich näher mit den Komponenten von Kakao befasst haben, haben herausgefunden, dass diese antioxidative Wirkungen besitzen, welche die Zellen vor Schäden durch reaktive Moleküle schützen können. Zusätzlich hierzu können diese Verbindungen Entzündungen bekämpfen, das Zellwachstum hemmen, den Zelltod von Krebszellen herbeiführen und dabei helfen, eine Ausbreitung von Krebszellen zu verhindern (32, 33).

Im Rahmen von mit Tieren unter Verwendung einer kakaoreichen Ernährung oder Kakaoextrakten durchgeführte Untersuchungen konnten bezüglich einer Reduzierung von Brustkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Prostatakrebs, Leberkrebs, Darmkrebs und Leukämie positive Resultate beobachten (32).

Mit Menschen durchgeführte Studien haben gezeigt, dass flavanolreiche Ernährungsformen mit einen reduzierten Krebsrisiko in Verbindung stehen. Die Studienlage bezüglich Kakao selbst ist jedoch nicht eindeutig, da einige Untersuchungen Vorzüge beobachten konnten, während andere sogar ein erhöhtes Krebsrisiko beobachten konnten (34, 35, 36).

Kleinere Humanstudien zum Zusammenhang zwischen Kakao und Krebs legen nahe, dass Kakao als wirkungsvolles Antioxidans agieren und bei der Krebsprävention eine Rolle spielen könnte. Es bedarf jedoch weiterer Untersuchungen (37).

  • Zusammenfassung: Von den in Kakao enthaltenen Flavanolen konnte im Rahmen von im Reagenzglas und mit Tieren durchgeführten Studien gezeigt werden, dass sie vielversprechende Antikrebswirkungen besitzen, doch es fehlt noch an aussagekräftigen Daten aus Humanstudien.

9. Der Theobromin- und Theophyllingehalt von Kakao könnte Menschen mit Asthma helfen

Asthma ist eine chronische entzündliche Erkrankung, die eine Verengung und Entzündung der Atemwege hervorruft und lebensbedrohlich sein kann (38, 39). Man glaubt, dass Kakao für Menschen, die unter Asthma leiden, Vorzüge mit sich bringen kann, da er Asthma entgegenwirkende Verbindungen wie Theobromin und Theophyllin enthält.

Theobromin ähnelt strukturell Koffein und kann bei anhaltendem Husten helfen. Kakaopulver enthält pro 100 Gramm etwa 1,9 Gramm dieser Verbindung (38, 39, 40). Theophyllin hilft dabei, die Atemwege in den Lungen zu entspannen und zu weiten und kann dabei helfen, Entzündungen zu reduzieren (38).

Mit Tieren durchgeführte Untersuchungen haben gezeigt, dass Kakaoextrakt sowohl eine Verengung der Atemwege, als auch eine Verdickung des Gewebes zu reduzieren vermag (38). Diese Resultate wurden bisher jedoch noch nicht im Rahmen von Humanstudien repliziert und es ist unklar, ob eine Kombination von Kakao mit anderen Asthmamedikamenten sicher und unbedenklich ist.

Auch wenn dies ein interessantes Forschungsgebiet darstellt, ist es zu früh, um Aussagen darüber treffen zu können, wir Kakao im Bereich der Behandlung von Asthma eingesetzt werden könnte.

  • Zusammenfassung: Kakaoextrakt hat im Rahmen von mit Tieren durchgeführten Untersuchungen einige Anti-Asthma Wirkungen gezeigt. Bevor Kakao zur Behandlung von Asthma bei Menschen empfohlen werden kann, bedarf es jedoch weiterer Untersuchungen.

10. Kakao besitzt antibakterielle und das Immunsystem anregende Eigenschaften, die Vorteile für Deine Zähne und Deine Haut mit sich bringen könnten

Mehrere Studien haben die schützenden Eigenschaften von Kakao vor Zahnfäule und Erkrankungen des Zahnfleischs untersucht. Kakao enthält Verbindungen, die antibakterielle, Anti-Enzym und das Immunsystem anregende Wirkungen besitzen und zur Gesundheit des Mundraums beitragen können.

Im Rahmen einer Studie konnte beobachtet werden, dass Ratten, die mit Bakterien des Mundraums infiziert worden waren und ein Kakaoextrakt verabreicht bekamen, im Vergleich zu Ratten, die lediglich Wasser bekamen, signifikant weniger Zahnfäule entwickelten (2).

Es gibt zu diesem Thema jedoch noch keine aussagekräftigen Humanstudien und die Mehrzahl der von Menschen konsumierten Kakaoprodukte enthalten außerdem Zucker. Als Resultat hiervon bedarf es der Entwicklung neuer Produkte, um von den Vorzügen von Kakao bezüglich der Gesundheit des Mundraumes profitieren zu können.

Trotz der anderslautenden weit verbreiteten Ansicht verursacht der in Schokolade enthaltene Kakao keine Akne. Stattdessen konnte sogar gezeigt werden, dass Kakao Polyphenole signifikante Vorzüge für die Haut besitzen können (2). Von einem langfristigen Kakaokonsum konnte gezeigt werden, dass er zum Schutz der Haut vor der Sonne beitragen, die Durchblutung der Haut fördern und Oberflächenstruktur und Hydration der Haut verbessern kann (41, 42, 43).

  • Zusammenfassung: Kakao kann die Gesundheit der Zähne durch eine Bekämpfung von Bakterien, die Zahnfäule hervorrufen, fördern, was jedoch nicht für zuckerhaltige Kakaoprodukte gilt. Er fördert außerdem eine gesunde Haut durch einen Schutz vor Sonnenlicht, sowie eine Verbesserung der Durchblutung und der Hydration der Haut.

Kakao kann leicht in die Ernährung integriert werden

Die exakte Menge an Kakao, die man in die Ernährung integrieren sollte, um von den Gesundheitsvorzügen von Kakao profitieren zu können ist noch nicht bekannt. Die European Food Safety Authority empfiehlt 2,5 Gramm flavanolreiches Kakaopulver oder 10 Gramm flavanolreiche dunkle Schokolade, die mindestens 200 mg Flavanole enthält, pro Tag, um von den Vorzügen von Kakao bezüglich der Herzgesundheit profitieren zu können (44).

Diese Menge wird jedoch von anderen Wissenschaftlern als zu niedrig angesehen, die der Ansicht sind, dass größere Mengen an Flavanolen benötigt werden, um Vorzüge beobachten zu können (1, 45). Alles in Allem ist es wichtig Kakaoquellen zu wählen, die einen hohen Gehalt an Flavanolen aufweisen, wobei gilt, dass weniger stark verarbeitet besser ist.

Köstliche Wege Kakao in die Ernährung zu integrieren, umfassen:

  • Den Verzehr dunkler Schokolade: Stelle sicher, dass diese eine hohe Qualität aufweist und mindestens 70% Kakao enthält.
  • Heißer/kalter Kakao: Mische Kakao mit Kuh- oder Pflanzenmilch, um einen Milchshake zu erhalten.
  • Smoothies: Kakao kann zu vielen Smoothie Rezepten hinzugefügt werden, und diesen einen köstlichen Schokoladengeschmack verleihen.
  • Pudding: Du kannst reines Kakaopulver zu hausgemachtem Pudding oder Reispudding hinzufügen.
  • Vegane Schokoladenmousse: Verarbeite Avocados, Kakao, Mandelmilch und süßes Obst wie Datteln zu einer veganen Schokoladenmousse.
  • Streue Kakao über Obst: Kakao passt besonders gut zu Bananen und Erdbeeren.
  • Müsliriegel: Füge Kakao zu hausgemachten Müsliriegeln hinzu, um die Gesundheitsvorzüge zu steigern und einen reichhaltigeren Geschmack zu erhalten.

Zusammenfassung: Für die Herzgesundheit solltest Du 2,5 Gramm flavanolreiches Kakaopulver oder 10 Gramm flavanolreiche dunkle Schokolade pro Tag in Deine Ernährung aufnehmen. Die Zugabe von Kakao kann viele süße Gerichte verfeinern.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Der Verzehr von Kakao ist für die meisten Menschen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Kakao enthält Koffein und verwandte Chemikalien. Der Verzehr großer Mengen von Kakao könnte mit Koffein in Verbindung stehende Nebenwirkungen wie Nervosität, gesteigertes Urinieren, Schlaflosigkeit und schnellen Herzschlag hervorrufen.

Kakao kann allergische Hautreaktionen und Verstopfung hervorrufen und könnte Migränekopfschmerzen auslösen. Er kann außerdem Verdauungsbeschwerden inklusive Übelkeit, Magengrummeln und Blähungen verursachen.

Die Verwendung von Kakaobutter auf der Haut scheint für die meisten Menschen sicher und unbedenklich zu sein. Es kann jedoch zu einem Hautausschlag kommen.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Kakao ist während Schwangerschaft und Stillzeit möglicherweise sicher, wenn er in moderaten Mengen oder in den Mengen, die man normalerweise in Nahrungsmitteln vorfindet, verzehrt wird. Man sollte die Zufuhr jedoch kontrollieren.

In großen Mengen könnte Kakao aufgrund des enthaltenen Koffeins möglicherweise nicht sicher und unbedenklich sein. Das in Kakaoenthaltene Koffein kann die Plazenta passieren und beim Fötus Konzentrationen im Blut erreichen, die mit denen der Mutter vergleichbar sind. Auch wenn es umstritten ist, gibt es Hinweise, die nahelegen, dass hohe Koffeindosierungen während der Schwangerschaft mit Frühgeburten, niedrigem Geburtsgewicht und Fehlgeburten in Verbindung stehen könnten. Einige Experten empfehlen deshalb, den Koffeinkonsum während der Schwangerschaft unterhalb von 200 mg pro Tag zu halten. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass Schokoladenprodukte zwischen 2 und 35 mg Koffein pro Portion liefern und eine Tasse heiße Schokolade 10 mg Koffein enthält.

Koffein ist auch während der Stillzeit ein Grund zur Sorge. Man glaubt, dass die Koffeinkonzentrationen in der Muttermilch etwa der Hälfte der Koffeinspiegel im Blut der Mutter entsprechen. Wenn die Mutter zu viel Schokolade ist (mehrere hundert Gramm pro Tag), könnte das gestillte Baby reizbar werden und aufgrund des Koffeins einen zu häufigen Stuhlgang bekommen.

Angstzustände/Ängstlichkeit: Es gibt Bedenken, dass das in großen Mengen Kakao enthaltene Koffein Angststörungen verschlimmern könnte.

Diabetes: Kakao scheint den Blutzuckerspiegel anzuheben und könnte die Blutzuckerkontrolle bei Diabetikern beeinträchtigen.

Durchfall: Kakao enthält Koffein. Das in Kakao enthaltene Koffein kann – insbesondere dann, wenn es in großen Mengen zugeführt wird – Durchfall verschlimmern.

Reizdarmsyndrom: Kakao enthält Koffein. Das in Kakao enthaltene Koffein könnte – insbesondere dann, wenn es in großen Mengen zugeführt wird – neben einer Verschlimmerung von Durchfall auch die Symptome eines Reizdarmsyndroms verschlimmern

Gastroösophagale Refluxkrankheit: Kakao scheint die Effektivität des Verschlusses der Speiseröhre, der den Mageninhalt daran hindert, zurück in die Speiseröhre zu gelangen, zu reduzieren. Dies könnte die Symptome einer gastroösophagalen Refluxkrankheit verschlimmern.

Migränekopfschmerzen: Kakao könnte bei empfindlichen Menschen Migräne auslösen.

Operationen: Kakao könnte die Blutzuckerkontrolle während und nach Operationen beeinträchtigen, weshalb man während der letzten 2 Wochen vor geplanten Operationen auf Kakao verzichten sollte. Schneller, unregelmäßiger Herzschlag: Kakao aus dunkler Schokolade kann die Herzfrequenz erhöhen. Kakaoprodukte können einen unregelmäßigen Herzschlag verschlimmern.

Wechselwirkungen

Bei einer Verwendung von Kakao in Verbindung mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Adenosin

Kakao enthält Koffein. Das in Kakao enthaltene Koffein könnte die Wirkungen von Adenosin blockieren. Adenosin wird häufig von Ärzten verwendet, um einen Test des Herzens durchzuführen, der als Stresstest des Herzens bezeichnet wird. Aufgrund der möglichen Wechselwirkungen sollte man den Verzehr von Kakao und anderen koffeinhaltigen Produkten mindestens 24 Stunden vor einem solchen Test beenden.

Ergotamin

Kakao enthält Koffein. Koffein kann die Menge an Ergotamin, die der Körper absorbiert, erhöhen. Die Einnahme von Kakao in Verbindung mit Ergotamin könnte Wirkungen und Nebenwirkungen von Ergotamin verstärken.

Östrogene

Der Körper baut das in Kakao enthaltene Koffein ab, um es auszuscheiden. Östrogen kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Östrogenen in Verbindung mit Koffein könnte Zittrigkeit, Kopfschmerzen, schnellen Herzschlag und andere Nebenwirkungen hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man seinen Koffeinkonsum begrenzen, wenn man Östrogene einnimmt.

Lithium

Das in Kakao enthaltene Koffein kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Lithium ausscheidet, erhöhen. Wenn man Produkte zu sich nimmt, die Koffein enthalten und Lithium einnimmt, dann sollte man die Einnahme von koffeinhaltigen Produkten langsam reduzieren. Das zu schnelle Beenden der Koffeinzufuhr kann die Nebenwirkungen von Lithium erhöhen.

Asthmamedikamente (Beta-adrenergene Agonisten)

Kakao enthält Koffein. Koffein kann das Herz anregen. Auch einige Asthmamedikamente können das Herz anregen. Die Einnahme von Koffein in Verbindung mit einigen Asthmamedikamenten könnte das Herz zu stark anregen und Herzprobleme hervorrufen.

Medikamente gegen Depressionen (Monoamin Oxidase Hemmer / MAOI)

Kakao enthält Koffein. Koffein kann den Körper anregen. Auch einige Medikamente, die bei Depressionen zum Einsatz kommen, können den Körper anregen. Der Verzehr von Kakao in Verbindung mit diesen Medikamenten könnte eine zu starke Anregung zur Folge haben. Dies könnte ernsthafte Nebenwirkungen inklusive schnellem Herzschlag, hohem Blutdruck, Nervosität und weiteren hervorrufen.

Diabetesmedikamente

Kakao könnte den Blutzuckerspiegel erhöhen. Diabetesmedikamente werden verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Durch eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels könnte Kakao die Wirksamkeit von Diabetesmedikamenten reduzieren. Aus diesem Grund sollte man den Blutzuckerspiegel sorgfältig kontrollieren. Es ist möglich, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

Phenylpropanolamin

Das in Kakao enthaltene Koffein kann den Körper anregen. Auch Phenylpropanolamin kann den Körper anregen. Der Verzehr von Kakaoin Verbindung mit der Einnahme von Phenylpropanolamin könnte eine zu starke Anregung zur Folge haben und die Herzfrequenz erhöhen, den Blutdruck steigern und Nervosität hervorrufen.

Theophyllin

Kakao enthält Koffein. Koffein wirkt auf eine ähnliche Art und Weise wie Theophyllin. Darüber hinaus kann Koffein die Geschwindigkeit, mit der der Körper Theophyllin abbaut, reduzieren. Der Verzehr von Kakao in Verbindung mit der Einnahme von Theophyllin könnte Wirkungen und Nebenwirkungen von Theophyllin erhöhen.

Bei einer Verwendung von Kakao in Verbindung mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

Antibiotika

Der Körper baut das in Kakao enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Einige Antibiotika können die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme dieser Antibiotika in Verbindung mit Koffein kann das Risiko für Koffein Nebenwirkungen inklusive Zittrigkeit, Kopfschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz und weitere erhöhen.

Die Antibabypille

Der Körper baut das in Kakao enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Die Antibabypille kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Kakao in Verbindung mit der Antibabypille kann Zittrigkeit, Kopfschmerzen, schnellen Herzschlag und weitere Nebenwirkungen hervorrufen.

Cimetidin

Der Körper baut das in Kakao enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Cimetidine kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Cimetidine in Verbindung mit Kakao kann das Risiko für Nebenwirkungen inklusive Zittrigkeit, Kopfschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz und weitere erhöhen.

Dosierung

Folgende Untersuchungen wurden im Rahmen von wissenschaftlichen Untersuchungen untersucht: Oral: Bei hohem Blutdruck: 46-105 Gramm dunkle Schokolade oder Milchschokolade pro Tag, die 213 bis 500 mg Kakao Polyphenole liefert.

Fazit

Kakao hat die Welt bereits vor tausenden von Jahren fasziniert und hat sich nicht nur in Form von Schokolade zu einem wichtigen Bestandteil der modernen Küche entwickelt. Gesundheitsvorzüge von Kakao umfassen entzündungshemmende Wirkungen, eine verbesserte Gesundheit von Herz und Gehirn, eine bessere Blutzucker- und Gewichtskontrolle, sowie gesunde Zähne und gesunde Haut.

Es ist leicht, Kakao auf kreative Arten in die tägliche Ernährung aufzunehmen. Hierbei sollte man darauf achten, nicht alkalisiertes Kakaopulver oder dunkle Schokolade, die mehr als 70% Kakao enthält, zu verwenden, wenn man die Gesundheitsvorzüge maximieren möchte.

Man sollte jedoch auch nicht vergessen, dass Schokolade auch signifikante Mengen an Fett und Zucker liefert, weshalb es sinnvoll ist, bei vernünftigen Mengen zu bleiben und diese mit einer ausgewogenen Ernährung zu kombinieren.

Referenzen:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28824916
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24915376
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28439881
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27683874
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26125676
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17984375
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24326448
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20354055
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26076934
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20713904/
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27979037/
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23810791
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22775434
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2518374/
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22892813
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25733639
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19056649
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24117885
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24376420
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14757265
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17327862
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29088075
  23. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24130345/
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2969165
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25646334
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24259381
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24000103
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4285439
  29. https://www.researchgate.net/publication/276892317_Chocolate_with_high_Cocoa_content_as_a_weight-loss_accelerator
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23950919
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25644711
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23439478
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28933386
  34. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1796954/
  35. https://link.springer.com/article/10.1007/s00394-004-0525-8
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19440400
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19838930
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25004832
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26880379
  40. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18632476
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16702322
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17164979
  43. https://www.researchgate.net/publication/226506017_Flavonoid-Rich_Nutrients_for_the_Skin
  44. https://efsa.onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.2903/j.efsa.2014.3654
  45. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27363823/

Weiterführende Quellen:

  • Abernethy DR, Todd EL. Impairment of caffeine clearance by chronic use of low-dose oestrogen-containing oral contraceptives. Eur J Clin Pharmacol 1985;28:425-8.
  • American Academy of Pediatrics. The transfer of drugs and other chemicals into human milk (RE9403). Available at: http://aappolicy.aappublications.org/cgi/reprint/pediatrics;108/3/776.pdf.
  • Aqel RA, Zoghbi GJ, Trimm JR, et al. Effect of caffeine administered intravenously on intracoronary-administered adenosine-induced coronary hemodynamics in patients with coronary artery disease. Am J Cardiol 2004;93:343-6.
  • Arts IC, Hollman PC, Kromhout D. Chocolate as a source of tea flavonoids (Letter). Lancet 1999;354:488.
  • Baron AM, Donnerstein RL, Samson RA, et al. Hemodynamic and electrophysiologic effects of acute chocolate ingestion in young adults. Am J Cardiol 1999;84:370-3.
  • Bracken MB, Triche EW, Belanger K, et al. Association of maternal caffeine consumption with decrements in fetal growth. Am J Epidemiol 2003;157:456-66.
  • Briggs GB, Freeman RK, Yaffe SJ. Drugs in Pregnancy and Lactation. 5th ed. Philadelphia, PA: Lippincott Williams & Wilkins; 1998.
  • Brown NJ, Ryder D, Branch RA. A pharmacodynamic interaction between caffeine and phenylpropanolamine. Clin Pharmacol Ther 1991;50:363-71.
  • Bruinsma K, Taren DL. Chocolate: Food or Drug? J Am Diet Assoc 1999;99:1249-58.
  • Buijsse B, Feskens EJ, Kok FJ, Kromhout D. Cocoa intake, blood pressure, and cardiovascular mortality: the Zutphen Elderly Study. Arch Intern Med 2006;166:411-7.
  • Burnham TH, ed. Drug Facts and Comparisons, Updated Monthly. Facts and Comparisons, St. Louis, MO.
  • Carbo M, Segura J, De la Torre R, et al. Effect of quinolones on caffeine disposition. Clin Pharmacol Ther 1989;45:234-40.
  • Cardiovascular Benefits Claimed For Cocoa Flavonoids. www.medscape.com/reuters/prof/2000/02/02.21/dd02210b.html (Accessed 21 February 2000).
  • Carrillo JA, Benitez J. Clinically significant pharmacokinetic interactions between dietary caffeine and medications. Clin Pharmacokinet 2000;39:127-53.
  • Connor WE. Harbingers of coronary heart disease: dietary saturated fatty acids and cholesterol. Is chocolate benign because of its stearic acid content? Am J Clin Nutr 1999;70:951-2.
  • Desideri G, Kwik-Uribe C, Grassi D, et al. Benefits in cognitive function, blood pressure, and insulin resistance through cocoa flavanol consumption in elderly subjects with mild cognitive impairment: the Cocoa, Cognition, and Aging (CoCoA) study. Hypertension 2012;60:794-801.
  • Dietrich R, Paglieroni TG, Wun T, et al. Cocoa inhibits platelet activation and function. Am J Clin Nutr 2000;72:30-5.
  • Eskenazi B. Caffeine—filtering the facts. N Engl J Med 1999;341:1688-9.
  • Fernandes O, Sabharwal M, Smiley T, et al. Moderate to heavy caffeine consumption during pregnancy and relationship to spontaneous abortion and abnormal fetal growth: a meta-analysis. Reprod Toxicol 1998;12:435-44.
  • Flammer AJ, Hermann F, Sudano I, et al. Dark chocolate improves coronary vasomotion and reduces platelet reactivity. Circulation 2007;116:2376-82.
  • For Dieter, Nearly the Ultimate Loss. The Washington Post. Available at: www.washingtonpost.com/wp-dyn/articles/A33421-2000Mar17.html (Accessed 19 March 2000).
  • Friedman G. Diet and the irritable bowel syndrome. Gastroenterol Clin North Am 1991;20:313-24.
  • Fuhr U. Drug Interactions with Grapefruit Juice. Drug Saf 1998;18:251-72.
  • Grassi D, Lippi C, Necozione S, et al. Short-term administration of dark chocolate is followed by a significant increase in insulin sensitivity and a decrease in blood pressure in healthy persons. Am J Clin Nutr 2005;81:611-14.
  • Grassi D, Necozione S, Lippi C, et al. Cocoa reduces blood pressure and insulin resistance and improves endothelium-dependent vasodilation in hypertensives. Hypertension 2005;46:398-405.
  • Hagg S, Spigset O, Mjorndal T, Dahlqvist R. Effect of caffeine on clozapine pharmacokinetics in healthy volunteers. Br J Clin Pharmacol 2000;49:59-63.
  • Haller CA, Benowitz NL. Adverse cardiovascular and central nervous system events associated with dietary supplements containing ephedra alkaloids. N Engl J Med 2000;343:1833-8.
  • Harder S, Fuhr U, Staib AH, Wolff T. Ciprofloxacin-caffeine: a drug interaction established using in vivo and in vitro investigations. Am J Med 1989;87:89S-91S.
  • Healy DP, Polk RE, Kanawati L, et al. Interaction between oral ciprofloxacin and caffeine in normal volunteers. Antimicrob Agents Chemother 1989;33:474-8.
  • Heiss C, Dejam A, Kleinbongard P, et al. Vascular effects of cocoa rich in flavan-3-ols. JAMA 2003;290:1030-1.
  • Hollenberg NK, Fisher ND. Is it the dark in dark chocolate? Circulation 2007;116:2360-2.
  • Hooper L, Kay C, Abdelhamid A, et al. Effects of chocolate, cocoa, and flavan-3-ols on cardiovascular health: a systematic review and meta-analysis of randomized trials. Am J Clin Nutr 2012;95:740-51.
  • Hu FB, Stampfer MJ, Manson JE, et al. Dietary saturated fats and their food sources in relation to the risk of coronary heart disease in women. Am J Clin Nutr 1999;70:1001-8.
  • Joeres R, Klinker H, Heusler H, et al. Influence of mexiletine on caffeine elimination. Pharmacol Ther 1987;33:163-9.
  • Klebanoff MA, Levine RJ, DerSimonian R, et al. Maternal serum paraxanthine, a caffeine metabolite, and the risk of spontaneous abortion. N Engl J Med 1999;341:1639-44.
  • Kockler DR, McCarthy MW, Lawson CL. Seizure activity and unresponsiveness after hydroxycut ingestion. Pharmacotherapy 2001;21:647-51.
  • Kris-Etherton PM, Derr J, Mitchell DC, et al. The role of fatty acid saturation on plasma lipids, lipoproteins, & apolipoproteins: I. Effects of whole food diets high in cocoa butter, olive oil, soybean oil, dairy butter, & milk chocolate on the plasma lipids of young men. Metabolism 1993;42:121-9.
  • Mester R, Toren P, Mizrachi I, et al. Caffeine withdrawal increases lithium blood levels. Biol Psychiatry 1995;37:348-50.
  • Mustad VA, Kris-Etherton PM, Derr J, et al. Comparison of the effects of diets rich in stearic acid versus myristic acid and lauric acid on platelet fatty acids and excretion of thromboxane A2 and PGI2 metabolites in healthy young men. Metabolism 1993;42:463-9.
  • Nix D, Zelenitsky S, Symonds W, et al. The effect of fluconazole on the pharmacokinetics of caffeine in young and elderly subjects. Clin Pharmacol Ther 1992;51:183.
  • Peirce A. The American Pharmaceutical Association Practical Guide to Natural Medicines. New York, NY: William Morrow and Co., 1999.
  • Pollock BG, Wylie M, Stack JA, et al. Inhibition of caffeine metabolism by estrogen replacement therapy in postmenopausal women. J Clin Pharmacol 1999;39:936-40.
  • Sklar S, et al. Drug therapy screening system. Indianapolis, IN: First Data Bank 99.1-99. 2 eds.
  • Taubert D, Berkels R, Roesen R, Klaus W. Chocolate and blood pressure in elderly individuals with isolated systolic hypertension. JAMA 2003;290:1029-30.
  • Taubert D, Roesen R, Lehmann C, et al. Effects of low habitual cocoa intake on blood pressure and bioactive nitric oxide: a randomized controlled trial. JAMA 2007;298:49-60.
  • Taubert D, Roesen R, Schomig E. Effect of cocoa and tea intake on blood pressure: a meta-analysis. Arch Intern Med 2007;167:626-34.
  • The National Toxicology Program (NTP). Caffeine. Center for the Evaluation of Risks to Human Reproduction (CERHR). Available at: http://cerhr.niehs.nih.gov/common/caffeine.html.
  • Underwood DA. Which medications should be held before a pharmacologic or exercise stress test? Cleve Clin J Med 2002;69:449-50.
  • Vahedi K, Domingo V, Amarenco P, Bousser MG. Ischemic stroke in a sportsman who consumed MaHuang extract and creatine monohydrate for bodybuilding. J Neurol Neurosurg Psychiatr 2000;68:112-3.
  • Vlachopoulos C, Aznaouridis K, Alexopoulos N, et al. Effect of dark chocolate on arterial function in healthy individuals. Am J Hypertens 2005;18:785-91.
  • Wallach J. Interpretation of Diagnostic Tests. A synopsis of Laboratory Medicine. Fifth ed; Boston, MA: Little Brown, 1992.
  • Zheng XM, Williams RC. Serum caffeine levels after 24-hour abstention: clinical implications on dipyridamole (201)Tl myocardial perfusion imaging. J Nucl Med Technol 2002;30:123-7.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen