SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Große Knorpelmöhre

Große Knorpelmöhre (Bishop's weed)

Überblick

Die große Knorpelmöhre ist eine Pflanze, deren Samen zur Herstellung von Medizin verwendet werden.

Die große Knorpelmöhre wird bei Verdauungsstörungen, Asthma, Brustschmerzen, Nierensteinen und Wassereinlagerungen verwendet.

Einige Mensche tragen große Knorpelmöhre zur Behandlung von Hautkrankheiten inklusive  Schuppenflechte und Weißfleckenkrankheit direkt auf die Haut auf.

Man sollte große Knorpelmöhre (lateinischer Name Ammi Majus) nicht mit der häufiger verwendeten und verwandten Khella (lateinischer Name Ammi Visnaga) verwechseln. Diese beiden Pflanzenspezies enthalten dieselben Chemikalien und haben im Körper ähnliche Wirkungen. Die große Knorpelmöhre wird jedoch häufiger zur Behandlung von Hautkrankheiten verwendet, während Khella für gewöhnlich für Erkrankungen von Herz und Lunge verwendet wird.

 

Wie wirkt die große Knorpelmöhre?

Die große Knorpelmöhre enthält mehrere Chemikalien, die für die Herstellung eines verschreibungspflichtigen Medikaments zur Behandlung von Schuppenflechte verwendet wird.

 

Wie effektiv ist die große Knorpelmöhre?

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von der großen Knorpelmöhre bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte und Weißfleckenkrankheit, Asthma, Brustschmerzen, Nierensteinen oder Wassereinlagerungen treffen zu können.

Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität der großen Knorpelmöhre bei diesen Leiden bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Es gibt nicht genügend Informationen, um beurteilen zu können, ob die große Knorpelmöhre sicher und unbedenklich ist. Bei oraler Einnahme kann die große Knorpelmöhre Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen verursachen. Einige Menschen reagieren allergisch auf die große Knorpelmöhre. Bei ihnen kann die große Knorpelmöhre eine laufende Nase, Hautausschlag oder Nesselsucht hervorrufen. Es gibt außerdem Bedenken, dass die große Knorpelmöhre die Leber und die Retina des Auges schädigen könnte.

Die große Knorpelmöhre kann die Haut extrem empfindlich gegenüber Sonneneinstrahlung machen. Dies könnte das Risiko für Hautkrebs erhöhen. Aus diesem Grund sollte man während der Verwendung der großen Knorpelmöhre im Freien einen Sunblocker verwenden, was besonders für Menschen mit heller Haut gilt.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Die Verwendung der großen Knorpelmöhre während der Schwangerschaft ist nicht sicher und unbedenklich. Die große Knorpelmöhre enthält eine Chemikalie namens Khellin, die Kontraktionen des Uterus hervorrufen kann, welche die Schwangerschaft gefährden können.

Es ist auch am besten, die große Knorpelmöhre während der Stillzeit zu meiden, da es nicht genug Informationen gibt, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob die große Knorpelmöhre für gestillte Kinder sicher und unbedenklich ist.

Erkrankungen der Leber: Es gibt Hinweise darauf, dass die große Knorpelmöhre Lebererkrankungen verschlimmern könnte.

Operationen: Die große Knorpelmöhre könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Es gibt Bedenken, dass die große Knorpelmöhre das Risiko für Blutungen während und nach Operationen erhöhen könnte. Aus diesem Grund sollte man die Verwendung der großen Knorpelmöhre mindestens 2 Wochen vor anstehenden Operationen beenden.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von der großen Knorpelmöhre mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Die große Knorpelmöhre könnte die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, verlangsamen. Die Einnahme der großen Knorpelmöhre in Verbindung mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Wirkungen und Nebenwirkungen einiger Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme der großen Knorpelmöhre den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Medikamente, die die Leber schädigen können

Die große Knorpelmöhre könnte die Leber schädigen. Die Einnahme der großen Knorpelmöhre in Kombination mit Medikamenten, die auch die Leber schädigen können, könnte das Risiko für Leberschäden erhöhen. Aus diesem Grund sollte man die große Knorpelmöhre nicht einnehmen, wenn man Medikamente einnimmt, die die Leber schädigen können.

 

Medikamente, die die Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenbestrahlung erhöhen können

Einige Medikamente können die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht erhöhen. Auch die große Knorpelmöhre könnte die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht erhöhen. Die Einnahme von der großen Knorpelmöhre in Kombination mit Medikamenten, die die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht erhöhen können, kann das Risiko von Sonnenbrand, Bläschenbildung oder Hautrötungen bei Hautbereichen, die der Sonne ausgesetzt sind, erhöhen. Aus diesem Grund sollte man bei der Einnahme einer solchen Kombination einen Sunblocker verwenden und schützende Kleidung tragen, wenn man Zeit in der Sonne verbringt.

 

Medikamente, die die Blutgerinnung verlangsamen

Die große Knorpelmöhre könnte die Blutgerinnung verlangsamen. Die Einnahme der großen Knorpelmöhre in Verbindung mit Medikamenten, die die Blutgerinnung verlangsamen, könnte das Risiko für Blutungen und die Neigung zu Blutergüssen erhöhen.

 

Dosierung

Eine angemessene Dosierung der großen Knorpelmöhre hängt von unterschiedlichen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und weiteren ab. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für die große Knorpelmöhre treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen:

  1. Abdel-Fattah A, Aboul-Enein MN, Wassel GM, El-Menshawi BS. An approach to the treatment of vitiligo by khellin. Dermatologica 1982;165:136-40.
  2. Ahsan SK, Tariq M, Ageel AM, et al. Effect of Trigonella foenum-graecum and Ammi majus on calcium oxalate urolithiasis in rats. J Ethnopharmacol 1989;26:249-54.
  3. Bethea D, Fullmer B, Syed S, et al. Psoralen photobiology and photochemotherapy: 50 years of science and medicine. J Dermatol Sci 1999;19:78-88.
  4. Bourinbaiar AS, Tan X, Nagorny R. Inhibitory effect of coumarins on HIV-1 replication and cell-mediated or cell-free viral transmission. Acta Virol 1993;37:241-50.
  5. Chevallier A. Encyclopedia of Herbal Medicine. 2nd ed. New York, NY: DK Publ, Inc., 2000.
  6. Dr. Duke's Phytochemical and Ethnobotanical Databases. Available at: http://www.ars-grin.gov/duke/.
  7. Fetrow CW, Avila JR. Professional's Handbook of Complementary & Alternative Medicines. 1st ed. Springhouse, PA: Springhouse Corp., 1999.
  8. Hamerski D, Schmitt D, Matern U. Induction of two prenyltransferases for the accumulation of coumarin phytoalexins in elicitor-treated Ammi majus cell suspension cultures. Phytochemistry 1990;29:1131-5.
  9. Harvengt C, Desager JP. HDL-cholesterol increase in normolipaemic subjects on khellin: a pilot study. Int J Clin Pharmacol Res 1983;3:363-6.
  10. Kiistala R, Makinen-Kiljunen S, Heikkinen K, et al. Occupational allergic rhinitis and contact urticaria caused by bishop's weed (Ammi majus). Allergy 1999;54:635-9.
  11. Malhotra S, Bailey DG, Paine MF, Watkins PB. Seville orange juice-felodipine interaction: comparison with dilute grapefruit juice and involvement of furocoumarins. Clin Pharmacol Ther 2001;69:14-23.
  12. Osher HL, Katz KH, Wagner DJ. Khellin in the treatment of angina pectoris. N Engl J Med 1951;244:315-21.
  13. Ossenkoppele PM, van der Sluis WG, van Vloten WA. [Phototoxic dermatitis following the use of Ammi majus fruit for vitiligo]. Ned Tijdschr Geneeskd 1991;135:478-80.
  14. Shlosberg A, Egyed MN. Examples of poisonous plants in Israel of importance to animals and man. Arch Toxicol Suppl 1983;6:194-6. .
  15. Tritrungtasna O, Jerasutus S, Suvanprakorn P. Treatment of alopecia areata with khellin and UVA. Int J Dermatol 1993;32:690.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen