SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Hexenzwirn

Was ist Bocksdorn?

Bei Bocksdorn, der auch unter den Bezeichnung Hexenzwirn, Teufelszwirn oder Wolfsbeere bekannt ist, handelt es sich um einen chinesischen Busch mit roten Beeren. Die getrockneten Beeren und die Rinde werden zur Herstellung von Medizin verwendet.

Bocksdorn wird bei vielen unterschiedlichen Leiden verwendet, doch bis jetzt gibt es noch nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob er bei irgendeinem dieser Leiden effektiv ist.

Bocksdorn wird bei Diabetes, hohem Blutdruck, schlechter Durchblutung, Fieber, Malaria und Krebs verwendet. Er kommt auch bei erektiler Dysfunktion, Schwindel und Tinitus zum Einsatz und wird darüber hinaus verwendet, um Fieber, Schwitzen, Reizbarkeit, Durst, Nasenbluten, Husten und Keuchen zu lindern.

Einige Menschen verwenden Bocksdorn als Tonikum für die Augen bei verschwommenem Sehen, Makulardegeneration und anderen Augenproblemen. Des Weiteren wird Bocksdorn zur Stärkung von Muskeln und Knochen, sowie als Blut, Leber und Nieren Tonikum verwendet.

Als Lebensmittel werden die Beeren des Bocksdorns entweder roh verzehrt oder zum Kochen verwendet.

Bocksdorn wurde erstmals im ersten Jahrhundert nach Christus in der chinesischen Literatur beschrieben. Traditionell wurde Bocksdorn verwendet, um die Langlebigkeit zu fördern. Legenden behaupten, dass ein Pflanzenheilkundler, der Bocksdorn in Verbindung mit anderen Heilpflanzen verwendete, 252 Jahre alt wurde.

Wie effektiv ist Bocksdorn?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Effektivität von Bocksdorn bei Diabetes, hohem Blutdruck, Fieber, Malaria, Krebs, Durchblutungsstörungen, sexuellen Problemen wie Impotenz, Schwindel, Tinnitus und anderen Leiden beurteilen zu können. Hierfür bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen.

Wie wirkt Bocksdorn?

Bocksdorn enthält Chemikalien, die dabei helfen könnten, Blutdruck und Blutzuckerspiegel zu senken.

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Bocksdorn ist bei oraler Einnahme wahrscheinlich sicher und unbedenklich, kann jedoch Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen hervorrufen.

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

  • Schwangerschaft und Stillzeit: Die Einnahme von Bocksdorn während der Schwangerschaft ist nicht sicher und unbedenklich. Bocksdorn enthält die Chemikalie Betain, die Fehlgeburten verursachen kann. Bocksdorn sollte während Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden.
  • Niedriger Blutdruck: Bocksdorn könnte den Blutdruck senken. Wenn man bereits unter niedrigem Blutdruck leidet, dann könnte Bocksdorn einen zu starken Abfall des Blutdrucks bewirken.
  • Hoher Blutdruck: Bocksdorn könnte den Blutdruck senken. Er könnte den Blutdruck zu stark senken, wenn er in Kombination mit Medikamenten gegen hohen Blutdruck eingenommen wird.
  • Diabetes: Bocksdorn Rinde kann den Blutzuckerspiegel senken. Bocksdorn könnte einen zu starken Abfall des Blutzuckerspiegels hervorrufen, wenn er in Kombination mit Diabetesmedikamenten eingenommen wird. Diabetiker sollten deshalb ihren Blutzuckerspiegel sorgfältig kontrollieren.

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Bei der Kombination von Bocksdorn mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

  • Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Bocksdorn kann die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, verlangsamen. Die Einnahme von Bocksdorn in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Nebenwirkungen einiger Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Bocksdorn den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

Diabetesmedikamente

Bocksdorn Rinde könnte den Blutzuckerspiegel senken. Auch Diabetesmedikamente werden verwendet, um den Blutzuckerspiegel zu senken. Die Einnahme von Bocksdorn Rinde in Kombination mit Diabetesmedikamenten könnte ein zu starkes Absinken des Blutzuckerspiegels zur Folge haben. Aus diesem Grund sollte der Blutzuckerspiegel sorgfältig überwacht werden. Es ist möglich, dass die Dosierung der Diabetesmedikamente angepasst werden muss.

Medikamente gegen hohen Blutdruck

Bocksdorn scheint den Blutdruck zu senken. Er könnte den Blutdruck zu stark senken, wenn er in Kombination mit Medikamenten gegen hohen Blutdruck eingenommen wird.

Gibt es Interaktionen mit Heilkräutern oder Supplements?

Heilkräuter und Supplements, die den Blutdruck senken können

Bocksdorn Rinde könnte den Blutdruck senken. Die Verwendung von Bocksdorn Rinde in Verbindung mit anderen Heilkräutern oder Supplements, die den Blutdruck senken, könnte einen zu starken Abfall des Blutdrucks zur Folge haben. Einige dieser Produkte umfassen Ingwer, Panax Ginseng, Tumeric, Baldrian und andere.

Heilkräuter und Supplements, die den Blutzuckerspiegel senken können

Bocksdorn Rinde könnte den Blutzuckerspiegel senken. Die Einnahme in Kombination mit Heilkräutern oder Supplements, die ihrerseits auch den Blutzuckerspiegel senken können, könnte zu einem zu starken Abfall der Blutzuckerspiegel führen. Heilpflanzen und Supplements, die den Blutzuckerspiegel senken könnten, umfassen unter anderem Bittermelone, Ingwer, Fenugreek, Bockshornkraut, Weidenrinde, Kopoubohne und andere.

Gibt es Interaktionen mit Nahrungsmitteln?

Es existieren keine bekannten Interaktionen mit Nahrungsmitteln.

Dosierung

Die angemessene Dosierung von Bocksdorn ist von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren abhängig. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten zur Bestimmung eines angemessenen Dosierungsbereiches für Bocksdorn. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung von Bocksdorn einen Arzt oder Apotheker fragen.

Referenzen

  1. Amagase H, Nance DM. A randomized, double-blind, placebo-controlled, clinical study of the general effects of a standardized Lycium barbarum (goji) juice, GoChi. J Altern Complement Med 2008;14:403-12.
  2. Leung H, Hung A, Hui AC, Chan TY. Warfarin overdose due to the possible effects of Lycium barbarum L. Food Chem Toxicol 2008;46:1860-2.
  3. Lam AY, Elmer GW, Mohutsky MA. Possible interaction between warfarin and Lycium Barbarum. Ann Pharmacother 2001;35:1199-201.
  4. Huang KC. The Pharmacology of Chinese Herbs. 2nd ed. Boca Raton, FL: CRC Press, LLC 1999.
  5. Kim SY, Lee EJ, Kim HP, et al. LCC, a cerebroside from lycium chinense, protects primary cultured rat hepatocytes exposed to galactosamine. Phytother Res 2000;14:448-51.
  6. Agricultural Research Service. Dr. Duke's phytochemical and ethnobotanical databases. www.ars-grin.gov/cgi-bin/duke/farmacy2.pl?575 (Accessed 31 January 2001).
  7. Chevallier A. Encyclopedia of Herbal Medicine. 2nd ed. New York, NY: DK Publ, Inc., 2000.
  8. Law M. Plant sterol and stanol margarines and health. BMJ 2000;320:861-4.
  9. McGuffin M, Hobbs C, Upton R, Goldberg A, eds. American Herbal Products Association's Botanical Safety Handbook. Boca Raton, FL: CRC Press, LLC 1997.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen