SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Hasenohr

Überblick

Hasenohr (Bupleurum) ist der Name einer Pflanzengattung, deren Wurzeln zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Hasenohr wird bei Infektionen der Atemwege inklusive Grippe, Erkältung, Bronchitis und Lungenentzündung, sowie zur Linderung von Symptomen dieser Infektionen inklusive Fieber und Husten verwendet.

Einige Menschen verwenden Hasenohr bei Verdauungsproblemen inklusive Magenverstimmung, Durchfall und Verstopfung.

Frauen verwenden Hasenohr manchmal zur Behandlung des prämenstruellen Syndroms und bei einer schmerzhaften Periode.

Hasenohr wird auch bei Erschöpfung, Kopfschmerzen, Tinnitus, Schlafproblemen, Depressionen, Erkrankungen der Leber und Appetitverlust eingesetzt.

Andere Anwendungsbereiche umfassen die Behandlung von Krebs, Malaria, Brustschmerzen, Epilepsie, Schmerzen, Muskelkrämpfen, rheumatischen Gelenkschmerzen, Asthma, Magengeschwüren, Hämorriden und hohen Cholesterinspiegeln.

Hasenohr ist Bestandteil einiger pflanzlicher Kombinationsprodukte die zur Behandlung von thrombozytopenischer Pupura, chronischen Lebererkrankungen, und Hepatitis C verwendet werden.

Hasenohr wird auch in Kombination mit Panax Ginseng und Süßholz zur Anregung der Funktion der Nebennieren verwendet. Diese Kombination kommt insbesondere bei Patienten zum Einsatz, die über einen langen Zeitraum Kortikosteroidmedikamente eingenommen haben.

 

Wie wirkt Hasenohr?

Hasenohr könnte die Zellen des Immunsystems dazu anregen, härter zu arbeiten. Es könnte noch weitere Wirkungen besitzen, die jedoch alle noch nicht am Menschen überprüft wurden.

 

Wie effektiv ist Hasenohr?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Wirksamkeit von Hasenohr bei Fieber, Grippe, Erkältung, Husten, Erschöpfung, Kopfschmerzen, Tinnitus, Erkrankungen der Leber und Blutungsstörungen, sowie zur Anregung des Immunsystems bewerten zu können. Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Hasenohr bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Es gibt nicht genügend Informationen, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob die Verwendung von Hasenohr sicher und unbedenklich ist. Es gibt jedoch Berichte von Nebenwirkungen, zu denen unter anderem erhöhter Stuhlgang, Blähungen und Schläfrigkeit gehören. In Verbindung mit anderen Heilpflanzen, wie bei der Japanischen Formel namens Sho-Saiko-To, hat Hasenohr ernsthafte Lungen- und Atemprobleme verursacht.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Es gibt nicht genügend verlässliche Informationen über Sicherheit und Unbedenklichkeit von Hasenohr während Schwangerschaft und Stillzeit. Aus diesem Grund sollten schwangere und stillende Frauen auf Nummer sicher gehen und auf Hasenohr verzichten.

Autoimmunerkrankungen wie multiple Sklerose, Systemischer Lupus Erythematosus, rheumatische Arthritis und andere: Hasenohr kann die Aktivität des Immunsystems erhöhen, wodurch Symptome von Autoimmunerkrankungen zunehmen könnten. Aus diesem Grund ist es am besten auf Hasenohr zu verzichten, wenn man unter einen solchen Krankheit leidet.

 

Wechselwirkungen:

Bei einer Verwendung von Hasenohr in Kombination mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die die Funktion des Immunsystems reduzieren

Hasenohr könnte die Aktivität des Immunsystems erhöhen. Durch eine Anregung der Funktion des Immunsystems könnte Hasenohr die Effektivität von Medikamenten reduzieren, die verwendet werden, um die Funktion des Immunsystems zu reduzieren.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung von Hasenohr hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Hasenohr treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Ahn BZ, Yoon YD, Lee YH, et al. Inhibitory effect of bupleuri radix saponins on adhesion of some solid tumor cells and relation to hemolytic action: screening of 232 herbal drugs for anti-cell adhesion. Planta Med 1998;64:220-4.
  2. Bermejo Benito P, Abad Martinez MJ, Silvan Sen AM, et al. In vivo and in vitro antiinflammatory activity of saikosaponins. Life Sci 1998;63:1147-56.
  3. Bupleurum falcatum Bitter & cool. The Australian Naturopath Network web site. Available at: www.comcen.com.au/~sburgess/herbs/Monographs/bupleuru.htm
  4. Chang WC, Hsu FL. Inhibition of platelet activation and endothelial cell injury by flavan-3-ol and saikosaponin compounds. Prostaglandins Leukot Essent Fatty Acids 1991;44:51-6.
  5. Chiu HF, Lin CC, Yen MH, et al. Pharmacological and pathological studies on hepatic protective crude drugs from Taiwan (V): The effects of Bombax malabarica and Scutellaria rivularis. Am J Chin Med 1992;20:257-64.
  6. Daibo A, Yoshida Y, Kitazawa S, et al. [A case of pneumonitis and hepatic injury caused by a herbal drug (sho-saiko-to)]. Nippon Kyobu Shikkan Gakkai Zasshi 1992;30:1583-8.
  7. Estevez-Braun A, Estevez-Reyes R, Moujir LM, et al. Antibiotic activity and absolute configuation of 8S-heptadeca-2(Z),9(Z)-diene-4,6-diyne-1,8-diol from Bupleurum salicifolium. J Nat Prod 1994;57:1178-82.
  8. Guinea MC, Parellada J, Lacaille-Dubois MA, Wagner H. Biologically active triterpene saponins from Bupleurum fruticosum. Planta Med 1994;60:163-7.
  9. Hattori T, Ito M, Suzuki Y. [Studies on antinephritic effects of plant components in rats (1). Effects of saikosaponins original-type anti-GBM nephritis in rats and its mechanisms]. Nippon Yakurigaku Zasshi 1991;97:13-21.
  10. Ishizaki T, Sasaki F, Ameshima S, et al. Pneumonitis during interferon and/or herbal drug therapy in patients with chronic active hepatitis. Eur Respir J 1996;9:2691-6.
  11. Izumi S, Ohno N, Kawakita T, et al. Wide range of molecular weight distribution of mitogenic substance(s) in the hot water extract of a Chinese herbal medicine, Bupleurum chinense. Biol Pharm Bull 1997;20:759-64.
  12. Jing H, Jiang Y, Luo S. [Chemical constituents of the roots of Bupleurum longicaule Wall. ex DC. var. franchetii de Boiss and B. chaishoui Shan et Sheh]. Chung Kuo Chung Yao Tsa Chih 1996;21:739-41,762.
  13. Just MJ, Recio MC, Giner RM, et al. Anti-inflammatory activity of unusual lupane saponins from Bupleurum fruticescens. Planta Med 1998;64:404-7.
  14. Kato M, Pu MY, Isobe K, et al. Characterization of the immunoregulatory action of saikosaponin-d. Cell Immunol 1994;159:15-25.
  15. Kobashi Y, Nakajima M, Niki Y, Matsushima T. [A case of acute eosinophilic pneumonia due to Sho-saiko-to]. Nippon Kyobu Shikkan Gakkai Zasshi 1997;35:1372-7.
  16. Lorente I, Ocete MA, Zarzuelo A, et al. Bioactivity of the essential oil of Bupleurum fruticosum. J Nat Prod 1989;52:267-72.
  17. Martin S, Padilla E, Ocete MA, et al. Anti-inflammatory activity of the essential oil of Bupleurum fruticescens. Planta Med 1993;59:533-6.
  18. Matsumoto T, Moriguchi R, Yamada H. Role of polymorphonuclear leucocytes and oxygen-derived free radicals in the formation of gastric lesions induced by HCl/ethanol, and a possible mechanism of protection by anti-ulcer polysaccharide. J Pharm Pharmacol 1993;45:535-9.
  19. Matsumoto T, Yamada H. Regulation of immune complexes binding of macrophages by pectic polysaccharide from Bupleurum falcatum L.: pharmacological evidence for the requirement of intracellular calcium/calmodulin on Fc receptor up-regulation by bupleuran 2IIb. J Pharm Pharmacol 1995;47:152-6.
  20. Miyazaki E, Ando M, Ih K, et al. [Pulmonary edema associated with the Chinese medicine shosaikoto]. Nihon Kokyuki Gakkai Zasshi 1998;36:776-80.
  21. Nakagawa A, Yamaguchi T, Takao T, Amano H. [Five cases of drug induced pneumonitis due to Sho-saiko-to or interferon-alpha or both]. Nippon Kyobu Shikkan Gakkai Zasshi 1995;33:1361-6.
  22. Piras G, Makino M, Baba M. Sho-saiko-to, a traditional Kampo medicine, enhances the anti-HIV-1 activity of lamivudine (3TC) in vitro. Microbiol Immunol 1997;41:835-9.
  23. Sato A, Toyoshima M, Kondo A, et al. [Pneumonitis induced by the herbal medicine Sho-saiko-to in Japan]. Nippon Kyobu Shikkan Gakkai Zasshi 1997;35:391-5.
  24. Sugiyama H, Nagai M, Kotajima F, et al. [A case of interstitial pneumonia with chronic hepatitis C following interferon-alfa and sho-saiko-to therapy]. Arerugi 1995;44:711-4.
  25. Ushio Y, Oda Y, Abe H. Effect of saikosaponin on the immune responses in mice. Int J Immunopharmacol 1991;13:501-8.
  26. Wada Y, Kubo M. [Acute lymphoblastic leukemia complicated by type C hepatitis during treatment and further by acute interstitial pneumonia due to sho-saiko-to in 7-year-old]. Arerugi 1997;46:1148-55.
  27. Yamada H. [Structure and pharmacological activity of pectic polysaccharides from the roots of Bupleurum falcatum L]. Nippon Yakurigaku Zasshi 1995;106:229-37.
  28. Yen MH, Lin CC, Chuang CH, Liu SY. Evaluation of root quality of Bupleurum species by TLC scanner and the liver protective effects of xiao-chai-hu-tang prepared using three different Bupleurum species. J Ethnopharmacol 1991;34:155-65.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen