SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Guanidinopropionic-Acid

Guanidin Propion-Säure (N-(aminoiminomethyl) - Beta-alanin) ist ein Creatin Monohydrat-Analogon. Es ist ein verbreiteter Inhaltsstoff in Produkten, die Creatin Monohydrat enthalten.

 

Was bewirkt es und welche wissenschaftlichen Studien bieten Beweise

Guanidin Propion-Säure hilft dabei, Insulin Funktionen zu regeln und ist ein gängiger Zusatz zu Produkten, die Creatin Monohydrat enthalten.


Insulin, in Zusammenhang mit niedrigem Körperfettgehalt, ist ein anabolisches Hormon. Das bedeutet, dass es den Körper veranlasst, neues Muskelgewebe aus diätetischem Protein zu bilden. Insulin veranlasst den Körper zudem, die Aufnahme von Creatin ins Muskelgewebe zu vergrößern. Viele Athleten ergänzen mit Insulin nach einem harten Training, so dass sie die "Reparatur" müder Muskeln beschleunigen können.
Studien über die Guanidin Propion Säure zeigen, dass sie für Athleten in vielerlei Hinsicht nützlich sein kann.
Die Forschung hat gezeigt, dass Guanidin Propion Säure dabei hilft, die Insulin-Funktion zu verbessern, Gewichtsabnahme zu fördern, Ihre Muskelkontraktion verbessern kann, die Creatinaufnahme Ihres Körpers 1 vergrößert und -am Wichtigsten von allem- dabei hilft, Ihre Muskeln noch markanter erscheinen zu lassen! 2
Einige klinische Studien haben aufgezeigt, dass Guanidin Propion Säure Proteine 3 beschädigen kann, manchmal toxisch ist 4, und die Creatinaufnahme 5 behindern kann.
Jedoch sollte dabei angemerkt werden, dass die Fähigkeit von Guanidin Propion Säure, Proteine zu beschädigen, minimal ist im Zusammenhang mit der für Athleten typisch proteinreichen Nahrung , dass die Levels, die erforderlich sind, um eine Vergiftung zu erreichen, sehr weit über den empfohlenen Dosierungen liegen und dass die Fähigkeit, die Creatinaufnahme "zu behindern", nicht gleichzeitig bedeutet, dass es die Creatinaufnahme "verhindert".
Das kann auf logische weise demonstriert werden, indem man bedenkt, dass die Guanidin Propion Säure dem Körper dabei hilft, Creatin aufzunehmen und somit dem Körper erlaubt, MEHR Creatin zu gebrauchen. Deshalb kann diese dem Körper nicht gleichzeitig dabei helfen, MEHR Creatin zu absorbieren UND den Körper veranlassen, WENIGER Creatin zur gleichen Zeit und auf die gleiche Weise zu absorbieren.

 

Mangelerscheinungen

Athleten aller Sportrichtungen können aus dem Ergänzen mit einem Creatin Monohydrat-Produkt, das Guanidin Propion Säure enthält, einen Nutzen ziehen.
Die, die nicht auf Creatin Monohydrat "ansprechen" können aus dem Verwenden eines Produktes einen Nutzen ziehen, das Guanidin Propion Säure enthält. Häufig hat ein Nicht-Ansprechen auf Creatin wenig mit Creatin an sich zu tun, sondern mit dem inneren Zustand des Körpers. Guanidin Propion Säure kann dem Körper dabei helfen, mehr Creatin aufzunehmen, was auch für diejenigen zu gewünschten Ergebnissen führt, die nicht darauf ansprechen.
Es besteht keinerlei physiologische Voraussetzung und es gibt auch keine Mangelerscheinungen.


Dosierung undNebenwirkungen

Halten Sie sich immer an die Hinweise auf der Verpackung.
Wie bereits angemerkt, sind Nebenwirkungen selten und bis zu diesem Zeitpunkt ist von keinem solchen Fall berichtet worden.
Alle Personen sollten einen Arzt vor der Ergänzung mit jedwedem diätetischen Ernährungsprodukt in Verbindung mit einem allgemeinen Gesundheits- oder Fittnessprogramm konsultieren.


Referenzen

  1. Vaillancourt VA, Larsen SD, Tanis SP, Burr JE, Connell MA, Cudahy MM, Evans BR, Fisher PV, May PD, Meglasson MD, Robinson DD, Stevens FC, Tucker JA, Vidmar TJ, Yu JH. Synthesis and biological activity of aminoguanidine and diaminoguanidine analogues of the antidiabetic/antiobesity agent 3-guanidinopropionic acid. J Med Chem. 2001 Apr 12;44(8):1231-48.
  2. Ohira Y, Kawano F, Roy RR, Edgerton VR. Metabolic modulation of muscle fiber properties unrelated to mechanical stimuli. Jpn J Physiol. 2003 Dec;53(6):389-400.
  3. Perna AF, Ingrosso D, Satta E, Lombardi C, Galletti P, D'Aniello A, De Santo NG. Plasma protein aspartyl damage is increased in hemodialysis patients: studies on causes and consequences. J Am Soc Nephrol. 2004 Oct;15(10):2747-54.
  4. Shainkin-Kestenbaum R, Winikoff Y, Dvilansky A, Chaimovitz C, Nathan I. Effect of guanidino-propionic acid on lymphocyte proliferation. Nephron. 1986;44(4):295-8.
  5. Eijnde BO, Lebacq J, Ramaekers M, Hespel P. Effect of muscle creatine content manipulation on contractile properties in mouse muscles. Muscle Nerve. 2004 Mar;29(3):428-35.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen