SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1007 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Inositol

Beschreibung

Inositol ist wasserlöslich. Es gehört ähnlich wie Cholin in Deutschland nicht zu den Vitaminen. In den USA hingegen finden Sie beide Substanzen in fast allen B-Komplex-Präparaten und Multivitamin-Formeln und ist Bestandteil von Lezithin. Inositol kann vom Körper in geringen Mengen selbst hergestellt werden. Der größte Teil des Körpereigenen Inositol wird dabei im Gehirn, in der Leber und bei Männern in den Hoden produziert. Es ist für unsere Hormone und unser Nervensystem sehr wichtig. Es darf auch nicht für unser Herz- und Muskelgewebe fehlen. Es wirkt bei der Verarbeitung von Fetten und Cholesterin mit. Inositol verbindet sich mit Cholin, um Lecithin zu bilden. Inositol wirkt günstig auf das Wachstum und die Gesundheit der Haare. Es ist am Fettstoffwechsel beteiligt und hilft bei der Verteilung von Körperfett. Es hat eine beruhigende Wirkung. Es wurde vor über 100 Jahren im Harn von Diabetikern identifiziert.
Die Herstellung von Inositol benötigt dabei ausreichende Mengen von Vitamin B3 als Niacin und Magnesium. Die Zufuhr von Inositol steigert die Wirkung von Vitamin E.

 

Die aktive Form des Inositols ist Myoinositol.

Obwohl also der Status eines Vitamins (d.h. einer lebensnotwendigen Substanz) nicht gegeben ist, findet man eine hohe Konzentration in der Muttermilch an. So hat das Committee on Nutrition of the American Academy of Pediatrics 1993 es für überlegenswert gehalten, Inositol als Bestandteil künstlicher Muttermilch beizumengen.

Allgemein anerkannte (a), in Studien nachgewiesene (n) und vermutete (v) Wirkungen:

  • Hilft bei der Senkung des Cholesterinspiegels.
  • Hohe Dosierungen (12 g/Tag) zeigen eine antidepressive Wirkungen.
  • Hilft vorbeugend gegen Ekzeme.
  • Hilft bei der Verteilung von Körperfett.
  • Hat beruhigende Wirkung.

 

Folgen von Mangelzuständen

  • Fetteinlagerung in der Leber und erhöhter Blutfettspiegel
  • Gesörtes Wachstum bei Kindern
  • Haarausfall
  • Rötung der Haut
  • Nervöse Störungen bei Diabetikern

 

Beste natürliche Quellen für ...

Melone, Orange, Vollkornbrot, Grapefruit, Nüsse, Bohnen und Samen.


Überdosierung

Es gibt bisher keine Berichte über eine Überdosierung von Inositol bei gesunden Erwachsenen. Dennoch ist die Einnahme von Inositol in Schwangerschaft und Stillzeit nicht zu empfehlen.

 

Wirkungsweise

lipotrope, d.h. fettlösene Substanzen, die den Fettstoffwechsel auf natürliche Weise unterstützen

 

Einsatzgebiete

zur Beschleunigung der Gewichtsabnahme während einer Diät, zur Steigerung des Konzentrationsvermögens

 

Bedarf im Sport

Cholin und Inositol sind vitaminähnliche Substanzen, die aufgrund ihrer starken lipotropen, d.h. fettlösenden Wirkung häufig als "Fatburner" bezeichnet werden.
Sie wirken als sogenannte Methylgruppendonatoren und besitzen die Eigenschaft, sich an Fettzellen anzulagern, in sie einzudringen und den Fettstoffwechsel auf natürliche Weise zu verbessern. Ein weiterer Effekt ist die Steigerung des Konzentrationsvermögens und der Gedächtnisleistung.
Die empfohlene Einnahmemenge liegt bei etwa 1-3 g, die mehrmals täglich, am besten vor den Hauptmahlzeiten, eingenommen werden sollte. Die Gesamtzufuhr von Cholin und Inositol sollte 12 g pro Tag nicht überschreiten.
Damit "Fatburner" optimal zur Wirkung kommen, sollte die Energiebilanz negativ sein, d.h. Sie sollten weniger Energie aufnehmen als Sie brauchen. Nur so ist der Körper bestrebt, seine Fettreserven zu mobilisieren. Die besten Erfolge erzielen Sie, wenn Sie Ihre Kalorienaufnahme um 500 bis 1000 kcal pro Tag vermindern. Da Cholin und Inositol eine extrem starke Wirkung aufweisen, sollten Sie sehr viel Flüssigkeit (2-3 Liter pro Tag) zu sich nehmen, um Stoffwechselschlacken auszuschwemmen.
Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie vermeiden, mehr Kalorien zu sich nehmen, als Sie tatsächlich verbrauchen und Cholin und Inositol gemäß der Einnahmeempfehlung einsetzen. Als Darreichungsform sollte die Gelatinekapsel gewählt werden, da dadurch der Wirkstoff sehr schnell und vollständig resorbiert werden kann.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Inositol ist für die meisten Erwachsenen möglicherweise sicher und unbedenklich. Es kann Übelkeit, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel hervorrufen.

Inositol ist möglicherweise sicher, wenn es im Krankenhaus bei Frühchen mit respiratorischem Distresssyndrom verwendet wird.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Es ist nicht genug über die Sicherheit von Inositol während Schwangerschaft und Stillzeit bekannt. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen sicherheitshalber auf Inositol verzichten.

Bipolare Störungen: Es gibt Bedenken, dass eine Einnahme von zu viel Inositol bipolare Störungen verschlimmern könnte. Es gibt einen Bericht über einen Mann mit kontrollierten bipolaren Störungen, der nach dem Konsum mehrerer Dosen eines Energy Drinks, der Inositol, Koffein, Taurin und andere Inhaltsstoffe enthielt (Red Bull), mit extremer Erregung und Impulsivität (Manie) in ein Krankenhaus gebracht und dort vier Tage behandelt wurde. Es ist nicht bekannt, ob dieser Vorfall mit Inositol, Koffein, Taurin, einem anderen Inhaltsstoff oder einer Kombination dieser Inhaltsstoffe in Verbindung steht.

Referenzen

  1. Kitamura H, Yamauchi A, Sugiura T, et al. Inhibition of myo-inositol transport causes acute renal failure with selective medullary injury in the rat. Kidney Int 1998;53:146-153.
  2. Barkai A, Dunner D, Gross H, et al. Reduced myo-inositol levels in cerebrospinal fluid from patients with affective disorder. Biol Psychiatry 1978;13:65-72.
  3. Levine J. Controlled trials of inositol in psychiatry. Eur. Neuro. Psycho. pharmocol. 1997;7:147-155.
  4. Cohen H, Kotler M, Kaplan Z, et al. Inositol has behavioral effects with adaptation after chronic administration. J Neural Transm 1997;104:299-305.
  5. Levine J, Barak Y, Gonzalves M, et al. Double-blind, controlled trial of inositol treatment of depression. Am J Psychiatry 1995;152:792-794.
  6. Levine J, Barak Y, Kofman O, et al. Follow-up and relapse of an inositol study of depression. Isr J Psychiatry Relat Sci 1995;32:14-21.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen