SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Kakao

Kakao (Cocoa)

Überblick

Kakao ist die Pflanze, aus der Schokolade hergestellt wird. Bitterschokolade wird hergestellt, indem geröstete Kakaobohnen zwischen zwei Rollen gepresst werden. Kakaopulver wird hergestellt, indem das Fett bzw. die Kakaobutter aus der Bitterschokolade gepresst und das verbleibende Material zu Pulver vermahlen wird. Süße Schokolade wird hergestellt, indem Zucker und Vanille zu Bitterschokolade hinzugefügt werden. Weiße Schokolade enthält Zucker, Kakaobutter und feste Bestandteile der Milch.

Lange primär als kulinarische Köstlichkeit angesehen, wird Kakao zunehmend auch als Medizin verwendet. Kakaosamen werden bei Erkrankungen des Darms, Durchfall, Asthma, Bronchitis und als Schleimlöser bei verstopften Bronchien verwendet. Die Hülle der Samen wird bei Leber-, Blasen- und Nierenleiden, als Tonikum und als allgemeines Heilmittel eingesetzt. Kakaobutter wird bei hohen Cholesterinspiegeln verwendet.

In letzter Zeit liest man immer mehr über mögliche Gesundheitsvorzüge von Schokolade und der Süßwarenhersteller Mars versucht durch eine Unterstützung von Studien, die die potentielle Rolle von Kakao Flavonoiden bei der Herz-Kreislauf Gesundheit untersuchen, zu erreichen, dass mit entsprechenden Gesundheitsvorzügen von Schokolade geworben werden darf. Flavonoide sind Chemikalien, die den Blutdruck senken könnten. Dunkle Schokolade enthält mehr Flavonoide als Milchschokolade oder weiße Schokolade. Es gibt weitere Untersuchungen, die versuchen herauszufinden, ob Kakao Flavonoide dabei helfen könnten, eine alterbedingte Abnahme der Gedächtnisleistung zu reduzieren.

Einige Menschen tragen Kakaobutter direkt auf die Haut auf, um Falten zu behandeln und Dehnungsstreifen während der Schwangerschaft zu verhindern.

Im Rahmen der industriellen Fertigung wird Kakaobutter als Basis für unterschiedliche Salben und Zäpfchen verwendet.

 

Wie wirkt Kakao?

Kakao enthält eine Vielzahl von Chemikalien inklusive Antioxidantien und Flavonoiden. Es ist nicht klar, wie diese im Körper wirken könnten, doch sie scheinen eine Entspannung der Blutgefäße zu bewirken. Dies könnte zu einem niedrigeren Blutdruck führen.

 

Wie effektiv ist Kakao?

Kakao ist bei hohem Blutdruck möglicherweise wirksam. Mehrere Studien konnten zeigen, dass der Verzehr von 46 bis 105 Gramm dunkler Schokolade oder Milchschokolade den systolischen Blutdruck (oberer Wert) um 4,7 mmHg und den diastolischen Blutdruck (unterer Wert) um 2,8 mmHg bei Menschen mit normalem oder hohem Blutdruck senken konnte.

 

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Kakao bei folgenden Anwendungen treffen zu können:

  • Herzkrankheiten: Einige Untersuchungen legen nahe, dass gesunde ältere Männer, die eine große Menge an Kakao über die Nahrung zu sich nehmen, im Vergleich zu anderen Männern, die weniger Kakao essen, einen niedrigeren durchschnittlichen Blutdruck haben. Die Schokoladenesser weisen darüber hinaus ein geringeres Sterberisiko durch Herzkrankheiten und alle Todesursachen auf.
  • Verbesserung der Gedächtnisleistung: Einige Untersuchungen legen nahe, dass Kakaogetränke, die mit hohen Konzentrationen von Flavonoiden angereichert sind, dabei helfen könnten, den Gedächtnisverlust zu reduzieren, der im Lauf des Alterns auftritt.
  • Hoher Blutdruck, bei dem nur der systolische Blutdruck (oberer Wert) zu hoch ist (isolierter systolischer Bluthochdruck): Vorläufige Hinweise legen nahe, dass der Verzehr von 100 Gramm dunkler Schokolade pro Tag, die reich an Flavonoiden ist, den systolischen und den diastolischen Blutdruck bei älteren Menschen mit isoliertem systolischen Bluthochdruck leicht senken könnte.

Auch bezüglich der Wirksamkeit von Kakao bei hohen Cholesterinspiegeln, Erkrankungen des Darms, Durchfall, Asthma, Bronchitis, verstopften Bronchien, Erkrankungen der Leber, Blasen- und Nierenleiden und Diabetes, sowie zur Verhinderung von Falten und Dehnungsstreifen während der Schwangerschaft gibt es nicht genug wissenschaftliche Daten.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Kakao bei all diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Der Verzehr von Kakao ist für die meisten Menschen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Kakao enthält Koffein und verwandte Chemikalien. Der Verzehr großer Mengen von Kakao könnte mit Koffein in Verbindung stehende Nebenwirkungen wie Nervosität, gesteigertes Urinieren, Schlaflosigkeit und schnellen Herzschlag hervorrufen.

Kakao kann allergische Hautreaktionen und Verstopfung hervorrufen und könnte Migränekopfschmerzen auslösen. Er kann außerdem Verdauungsbeschwerden inklusive Übelkeit, Magengrummeln und Blähungen verursachen.

Die Verwendung von Kakaobutter auf der Haut scheint für die meisten Menschen sicher und unbedenklich zu sein. Es kann jedoch zu einem Hautausschlag kommen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Kakao ist während Schwangerschaft und Stillzeit möglicherweise sicher, wenn er in moderaten Mengen oder in den Mengen, die man normalerweise in Nahrungsmitteln vorfindet, verzehrt wird. Man sollte die Zufuhr jedoch kontrollieren.

In großen Mengen könnte Kakao aufgrund des enthaltenen Koffeins möglicherweise nicht sicher und unbedenklich sein. Das in Kakao enthaltene Koffein kann die Plazenta passieren und beim Fötus Konzentrationen im Blut erreichen, die mit denen der Mutter vergleichbar sind. Auch wenn es umstritten ist, gibt es Hinweise, die nahelegen, dass hohe Koffeindosierungen während der Schwangerschaft mit Frühgeburten, niedrigem Geburtsgewicht und Fehlgeburten in Verbindung stehen könnten. Einige Experten empfehlen deshalb, den Koffeinkonsum während der Schwangerschaft unterhalb von 200 mg pro Tag zu halten. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass Schokoladenprodukte zwischen 2 und 35 mg Koffein pro Portion liefern und eine Tasse heiße Schokolade 10 mg Koffein enthält.

Koffein ist auch während der Stillzeit ein Grund zur Sorge. Man glaubt, dass die Koffeinkonzentrationen in der Muttermilch etwa der Hälfte der Koffeinspiegel im Blut der Mutter entsprechen. Wenn die Mutter zu viel Schokolade ist (mehrere hundert Gramm pro Tag), könnte das gestillte Baby reizbar werden und aufgrund des Koffeins einen zu häufigen Stuhlgang bekommen.

Angstzustände/Ängstlichkeit: Es gibt Bedenken, dass das in großen Mengen Kakao enthaltene Koffein Angststörungen verschlimmern könnte.

Diabetes: Kakao scheint den Blutzuckerspiegel anzuheben und könnte die Blutzuckerkontrolle bei Diabetikern beeinträchtigen.

Durchfall: Kakao enthält Koffein. Das in Kakao enthaltene Koffein kann – insbesondere dann, wenn es in großen Mengen zugeführt wird – Durchfall verschlimmern.

Reizdarmsyndrom: Kakao enthält Koffein. Das in Kakao enthaltene Koffein könnte – insbesondere dann, wenn es in großen Mengen zugeführt wird – neben einer Verschlimmerung von Durchfall auch die Symptome eines Reizdarmsyndroms verschlimmern

Gastroösophagale Refluxkrankheit: Kakao scheint die Effektivität des Verschlusses der Speiseröhre, der den Mageninhalt daran hindert, zurück in die Speiseröhre zu gelangen, zu reduzieren. Dies könnte die Symptome einer gastroösophagalen Refluxkrankheit verschlimmern.

Migränekopfschmerzen: Kakao könnte bei empfindlichen Menschen Migräne auslösen.

Operationen: Kakao könnte die Blutzuckerkontrolle während und nach Operationen beeinträchtigen, weshalb man während der letzten 2 Wochen vor geplanten Operationen auf Kakao verzichten sollte.

Schneller, unregelmäßiger Herzschlag: Kakao aus dunkler Schokolade kann die Herzfrequenz erhöhen. Kakaoprodukte können einen unregelmäßigen Herzschlag verschlimmern.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Verwendung von Kakao in Verbindung mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Adenosin

Kakao enthält Koffein. Das in Kakao enthaltene Koffein könnte die Wirkungen von Adenosin blockieren. Adenosin wird häufig von Ärzten verwendet, um einen Test des Herzens durchzuführen, der als Stresstest des Herzens bezeichnet wird. Aufgrund der möglichen Wechselwirkungen sollte man den Verzehr von Kakao und anderen koffeinhaltigen Produkten mindestens 24 Stunden vor einem solchen Test beenden.

 

Ergotamin

Kakao enthält Koffein. Koffein kann die Menge an Ergotamin, die der Körper absorbiert, erhöhen. Die Einnahme von Kakao in Verbindung mit Ergotamin könnte Wirkungen und Nebenwirkungen von Ergotamin verstärken.

 

Östrogene

Der Körper baut das in Kakao enthaltene Koffein ab, um es auszuscheiden. Östrogen kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Östrogenen in Verbindung mit Koffein könnte Zittrigkeit, Kopfschmerzen, schnellen Herzschlag und andere Nebenwirkungen hervorrufen. Aus diesem Grund sollte man seinen Koffeinkonsum begrenzen, wenn man Östrogene einnimmt.



Lithium

Das in Kakao enthaltene Koffein kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Lithium ausscheidet, erhöhen. Wenn man Produkte zu sich nimmt, die Koffein enthalten und Lithium einnimmt, dann sollte man die Einnahme von koffeinhaltigen Produkten langsam reduzieren. Das zu schnelle Beenden der Koffeinzufuhr kann die Nebenwirkungen von Lithium erhöhen.

 

Asthmamedikamente (Beta-adrenergene Agonisten)

Kakao enthält Koffein. Koffein kann das Herz anregen. Auch einige Asthmamedikamente können das Herz anregen. Die Einnahme von Koffein in Verbindung mit einigen Asthmamedikamenten könnte das Herz zu stark anregen und Herzprobleme hervorrufen.

Medikamente gegen Depressionen (Monoamin Oxidase Hemmer / MAOI)

Kakao enthält Koffein. Koffein kann den Körper anregen. Auch einige Medikamente, die bei Depressionen zum Einsatz kommen, können den Körper anregen. Der Verzehr von Kakao in Verbindung mit diesen Medikamenten könnte eine zu starke Anregung zur Folge haben. Dies könnte ernsthafte Nebenwirkungen inklusive schnellem Herzschlag, hohem Blutdruck, Nervosität und weiteren hervorrufen.

 

Diabetesmedikamente

Kakao könnte den Blutzuckerspiegel erhöhen. Diabetesmedikamente werden verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Durch eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels könnte Kakao die Wirksamkeit von Diabetesmedikamenten reduzieren. Aus diesem Grund sollte man den Blutzuckerspiegel sorgfältig kontrollieren. Es ist möglich, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

 

Phenylpropanolamin

Das in Kakao enthaltene Koffein kann den Körper anregen. Auch Phenylpropanolamin kann den Körper anregen. Der Verzehr von Kakao in Verbindung mit der Einnahme von Phenylpropanolamin könnte eine zu starke Anregung zur Folge haben und die Herzfrequenz erhöhen, den Blutdruck steigern und Nervosität hervorrufen.

 

Theophyllin

Kakao enthält Koffein. Koffein wirkt auf eine ähnliche Art und Weise wie Theophyllin. Darüber hinaus kann Koffein die Geschwindigkeit, mit der der Körper Theophyllin abbaut, reduzieren. Der Verzehr von Kakao in Verbindung mit der Einnahme von Theophyllin könnte Wirkungen und Nebenwirkungen von Theophyllin erhöhen.

 

Bei einer Verwendung von Kakao in Verbindung mit folgenden Medikamenten sollte man wachsam sein:

Antibiotika

Der Körper baut das in Kakao enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Einige Antibiotika können die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme dieser Antibiotika in Verbindung mit Koffein kann das Risiko für Koffein Nebenwirkungen inklusive Zittrigkeit, Kopfschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz und weitere erhöhen.

 

Die Antibabypille

Der Körper baut das in Kakao enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Die Antibabypille kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Kakao in Verbindung mit der Antibabypille kann Zittrigkeit, Kopfschmerzen, schnellen Herzschlag und weitere Nebenwirkungen hervorrufen.

 

Cimetidin

Der Körper baut das in Kakao enthaltene Koffein ab, um es ausscheiden zu können. Cimetidine kann die Geschwindigkeit, mit der der Körper Koffein abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Cimetidine in Verbindung mit Kakao kann das Risiko für Nebenwirkungen inklusive Zittrigkeit, Kopfschmerzen, gesteigerter Herzfrequenz und weitere erhöhen.

 

Dosierung

Folgende Untersuchungen wurden im Rahmen von wissenschaftlichen Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Bei hohem Blutdruck: 46-105 Gramm dunkle Schokolade oder Milchschokolade pro Tag, die 213 bis 500 mg Kakao Polyphenole liefert.

 

Referenzen:

  1. Abernethy DR, Todd EL. Impairment of caffeine clearance by chronic use of low-dose oestrogen-containing oral contraceptives. Eur J Clin Pharmacol 1985;28:425-8.
  2. American Academy of Pediatrics. The transfer of drugs and other chemicals into human milk (RE9403). Available at: http://aappolicy.aappublications.org/cgi/reprint/pediatrics;108/3/776.pdf.
  3. Aqel RA, Zoghbi GJ, Trimm JR, et al. Effect of caffeine administered intravenously on intracoronary-administered adenosine-induced coronary hemodynamics in patients with coronary artery disease. Am J Cardiol 2004;93:343-6.
  4. Arts IC, Hollman PC, Kromhout D. Chocolate as a source of tea flavonoids (Letter). Lancet 1999;354:488.
  5. Baron AM, Donnerstein RL, Samson RA, et al. Hemodynamic and electrophysiologic effects of acute chocolate ingestion in young adults. Am J Cardiol 1999;84:370-3.
  6. Bracken MB, Triche EW, Belanger K, et al. Association of maternal caffeine consumption with decrements in fetal growth. Am J Epidemiol 2003;157:456-66.
  7. Briggs GB, Freeman RK, Yaffe SJ. Drugs in Pregnancy and Lactation. 5th ed. Philadelphia, PA: Lippincott Williams & Wilkins; 1998.
  8. Brown NJ, Ryder D, Branch RA. A pharmacodynamic interaction between caffeine and phenylpropanolamine. Clin Pharmacol Ther 1991;50:363-71.
  9. Bruinsma K, Taren DL. Chocolate: Food or Drug? J Am Diet Assoc 1999;99:1249-58.
  10. Buijsse B, Feskens EJ, Kok FJ, Kromhout D. Cocoa intake, blood pressure, and cardiovascular mortality: the Zutphen Elderly Study. Arch Intern Med 2006;166:411-7.
  11. Burnham TH, ed. Drug Facts and Comparisons, Updated Monthly. Facts and Comparisons, St. Louis, MO.
  12. Carbo M, Segura J, De la Torre R, et al. Effect of quinolones on caffeine disposition. Clin Pharmacol Ther 1989;45:234-40.
  13. Cardiovascular Benefits Claimed For Cocoa Flavonoids. www.medscape.com/reuters/prof/2000/02/02.21/dd02210b.html (Accessed 21 February 2000).
  14. Carrillo JA, Benitez J. Clinically significant pharmacokinetic interactions between dietary caffeine and medications. Clin Pharmacokinet 2000;39:127-53.
  15. Connor WE. Harbingers of coronary heart disease: dietary saturated fatty acids and cholesterol. Is chocolate benign because of its stearic acid content? Am J Clin Nutr 1999;70:951-2.
  16. Desideri G, Kwik-Uribe C, Grassi D, et al. Benefits in cognitive function, blood pressure, and insulin resistance through cocoa flavanol consumption in elderly subjects with mild cognitive impairment: the Cocoa, Cognition, and Aging (CoCoA) study. Hypertension 2012;60:794-801.
  17. Dietrich R, Paglieroni TG, Wun T, et al. Cocoa inhibits platelet activation and function. Am J Clin Nutr 2000;72:30-5.
  18. Eskenazi B. Caffeine—filtering the facts. N Engl J Med 1999;341:1688-9.
  19. Fernandes O, Sabharwal M, Smiley T, et al. Moderate to heavy caffeine consumption during pregnancy and relationship to spontaneous abortion and abnormal fetal growth: a meta-analysis. Reprod Toxicol 1998;12:435-44.
  20. Flammer AJ, Hermann F, Sudano I, et al. Dark chocolate improves coronary vasomotion and reduces platelet reactivity. Circulation 2007;116:2376-82.
  21. For Dieter, Nearly the Ultimate Loss. The Washington Post. Available at: www.washingtonpost.com/wp-dyn/articles/A33421-2000Mar17.html (Accessed 19 March 2000).
  22. Friedman G. Diet and the irritable bowel syndrome. Gastroenterol Clin North Am 1991;20:313-24.
  23. Fuhr U. Drug Interactions with Grapefruit Juice. Drug Saf 1998;18:251-72.
  24. Grassi D, Lippi C, Necozione S, et al. Short-term administration of dark chocolate is followed by a significant increase in insulin sensitivity and a decrease in blood pressure in healthy persons. Am J Clin Nutr 2005;81:611-14.
  25. Grassi D, Necozione S, Lippi C, et al. Cocoa reduces blood pressure and insulin resistance and improves endothelium-dependent vasodilation in hypertensives. Hypertension 2005;46:398-405.
  26. Hagg S, Spigset O, Mjorndal T, Dahlqvist R. Effect of caffeine on clozapine pharmacokinetics in healthy volunteers. Br J Clin Pharmacol 2000;49:59-63.
  27. Haller CA, Benowitz NL. Adverse cardiovascular and central nervous system events associated with dietary supplements containing ephedra alkaloids. N Engl J Med 2000;343:1833-8.
  28. Harder S, Fuhr U, Staib AH, Wolff T. Ciprofloxacin-caffeine: a drug interaction established using in vivo and in vitro investigations. Am J Med 1989;87:89S-91S.
  29. Healy DP, Polk RE, Kanawati L, et al. Interaction between oral ciprofloxacin and caffeine in normal volunteers. Antimicrob Agents Chemother 1989;33:474-8.
  30. Heiss C, Dejam A, Kleinbongard P, et al. Vascular effects of cocoa rich in flavan-3-ols. JAMA 2003;290:1030-1.
  31. Hollenberg NK, Fisher ND. Is it the dark in dark chocolate? Circulation 2007;116:2360-2.
  32. Hooper L, Kay C, Abdelhamid A, et al. Effects of chocolate, cocoa, and flavan-3-ols on cardiovascular health: a systematic review and meta-analysis of randomized trials. Am J Clin Nutr 2012;95:740-51.
  33. Hu FB, Stampfer MJ, Manson JE, et al. Dietary saturated fats and their food sources in relation to the risk of coronary heart disease in women. Am J Clin Nutr 1999;70:1001-8.
  34. Joeres R, Klinker H, Heusler H, et al. Influence of mexiletine on caffeine elimination. Pharmacol Ther 1987;33:163-9.
  35. Klebanoff MA, Levine RJ, DerSimonian R, et al. Maternal serum paraxanthine, a caffeine metabolite, and the risk of spontaneous abortion. N Engl J Med 1999;341:1639-44.
  36. Kockler DR, McCarthy MW, Lawson CL. Seizure activity and unresponsiveness after hydroxycut ingestion. Pharmacotherapy 2001;21:647-51.
  37. Kris-Etherton PM, Derr J, Mitchell DC, et al. The role of fatty acid saturation on plasma lipids, lipoproteins, & apolipoproteins: I. Effects of whole food diets high in cocoa butter, olive oil, soybean oil, dairy butter, & milk chocolate on the plasma lipids of young men. Metabolism 1993;42:121-9.
  38. Mester R, Toren P, Mizrachi I, et al. Caffeine withdrawal increases lithium blood levels. Biol Psychiatry 1995;37:348-50.
  39. Mustad VA, Kris-Etherton PM, Derr J, et al. Comparison of the effects of diets rich in stearic acid versus myristic acid and lauric acid on platelet fatty acids and excretion of thromboxane A2 and PGI2 metabolites in healthy young men. Metabolism 1993;42:463-9.
  40. Nix D, Zelenitsky S, Symonds W, et al. The effect of fluconazole on the pharmacokinetics of caffeine in young and elderly subjects. Clin Pharmacol Ther 1992;51:183.
  41. Peirce A. The American Pharmaceutical Association Practical Guide to Natural Medicines. New York, NY: William Morrow and Co., 1999.
  42. Pollock BG, Wylie M, Stack JA, et al. Inhibition of caffeine metabolism by estrogen replacement therapy in postmenopausal women. J Clin Pharmacol 1999;39:936-40.
  43. Sklar S, et al. Drug therapy screening system. Indianapolis, IN: First Data Bank 99.1-99. 2 eds.
  44. Taubert D, Berkels R, Roesen R, Klaus W. Chocolate and blood pressure in elderly individuals with isolated systolic hypertension. JAMA 2003;290:1029-30.
  45. Taubert D, Roesen R, Lehmann C, et al. Effects of low habitual cocoa intake on blood pressure and bioactive nitric oxide: a randomized controlled trial. JAMA 2007;298:49-60.
  46. Taubert D, Roesen R, Schomig E. Effect of cocoa and tea intake on blood pressure: a meta-analysis. Arch Intern Med 2007;167:626-34.
  47. The National Toxicology Program (NTP). Caffeine. Center for the Evaluation of Risks to Human Reproduction (CERHR). Available at: http://cerhr.niehs.nih.gov/common/caffeine.html.
  48. Underwood DA. Which medications should be held before a pharmacologic or exercise stress test? Cleve Clin J Med 2002;69:449-50.
  49. Vahedi K, Domingo V, Amarenco P, Bousser MG. Ischemic stroke in a sportsman who consumed MaHuang extract and creatine monohydrate for bodybuilding. J Neurol Neurosurg Psychiatr 2000;68:112-3.
  50. Vlachopoulos C, Aznaouridis K, Alexopoulos N, et al. Effect of dark chocolate on arterial function in healthy individuals. Am J Hypertens 2005;18:785-91.
  51. Wallach J. Interpretation of Diagnostic Tests. A synopsis of Laboratory Medicine. Fifth ed; Boston, MA: Little Brown, 1992.
  52. Zheng XM, Williams RC. Serum caffeine levels after 24-hour abstention: clinical implications on dipyridamole (201)Tl myocardial perfusion imaging. J Nucl Med Technol 2002;30:123-7.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen