SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1007 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Hemlock

Gefleckter Schierling (Hemlock)

Überblick

Der gefleckte Schierling ist eine sehr giftige Pflanze. In der Tat sind alle Teile der Pflanze giftig. Gefleckter Schierling ist während der ersten Wachstumsphasen im Frühling am giftigsten, doch er ist auch in allen anderen Wachstumsphasen gefährlich. Das Gift im gefleckten Schierling ist so giftig, dass bereits Menschen gestorben sind, die Vögel gegessen haben, die gefleckten Schierling gefressen hatten.

Der gefleckte Schierling ist in Europa und Westasien heimisch. Er wächst am häufigsten in der Nähe von Hecken, am Straßenrand und auf Feldern und kann leicht mit harmlosen Pflanzen verwechselt werden. Es kam bereits zu Vergiftungen wenn die Wurzel des gefleckten Schierlings mit Pastinakwurzel, die Blätter mit Petersilie und die Samen mit Anis verwechselt wurden.

Trotz ernsthafter Sicherheitsbedenken werden Blätter, Wurzel und Samen des gefleckten Schierlings zur Herstellung von Medizin verwendet.

Gefleckter Schierling wird zur Behandlung von Atemproblemen inklusive Bronchitis, Keuchhusten und Asthma, sowie bei schmerzhaften Zuständen inklusive dem Zahnen bei Kindern, geschwollenen und entzündeten Gelenken und Krämpfen verwendet.

Gefleckter Schierling wird außerdem bei Angstzuständen und manischen Störungen eingesetzt. Andere Anwendungsbereiche umfassen die Behandlung von Krämpfen, Tumoren, Hautinfektionen, Epilepsie, Parkinson und Blaseninfektionen.

Gefleckter Schierling wurde auch bereits benutzt, um einer Strychninvergiftung entgegenzuwirken.

 

Wie wirkt gefleckter Schierling?

Der gefleckte Schierling enthält ein Gift, das die Weiterleitung von Nervenimpulsen zu den Muskeln beeinträchtigt. Todesfälle treten aufgrund einer Atemlähmung auf.

 

Wie effektiv ist gefleckter Schierling?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von geflecktem Schierling bei Asthma, Muskelkrämpfen, manischen Störungen, Bronchitis, Keuchhusten und Asthma, sowie zur Linderung von Schmerzen bei zahnenden Kindern treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von geflecktem Schierling bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Die Verwendung aller Teile des gefleckten Schierlings inklusive Samen, Blüten und Früchten wird als nicht sicher und unbedenklich angesehen. Gefleckten Schierling ist so giftig, dass er tödlich wirken kann. Wenn man aus Versehen gefleckten Schierling zu sich genommen hat, sollte man sich sofort in ärztliche Behandlung begeben. Nebenwirkungen und Vergiftungserscheinungen umfassen eine gesteigerte Speichelproduktion, ein Brennen im Verdauungstrakt, Benommenheit, Muskelschmerzen, ein rapides Anschwellen und Versteifen der Muskeln, eine schnelle Herzfrequenz gefolgt von einer langsamen Herzfrequenz, einen Verlust der Sprechfähigkeit, Lähmungen, Bewusstlosigkeit, Herz- und Lungenversagen und Tod.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Die Verwendung von geflecktem Schierling ist für niemanden sicher oder unbedenklich, doch einige Personenkreise sind noch anfälliger für unerwünschte Nebenwirkungen:

Kinder: Die Verwendung von geflecktem Schierling kann insbesondere bei Kindern tödlich enden. Kinder können bereits durch geringe Mengen von geflecktem Schierling vergiftet werden. Einige Kinder sind gestorben, nachdem sie Blätter des gefleckten Schierlings gegessen hatten oder die Stängel des gefleckten Schierlings als Pusterohr oder Pfeife verwendet hatten. Gefleckter Schierling sollte nicht zur Behandlung von Schmerzen bei zahnenden Kindern verwendet werden.

Schwangerschaft und Stillzeit: Die Verwendung von geflecktem Schierling ist nicht sicher und kann tödlich enden.

 

Wechselwirkungen

Zum augenblicklichen Zeitpunkt liegen keine Informationen über Wechselwirkungen von geflecktem Schierling mit Medikamenten oder Supplements vor.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von geflecktem Schierling hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für gefleckten Schierling  treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Drummer OH, Roberts AN, Bedford PJ, et al. Three deaths from hemlock poisoning. Med J Aust 1995;162:592-3.
  2. Frank BS, Panter KE. Ingestion of poison hemlock (Conium maculatum). West J Med 1995;163:573-4.
  3. Krenzelok EP, Jacobsen TD, Aronis JM. Hemlock ingestions: the most deadly plant exposures. NACCT Abstracts 1996: Abstract #131.
  4. Lopez TA, Cid MS, Bianchini ML. Biochemistry of hemlock (Conium maculatum L.) alkaloids and their acute and chronic toxicity in livestock. A review. Toxicon 1999;37:841-65.
  5. Panter KE, Keeler RF, Baker DC. Toxicosis in livestock from the hemlocks (Conium and Cicuta spp.). J Anim Sci 1988;66:2407-13.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen