SUBSTANZEN Es gibt zurzeit 1008 Substanzen

Es wurden keine Übereinstimmungen gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Begriff.

Gossypol

Gossypol

Überblick

Gossypol ist eine Substanz, die in der Baumwollpflanze vorkommt. Sie wird aus den Samen extrahiert und als Medizin verwendet.

Männer verwenden Gossypol zum Zweck der Geburtenkontrolle. Frauen verwenden Gossypol bei Störungen im Bereich des Uterus inklusive Endometriose, abnormalen Blutungen und Krebs, sowie bei Eierstockkrebs. Gossypol wird außerdem zur Behandlung von AIDS/HIV eingesetzt.

Manchmal verwenden Frauen Gossypool Creme oder Gel zum Zweck der Geburtenkontrolle. Es wird innerhalb der Vagina aufgetragen, um Spermien abzutöten.

 

Wie wirkt Gossypol?

Gossypol beeinträchtigt Entwicklung und Funktion der Spermien.

 

Wie effektiv ist Gossypol?

Gossypol ist möglicherweise bei oraler Einnahme als Verhütungsmittel für Männer effektiv. Die Einnahme von Gossypol scheint bei 60% aller Männer Anzahl und Funktion der Spermien zu reduzieren. Bei 50% der Männer erholt sich die Spermienproduktion nach Beendigung der Behandlung innerhalb von 3 bis 24 Monaten wieder. Bei etwa 10% der Männer bleibt die Anzahl der Spermien jedoch für über 4,5 Jahre niedrig. Bei einigen Männern kann die kontinuierliche Einnahme von Gossypol einen permanenten Verlust der Zeugungsfähigkeit zur Folge haben.

Es gibt nicht genügend wissenschaftliche Daten, um eine Aussage bezüglich der Effektivität von Gossypol bei Problemen im Bereich von Gebärmutter und Eierstöcken, HIV / AIDS und Krebs, sowie zum Abtöten von Spermien bei einer Verwendung innerhalb der Vagina treffen zu können. Es bedarf weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen, um die Effektivität von Gossypol bei diesen Anwendungen bewerten zu können.

 

Sicherheit und Nebenwirkungen

Die Verwendung von Gossypol könnte ohne sorgfältige Überwachung durch einen Arzt nicht sicher und unbedenklich sein. Wenn Männer Gossypol oral einnehmen, sind die Auswirkungen auf die Spermien nicht vorhersagbar und eine Langzeitanwendung könnte eine permanente Zeugungsunfähigkeit zur Folge haben. Wenn Frauen Gossypol oral einnehmen, könnte es toxisch auf die Zellen der Gebärmuterschleimhaut wirken und eine normale Funktion der Eierstöcke verhindern.

Gossypol kann außerdem einen Verlust an Energie, Veränderungen des Appetits, ein reduziertes sexuelles Verlangen, Veränderungen der Kaliumspiegel des Körpers und Verdauungsprobleme hervorrufen. Hohe Dosierungen, die im Bereich des Hundertfachen der Dosierungen liegen, die zum Zweck der Geburtenkontrolle verwendet werden, können eine Fehlernährung, Durchblutungsstörungen, Herzversagen, Veränderungen der Haarfarbe und andere Probleme zur Folge haben.

Es gibt nicht genug Informationen darüber, ob es sicher und unbedenklich ist, Gossypol direkt auf die Haut aufzutragen. Es kann ein brennendes Gefühl hervorrufen.

 

Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen

Schwangerschaft und Stillzeit: Die Verwendung von Gossypol während der Schwangerschaft ist nicht sicher. Es kann Fehlgeburten verursachen. Gossypol könnte auch während der Stillzeit nicht sicher und unbedenklich sein.

Niedrige Kaliumspiegel: Gossypol kann niedrige Kaliumspiegel im Körper verschlimmern und sollte deshalb bei bereits niedrigen Kaliumspiegeln nicht verwendet werden.

Reizungen des Harntrakts: Gossypol könnte Reizungen des Harntrakts verschlimmern und sollte deshalb von Menschen, die unter diesem Problem leiden, nicht verwendet werden.

 

Wechselwirkungen

Bei einer Kombination von Gossypol mit folgenden Medikamenten sollte man vorsichtig sein:

 

Nichtsteroidale Entzündungshemmer

Nichtsteroidale Entzündungshemmer sind entzündungshemmende Medikamente, die zur Reduzierung von Schmerzen und Schwellungen verwendet werden. Nichtsteroidale Entzündungshemmer können Magen und Darm reizen. Auch Gossypol kann Reizungen von Magen und Darm bewirken. Die Einnahme von nichtsteroidalen Entzündungshemmern in Kombination mit Gossypol könnte das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen erhöhen, weshalb man diese Substanzen nicht zusammen einnehmen sollte.

 

Anregende Abführmittel

Anregende Abführmittel beschleunigen die Darmpassage des Stuhls. Eine übermäßige Verwendung anregender Abführmittel kann niedrige Mineralstoffspiegel im Körper zur Folge haben. Auch Gossypol kann die Mineralstoffspiegel im Körper reduzieren. Aus diesem Grund sollte man Gossypol nicht in Verbindung mit anregenden Abführmitteln verwenden.

 

Diuretika

Große Mengen an Gossypol können die Kaliumspiegel im Körper senken. Auch Diuretika können die Kaliumspiegel senken. Die Einnahme von Gossypol in Verbindung mit Diuretika könnte die Kaliumspiegel im Körper zu stark senken.

 

Dosierung

Folgende Dosierungen wurden im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen untersucht:

Oral:

  • Zur Geburtenkontrolle für Männer: 15-20 mg werden täglich für eine Dauer von 12 bis 16 Wochen eingenommen, worauf eine Erhaltungsdosis von 7,5 bis 10 mg pro Tag folgt. Die Behandlung sollte sorgfältig von einem Arzt kontrolliert werden, da die Wirkungen von Gossypol nicht vorhersagbar sind und zu einer permanenten Zeugungsunfähigkeit führen könnten.

 

Referenzen:

  1. Coutinho EM, Athayde C, Atta G, et al. Gossypol blood levels and inhibition of spermatogenesis in men taking gossypol as a contraceptive. A multicenter, international, dose-finding study. Contraception 2000;61:61-7.
  2. Coutinho EM. Gossypol: a contraceptive for men. Contraception 2002;65:259-63.
  3. Cowart CL, London SN, Vernon MW, Pedigo NG. The effects of cyclic adenosine monophosphate, forskolin, and theophylline on motility parameters in gossypol-treated human sperm. Fertil Steril 1994;61:929-34.
  4. Coyle T, Levante S, Shetler M, Winfield J. In vitro and in vivo cytotoxicity of gossypol against central nervous system tumor cell lines. J Neurooncol 1994;19:25-35.
  5. de Peyster A, Wang YY. Genetic toxicity studies of gossypol. Mutat Res 1993;297:293-312.
  6. Gilbert NE, O'Reilly JE, Chang CJ, et al. Antiproliferative activity of gossypol and gossypolone on human breast cancer cells. Life Sci 1995;57:61-7.
  7. Guo J, Reidenberg MM. Inhibition of 11beta-hydroxysteroid dehydrogenase by bioflavonoids and their interaction with furosemide and gossypol. J Lab Clin Med 1998;132:32-8.
  8. Herve JC, Pluciennik F, Bastide B, et al. Contraceptive gossypol blocks cell-to-cell communication in human and rat cells. Eur J Pharmacol 1996;313:243-55.
  9. Kanwar U, Kaur R, Chadha S, Sanyal S. Gossypol-induced inhibition of glucose uptake in human ejaculated spermatozoa may be mediated by lipid peroxidation. Contraception 1990;42:573-87.
  10. Liang XS, Rogers AJ, Webber CL, et al. Developing gossypol derivatives with enhanced antitumor activity. Invest New Drugs 1995;13:181-6.
  11. Miller LG. Herbal medicinals: selected clinical considerations focusing on known or potential drug-herb interactions. Arch Int Med 1998;158:2200-11.
  12. Polsky B, Segal SJ, Baron PA, et al. Inactivation of human immunodeficiency virus in vitro by gossypol. Contraception 1989;39:579-87.
  13. Ratsula K, Haukkamaa M, Wichmann K, Luukkainen T. Vaginal contraception with gossypol: a clinical study. Contraception 1983;27:571-6.
  14. Shelley MD, Hartley L, Fish RG, et al. Stereo-specific cytotoxic effects of gossypol enantiomers and gossypolone in tumour cell lines. Cancer Lett 1999;135:171-80.
  15. Shidaifat F, Canatan H, Kulp SK, et al. Inhibition of human prostate cancer cells growth by gossypol is associated with stimulation of transforming growth factor-beta. Cancer Lett 1996;107:37-44.
  16. Taylor GT, Griffin MG, Bardgett M. Search for a male contraceptive: the effect of gossypol on sexual motivation and epididymal sperm. J Med 1991;22:29-44.
  17. Teng CS. Reversible changes in the content of cellular and microtubular tubulin in spermatogenic cells after gossypol treatment. Contraception 1997;55:183-8.
  18. Wu D. An overview of the clinical pharmacology and therapeutic potential of gossypol as a male contraceptive agent and in gynaecological disease. Drugs 1989;38:333-41.

Produkte mit den selben Inhaltsstoffen