SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Granatapfel

Granatapfel

Der Granatapfel ist ein Baum. Unterschiedliche Teile des Baumes und der Frucht werden zur Herstellung von Medizin verwendet.

Granatapfel wird für viele Leiden verwendet, doch bisher gibt es nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Effektivität von Granatapfel bei diesen Leiden bewerten zu können. Es ist bekannt, dass Granatapfel zur Reduzierung der Symptome von chronischen obstruktiven Lungenerkrankungen oder zur Verbesserung der Atmung bei Personen, die unter diesen Erkrankungen leiden, nicht effektiv zu sein scheint.

Granatapfel wird bei Krankheiten von Herz und Blutgefäßen inklusive hohem Blutdruck, Herzinsuffizienz, Herzinfarkt, Arteriosklerose und hohen Cholesterinspiegeln verwendet. Granatapfel wird außerdem bei Leiden im Bereich des Verdauungstrakts inklusive Durchfall und Ruhr, sowie bei einem Befall mit Bandwürmern oder anderen Parasiten des Verdauungstraktes eingesetzt.

Einige Menschen verwenden Granatapfel bei Grippe, Stomatitis, Erkrankungen des Zahnfleischs, erektiler Dysfunktion, Diabetes, Übersäuerung (Azidose), Blutungen und HIV. Granatapfel wird außerdem zur Verhinderung von Prostatakrebs, Übergewicht und Gewichtsverlust verwendet. Einige Frauen verwenden Granatapfel, um einen Schwangerschaftsabbruch herbeizuführen.

Granatapfel wird zum Gurgeln bei einem wunden Hals verwendet und zur Behandlung von Hämorriden auf die Haut aufgetragen.

Granatapfel (Punica granatum) ist eine einzigartige Pflanze. Die einzige andere Pflanze, die eng mit Granatapfel verwandt ist, ist ein kleiner Baum, der nur auf einer einzigen Insel im Jemen wächst.

Granatapfel wird seit tausenden von Jahre zur Behandlung einer großen Bandbreite von Erkrankungen verwendet. Er wird in historischen griechischen, hebräischen, islamischen und christlichen Schriften und Mythologien erwähnt. Granatapfel wird in Schriften, die 1500 Jahre vor Christus verfasst wurden, zur Behandlung bei Bandwürmern und anderen Parasiten beschrieben.

Viele Kulturen verwenden Granatapfel im Bereich der Volksheilkunde. Ursprünglich stammt der Granatapfel aus dem Iran. Er wird primär in Mittelmeerraum, Teilen der USA, Afghanistan, Russland, Indien, China und Japan kultiviert. Der Granatapfel taucht auch in einigen königlichen und medizinischen Wappen auf.

 

Wie effektiv ist Granatapfel?

Granatapfel ist möglicherweise ineffektiv für die Behandlung chronischer obstruktiver Lungenerkrankungen. Der Verzehr von Granatapfelsaft scheint die Symptome und die Atmung bei Menschen, die unter chronischen obstruktiven Lungenerkrankungen leiden, nicht zu verbessern.

 

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Effektivität von Granatapfel bei folgenden Leiden beurteilen zu können:

 

  • Hohe Cholesterinspiegel: Einige Studien zeigen, dass Granatapfel den Gesamtcholesterinspiegel und den Spiegel des schlechten LDL Cholesterins zu senken scheint. Andere Studien konnten jedoch keine Vorzüge zeigen.
  • Hoher Blutdruck: Eine Studie legt nahe, dass der Verzehr von 50 ml Granatapfelsaft pro Tag für ein Jahr den systolischen Blutdruck (der obere Wert) um 5 bis 21 % senken kann. Der Verzehr von Granatapfelsaft scheint jedoch den diastolischen Blutdruck nicht zu senken. Andere Untersuchungen zeigten allerdings keine Auswirkungen auf den Blutdruck, wenn Probanden 240 ml Granatapfelsaft täglich über einen Zeitraum von 3 Monaten tranken. Es bedarf weiterer Untersuchungen, um diese Diskrepanz zu klären.
  • Arteriosklerose: Vorläufige Studienergebnisse legen nahe, dass der Verzehr von Granatapfelsaft dabei helfen könnte, die Arterien im Bereich des Halses frei von Fettablagerungen zu halten.
  • Erkrankungen des Zahnfleisch: Es gibt Hinweise darauf, dass das Einreiben des Zahnfleischs mit Schalen der Frucht des Granatapfels in Kombination mit Gotu Kola Extrakt Erkrankungen des Zahnfleisch lindern könnte.
  • Prostatakrebs: Frühe Untersuchungsergebnisse legen nahe, dass der Verzehr von Granatapfelsaft das Fortschreiten von Prostatakrebs verlangsamen könnte.
  • Herzkrankheiten: Einige frühe wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass der Verzehr von Granatapfelsaft den Blutfluss zum Herz verbessern könnte. Doch der Verzehr von Granatapfelsaft scheint eine Verengung der Blutgefäße im Herz (Stenose) nicht zu verhindern. Es gibt auch nicht genug Informationen, um zu wissen, ob der Verzehr von Granatapfelsaft dabei hilft, mit Herzerkrankung in Verbindung stehende Ereignisse, wie z.B. einen Herzinfarkt, zu verhindern.

 

Es gibt außerdem nicht genügend wissenschaftliche Daten, um die Effektivität von Granatapfel bei Bandwurmbefall, Übergewicht, Pilzinfektionen des Mundes, Durchfall, Ruhr, wundem Hals, Hämorriden und Symptomen der Menopause beurteilen zu können. Hierfür bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen.

 

Wie wirkt Granatapfel?

Granatapfel enthält eine Vielzahl von Chemikalien, die antioxidative Wirkungen besitzen könnten. Einige vorläufige Studienresultate legen nahe, dass in Granatapfel enthaltene Chemikalien das Fortschreiten einer Arteriosklerose verlangsamen und möglicherweise Krebszellen bekämpfen könnten. Es ist jedoch nicht bekannt, ob Granatapfel diese Wirkungen zeigt, wenn man den Saft der Frucht trinkt.

 

Gibt es Sicherheitsbedenken?

Granatapfelsaft ist für die meisten Menschen wahrscheinlich sicher und unbedenklich. Bei den meisten Menschen kommt es nicht zu Nebenwirkungen. Einige Menschen können jedoch allergisch auf Granatapfel reagieren.

Auf die Haut oder das Zahnfleisch aufgetragen ist Granatapfel möglicherweise sicher. Bei einigen Menschen, die empfindlich auf Granatapfel reagieren, kann es zu einem Jucken, Schwellungen, laufender Nase und Atembeschwerden kommen.

Granatapfel ist möglicherweise nicht sicher und unbedenklich, wenn die Wurzel oder die Stängel verzehrt werden. Die Wurzel enthält ein Gift.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen:

Schwangerschaft und Stillzeit: Granatapfelsaft ist für schwangere und stillende Frauen möglicherweise sicher. Es ist jedoch nicht bekannt, ob andere Formen von Granatapfel, wie z.B. Granatapfelextrakt, sicher sind. Falls man Granatapfel verwendet, sollte man während Schwangerschaft und Stillzeit bei Granatapfelsaft bleiben.

Allergien auf Pflanzen: Menschen, die unter Pflanzenallergien leiden, reagieren mit höherer Wahrscheinlichkeit auch allergisch auf Granatapfel.

Operationen: Granatapfel könnte den Blutdruck beeinflussen. Dies könnte die Blutdruckkontrolle während und nach Operationen beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollte man mindestens 2 Wochen vor geplanten Operationen auf Granatapfel verzichten.

 

Wechselwirkungen mit Medikamenten:

Bei der Kombination von Granatapfel mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

 

Carbamazepin

Carbamazepin wird im Körper abgebaut. Der Verzehr von Granatapfelsaft könnte die Geschwindigkeit, mit der der Körper Carbamazepin abbaut, reduzieren. Die kann die Wirkungen und Nebenwirkungen von Carbamazepin steigern.

 

Medikamente, die über die Leber abgebaut werden (Cytochrom P450 2C9 (CYP2C9) Substrate, Cytochrom P450 2D6 (CYP2D6) Substrate, Cytochrom P450 3A4 (CYP3A4) Substrate)

Einige Medikamente werden durch die Leber abgebaut. Granatapfel könnte die Geschwindigkeit, mit der die Leber bestimmte Medikamente abbaut, reduzieren. Die Einnahme von Granatapfel in Kombination mit Medikamenten, die über die Leber abgebaut werden, kann die Wirkungen und Nebenwirkungen einiger dieser Medikamente erhöhen. Aus diesem Grund sollte man vor der Einnahme von Granatapfel den behandelnden Arzt konsultieren, wenn man Medikamente einnimmt, die über die Leber abgebaut werden.

 

Medikamente gegen hohen Blutdruck (ACE Hemmer und andere Blutdrucksenker)

Granatapfel scheint den Blutdruck zu senken. Die Einnahme von Granatapfel in Kombination mit Medikamenten gegen hohen Blutdruck könnte den Blutdruck zu stark senken.

 

Tolbutamid

Der Verzehr von Granatapfelsaft könnte die Geschwindigkeit, mit der der Körper Tolbutamid abbaut, reduzieren. Dies kann die Wirkungen und Nebenwirkungen von Tolbutamid verstärken.

 

Gibt es Interaktionen mit Heilkräuter und Supplements?

Heilkräuter und Supplements, die den Blutdruck senken können

Granatapfel scheint den Blutdruck zu senken. Die Verwendung von Granatapfel in Verbindung mit anderen Heilkräutern oder Supplements, die den Blutdruck senken, könnte einen zu starken Abfall des Blutdrucks zur Folge haben. Einige dieser Produkte umfassen Ingwer, Panax Ginseng, Tumeric, Baldrian und andere.

 

Gibt es Interaktionen mit Nahrungsmitteln?

Es existieren keine bekannten Interaktionen mit Nahrungsmitteln.

 

Dosierung

Die angemessene Dosierung von Granatapfel hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, zu denen unter anderem Alter, Gesundheitszustand und weitere gehören. Zum augenblicklichen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Daten, um eine Aussage über angemessene Dosierungsbereiche für Granatapfel für unterschiedliche Anwendungsbereiche treffen zu können. Aus diesem Grund sollte man sich an die Dosierungsanleitung auf dem Etikett halten und/oder vor der Verwendung einen Arzt oder Apotheker fragen.

 

Referenzen

  1. Misaka S, Nakamura R, Uchida S, et al. Effect of 2 weeks' consumption of pomegranate juice on the pharmacokinetics of a single dose of midazolam: an open-label, randomized, single-center, 2-period crossover study in healthy Japanese volunteers. Clin Ther 2011;33:246-52.
  2. Heber D, Seeram NP, Wyatt H, et al. Safety and antioxidant activity of pomegranate ellagitannin-enriched polyphenol dietary supplement in overweight individuals with increased waist size. J Agric Food Chem 2007;55:10050-4.
  3. Gangemi S, Mistrello G, Roncarolo D, et al. Pomegranate-dependent exercise-induced anaphylaxis. J Investig Allergol Clin Immunol 2008;18:491-2.
  4. Haidari M, Ali M, Ward Casscells S 3rd, Madjid M. Pomegranate (Punica granatum) purified polyphenol extract inhibits influenza virus and has a synergistic effect with oseltamivir. Phytomedicine 2009;16:1127-36.
  5. Davidson MH, Maki KC, Dicklin MR, et al. Effects of consumption of pomegranate juice on carotid intima-media thickness in men and women at moderate risk for coronary heart disease. Am J Cardiol 2009;104:936-42.
  6. Komperda KE. Potential interaction between pomegranate juice and warfarin. Pharmacotherapy 2009;29:1002-6.
  7. Nagata M, Hidaka M, Sekiya H, et al. Effects of pomegranate juice on human cytochrome P450 2C9 and tolbutamide pharmacokinetics in rats. Drug Metab Dispos 2007;35:302-5.
  8. Farkas D, Greenblatt DJ. Influence of fruit juices on drug disposition: discrepancies between in vitro and clinical studies. Expert Opin Drug Metab Toxicol 2008;4:381-93.
  9. Yeo C, Shon J, Liu K, et al. The effects of pomegranate juice on the pharmacokinetics of simvastatin in healthy Korean subjects (PI-63). Clin Pharmacol Ther 2006;79:23.
  10. Farkas D, Oleson LE, Zhao Y, et al. Pomegranate juice does not impair clearance of oral or intravenous midazolam, a probe for cytochrome P450-3A activity: comparison with grapefruit juice. J Clin Pharmacol 2007;47:286-94.
  11. Lei F, Zhang XN, Wang W, et al. Evidence of anti-obesity effects of the pomegranate leaf extract in high-fat diet induced obese mice. Int J Obes 2007;31:1023-9.
  12. Murthy KN, Reddy VK, Veigas JM, Murthy UD. Study on wound healing activity of Punica granatum peel. J Med Food 2004;7:256-9
  13. Albrecht M, Jiang W, Kumi-Diaka J, et al. Pomegranate extracts potently suppress proliferation, xenograft growth, and invasion of human prostate cancer cells. J Med Food 2004;7:274-83.
  14. Neurath AR, Strick N, Li YY, Debnath AK. Punica granatum (Pomegranate) juice provides an HIV-1 entry inhibitor and candidate topical microbicide. BMC Infect Dis 2004;4:41.
  15. Miguel G, Dandlen S, Antunes D, et al. The effect of two methods of pomegranate (Punica granatum L) juice extraction on quality during storage at 4°C. J Biomed Biotechnol 2004;5:332-7.
  16. Ajaikumar KB, Asheef M, Babu BH, Padikkala J. The inhibition of gastric mucosal injury by Punicagranatum L. (pomegranate) methanolic extract. J Ethnopharmacol 2005;96:171-6.
  17. Braga LC, Shupp JW, Cummings C, et al. Pomegranate extract inhibits Staphylococcus aureus growth and subsequent enterotoxin production. J Ethnopharmacol 2005;96:335-9.
  18. Wang RF, Xie WD, Zhang Z, et al. Bioactive compounds from the seeds of Punica granatum (pomegranate). J Nat Prod 2004;67:2096-8.
  19. Sorokin AV, Duncan B, Panetta R, Thompson PD. Rhabdomyolysis associated with pomegranate juice consumption. Am J Cardiol 2006;98:705-6.
  20. Pantuck AJ, Leppert JT, Zomorodian N, et al. Phase II study of pomegranate juice for men with rising prostate-specific antigen following surgery or radiation for prostate cancer. Clin Cancer Res 2006;12:4018-26.
  21. Pantuck AJ, Zomorodian N, Belldegrun AS. Phase-II Study of pomegranate juice for men with prostate cancer and increasing PSA. Curr Urol Rep 2006;7:7.
  22. Langley P. Why a pomegranate? BMJ 2000;321:1153-4
  23. Longtin R. The pomegranate: nature's power fruit? J Natl Cancer Inst 2003;95:346-8.
  24. Hora JJ, Maydew ER, Lansky EP, Dwivedi C. Chemopreventive effects of pomegranate seed oil on skin tumor development in CD1 mice. J Med Food 2003;6:157-61.
  25. Jeune MA, Kumi-Diaka J, Brown J. Anticancer activities of pomegranate extracts and genistein in human breast cancer cells. J Med Food 2005;8:469-75.
  26. Kim ND, Mehta R, Yu W, et al. Chemopreventive and adjuvant therapeutic potential of pomegranate (Punica granatum) for human breast cancer. Breast Cancer Res Treat 2002;71:203-17.
  27. Voravuthikunchai SP, Kitpipit L. Activity of medicinal plant extracts against hospital isolates of methicillin-resistant Staphylococcus aureus. Clin Microbiol Infect 2005;11:510-2.
  28. Seeram NP, Adams LS, Henning SM, et al. In vitro antiproliferative, apoptotic and antioxidant activities of punicalagin, ellagic acid and a total pomegranate tannin extract are enhanced in combination with other polyphenols as found in pomegranate juice. J Nutr Biochem 2005;16:360-7.
  29. Aslam MN, Lansky EP, Varani J. Pomegranate as a cosmeceutical source: Pomegranate fractions promote proliferation and procollagen synthesis and inhibit matrix metalloproteinase-1 production in human skin cells. J Ethnopharmacol 2006;103:311-8.
  30. Azadzoi KM, Schulman RN, Aviram M, Siroky MB. Oxidative stress in arteriogenic erectile dysfunction: prophylactic role of antioxidants. J Urol 2005;174:386-93.
  31. de Nigris F, Williams-Ignarro S, Lerman LO, et al. Beneficial effects of pomegranate juice on oxidation-sensitive genes and endothelial nitric oxide synthase activity at sites of perturbed shear stress. Proc Natl Acad Sci U S A 2005;102:4896-901.
  32. Neurath AR, Strick N, Li YY, Debnath AK. Punica granatum (pomegranate) juice provides an HIV-1 entry inhibitor and candidate topical microbicide. Ann N Y Acad Sci 2005;1056:311-27.
  33. Li Y, Wen S, Kota BP, et al. Punica granatum flower extract, a potent alpha-glucosidase inhibitor, improves postprandial hyperglycemia in Zucker diabetic fatty rats. J Ethnopharmacol 2005;99:239-44.
  34. Vidal A, Fallarero A, Pena BR, et al. Studies on the toxicity of Punica granatum L. (Punicaceae) whole fruit extracts. J Ethnopharmacol 2003;89:295-300.
  35. Tripathi SM, Singh DK. Molluscicidal activity of Punica granatum bark and Canna indica root. Braz J Med Biol Res 2000;33:1351-5.
  36. Huang TH, Yang Q, Harada M, et al. Pomegranate flower extract diminishes cardiac fibrosis in Zucker diabetic fatty rats: modulation of cardiac endothelin-1 and nuclear factor-kappaB pathways. J Cardiovasc Pharmacol 2005;46:856-62. .
  37. Cerda B, Soto C, Albaladejo MD, et al. Pomegranate juice supplementation in chronic obstructive pulmonary disease: a 5-week randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Eur J Clin Nutr 2006;60:245-53.
  38. Sumner MD, Elliott-Eller M, Weidner G, et al. Effects of pomegranate juice consumption on myocardial perfusion in patients with coronary heart disease. Am J Cardiol 2005;96:810-4.
  39. Rosenblat M, Hayek T, Aviram M. Anti-oxidative effects of pomegranate juice (PJ) consumption by diabetic patients on serum and on macrophages. Atherosclerosis 2006;187:363-71.
  40. Vasconcelos LC, Sampaio MC, Sampaio FC, Higino JS. Use of Punica granatum as an antifungal agent against candidosis associated with denture stomatitis. Mycoses 2003;46:192-6.
  41. Sastravaha G, Yotnuengnit P, Booncong P, Sangtherapitikul P. Adjunctive periodontal treatment with Centella asiatica and Punica granatum extracts. A preliminary study. J Int Acad Periodontol 2003;5:106-15.
  42. Ferrara L, Schettino O, Forgione P, et al. [Identification of the root of Punica granatum in galenic preparations using TLC]. Boll Soc Ital Biol Sper 1989;65:385-90.
  43. Loren DJ, Seeram NP, Schulman RN, Holtzman DM. Maternal dietary supplementation with pomegranate juice is neuroprotective in an animal model of neonatal hypoxic-ischemic brain injury. Pediatr Res 2005;57:858-64.
  44. Malik A, Afaq F, Sarfaraz S, et al. Pomegranate fruit juice for chemoprevention and chemotherapy of prostate cancer. Proc Natl Acad Sci USA 2005;102:14813-8.
  45. Hidaka M, Okumura M, Fujita K, et al. Effects of pomegranate juice on human cytochrome p450 3A (CYP3A) and carbamazepine pharmacokinetics in rats. Drug Metab Dispos 2005;33:644-8.
  46. Aviram M. Polyphenolic flavonoids content and anti-oxidant activities of various juices: a comparative study. Proceedings of the 11th Biennial Meeting of the Society for Free Radical Research International, 2002 Feb:1-9.
  47. Gil MI, Tomas-Barberan FA, Hess-Pierce B, et al. Antioxidant activity of pomegranate juice and its relationship with phenolic composition and processing. J Agric Food Chem 2000;48:4581-9.
  48. Aviram M, Rosenblat M, Gaitini D, et al. Pomegranate juice consumption for 3 years by patients with carotid artery stenosis reduces common carotid intima-media thickness, blood pressure and LDL oxidation. Clin Nutr 2004;23:423-33.
  49. Esmaillzadeh A, Tahbaz F, Gaieni I, et al. Concentrated pomegranate juice improves lipid profiles in diabetic patients with hyperlipidemia. J Med Food 2004;7:305-8.
  50. Holetz FB, Pessini GL, Sanches NR, et al. Screening of some plants used in the Brazilian folk medicine for the treatment of infectious diseases. Mem Inst Oswaldo Cruz 2002;97:1027-31.
  51. Valsecchi R, Reseghetti A, Leghissa P, et al. Immediate contact hypersensitivity to pomegranate. Contact Dermatitis 1998;38:44-5.
  52. Moneam NM, el Sharaky AS, Badreldin MM. Oestrogen content of pomegranate seeds. J Chromatogr 1988;438:438-42.
  53. Aviram M, Dornfeld L. Pomegranate juice consumption inhibits serum angiotensin converting enzyme activity and reduces systolic blood pressure. Atherosclerosis 2001;158:195-8.
  54. Kaplan M, Hayek T, Raz A, et al. Pomegranate juice supplementation to atherosclerotic mice reduces macrophage lipid peroxidation, cellular cholesterol accumulation and development of atherosclerosis. J Nutr 2001;131:2082-9.
  55. Noda Y, Kaneyuki T, Mori A, Packer L. Antioxidant activities of pomegranate fruit extract and its anthocyanidins: delphinidin, cyanidin, and pelargonidin. J Agric Food Chem 2002;50:166-71.
  56. Gaig P, Bartolome B, Lleonart R, et al. Allergy to pomegranate (Punica granatum). Allergy 1999;54:287-8.
  57. Igea JM, Cuesta J, Cuevas M, et al. Adverse reaction to pomegranate ingestion. Allergy 1991;46:472-4.
  58. Electronic Code of Federal Regulations. Title 21. Part 182 -- Substances Generally Recognized As Safe. Available at: http://ecfr.gpoaccess.gov/cgi/t/text/text-idx?c=ecfr&sid= 786bafc6f6343634fbf79fcdca7061e1&rgn=div5&view= text&node=21:3.0.1.1.13&idno=21
  59. Schubert SY, Lansky EP, Neeman I. Antioxidant and eicosanoid enzyme inhibition properties of pomegranate seed oil and fermented juice flavonoids. J Ethnopharmacol 1999;66:11-7.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen